Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  2. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  3. ‚Die Schönheit der Messe in der außerordentlichen Form evangelisiert’
  4. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  5. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  6. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  7. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  8. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  9. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  10. Der Vierungsturm der Kathedrale von Rouen brennt!
  11. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  12. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  13. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung
  14. Gunnar Schupelius: „Rechtschreibrat lehnt Gendern ab – warum gibt es den Stern noch?“
  15. Von der Schechina bis zur Heiligen Eucharistie

Kardinäle bekommen Buch „Der nächste Papst“ von George Weigel

16. Juli 2020 in Buchtipp, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Weigel: Wenn das Buch hilft, „Gesprächsnetze zwischen den Kardinälen zu schaffen, in denen sie gemeinsam über die Zukunft der Kirche nachdenken können, werde ich sehr zufrieden sein.“ Von Martin Bürger


Fort Collins (kath.net/mb) Der US-amerikanische Verlag Ignatius Press hat das neue Buch „Der nächste Papst“ von George Weigel an eine Reihe von Kardinälen geschickt. Den Büchersendungen war jeweils ein kurzer Vermerk von Kardinal Timothy Dolan, dem Erzbischof von New York, beigelegt. „Eminenz, mein Bruder Kardinal, ich bin Ignatius Press dankbar dafür, diese wichtige Reflexion über die Zukunft der Kirche dem Kardinalskollegium zur Verfügung zu stellen“, schrieb Dolan laut National Catholic Reporter (NCR). Die alle zwei Wochen erscheinende Zeitung zitierte einen der Kardinäle, die das Buch bekommen hatten, mit den Worten: „Viele von uns waren sprachlos, dass dieser amerikanische Kardinal uns das Buch schickte. Wir haben einen Papst, und unser geliebter heiliger Papst Johannes Paul II. hat uns klare Normen für ein zukünftiges Konklave gegeben.“ NCR spekulierte, das Buch sei an alle 222 Kardinäle geschickt worden, von denen 122 derzeit bei einem Konklave wahlberechtigt wären.

 

Die Zeitung suggerierte, der Versand des Buches an alle Kardinäle verletze möglicherweise die Apostolische Konstitution Universi Dominici Gregis von 1996, in der Papst Johannes Paul II. es verboten hatte, „zu Lebzeiten des Papstes und ohne Beratung mit ihm, über die Wahl seines Nachfolgers zu verhandeln oder Wahlversprechen zu machen oder diesbezüglich in heimlichen Privatzusammenkünften Beschlüsse zu fassen.“ Ferner erklärte der polnische Papst: „Die wahlberechtigten Kardinäle müssen sich außerdem jeder Form von Verhandlungen, Verträgen, Versprechen oder sonstiger Verpflichtungen jeder Art enthalten, die sie binden können, einem oder einigen die Stimme zu geben oder zu verweigern.“


 

George Weigel, der Autor des Buches, zeigte sich gegenüber der Catholic News Agency über den von NCR zitierten Kardinal lustig: „Ein ‚sprachloser‘ Kardinal ist vielleicht so etwas wie eine ontologische Unmöglichkeit, und auf jeden Fall schienen diese ‚sprachlosen‘ Kardinäle ihre Stimme zu finden, als sie das wollten.“ Weigel stellte klar, dass Kardinal Dolan das Buch nicht verschickt habe, sondern US-amerikanische Verlag. Der Kardinal habe lediglich „freundlicherweise ein Begleitschreiben zur Verfügung gestellt, in dem er Ignatius Press dafür dankt, dass er das Buch dem Kardinalskollegium zur Verfügung gestellt hat. Wenn also jemand ‚sprachlos‘ war, weil Kardinal Dolan ihm ein Buch ‚schickte‘, sollte er sich seinen Brief noch einmal ansehen und ihn diesmal genau lesen.“

 

Weigel beklagte, das Kardinalskollegium habe seit Februar 2014 – vor mehr als sechs Jahren – nicht mehr als Gruppe getagt. „Diese unglückliche Tatsache“ werde die Zeit der Sedisvakanz nach dem Tod oder Rücktritt von Papst Franziskus sowie das nächste Konklave „erschweren, da sich die Mitglieder des Kollegiums wirklich nicht kennen. Wenn ‚Der nächste Papst‘ dazu beiträgt, Gesprächsnetze zwischen den Kardinälen zu schaffen, in denen sie gemeinsam über die Zukunft der Kirche nachdenken können, werde ich sehr zufrieden sein.“

 

Auch der Media Maria Verlag, verantwortlich für die vor wenigen Tagen erschienene deutsche Übersetzung von „Der nächste Papst“, bestätigte auf Anfrage, dass die deutschsprachigen Kardinäle je ein Exemplar der deutschen Ausgabe erhalten hätten, und zwar „sowohl im Auftrag von George Weigel als auch in Absprache mit ihm“. Deutschland hat mit Kardinal Reinhard Marx, dem Erzbischof von München und Freising, sowie Kardinal Rainer Maria Woelki, dem Erzbischof von Köln, zwei wahlberechtigte Kardinäle. Hinzu kommen Kardinal Gerhard Müller, der ehemalige Präfekt der Glaubenskongregation, Kardinal Christoph Schönborn in Österreich und der Schweizer Kardinal Kurt Koch, der Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen. Insgesamt sechs Kardinäle aus Deutschland und der Schweiz sind nicht länger wahlberechtigt, da sie älter als 80 Jahre sind.

 

Anders als man vermuten könnte, geht „Der nächste Papst“ nicht auf einzelne Kardinäle ein, die eventuell beim nächsten Konklave zum Papst gewählt werden könnten. Stattdessen beschreibt Weigel bestimmte Eigenschaften, die der Papst haben sollte, um die Kirche überzeugend im 21. Jahrhundert zu führen. Ein Hauptaugenmerk legt der US-amerikanische Autor auf die Auswahl der Bischöfe – die wichtigste Aufgabe eines jeden Papstes. Er betonte zudem die Wichtigkeit der Klarheit in der Lehre betont, auch um Ökumene und interreligiösen Dialog voranzubringen, wobei „das Bemühen um die Einheit der Christen als ein Streben nach der Einheit-in-Wahrheit“ ausschlaggebend sei. Interreligiöser Dialog sei insofern zu fördern, als er „auf der Wahrheit basiert“. Daher müsse der nächste Papst „den in religiöser Hinsicht ‚anderen‘ […] mit Respekt gegenübertreten, der auf eine beiderseitige Klärung der Wahrheit ausgerichtet ist, und gleichzeitig unverbrüchlich an den Wahrheiten festhalten, die zu bewahren ihm aufgetragen ist.“

 

kath.net-Buchtipp:

Der nächste Papst

Das Amt des Petrus und eine missionarische Kirche

Von George Weigel

Hardcover, 160 Seiten

2020 Media Maria

ISBN 978-3-947931-24-8

Preis Österreich: 17.50 EUR


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adamo 16. Juli 2020 
 

@Smaragdos, Sie haben das Übel richtig beim Namen genannt.

Es war die üble St.Gallen-Mafia die uns diesen Papst beschieden hat, der in Todsünde lebende Kardinäle schützt und echt gute christustreue Kardinäle kaltstellt.


1
 
 Chris2 16. Juli 2020 
 

Meine Hoffnung ist,

dass der derzeitige Zickzackkurs und all die losen Ecksteine auch so manchen progressiven Kardinal nachdenklich machen werden (die Wölfe im Schafspelz erreicht man eh kaum mehr, auch, wenn es vor Gott buchstäblich keine Schuld gibt, die nicht vergeben werden könnte). Denn jeder, der wirklich die Mwnschen erreichen und für Gott begeistern will, soll vergleichen, wie voll die Kirchen bis zum bisher jüngsten Konzil waren - und wie leer sie seit den anhaltenden Wirren während und nach diesem "Pastoralkonzil" wurden.


0
 
 Smaragdos 16. Juli 2020 
 

@Vladimir Lobkowicz:

"Seien wir froh über den, den wir haben, der heilige Geist hätte auch eine schlechtere Wahl treffen können."

Wirklich?


2
 
 je suis 16. Juli 2020 

SUPER AKTION!

Nach lesen des Buches (@Vladimir Lobkowicz: Haben Sie das Buch gelesen?)war mein Gedanke, hoffentlich nehmen sich viele Kardinäle und auch Bischöfe, besonders in Westeuropa, dieses Buch zu Herzen. Mein ganz besonderer Dank dem Verlag und Kardinal Dolan für diese Aktion.
Ich denke George Weigel hat Vieles auf den Punkt gebracht, was unseren katholischen Glauben ausmacht.


2
 
 Vladimir Lobkowicz 16. Juli 2020 
 

Was soll das?

Ich finde die Idee eines Ratgebers für Kardinäle, wie sie zu wählen haben, aus Prinzip nicht OK. Das geht keinen was an, wie die wählen.
Der Titel des Buches gefällt mir auch nicht, denn er suggeriert unterschwellig, dass der nächste Papst "besser" sein muss, und somit der aktuelle nicht so gut ist. Auch das finde ich nicht OK.
Seien wir froh über den, den wir haben, der heilige Geist hätte auch eine schlechtere Wahl treffen können.
Stellen Sie sich mal vor, damals 2005 oder 2013 hätte "unser Kandidat" die "Wahl gewonnen": dann hätten wir heute Conchita Wurst im Petersdom.


3
 
 Smaragdos 16. Juli 2020 
 

Sankt-Gallen Mafia?

Johannes Paul II. hatte es in der Apostolischen Konstitution Universi Dominici Gregis von 1996 verboten, „zu Lebzeiten des Papstes und ohne Beratung mit ihm, über die Wahl seines Nachfolgers zu verhandeln oder Wahlversprechen zu machen oder diesbezüglich in heimlichen Privatzusammenkünften Beschlüsse zu fassen.“

„Die wahlberechtigten Kardinäle müssen sich außerdem jeder Form von Verhandlungen, Verträgen, Versprechen oder sonstiger Verpflichtungen jeder Art enthalten, die sie binden können, einem oder einigen die Stimme zu geben oder zu verweigern.“

Wie war das nochmal mit der Sankt-Gallen Mafia? Welchen Schatten wirft das auf die Wahl von Kardinal Bergoglio zum Papst?


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Papst

  1. Erzbischof Aguer: Nächster Papst muss die katholische Lehre gegen ‚progressive Mythen’ verteidigen
  2. Theologe Kwasniewski: Papst kann Bischof nicht willkürlich abberufen
  3. Papstlose Residenz: Castel Gandolfo hat sich verändert
  4. Freude über geplante Papst-Reise in den Irak
  5. Omnia instaurare in Christo
  6. Die Päpste und die Leute
  7. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Kardinäle

  1. Jüngster der neuen Kardinäle ist auch Exorzist
  2. Papst Franziskus ernennt Pro-LGBTQ-Erzbischof zum Kardinal
  3. Papst Franziskus gibt neue Kardinäle bekannt: Drei besondere Fälle
  4. Unschuldig angeklagt und verurteilt
  5. Euthanasie an Kindern 1-12 Jahre. Die Schranken fallen
  6. ‚New Ways Ministry’ begrüßt Ernennung von drei ‚LGBTQ-freundlichen’ Kardinälen
  7. Eine finstere Affäre, befeuert von Gerüchten






Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  4. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  5. Der Vierungsturm der Kathedrale von Rouen brennt!
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. ‚Die Schönheit der Messe in der außerordentlichen Form evangelisiert’
  8. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  9. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung
  10. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  11. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  12. Maria Kirchental: Gemeinschaft nimmt Arbeit auf
  13. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  14. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  15. JETZT VORANMELDEN! kath.net-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz