Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  7. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  8. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  9. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  10. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor

Abtreibungsanbieter: Trotz Corona-Pandemie weiter Abtreibungen

25. März 2020 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Abtreibungen sollen als ‚wesentliche Leistung’ nicht von den Einschränkungen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus betroffen sein, verlangt die ‚National Abortion Federation’.


Augusta (kath.net/LifeNews/jg)
Trotz der Einschränkungen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus sollen die Möglichkeiten zur Abtreibung im US-Bundesstaat Maine weiterhin gegeben sein.

Alle Kliniken von der Gruppe Maine Family Planning sind derzeit geöffnet, schrieb die Organisation noch letzte Woche auf Twitter. In Großbuchstaben betonte die Maine Family Planning: „Sie können weiterhin Geburtenkontrolle und Abtreibungen in allen Standorten von Maine Family Planning erhalten“.

Zu Maine Family Planning gehören 18 Kliniken um Bundesstaat Maine, darunter auch einige von Planned Parenthood betriebene. Am 18. März hat die Gouverneurin des Bundesstaates die Schließung aller Restaurants und Bars angeordnet und Versammlungen von mehr als 10 Personen verboten.

Auch die National Abortion Federation (NAF), eine Dachorganisation von Abtreibungsanbietern in den USA, hält Abtreibungen für eine „essentielle Leistung“, die in Zeiten der Corona-Pandemie nicht eingestellt werden dürfe. Die politische Führung des Landes solle bei ihren Maßnahmen, schrieb die NAF am 17. März auf Twitter.




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 pilgerreise 25. März 2020 
 

Ja, absolut irr und wirr, unser Denken und Handeln

Ja, es kann uns schaudern lassen: es sterben mehr Menschen durch Abtreibung als durch jede andere Todesursache.
Solange dieser Weltkrieg gegen unsere eigenen Kinder nicht aufhört, werden wir keinen Frieden bekommen... wie sollte das gehen? Ja, die Seuche ist schlimm! Die Abtreibungsseuche ist schlimmer! Dieser "Virus" verseucht unser Denken und unsere Zukunft und gefährdet das ewige Heil: HERR, erbarme DICH unser! Mutter JESU und unsere Mutter, Mutter der Mütter, bitte für uns!


3

0
 
 Einsiedlerin 25. März 2020 
 

Irre

Die Alten sterben am Corona-Virus, die Jüngsten an Ermordung.
Wehe, wehe, wehe...!


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Armin Laschet: Wir haben nie Gottesdienste verboten
  2. Bischof von Regensburg: Corona-Beschränkungen nicht antikirchlich motiviert
  3. UK: Abgeordnete bitten Premier um Öffnung der Kirchen
  4. Coronavirus: Kardinal Burke gegen Impfpflicht
  5. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  6. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  7. Coronakrise hat gezeigt: Kirche sind nicht systemrelevant
  8. Kommt Corona-Impfpflicht?
  9. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  10. Französischer Bischof: Die Messe ist das Leben der Kirche








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz