Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Was für ein Desaster!
  4. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  5. "Religion nicht instrumentalisieren"
  6. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  7. Deutscher Minister: Mehr Tote durch Lockdown als durch Coronavirus selbst
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  12. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  13. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Künstler aus Eritrea malt Kanzlerin Merkel als Mutter Teresa

Schönborn: Medjugorje ist gesegneter Ort

6. August 2019 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wiener Erzbischof in Grußbotschaft an aktuelles Internationales Jugendfestival in dem bosnischen "Gnadenort" mit zehntausenden Teilnehmern: Kirche dankbar für "Ort, an dem die Muttergottes den Menschen nahe ist und so viel Hilfe schenkt"


Wien (kath.net/KAP) Mehrere Zeichen, "dass die Kirche dankbar anerkennt, was so viele Menschen seit Jahrzehnten in Medjugorje erleben", erkennt Kardinal Christoph Schönborn: Papst Franziskus habe in den vergangenen Jahren sowie rund um das derzeit in dem bosnischen Wallfahrtsort stattfindende 30. Internationale Jugendfestival "Schritt für Schritt" angedeutet, "dass Medjugorje ein gesegneter Ort ist, an dem die Muttergottes, die Gospa, den Menschen so nahe ist und so viel Hilfe schenkt", erklärte der Wiener Erzbischof in einer Grußbotschaft an noch bis Dienstag in Medjugorje versammelten 50.000 Jugendlichen, darunter auch viele aus Österreich.

In dem südlich von Sarajewo gelegenen Medjugorje gibt es seit 1981 Berichte von täglichen Marienerscheinungen, die jedoch von der katholischen Kirche bis dato nicht anerkannt werden. Der Vatikan ringt bereits lange um seine Position und verbot in den 1990er Jahren Pfarren und Diözesen offizielle Pilgerfahrten in den herzegowinischen Ort. Papst Franziskus hob das Verbot im Mai 2019 auf. Zuvor hatte von 2010 bis 2015 eine Kommission unter der Leitung von Kardinal Camillo Ruini das Phänomen Medjugorje untersucht; die Ergebnisse sind weiterhin nicht veröffentlicht.


Kardinal Schönborn erinnerte in seiner Grußbotschaft, dass Papst Franziskus seit 2017 den polnischen Erzbischof Henryk Hoser als "persönlichen ständigen Vertreter" nach Medjugorje entsandt und nun seinen "persönlichen Vikar in Rom, Kardinal De Donatis" , zur Eröffnung des Jugendfestivals geschickt habe. "Alle diese Zeichen zeigen, dass die Kirche dankbar anerkennt, was so viele Menschen seit Jahrzehnten in Medjugorje erfahren und was euch bewegt, trotz der sommerlichen Hitze so zahlreich an diesen Gnadenort zu kommen", wandte sich der Wiener Erzbischof an die Jugendlichen.

Er sei für diese "kluge und liebevolle Hirtensorge" des Papstes äußerst dankbar, erklärte Schönborn, der die Jugendlichen zum Gebet für den Pontifex aufrief. Im "Gnadenort" Medjugorje sei der Himmel den Menschen nahe, so der Kardinal: "Hier schenkt die Gospa so viel Trost und Bekehrung, hier entdecken viele von euch die Freude der Beichte, des Sakraments der Vergebung. Hier erlebt ihr die Gemeinschaft im Glauben, hier knüpft ihr Freundschaften, hier erleben viele innere Heilung von Wunden des Lebens."

Schönborns Grußbotschaft hatte der Pfarrer von Medjugorje, P. Marinko Sakota, am Samstag nach der Abendmesse des von 1. bis 6. August stattfindenden Jugendfestivals verlesen. Der Wiener Erzbischof war 2010 bereits selbst in Medjugorje und ist seit 2008 auch Gastgeber des Medjugorje-Friedensgebetes "Message for you", das jährlich im Herbst im Wiener Stephansdom - heuer am 19. September - stattfindet und mit je rund 5.000 Teilnehmern als das wichtigste Medjugorje-Treffen außerhalb Bosniens gilt. Schönborn kündigte an, er plane, "so Gott will", im kommenden Jahr selbst zum Jugendfestival nach Medjugorje kommen.

In Medjugorje, Zielort von jährlich weit über einer Million Pilgern aus aller Welt, ist Jugendfestival Anfang August das Hauptereignis des Jahres. Bei der 30. Auflage heuer sind derzeit 50.000 Jugendliche und über 600 Priester in dem knapp 5.000 Einwohner zählenden Ort versammelt. Die durch die Papst-Erlaubnis vom Mai ermöglichte Anwesenheit von 14 Kardinälen, Erzbischöfen und Bischöfen - darunter mehrere Kurienerzbischöfe aus dem Vatikan - stellt dabei ein Novum dar.

Der Papst-Gesandte Erzbischof Henryk Hoser hatte am Samstag Medjugorje in einer Reihe mit den anerkannten Marienerscheinungsorten Lourdes, Fatima und Kibeho genannt. Er rief die Jugendlichen dazu auf, sich von der "Königin des Friedens" - so wird die Hl. Maria in Medjugorje bezeichnet - leiten zu lassen.


Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fides Mariae 1 8. August 2019 
 

Darum

haben wir diesen Papst. Auch wenn er sonst oft für Kopfschmerzen sorgt - hier war seine unorthodoxe Art sehr hilfreich.


0

0
 
 Fragezeichen?! 6. August 2019 
 

Ja wunderbar,

dass Kardinal Schönborn Medjugorje so stark unterstützt und dort auch selbst sehr viel erfahren hat! Er hat einmal erwähnt, dass jede zweite Berufung aus seinem Bistum aus Medjugorje stammt. Daher rate ich jedem von Herzen: fahr hin, wenn Du Jesus tiefer kennenlernen möchtest, lass Dich dort von Deiner himmlischen Mama lieben und umarmen in zu Jesus führen, fahr hin, wenn Du im Unfrieden bist, mit der Kirche oder der Welt haderst, wenn Du Ängste hast oder nicht mehr weiter weist, wenn Du Umkehr, Trost brauchst, Heilung, Liebe und Barmherzigkeit!
Aber schließ Dich einer erfahrenen Pilgergruppe an und lass Dich auf die Sache ein - Du brauchst Deinen Verstand dafür nicht abzuschalten. Komm einfach so wie Du bist! Ich war schon sehr oft dort und wurde immer sehr beschenkt. Man kann nicht erklären, wie Schikolade schmeckt- wer es genau wissen will muss sich darauf einlassen und selbst probieren. So ist es auch mit Medjugorje- das kann Dir niemand abnehmen, also probier’s einfach aus !


5

0
 
 DUVNJAK 6. August 2019 
 

Eine Kleinigkeit....

Der Ort Medugorje liegt in der Herzegowina, deshalb ist die Bezeichnung „ bosnischer Wallfahrtsort“ nicht richtig....Richtig ist „ herzegowinischer....oder bosnisch- herzegowinischer....“ Nur als der Richtigkeit halber...Nicht böse sein:-)


7

0
 
 Diadochus 6. August 2019 
 

Herzensöffner

Danke für die Berichterstattung. Wohlmeinende Berichte über den Ort freuen mich jedes mal. Medjugorje ist ein Herzensöffner. Danke auch an Kardinal Schönborn für das Grußwort. Danke auch dafür an Kardinal Schönborn, das Jugendfestival nächstes Jahr mit seiner Anwesenheit besonders beehren zu wollen, die Muttergottes besonders beehren zu wollen. Wir freuen uns schon jetzt darauf.


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medjugorje

  1. Neuer Bischof von Mostar: Gutes Einvernehmen mit Medjugorje-Delegat
  2. Papst sandte erstmals Grußbotschaft an Jugendfestival in Medjugorje!
  3. Papst nahm Rücktritt von Medjugorje-Gegner Bischof Peric an
  4. Medjugorje: Ende der Monatserscheinungen für eine "Seherin"
  5. Mit kath.net zu Ostern 2020 nach Medjugorje
  6. Mit kath.net zu Ostern 2020 nach Medjugorje
  7. Mit kath.net zu Ostern 2020 nach Medjugorje
  8. Mit kath.net zu Ostern 2020 nach Medjugorje
  9. Mit kath.net zu Ostern 2020 nach Medjugorje
  10. Mit kath.net zu Ostern 2020 nach Medjugorje








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  2. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  3. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  4. Was für ein Desaster!
  5. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  8. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  9. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  10. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  11. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  12. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  13. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  14. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court
  15. "Religion nicht instrumentalisieren"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz