22 Januar 2020, 12:00
Warum klammert sich die Kirche so an ein NS-Gesetz?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirchensteuer'
Grazer Kirchenhistoriker Höfer kritisiert in "Presse" Kirchensteuer: Steigerung der Einnahmen durch willkürliche Erhöhungen. Das Nazi-Gesetz hat ein Kirchenaustrittsklima geschaffen

Graz (kath.et)
"Was am Jahr 2019 schrecklich ist, wenn 67.583, 15 % Steigerung seit 2018, den Austritt aus der katholischen Kirche gewählt und sich damit von einem NS-Zwangsgesetz befreit haben, mit der Unterschrift eines 1946 hingerichteten Kriegsverbrechers, müsste erst noch erklärt werden. Ist nicht eher das NS-Gesetz schrecklich, dessen Absicht „ein vernichtender Schlag gegen die Kirchenorganisation“ war und das heute so wirkt?" Mit klaren Worten übt Rudolf Höfer, ein Professor für Kirchengeschichte der Universität Graz, Kritik an der österreichischen Kirchensteuer. Der Theologe zeigt sich auch über die Steigerung der Einnahmen verwundert und spricht von davon, dass dies nur mit willkürlichen Erhöhungen bei den Beitragsvorschreibungen zu erklären sei.

Werbung
Jesensky


Höfer stellt dann die Frage, warum sich christliche Kirchen heute noch so an ein NS-Gesetz klammern. "Sind Kirchen in Deutschland, Schweiz und Österreich primär Finanzämter?" Für ihn ist der Ausweg aus diesem Gesetz die Steuerwidmung, wie es diese in Italien, Spanien, Slowenien, Ungarn und Polen gäbe. Dort gäbe es auch kaum Kirchenaustritte. Der Theologe erinnert daran, dass die Diözese Bozen-Brixen 2018 mit ca. 480.000 Katholiken nur 14 Kirchenaustritte hatte, so viel wie allein einzelne kleine Pfarren in Österreich in einem Jahr. In der Erzdiözese Laibach gab es mit ca. 580.000 Katholiken nur 27 Austritte.

Höfer stellt abschließend klar, dass die Arbeitsplatzsicherung durch die Kirche auch mit einer Steuerwidmung möglich sei und nicht mit einem Nazi-Gesetz, das ein Kirchenaustrittsklima schuf.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Kardinal Sarah: Zölibat ist Zeichen für radikale Christusnachfolge (171)

Vorarlberg: 6-facher Familienvater wegen Kirchenbeitrag vor Gericht (84)

'Sexualitäten 2020' - Gaypropaganda im Grazer Priesterseminar? (43)

Querida Amazonia: Hoffnungsschimmer inmitten anhaltender Verwirrung (41)

Feministische ‚Vagina-Monologe’ in Wiener Neustädter Kirche (40)

'Christus hat Apostel in die Welt gesandt, keine Moralapostel' (32)

„Ich bitte Erzbischof Gänswein um Entschuldigung“ (30)

Beten statt Arzt - Fünf Jahre Haft für evangelikales Ehepaar (27)

Kräutlers-'Aufstand' gegen Papst Franziskus (23)

„Die meiste Angst vor islamischem Fundamentalismus haben Muslime“ (18)

Querida Amazonia – Papst dankt Kardinal Müller (17)

Früherer Sekretär: Ex-Kardinal McCarrick war „ein Seelenfresser“ (15)

Die Saat der pastoralen Versäumnisse geht auf (15)

Putin: ‚Wir haben Papa und Mama’ – Nein zur ‚Homo-Ehe’ (15)

Theologe Seewald: Synodaler Weg in wesentlichen Teilen hinfällig (14)