Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  2. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  5. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  6. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  9. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  12. Dümmer geht nimmer!
  13. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  14. Die Helden von Kalifornien
  15. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!

US-Erzbischof: Deutsche Bischöfe gefährden Einheit der Kirche

5. Oktober 2019 in Weltkirche, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Anpassung an die weltliche Moral trage nicht dazu bei, die Kirchen zu füllen. Nur die Begegnung mit Jesus Christus, Treue zu ihm und Verbindung mit ihm bringen Frucht, schreibt Erzbischof Aquila.


Denver (kath.net/LifeSiteNews/jg)
Die deutschen Bischöfe gefährden die Einheit der Kirche, wenn sie im Rahmen des „synodalen Wegs“ in lehramtlichen Fragen Beschlüsse fassen, die nicht im Einklang mit der Lehre der Kirche stehen. Vor dieser Entwicklung warnte Samuel Aquila (Foto), der Erzbischof von Denver (US-Bundesstaat Colorado) in einer Kolumne für den Denver Catholic.


Unter der Führung von Kardinal Reinhard Marx würden die Bischöfe in Deutschland gemeinsam mit einer Gruppe Laien eine „Synode“ planen, in der es bindende Abstimmungen über Änderungen der Lehre, etwa hinsichtlich der Ordination von Frauen, der Segnung gleichgeschlechtlicher Paare oder anderer Fragen der Sexualmoral, geben solle.

Es sei „enttäuschend“, schreibt Aquila weiter, dass die deutschen Bischöfe angekündigt hätten, mit ihren Plänen fortfahren zu wollen, obwohl Papst Franziskus und Kardinal Marc Ouellet, der Präfekt der Bischofskongregation, sie vor Alleingängen gewarnt hätten.

Ein Blick in die Kirchengeschichte zeige, dass eine Änderung der Lehre im Sinne modernen (weltlichen) Moral nicht dazu beitrage, die Kirchen zu füllen. Nur die Begegnung mit Jesus Christus, die Treue zu ihm und die Verbindung mit ihm bringe Frucht. Eine lebendige Beziehung zum Vater, zum Sohn und zum Heiligen Geist sei die Grundlage für die Einheit, nicht die Anpassung an die Werte der Zeit, schreibt der Erzbischof.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 7. Oktober 2019 
 

Wer ein "anderes Evangelium" predigt...

Man kann in diesen Tagen Gal. 1,8 nicht oft genug zitieren: "Aber selbst wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Wie wir eben gesagt haben, so sage ich abermals [sic!]: Wenn jemand euch ein Evangelium predigt, anders als ihr es empfangen habt, der sei verflucht."


3

0
 
 hape 5. Oktober 2019 

Man muss garnicht in die Kirchengeschichte kucken

"Ein Blick in die Kirchengeschichte zeige, dass eine Änderung der Lehre im Sinne modernen (weltlichen) Moral nicht dazu beitrage, die Kirchen zu füllen."

Es reicht doch, sich die Erfolgsmeldungen bei Taufen und Eheschließungen in Deutschland vor Augen zu halten, um zu begreifen, dass die moderne Moral die Kirchen eben nicht wieder voll macht.


25

0
 
 girsberg74 5. Oktober 2019 
 

Ein klarer Denker, Samuel Aquila, Erzbischof von Denver, Colorado.

Aquilas Sorge trifft hier auf die Situation, dass einer sich zum Chefdenker aufzuschwingen sucht, der das Zeug dazu nicht hat - nicht zum Denker!

Es fehlt auch hier nicht an klaren Denkern, nur dass sie auf das Unflätigste bekämpft werden, sogar in der kirchlichen Massenpresse.

Vielleicht wäre dem Letzteren leichter zu begegnen, wenn nicht die Hälfte der deutschen Diözesen sich den Mantel aus Osnabrück übergezogen hätte, sondern sich auf eigenes Denken verließe.

Qualität, auch im Theologisch / Intellektuellen, ist halt nicht so billig zu haben.


23

0
 
 Herbstlicht 5. Oktober 2019 
 

Danke!

Vereinzelt noch, aber sie mehren sich - die warnenden Stimmen.
Bischöfe tun den Mund auf und stemmen sich gegen die vermeintliche Übermacht der deutschen Kirchenoberen.
Beten wir dafür, dass es noch mehr werden!
Vertrauen wir unsere Besorgnis Gott an und beten wir für die Kirche und ihre Hirten!
Nicht alle sind wahre Hirten, sie lassen sich nicht vom Lichte Gottes leiten, sondern vom trügerischen Glanz der Welt und ihrem Applaus, auf den sie zu hoffen scheinen.


25

0
 
 lesa 5. Oktober 2019 

Es gibt noch Bischöfe

Es gibt noch Bischöfe, die klar sehen können und lauter genug sind, auch zu sagen, was sie sehen. Mit wenigen Worten hat der Erzbischof die brisante Lage auf den Punkt gebracht. Danke!


28

0
 
 Ginsterbusch 5. Oktober 2019 

Befördert und hofiert wurden sie

und der Papst sprach über Kardinal Kasper sogar von einer „Theologie auf den Knien.“
Wer weiß, was Ende Oktober noch von der katholischen Kirche übrig geblieben ist.
„Mein Freund der Baum“ ...werde ich jedenfalls nicht mitsingen.
Auch nicht zu Ehren der verstorbenen Sängerin Alexandra, die übrigens unserer Klima-Greta weit voraus war.


27

0
 
 lakota1 5. Oktober 2019 
 

Es gibt noch Bischöfe, die klar sehen können!

Danke Erzbischof Aquila für diese Worte!


34

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Katholische Wohlfahrtsorganisation: ‚Katholische Kirche ist rassistisch’
  2. Hartl: „Bereits die ersten Christen waren dafür bekannt, gegen Abtreibung zu sein“
  3. Vatikan veröffentlicht neues Direktorium für die Katechese
  4. Der „Dienst an den Tischen“ und der Auftrag der Kirche
  5. Der letzte Feind – Leseprobe 1
  6. „Da müsste das Christentum eigentlich Widerstand leisten“
  7. Bosnien und Herzegowina: Die Vergessenen
  8. Bedeutendes frühchristliches Heiligtum in Kairo restauriert
  9. Pentin: „Keine Vatikan-Antwort auf Nachfragen nach McCarrick-Report“
  10. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  5. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  6. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  7. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  8. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  9. Die Sprache der Engel
  10. Die Helden von Kalifornien
  11. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  12. Washington DC.: Priester angegriffen und verletzt
  13. Dümmer geht nimmer!
  14. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  15. „In dieser Stunde der Trauer…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz