Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Impfpflicht? - Niemand kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln!
  2. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  3. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  4. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  5. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  6. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  7. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  8. Die Frage der Impfung ist für jeden eigentlich eine Gewissensfrage
  9. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  10. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  11. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  12. Treue zum Konzil - oder Treue zum "Bruch"?
  13. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."
  14. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'
  15. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"

Gewalttätige Proteste: Kirche in Santiago de Chile verwüstet

13. November 2019 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Seit Wochen gibt es in Chile gewalttätige Ausschreitungen. Immer wieder werden Kirchen und Gebetsstätten verschiedener Religionen angegriffen.


Santiago de Chile (kath.net/lifesitenews/jg)
Die Bischöfe von Chile haben die Plünderung und Brandstiftung in einer historischen Kirche in Santiago de Chile verurteilt. Maskierte Randalierer waren am 8. November in die Pfarrkirche Maria Himmelfahrt in der Hauptstadt des südamerikanischen Staates eingedrungen, hatten den Tabernakel entweiht, religiöse Statuen zerstört und Graffiti auf die Innenwände geschmiert.

Die ganz in schwarz gekleideten Personen verwendeten Bänke und Statuen aus der Kirche, um Barrikaden gegen die Polizei aufzurichten. Andere Kirchengüter wurden in einem Lagerfeuer der Demonstranten auf einen nahegelegenen Platz verbrannt.


Fotos und Amateurvideos zeigen, dass der Tabernakel aufgebrochen und mit dem Wort „Vergewaltiger“ beschmiert wurde. Die Worte „Verbrennt die Kirche“ waren auf eine Innenwand der Kirche gesprüht. Das Kruzifix wurde aus der Kirche geholt, zerbrochen und zur Schau gestellt.

Die katholische Bischofskonferenz von Chile veröffentlichte ein Kommunique, in welchem sie die Plünderungen und Gewalt verurteilte. Kirchen und andere Andachtsorte sollten von allen respektiert werden. Die Bischöfe erklären sich solidarisch mit allen Gläubigen der Diözese Santiago und mit den Gemeinden und Hirten anderer Kirchen und Andachtsorte verschiedener Religionen, die in mehreren Städten angegriffen worden sind.

Seit dem 18. Oktober gibt es in Santiago de Chile Demonstrationen, zunächst ausgelöst durch eine Erhöhung der Preise für öffentliche Verkehrsmittel. Die Proteste weiteten sich schnell auf andere Städte des Landes aus. Bald kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen. Die Regierung reagierte mit Notmaßnahmen, darunter Einschränkungen der Reise- und Versammlungsfreiheit. Die Ausschreitungen haben bis jetzt mindestens zehn Menschenleben gefordert. 4.000 Personen wurden verhaftet, 1.600 verletzt. Bei Auseinandersetzungen mit Demonstranten erlitten 1.000 Polizisten Verletzungen.


Foto: Symbolbild



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vandalismus

  1. Silvesternacht: St. Patricks-Kathedrale in New York beschmiert
  2. US-Erzbischof Aquila: Vandalismus-Attacken „auf Glaubenssymbole dürfen nicht ignoriert werden“
  3. Portland: Black Lives Matter/Antifa-Randalierer verbrennen Bibeln
  4. Trump: Angriffe auf katholische Kirchen und Statuen werden verfolgt
  5. Süddeutsche Zeitung nach Feuer in Kathedrale von Nantes: „Vandalismus in Kirchen ist großes Thema“
  6. Angriffe auf Kirchen in den USA – Wo bleibt der Aufschrei?
  7. Frankreich: Vandalenakt gegen Gipfelkreuz
  8. Französisches Innenministerium: 2019 1.052 antichristliche Taten
  9. USA: Mann besprüht Altar und Priester mit roter Flüssigkeit
  10. Berlin: Pro-Abtreibungs-Farbanschlag auf Kirche St. Elisabeth







Top-15

meist-gelesen

  1. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  2. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  3. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  4. ‘Traditionis custodes’ bei Licht betrachtet
  5. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  6. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  7. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  8. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  9. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  10. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  11. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  12. Weihbischof Mutsaerts: „In den Pfarreien ist alles möglich, außer der tridentinischen Messe“
  13. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"
  14. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  15. Impfpflicht? - Niemand kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz