Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  10. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. R.I.P. Ennio Morricone
  15. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“

21. Mai 2019 in Familie, 23 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das deutsche Bundesfamilienministerium empfiehlt Schulen und Lehrern, sexuelle Vielfalt in der Schule anzuerkennen und zu unterstützen - Bundesfamilienministerin Giffey gehört der SPD an


Berlin (kath.net) Das deutsche Bundesfamilienministerium empfiehlt Schulen und Lehrern, sexuelle Vielfalt in der Schule anzuerkennen und zu unterstützen. Dies berichte die Evangelische Nachrichtenagentur "idea." Eine Möglichkeit sei, in Formularen die Bezeichnungen „Elternteil 1“ und „Elternteil 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ verwenden, heißt es in einem Beitrag auf dem von dem Ministerium verantworteten Internetangebot „Regenbogenportal.de“. Als weitere Maßnahmen empfiehlt das Ministerium auf der Internetseite, in den Schulen Poster aufzuhängen, „die Vielfalt sichtbar machen“, „Bücher mit lesbischen, schwulen und bisexuellen Charakteren“ für die Schulbibliothek anzuschaffen und in Gesprächen selbstverständlich den gleichgeschlechtlichen Partner eines Freundes erwähnen: „Zudem wirkt es unterstützend, wenn es Erwachsene an der Schule gibt, die offen über die eigene gleichgeschlechtliche Lebensweise sprechen.“ Bundesfamilienministerin ist Franziska Giffey (SPD).


Kritik an diesen Forderungen übte die christliche Initiative „Kinder in Gefahr“ der Deutschen Vereinigung für eine Christliche Kultur. Dem Familienministerium gehe es „um die Abschaffung von Mann und Frau, von Ehe und Familie und auch um die Abschaffung von Vater und Mutter“, erklärte der Leiter der Initiative, der katholische Publizist und Lebensrechtler Mathias von Gersdorff (Frankfurt am Main), auf der Internetseite der Organisation. Der Vorstoß zeige, dass das Ministerium in den vergangenen Jahren „immer mehr in eine Behörde für die Durchsetzung linker Gesellschaftspolitik umfunktioniert“ worden sei.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 siebenschlaefer 21. Mai 2019 
 

@Adamo: Ich kenne

noch eine andere "sehr gefährliche sozialistisch geprägte Person", die noch viel mehr Macht hat, bedauerlicherweise.


13

0
 
 Adamo 21. Mai 2019 
 

Die Bundesfamilienministerin Franziska Giffey

ist eine sehr gefährliche sozialistisch geprägte Person, die als Ministerin aus Ostdeutschland stammend, keinerlei christlich moralische Grundsätze besitzt.

Sie ist dafür verantwortlich, dass alle unsere christlichen Werte in ganz Deutschland zerstört und durch atheistische ersetzt werden.


18

0
 
 Konrad Georg 21. Mai 2019 
 

Im BundesFAMILIE.Nministerium

ist Vertrottelung implantiert.

Nur ignorante Dummköpfe überlassen Justiz- und Familienministerium den Sozialisten.


13

0
 
 Ad Verbum Tuum 21. Mai 2019 

m/w/d & AfD

@Andrzej123
Seit der gerichtlichen Entscheidung im November letzten Jahres, sind die "Diversen" nun zu berücksichtigen. Wie wurde (noch) offen gelassen. Wer keine x-tausend EUR teuren Klagen riskieren will, der schreibt nun m/w/d da gerade diese Klientel es darauf anlegen wird zu klagen ...
Die AfD will dagegen vorgehen, aber momentan ist es nunmal riskant es zu umgehen.


15

0
 
 dulcedo 21. Mai 2019 
 

Zeitungen und Medien bestehen inzwischen auf m/w/d!

Unternehmen, die über Print oder online-Medien Mitarbeiter suchen, werden geradezu gezwungen sich an die "selbstauferlegten" Regeln der Medien zu halten!

So funktioniert Gesinnungs-Diktatur "light".

So wird Schritt für Schritt UMERZOGEN!

Auch das bescheuerte, jeden Text zerstückelnde und unlesbar machende "*"
taucht immer öfter - natürlich ganz freiwillig und zufällig - auf.

Die Grünen haben es als Erste vorgeschlagen...

Komisch, dass mir bei Altparteien und Altmedien

"Grüne befehlt, wir folgen nach!"

einfällt....


14

0
 
 Philipp Neri 21. Mai 2019 

Die Eltern sollten sich "Gedanken" machen! Daraus ergeben sich nämlich einige wichtige Fragen!
Ist man nun "Elternteil 1" oder "Elternteil 2"?
Oder ist das egal und wie kann man das zukünftig erkennen oder kennzeichnen?
An dem Vornamen?
Dann könnte man doch alles beim "Alten" lassen, nicht wahr?
Die Kennzeichnung des Menschen mit einem Frauen- oder Männernamen ist doch eigentlich dann auch diskriminierend, da man doch in "Gedanken" bei einem Frauennamen immer vom weiblichen Geschlecht (Mutter) ausgeht und das will man doch nicht!
Man siehst an diesen Fragen, was für ein Schwachsinn der Gesellschaft da aufdoktriniert wird!
Wann sagt denn endlich einer:
Der "Kaiser" hat ja gar keine Kleider an!
Wer von den maßgeblichen Politkern spricht das mal endlich offen aus?


22

0
 
 elmar69 21. Mai 2019 
 

@Andrzej123

Das m/w/d gehört noch nicht zu dem Wunschdenken der Gender-Ideologie.

Für die Eintragung "d" muss man im Kern nachweisen, dass die Geschlechtsausprägung nicht als männlich oder weiblich bestimmt werden kann. Inhaltlich würde statt "divers" eigentlich "missgebildet" besser passen, das wollte man den Betroffenen dann aber nicht zumuten.

Die Sache betrifft in Deutschland unter 200 aus jedem Geburtsjahrgang


6

0
 
 Norbert Langenfeld 21. Mai 2019 

Schöne neue Welt

Schon in Huxleys "schöne neue Welt" ist das Wort "Mutter" verboten.


12

0
 
 Andrzej123 21. Mai 2019 
 

Konservative Publizisten im Vögel Strauß Modus?

"Dem Familienministerium gehe es „um die Abschaffung von Mann und Frau, von Ehe und Familie und auch um die Abschaffung von Vater und Mutter“, erklärte der Leiter der Initiative, der katholische Publizist und Lebensrechtler Mathias von Gersdorff (Frankfurt am Main), auf der Internetseite der Organisation. Der Vorstoß zeige, dass das Ministerium in den vergangenen Jahren „immer mehr in eine Behörde für die Durchsetzung linker Gesellschaftspolitik umfunktioniert“ worden sei."

Nein, das ist ein weltweit ablaufender Prozess und wird von allen dominierenden politischen Kräften von Linken bis CSU gemeinsam vorangetrieben.
Selbst die AFD sucht inzwischen in Stellenanzeigen nach m/w/d und zeigt damit, dass das Gender Thema für sie doch keine so große Bedeutung hat.
Die konservativen Publizisten machen sich etwas vor, wenn sie sich diese Realität nicht eingestehen wollen.
Sie wollen den Gesprächsfaden mit vermeintlich nahestehenden Kräften nicht abreißen lassen... doch es geht immer weiter!


5

0
 
 girsberg74 21. Mai 2019 
 

Doch wir können uns dagegen wehren und zwar über unseren Stimmzetttel

@Ad Verbum Tuum „Wirklich Totalitarismus“

1, Zunächst klaren Kopf behalten
2. Keine dieser Alt-Parteien wählen.
3. Vielleicht ist gerade diese Partei die richtige, die von allen anderen schlecht zu machen gesucht wird; diese Partei könnte ja anderen Parteien gut bezahlte Posten wegnehmen. Niemand muss sich vom Kasperl schrecken lassen wegen einiger Leute, wie sie in allen Parteien vorkommen.
4. Die allerchristlichste Partei zu wählen ist nur sinnvoll, wenn begründete Aussicht besteht, dass diese Partei die Hürde von fünf Prozent überwindet.
5. Zuallerletzt, unbedingt wählen gehen, sich von niemandem entmutigen lassen.


21

0
 
 Andrzej123 21. Mai 2019 
 

Elternteil 1/2 steht in Berlin schon seit längerem

auf den Formularen für das Elterngeld.
Diese Ideologie ist den Interessen der Reproduktionsindustrie zuzuordnen.


12

0
 
 elmar69 21. Mai 2019 
 

Ahnungslose Ministerin

In der Praxis stehen auf den Formularen seit langem nicht mehr "Vater" und "Mutter" sondern nur noch "Sorgeberechtigte", die dann wenn's konkreter bezeichnet werden soll als Vater, Mutter, Bruder, Schwester, Oma, Opa, Onkel, Tante, Vormund, Pflege-Mutter, Pflege-Vater, Stief-Mutter, Stief-Vater etc. bezeichnet werden.

In der Unterschriften-Zeile des Zeugnisses reicht die Unterschrift von einem Sorgeberechtigten, was auch so angegeben ist, Vater/Mutter steht da ebenfalls nicht.

Ein Zeugnis, dass von "Elternteil 1 oder 2" unterschrieben werden soll kann die Ministerin ja gerne mal Schülern überreichen, die gerade zuvor beide Elternteile verloren haben.


12

0
 
 mirjamvonabelin 21. Mai 2019 
 

@Ad Verbum Tuum

"Es ist eine riesengroße Sauerei - und ich weiß nicht mal wie wir uns dagegen erwehren können."
Ich weiß es auch nicht. Jedesmal wenn ich an diese Sauerei denke, platzt mir fast das Hirn.

Wenden wir uns an die Gottesmutter, an ihr reines unbeflecktes Herz.
Sie wird uns führen und zeigen was wir tun können.
Fangen wir mit dem Rosenkranz an.


19

0
 
 Pluto16 21. Mai 2019 
 

Illusionen und Gottspieler

Realitäten lassen sich nicht durch politischen Willen verändern, allenfalls verzerren.

Der Mann befruchtet; die Frau empfängt und trägt aus. Gleichgeschlechtliche Verbindungen sind unfruchtbar, egal was Gesellschaftsklempner verordnen.

Lesben mögen glauben sie bräuchten keinen Mann um Mutter zu werden. Sie können ja ein Kind adoptieren. Eine Illusion, denn es ist nicht ihr eigenes Kind, sondern das Kind einer anderen Frau, gezeugt von einem Mann, das sie stellvertretend aufziehen.
Frau kann sich „ohne Mann“ künstlich befruchten lassen. Eine Illusion, denn woher kommt das Sperma für die künstliche Befruchtung, wenn nicht vom Mann?

Zwei Männer können sich einbilden eine Familie gründen zu können. Eine Illusion, denn Männer werden nicht schwanger. Sie können adoptieren wie Lesben oder eine Leihmutter bezahlen. Ohne männliche Befruchtung wird die aber auch nicht schwanger.


19

0
 
 lesa 21. Mai 2019 

Nicht beneidenswerter Geisteszustand

Da reicht die Gehirnkapazität nicht einmal mehr hin, um "Vielfalt" von einem Rasenmäher zu unterscheiden.


18

0
 
 Palmsonntag 21. Mai 2019 
 

Frau Dr.(?) Giffey - wie steht es mit dem Plagiatsvorwurf bei Ihrer Dissertation ?

Und welche Konsequenzen ziehen Sie daraus?


15

0
 
 Diadochus 21. Mai 2019 
 

Geisteskrank

Was das anlangt, sind die Argumente weithin ausgetauscht. Bleibt mir nur noch zu sagen: Das ist geisteskrank. Das ist Bullshit. Das ist antichristlich. Jetzt reicht's endgültig.


18

0
 
 mirjamvonabelin 21. Mai 2019 
 

Heute kam ein e-Mail von PRO VITA

Am Samstag den 15. Juni ist in Wien um 14 Uhr Michaelerplatz, Marsch für die Familie.

Anbei war eine Aussage von Erziehungswissenschaftler Hans-Jochen Gamm (1970)
"Wir brauchen die sexuelle Stimulierung der Schüler, um die sozialistische Umstrukturierung der Gesellschaft durchzuführen...Kinder, die sexuell stimuliert werden, sind nicht mehr erziehungsfähig, die Zerstörung der Scham bewirkt die Enthemmung auf allen anderen Gebieten, eine Brutalität und Missachtung der Persönlichkeit der Mitmenschen."

Was muss noch geschehen, das wir anfangen uns wirkungsvoll zu wehren?


17

0
 
 Liberaler 21. Mai 2019 
 

CDU

Giffey mag der SPD angehören. Sie ist Ministerin einer CDU geführten Bundesregierung. Nach dem GG bestimmt die Kanzlerin die Richtlinien der Politik.


15

0
 
 Ad Verbum Tuum 21. Mai 2019 

Wirklich Totalitarismus

Wer hat diese Ministerin zur Herrin über unsere Sprache ermächtigt?
Es ist eine riesengroße Sauerei - und ich weiß nicht mal wie wir uns dagegen erwehren können.


23

0
 
 Antonia54 21. Mai 2019 

Seit der Legalisierung der Prostitution

Ist diese Partei absolut unwählbar! Man muss nur noch kurze Zeit warten bis diese unsere Gesellschaft an die Wand gefahren wird. Die katastrophalen Folgen die solche Verordnungen bringen sieht man zu spät und die "Täter" sind nicht imstande umzukehren. Siehe auch die Legalisierung der Prostitution, selbst linksliberale Zeitungen berichten über diesen unerträglichen Zustand, Bordell Deutschland usw., und nichts passiert!


14

0
 
 Rolando 21. Mai 2019 
 

Dann auch bitte Poster des Lebensschutzes

„ Als weitere Maßnahmen empfiehlt das Ministerium auf der Internetseite, in den Schulen Poster aufzuhängen, „die Vielfalt sichtbar machen“,
dann auch bitte Poster mit ungeborenen Kindern, deren Leben durch Abtreibung vielfach bedroht ist. Im Zuge des Antidiskriminierungsgesetze ist das möglich.


28

0
 
 Wunderer 21. Mai 2019 
 

Was sagt Erzbischof Marx dazu?

Hat er dazu Worte? Er mischt ja immer gerne politisch mit.
Dieses Vorhaben muß mit aller Kraft und Macht verdammt werden.
Mit welcher Teufelspartei paktiert die Union?


25

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. Geschlechtsverwirrung in den Niederlanden
  2. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  3. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  4. Transgender: Die feministische Revolution frisst ihre Kinder
  5. US-Regierung definiert ‚Gender’ als biologisches Geschlecht
  6. Kritik an Joanne Rowling im kanadischen Kinderfernsehen
  7. Joanne Rowling: Transgender-Bewegung schadet den Frauen
  8. „Hier werden Frauenrechte auf dem Trans-Altar geopfert“
  9. Fleisch von meinem Fleisch – Kulturgeschichte der „christlichen“ Ehe
  10. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen








Top-15

meist-gelesen

  1. Dümmer geht nimmer!
  2. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  3. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  6. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  7. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. Der synodale Weg funktioniert nicht
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  14. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  15. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz