Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  6. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  7. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  8. Papst Franziskus in Geldnot!
  9. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Gründonnerstag in der Zeit der Seuche

9. April 2020 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: Eucharistie, Dienst, die Priester – die Gesalbten des Herrn. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Gründonnerstag „Vom letzten Abendmahl“ – in der Zeit der #Covid19–Seuche ein beklemmender Beginn des „Sacrum Triduum“. Die drückende Schwere eines leeren Petersplatzes und einer leeren Basilika wollte sich nicht heben.

Papst Franziskus feierte die heilige Messe „in Coena Domini“ am Kathedra-Altar in der Petersbasilika um 18.00 Uhr, ohne Konzelebration mit wenigen, weit voneinander positionierten Gläubigen. Die Eingangsprozession fand wie am Palmsonntag vom Altar der Confessio hin zum Kathedra-Altar statt, vorbei am „Altar des heiligen Josef“. Der (bereits fakultative) Ritus der Fußwaschung sowie die Gabenprozession fanden nicht statt. Außerdem wurde das Allerheiligste nicht eigens fortgebracht.

Wie an diesem Tag für ihn üblich, hielt der Papst eine Predigt in freier Rede, die er unter die Worte „Eucharistie, Dienst, die Priester – die Gesalbten des Herrn“ stellte.

Eucharistie: ohne das Geheimnis des Brotes du des Weins komme man nicht in das Himmelreich: der Herr mit uns, in uns, in unserem Inneren.

Dann: der Dienst, Bedingung dafür, in das Himmelreich eintreten zu können. Um in das Reich eintreten zu können, müssten wir es zulassen, dass der Herr uns diene.

Das gesalbte Priestertum: der Papst bekundete seine Nähe zu den Priestern, die heute nicht in Gemeinschaft mit ihrem Bischof die Chrisam-Messe fern konnten. Er erinnerte an die Dutzenden von Priester, die in dieser Pandemie in ihrem Dienst für die Nächsten das Leben verloren haben, Heilige von nebenan“. Die „anonymen Priester“ in den Missionen, die alle kennen würden, Ausdruck der priesterlichen Nähe

Franziskus erinnerte auch an den Missbrauchsskandal und an die vielen verleumdeten Priester, durch den viele untadelige Priester kompromittiert worden seien, die sich fast nicht mehr aus dem Haus trauen könnten.

„Ich danke Gott für die Gnade des Priestertums, ich danke Gott für euch“, so der Papst abschließend, „ich bitte euch nur, dass ihr euch vom Herrn die Füße waschen lasst“.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. Das Geheimnis der Einheit, das Geheimnis des Heiligen Geistes
  2. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen
  3. Medien: Dank aus aller Welt für übertragene Papstmessen
  4. Exsul Familia – Wie Jesus Christus, zur Flucht gezwungen
  5. Die Berufung der Krankenpfleger, Krankenschwestern und Hebammen
  6. Merkel lädt Papst Franziskus nach Deutschland ein
  7. Papst ruft schwer an Corona erkrankten Bischof an
  8. Sonntag der Barmherzigkeit bei der heiligen Faustyna Kowalska
  9. Die andere Art der ‚Ansteckung’, die von Herz zu Herz übertragen wird
  10. Das Fest der Hoffnung








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  9. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  10. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz