Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  4. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  5. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  12. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter

20. August 2019 in Familie, 20 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Anonymer Brief einer Insider-Quelle: Der „gewaltsame Umbruch im Lehrpersonal“ und die „drastische Änderung des Lehrplans und der Ausrichtung der akademischen Forschung“ habe Schockwellen durch die Kirche gesendet.


Rom (kath.net) Der Konflikt um Änderungen im vatikanischen Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter. In einem neuen Brief, der vom angesehenen italienischen Journalisten Aldo Maria Valli veröffentlicht wurde, sagte eine aus Vorsichtsgründen ungenannt bleibende, informierte Quelle, dass der „gewaltsame Umbruch im Lehrpersonal“ und die „drastische Änderung des Lehrplans und der Ausrichtung der akademischen Forschung“ Schockwellen durch die Kirche gesendet und eine Reaktion ausgelöst hätten, die „in Intensität und Dauer beispiellos im Pontifikat von Papst Franziskus ist“. Das berichtete „LifeSiteNews“ und dokumentierte den zunächst auf Italienisch veröffentlichten Brief in englischer Übersetzung (Link siehe unten).


Der Kanzler des Instituts, Erzbischof Vincenzo Paglia, und der Präsident Pierangelo Sequeri würden nach Angaben der „informierten Quelle“ über „mächtige Mittel zur Eindämmung der Massenmedien und zur Abschreckung vor Bedrohungen“ verfügen. Er merkte an, dass mehrere Journalisten „gezwungen waren, das Schreiben über die Angelegenheit aufzugeben“, nachdem ihre Redakteure „bedrängende Telefonanrufe“ erhalten hatten.

Paglia und Sequeri würden „immer noch darum kämpfen, das Feuer zu löschen“, da der Schock über die jüngsten Ereignisse „dank mehrerer italienischer und internationaler Zeitungen und Websites“ weiterhin in der katholischen Welt widerhallt. Offenbar bereitet das Institut gerade eine Pressemeldung mit Antwortversuchen vor.

Eine wichtige Frage, die unbeantwortet blieb, ist die, welche Rolle Papst Franziskus bei der Entlassung von Top-Professoren des Instituts innehatte, berichtet „LifeSiteNews“ unter Hinweisen auf bsp. den ehemaligen Präsidenten und Vorsitzenden der Abteilung für fundamentale Moraltheologie, Mons. Livio Melina und Lehrstuhl für spezifische Moraltheologie, P. José Noriega. Es sei auch unklar, welche Rolle der Heilige Vater bei umfassenden Änderungen des Lehrplans spielte, einschließlich der Eliminierung der fünf Master-Programme des Instituts und der wichtigsten Kurse wie fundamentale Moraltheologie. Beobachter würden feststellen, dass Erzbischof Paglia bei der Durchführung derart weitreichender Veränderungen nicht allein hätte handeln können. Im September 2017 hatte Papst Franziskus mit dem Motu Proprio Summa Familiae das von Johannes Paul II. gegründete ursprüngliche Institut „unterdrückt“ und es durch ein neues Institut „ersetzt“, um die in Amoris Laetitia enthaltenen Lehren weiterzuführen. Er hat die Angelegenheit noch nicht kommentiert, so „LifeSiteNews“.

Link zum Beitrag und Brief in englischer Übersetzung: Vatican ‘struggling to put out fire’ of public scandal over JPII Institute purge


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Montfort 22. August 2019 

@Mr. Incredibile - Da haben wir einander schon richtig verstanden...

Das Sie die "Fanboys" nicht beklatschen, habe ich Ihren Worten entnehmen können.

"In einem Punkt muss ich Ihnen widersprechen: Wir sind nicht machtlos. Das Gebet ist eine gewaltige Macht..."

Ja, das Gebet und die echte Nachfolge sind eine "Macht" - wem es in der Nachfolge Jesu allerdings um Macht geht, der landet früher oder später in der Knechtschaft des Feindes.

Und von Jesus heißt es doch: "...er entäußerte sich und wurde wie ein Sklave..." - Er hatte die Macht, in der Ohnmacht der Liebe sein Leben hinzugeben.


3

0
 
 Mr. Incredible 20. August 2019 
 

@Montfort

Ich habe die Bezeichnung "Fanboys" in mildem Spott gewählt. Ich kann wohl ahnen, welche Mächte dahinter stecken (können) und will Ihnen nicht die Genugtuung geben, sie etwa aus Respekt, Angst oder Furcht ernst zu nehmen. Sie sind allesamt mindestens Narren.

Wenn ich die Herren mit Begriffen bezeichnen würde, die der Wirklichkeit näher kämen, dann würde mein Beitrag höchstwahrscheinlich nicht veröffentlicht werden, und die Moderatoren von kath.net hätten sogar Recht damit :-)

Insofern halten wir mutig stand. Ich werde den Teufel tun und klein beigeben.
In einem Punkt muss ich Ihnen widersprechen: Wir sind nicht machtlos. Das Gebet ist eine gewaltige Macht, das haben uns Jesus und JP2 selbst gezeigt.


12

0
 
 zeitblick 20. August 2019 

ICLN wird sich doch dazu äussern? Schönborn in Fatima

Kardinal Schönborn befindet sich zur Zeit mit dem Netzwerk katholischer Parlamentarier (International Catholic Legislators Network (ICLN)) in Fatima zu einer Tagung zum Thema "Familie". Politiker und Bischöfe aus aller Welt werden vertreten sein. Der Sitz des Netzwerkes ist in Trumau. Geleitet wird es vom Rektor des dortigen Internationalen Theologischen Instituts (ITI).

Dieses Institut war ein Wunsch von Johannes Paul II. für Österreich, so der Kardinal 2014. Quelle ORF Religion

Hoffen wir, dass Maria in Fatima allen
klares Denken im Bezug auf die Vorgänge in Rom schenkt, welches für Trumau als "Mutterinstitut" bezeichnet werden kann.


11

0
 
 siebenschlaefer 20. August 2019 
 

Für alle, die es noch nicht begriffen haben:

Die Drecksarbeit lässt PF immer von seinen Höflingen erledigen!


15

0
 
 Eliah 20. August 2019 
 

@ Rechner

Papst Benedikt XVI. wird bis ans Ende seiner irdischen Tage im Vatikan bleiben, wo Franziskus ihn schön unter Aufsicht hat, demke ich. Wir haben doch neulich lesen dürfen, dass man Benedikts Umfeld unter Kontrolle bringen will. Das geht am Besten, wenn man ihn nicht aus der Umgebung des Sacnta-Martha-Sumpfs lässt.


11

0
 
 Diadochus 20. August 2019 
 

@schlicht

Wer lügt, der braucht ein gutes Gedächtnis. Welch ein "Glück", dass die Gegner so dumm sind. Sie sind durchschaut. Nützt aber nichts. Die Gegner sind am Schalthebel. Wer am Schalthebel sitzt, der dreht das Rad.
Schön, was @Montfort geschrieben hat: "Triumphieren wird das Unbefleckte Herz Mariens - und das schlägt mitten in der Kirche Jesu Christi!"
Am Donnerstag feiern wir das Fest des Unbefleckten Herzens Mariens, so mein liturgischer Kalender. Das Unbefleckte Herz Mariens ist stärker als jeder Feind und Gegner.


13

0
 
 Montfort 20. August 2019 

@hortensius - Nein, die Zerstörung der Kirche kommt NICHT von innen,

aber sie wird von jenen, die von AUSSEN sich eingeschlichen haben und in sie eingebrochen sind, vin innen her betrieben - man hält sich im schließlich nicht damit auf, erst alle Mauern zu schleifen, sondern vergiftet das Trinkwasser, verpestet die Luft, setzt die Dächer in Brand, läßt die Tore durch Verräter öffnen. All das ist in der Kirche seit Jahrzehnten im Gange - und wird immer die Strategie des Feindes und seiner Knechte sein.

Doch die Kirche wird nie zerstört werden, denn sie ist der Leib Christi und nicht einmal die "Pforten der Hölle" werden über sie triumphieren.

Triumphieren wird das Unbefleckte Herz Mariens - und das schlägt mitten in der Kirche Jesu Christi!


25

0
 
 Montfort 20. August 2019 

@Mr. Incredible - Paglia und Sequeri sind keine harmlosen "Fanboys"!

Und die Frage ist sicher, ob sie wirklich nur "Erfüllungsgehilfen" PFs sind, oder die Handlanger und Komplizen noch viel mächtigerer weltanschaulicher Organisationen, zu deren "Erfüllungsgehilfen" P. Bergoglio sich in seinem Bedürfnis nach "Omnipotenz" nach seinen "9 dunklen Jahren" gemacht hat, in denen er den erlittenen Machtverlust durch "weltliche Kompensationen" (seine eigenen Worte! - und die "Kompensationen" waren offensichtlich weder Luxus noch Macht!) auszugleichen suchte.

Es geht auch nicht darum, wer der "Fan" welchen Papstes oder welcher kirchlichen Richtung auch immer ist, sondern darum, wer wirklich in der armen, geschmähten, machtlosen und demütigen Nachfolge unter dem Banner Christi dient - und wer sich um weltlicher Reichtümer, Ehre und Macht willen dem Banner des "Widersachers" unterstellt hat.


19

0
 
 schlicht 20. August 2019 
 

Es ist bezeichnend,

dass heutzutage ein Brief, der nur Tatsachen wiedergibt und eine äußerst berechtigte Frage stellt, anonym verfasst werden muss, wenn man Verleumdungen und berufliche Konsequenzen vermeiden will. Unser "Glück" ist, dass die "Verfechter" der Zerstörung der Kirche aufgrund mangelnder geistlicher/geistiger Fähigkeiten immer wieder eklatante Fehler begehen!


21

0
 
 hbf 20. August 2019 

Der Brief...

...ist keineswegs anonym. Er ist unterzeichnet mit der Bitte um Nichtveroeffentlichung des Namens.


19

0
 
 Smaragdos 20. August 2019 
 

Welches die Rolle von PF ist? Darüber gibt es wohl keinen Zweifel: er ist DER Drahtzieher hinter dieser unwürdigen Geschichte! Denn wenn er gegen diesen Umsturz im JPII-Institut wäre, hätte er diesem Spuk schon längst ein Ende bereitet. Doch sein Nicht-Eingreifen in diese Geschichte spricht Bände und ist beredter als alle Erklärungen, die er abgeben könnt.

Nein, wenn PF gegen einen Vorgang in der Kirche ist, greift er knallhart durch. Hier lässt er alles gewähren: das verrät ihn.


37

0
 
 Rechner 20. August 2019 
 

Die Reinigung kommt täglich näher

Man kann sich fragen wie es bei alldem etwa Erzbischof Gänswein geht. Wie kann man gleichzeitig und gleichwohlwollend 2 grundsätzlich verschiedenen Herren dienen?
Die "Säuberungen" werden weitergehen und nichts kann ihn und sie aufhalten.
Ich frage mich, wie lange Papst Benedikt noch im Vatikan sein kann oder darf.

Rom wird den Glauben verlieren und die 7-Hügel-Stadt wird zerstört: so sagen es die Prophezeiungen und Ankündigungen der Muttergottes bspw. in La Salette.; man kann es und will es gar nicht glauben, aber es trifft alles ein.
Alle Klagerei ist höchst gerechtfertigt, aber die Maßnahmen werden wohl NICHT zurückgenommen. Und diejenigen, die klagen, werden in sehr naher Zukunft Zielscheibe der Kritik des "Bischofs von Rom" werden: das war noch immer so.

Aber wie in jeder Diktatur, so werden sich auch in der Kirche die Umstürzler gegenseitig das Leben versauern und die Brocken hinwerfen, und die wahre Reinigung kommt jeden Tag näher.


17

0
 
 wedlerg 20. August 2019 
 

Das säkulare Journalisten-Netzwerk von Paglia und Papst Franziskus

Es ist bezeichnend, dass die "Erneuerung" der kirchlichen Moral durch Gewalt säkularer Medien umgesetzt wird.


19

0
 
 wedlerg 20. August 2019 
 

Die Frage kann ich beantworten

1. PF eliminiert alle, die ihm einmal widersprochen haben!
2. Er eliminiert alle, die nicht dem neuen Kurs der blinden Barmherzigkeit folgen.
3. Er eliminiert alle, die seinem Gefolge nicht passen.


27

0
 
 hortensius 20. August 2019 
 

Die Zerstörung der Kirche kommt von Innen!

Wer kann daran seine Freude haben? Außer Satan? Wenn Gott das zulässt, dann stehen wir vor gewaltigen Veränderungen.


27

0
 
 Diadochus 20. August 2019 
 

Indikator

Bei anonymen Briefen handelt es sich meist um böse Verleumdungen. Anonyme Briefe mag ich nicht. In diesem Fall ist das allerdings ganz anders gelagert. Wir kennen die Vorgeschichte um das Institut. Der Vorgang schwelt schon lange. Der anonyme Brief ist ein Indikator, wie es in der Kirche unter Papst Franziskus bestellt ist, wohin der Wind weht. Der Wind weht, wie Papst Franziskus es will. Die gute alte Moral geht durch den Schornstein.


21

0
 
 hape 20. August 2019 

Verantwortung von Papst Franziskus

Grundsätzlich kann Papst Franziskus nicht für alles Fragwürdige in Rom persönlich verantwortlich sein. Aber ist es wirklich noch wichtig zu wissen, ob Eb. Paglia und Pierangelo Sequeri nur auf ausdrückliche Anweisung von Papst Franziskus agieren?

Reicht es nicht aus zu wissen, dass Papst Franziskus indirekt, durch seine bewusste Personalpolitik, durch sein beredtes Schweigen und durch sein mehrdeutiges Reden das Klima und den Nährboden geschaffen hat, indem dieser gewaltsame und destruktive Umbruch im Lehrpersonal überhaupt erst keimen, wachsen und gedeihen kann?

Für dieses Klima ist er m. M. nach tatsächlich verantwortlich. Ich frage mich, ob zu seiner Freude gerade jene „verbeulte Kirche“ sichtbar wird, von der er 2013 gesagt hatte, dass sie ihm lieber sei als „eine Kirche, die aufgrund ihrer Verschlossenheit und Bequemlichkeit … krank ist." – Ich bezweifle, dass die Kirche durch diese Rosskur gesund wird. Vieles spricht für päpstliche Fehldiagnosen und falsche Medikamente.


24

0
 
 Mr. Incredible 20. August 2019 
 

Nebenbei etwas interessantes von BXVI zu den Jesuiten, gerichtet an deren damaligen Generaloberen:

Vor der 35. Generalkongregation schrieb Papst Benedikt XVI. am 10. Januar 2008 in einem Schreiben an Pater General Kolvenbach u. a.:

„Um der ganzen Gesellschaft Jesu eine klare Ausrichtung zu geben, die Unterstützung ist für eine großzügige und treue apostolische Hingabe, wäre es heute wie noch nie nützlich, wenn die Generalkongregation, im Geist des Hl. Ignatius, ihr vollständiges Festhalten an der katholischen Lehre bestätigt, besonders in einigen neuralgischen Punkten, die heute von der säkularen Kultur sehr stark angegriffen werden, wie zum Beispiel das Verhältnis von Christus und den Religionen, einige Aspekte der Theologie der Befreiung sowie verschiedene Punkte der Sexualmoral, besonders, was die Frage der Unauflöslichkeit der Ehe und die Pastoral für die homosexuellen Personen betrifft.“

Ist auf der Vatikanseite und mittlerweile sogar auf Wikipedia zu finden.


30

0
 
 Mr. Incredible 20. August 2019 
 

Wie wollen die Verantwortlichen aus diesem "Meer der Peinlichkeiten" wieder herausfinden?

Das ist mittlerweile in allen Bereichen (vom Glauben her, menschlich und wissenschaftlich) so arm, dass es mir fast Leid tut für die Burschen Paglia, Sequeri et al.
Dieses denunziantenhafte und vernunftlose Fanboy-Getue der Erfüllungsgehilfen lässt mich an vergangene Epochen unserer Geschichte denken.
Sofern man dies unbeteiligt von aussen sehen würde, könnte eine gewisse ungewollte Tragikomik der AL-Fans nicht unbemerkt bleiben.
Wie tief sind sie gesunken.
Egal nun, sie haben in Freiheit ihre Wahl getroffen. Bleiben wir standhaft auf der Seite der Wahrheit und des Institutes mit den Professoren, wie es war. Der Hl. Johannes Paul II ist nie eingeknickt, auch vor Schlimmerem nicht. Beten wir für die entlassenen und die noch angestellten, guten Professoren und auch die "Fanboys".


22

0
 
 Ginsterbusch 20. August 2019 

Welche Rolle Papst Franziskus spielt????

???
Vielleicht sollten jetzt auch die letzten die Augen aufmachen und beten.
Der Oktober naht. Dann sollen wir die „Lehren“ der Schamanen übernehmen. Die passen aber nicht zu den Moraltheologen.


29

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vatikan

  1. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  2. Sarah: „Ich freue mich, meine Aufgabe fortführen zu können“
  3. Vatikan entlässt Investmentbanker aus Untersuchungshaft
  4. Vatikan holt Finanzexperten als Vermögensverwalter
  5. Argentinischer Nacktselfie-Bischof arbeitet wieder im Vatikan
  6. Bose-Klostergründer Bianchi muss eigene Gemeinschaft verlassen
  7. Restaurierung der Petersdom-Kuppel geht weiter
  8. Vatikan lässt Papstbasiliken desinfizieren
  9. Vatikan erwartet schwere Finanzeinbußen durch Corona-Krise
  10. Vatikan: Papst stellt Live-Gottesdienste ein








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Die Sprache der Engel
  6. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  7. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. „In dieser Stunde der Trauer…“
  10. Der synodale Weg funktioniert nicht
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  14. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz