Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  4. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  5. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  6. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  7. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  14. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  15. Papst telefonierte mit Mutter eines jugendlichen Unfalltoten

Katholische Wohlfahrtsorganisation: ‚Katholische Kirche ist rassistisch’

2. Juli 2020 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Sowohl die Führungsebene als auch die Mitarbeiter der Catholic Charities Eastern Washington sind weiß. Für den Präsidenten und Geschäftsführer der Organisation ein klares Zeichen für ‚institutionalisierten Rassismus’.


Spokane (kath.net/lifesitenews/jg)

Rob McCann, der Präsident und Geschäftsführer der katholischen Wohltätigkeitsorganisation Catholic Charities Eastern Washington, hat behauptet, die katholische Kirche sei rassistisch, weil Jesus ein Weißer gewesen sei.

 

„Unsere katholische Glaubenstradition wurde auf der Voraussetzung gebaut, dass ein Baby, das in einer Krippe im Mittleren Osten geboren wurde, ein weißes Baby war“, sagte McCann wörtlich in einem Video vom 19. Juni für die Mitarbeiter und Kunden seiner in Spokane (US-Bundesstaat Washington) ansässigen Organisation. Die katholische Kirche solle sich daher nicht wundern, dass sie sich immer noch mit Rassismus auseinandersetzen müsse.


 

McCann ging so weit, zu behaupten, dass jede weiße Person die in den USA lebt, ein Rassist sei. „Wenn ich als weiße Person sage, ich bin kein Rassist, ist das so wie wenn ein Fisch sagt er ist nicht nass“, sagte er wörtlich und fügte hinzu: „Meine katholische Kirche und meine katholische Wohltätigkeitsorganisation sind rassistisch. Wie könnten sie es nicht sein?“

 

Seine Organisation tue viel Gutes und kämpfe für Gerechtigkeit, wirke aber ohne sich dessen bewusst zu sein am institutionalisierten Rassismus mit, sagte McCann. Er begründet dies damit, dass sowohl die Führungsebene als auch die Mitarbeiter zu einem Großteil weiß sind.

 

Seine Organisation unterstütze daher die Bewegung „Black Lives Matter“. Wörtlich sagte McCann: „In ihrer reinsten, gewaltlosen Form ist sie eine Christus ähnliche Bewegung, welche die Lehre der Kirche anerkennt.“

 

Die Catholic Charities Eastern Washington würden daher ihre Ziele in Zukunft aggressiver vertreten, um eine wirklich antirassistische Organisation zu werden. Nur dann könnten sie „als Stimme für die Würde des Menschen wirklich authentisch“ sein, findet McCann.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hilfsbuchhalter 3. Juli 2020 

Haltet die Welt an!

Ich möchte aussteigen.


3

0
 
 Diadochus 2. Juli 2020 
 

Kruder Unsinn

Die Worte von McCann sind ein kruder Unsinn. Anstatt die katholische Kirche zu verteidigen, macht er sich den Wortschatz der gottlosen Glaubensfeinde zu eigen. Das Wort Rassismus kann ich schon nicht mehr hören. In keiner Religion, als in der katholischen Religion, wird die Nächsten- und sogar Feindesliebe gelehrt. Davon hat McCann noch nie etwas gehört. Steht so im Evangelium


3

0
 
 M.Schn-Fl 2. Juli 2020 
 

Raus mit ihm

Wozu soll die Kirche einen solchen Kerl noch mästen? Im Westen ist wirklich schon seit längerer Zeit der Wahnsinn ausgebrochen.


5

0
 
 hape 2. Juli 2020 

Von allen guten Geistern verlassen!

Ich würde mal behaupten, dass bei der deutschen Caritas auch nicht mehr viele praktizierende Katholiken unterwegs sind. Aber angesichts dieses Artikels frage ich mich ganz grundsätzlich, wie jemand aus dem kirchlichen Umfeld überhaupt dazu kommt, die Kirche allein unter Gender- und Rasssismuskriterien zu betrachten? Welch eine Engführung! Welche Entstellung! Was für eine intellektuelle und geistliche Armut! – 


4

0
 
 lakota 2. Juli 2020 
 

Ein paar Gedanken...

„Unsere katholische Glaubenstradition wurde auf der Voraussetzung gebaut, dass ein Baby, das in einer Krippe im Mittleren Osten geboren wurde, ein weißes Baby war“, sagte McCann".

Nun, schwarz war dieses Baby wohl auch nicht, oder sind die Juden in Israel schwarz?
Davon abgesehen: hat McCann schon mal eine Weihnachtskrippe in Tansania oder Kenia gesehen? Da ist das Jesuskind schwarz.
Und jetzt? Wer sind jetzt die Rassisten?

Was ist mit Lourdes, Fatima, La Salette - warum ist Maria den Kindern mit heller Hautfarbe erschienen? Wenn sie wirklich so aussieht, kann ihr Kind wohl kaum schwarz sein.

"Black Lives Matter" eine "Christus ähnliche Bewegung"? Davon sehe ich nichts.


4

0
 
 Herbstlicht 2. Juli 2020 
 

Bizarre, ja geradezu manische Züge nimmt allmählich diese Bewegung in ihren Ausformungen an, die immer mehr zur Ideologie wird.
"Eine Christus ähnliche Bewegung!"
Ja, wenn das so ist, so sollte "Black Lives Matter" jetzt aber schnellstens ein Heiligenschein aufgesetzt werden. Darunter machen wir´nicht!


3

0
 
 Robensl 2. Juli 2020 
 

Läuft er wenigstens in Sack und Asche mit geschertem Haupt?

ROb wäre vor vielen Jahrhunderten vielleicht ein guter Bußprediger gewesen, zusammen mit der Untergangsprophetin Greta (gibts die überhaupt noch?.


4

0
 
 Chris2 2. Juli 2020 
 

Schon wieder ein rassistischer "Antirassist",

der gegen seine Kirche und "seine" Hilfsorganisation Kollektivschuldthesen verbreitet . Warum tritt er nicht zurück? Ach ja, dann müsste er ja arbeiten (womöglich sogar hart) und könnte nicht länger von Spendengeldern leben...


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  2. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  3. Der Aufreger im Sommerloch
  4. Maria 1.0 bittet DBK um einen öffentlichen Akt der Buße und Reue sowie um Marienweihe
  5. Bischof Krautwaschl: Steirische Kirchenreform weitgehend auf Linie mit Rom
  6. Italien: Vatikan-Erklärung zu Spenden für Messen löst Echo aus
  7. „Warum tobt Felix Neumann so gegen katholische Selbstverständlichkeiten?“

USA

  1. Erzbischof von San Francisco ruft seine Priester zum geistlichen Fasten auf
  2. US-Krankenhaus entlässt katholischen Sicherheitsmann, weil er Priester in Notaufnahme führte
  3. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  4. Corona: Einschränkungen für US-Football-Spieler bei Gottesdiensten
  5. Wen der National Catholic Reporter die „Zukunft der katholischen Kirche“ nennt 
  6. Twitter zensuriert christliches Video von Tim Tebow
  7. Abtreibung: Christen schreiben offenen Brief an Demokratische Partei








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  4. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  5. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  6. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  7. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  8. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  11. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  12. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  13. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  14. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  15. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz