Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  4. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  5. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  6. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  7. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  8. Ein Generalvikar gibt auf
  9. Das entkernte Christentum
  10. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  11. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  12. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  13. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  14. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Papst ernennt Administrator für Diözese von Kardinal Barbarin

25. Juni 2019 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erzbischof von Lyon war im März wegen Nichtanzeige sexuellen Missbrauchs erstinstanzlich zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden - Berufungsverhandlung findet Ende November statt


Vatikanstadt-Paris (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat für die Diözese des wegen Nichtanzeige sexuellen Missbrauchs erstinstanzlich zu einer Bewährungsstrafe verurteilten Lyoneser Erzbischofs Kardinal Philippe Barbarin einen Übergangsleiter ernannt. Wie der Vatikan am Montag mitteilte, soll der frühere Bischof von Evry-Corbeille-Essonnes, Michel Dubost (77), als Apostolischer Administrator die südfranzösische Diözese bis auf Weiteres im Auftrag des Papstes verwalten. Kardinal Barbarin war seit 2002 Erzbischof der zweitgrößten französischen Diözese. Schon in den vergangenen dreieinhalb Monaten ließ er sein Amt ruhen.

Der 68-jährige Barbarin war am 7. März von der französischen Justiz zu einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden, weil er 2014/15 nicht von sich aus einen Priester angezeigt hatte, der vor rund 40 Jahren mutmaßlich mehrere Minderjährige sexuell missbrauchte. Die Strafe für Barbarin war überraschend gekommen. Die Staatsanwaltschaft hatte sich zuvor gegen eine Verurteilung des Kardinals ausgesprochen.
Barbarin ging nach dem Urteil in Berufung und bot gleichzeitig dem Papst seinen Rücktritt als Erzbischof von Lyon an. Franziskus nahm diesen augenscheinlich vor dem Hintergrund des noch ausstehenden Berufungsverfahrens jedoch nicht an. Angesichts der Schwierigkeiten, die die Erzdiözese Lyon durchlebe, habe der Papst dem Erzbischof die Entscheidung selbst überlassen, erklärte damals Vatikansprecher Alessandro Gisotti.


Daraufhin ließ Barbarin sein Amt als Erzbischof ruhen und beauftragte seinen Generalvikar Yves Baumgarten, die Erzdiözese Lyon einstweilig zu leiten. Der Berufungsprozess soll nach jüngsten Berichten der französischen Zeitung "La Croix" am 28. November stattfinden.

Der jetzt für die Erzdiözese Lyon ernannte Administrator Michael Dubost war von 2000 bis August 2017 Bischof von Evry-Corbeille-Essonnes. Zuvor war der in Marokko geborene Dubost unter anderem Militärbischof; die Priesterweihe hatte er am 24. Mai 1967 in Paris empfangen.

Nichtanzeige sexueller Übergriffe strafbar

In Frankreich ist seit einer Gesetzesänderung im August 2018 die Nichtanzeige sexueller Übergriffe zeitlich unbegrenzt strafbar. Er habe vor Gericht nicht versucht, sich reinzuwaschen, sondern erklärt "was ich wann und warum getan habe", erklärte der Kardinal nach Verkündung des Urteils im März. Der Artikel des Strafgesetzbuchs, auf dessen Basis Staatsanwaltschaft und Gericht zu zwei unterschiedlichen Schlussfolgerungen gekommen seien, könne auf verschiedene Weise interpretiert werden. Werde er bei der Berufung erneut gegen ihn ausgelegt, "dann ist es eben so", fügte Barbarin damals hinzu.

Der Kardinal hatte im Prozess angegeben, dass er eines der mutmaßlichen Missbrauchsopfer des Priesters Bernard Preynat 2014 getroffen habe. Die Informationen nach der Begegnung seien jedoch "vage" gewesen, so Barbarin. Und er habe nicht an eine Meldung bei der Justiz gedacht, "da die Fälle verjährt waren und das Opfer selbst bestätigt hat, dass es nichts mehr ändern könne", sagte der Kardinal im Prozess.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Frankreich

  1. Frankreich: Laurent Ulrich ist neuer Erzbischof von Paris
  2. Frankreich: Kampagne gegen unabhängige Schulen – viele davon sind katholisch
  3. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  4. Theologin Calmeyn weist Gerüchte über Beziehung zu Erzbischof Aupetit zurück
  5. Konservative Journalistin unerwünscht: französischer Sender streicht Dokumentation
  6. Notre-Dame: Wiederöffnung im Jahr 2024 ist fix!
  7. Frankreich: Präsident Macron will Hausunterricht verbieten
  8. Frankreich: Verhütungsmittel für 14jährige anonym und gratis
  9. Weihe der Stadt Paris an die vereinten Herzen Jesu und Mariens
  10. „Das ‚M‘ Mariens“ - Marianische Prozession zeichnet großes „M“ auf ganz Frankreich







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  6. Luthers deutsche „Katholiken“
  7. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  8. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  9. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  10. Das entkernte Christentum
  11. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  12. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  13. Persil, da weiß man, was man hat!
  14. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz