Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  5. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  6. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  7. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  10. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  11. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  12. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  13. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  14. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Bereitet die Antifa Anschläge auf Polizisten vor?

13. August 2020 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Focus“: „Die linksextremistische ‚Antifaschistische Aktion‘ (Antifa) bereitet sich nach Kenntnis der Sicherheitsbehörden gezielt auf Angriffe gegen Polizisten, politische Gegner und vermeintliche Rechtsextremisten vor.“


Berlin (kath.net) Bei der Antifa und ihren rund 50 regionalen Unterstützergruppen sei seit einiger Zeit eine „Professionalisierung der Gewaltausübung“ zu beobachten, warnen das deutsche Bundesskriminalamt und das Bundesamts für Verfassungsschutz uu einer Gefahrenanalyse berichtet das Nachrichtenmagazin „Focus“. Neuerdings würden Linksextremisten schwerste Verletzungen ihrer Gegner einkalkulieren, „sogar gezielte Tötungen seien denkbar“ berichtet der „Focus“. Die Gefahrenanalyse geht bsp. auf ein großes Internet-Dossier ein, darin „bekennt sich die Berliner Antifa ausdrücklich zu Dutzenden Angriffen auf politische Gegner sowie zu Feuer- und Farbattacken auf Immobilien und Fahrzeuge“.


Außerdem berichtet der „Focus“ weiter, dass „westlichen Nachrichtendiensten“ sogar Hinweise vorlägen, wonach „deutsche Antifa-Mitglieder bei der linken kurdischen Miliz YPG in Syrien ein Kampftraining absolvieren. Fotos im Internet zeigten junge Europäer mit Sturmgewehren“.

Der „Weser-Kurier“ berichtet beispielsweise, dass der Bremer Verfassungsschutz darauf aufmerksam gemacht habe, dass „Linkextreme im Alten Sportamt Aktionen gegen die Polizei geübt“ hätten. Das Thema wird auch im Bremer Stadtsenat zur Sprache kommen. In Bremens „Alten Sportamt“ in der Pauliner Marsch ist seit 2008 die „Basisgruppe Antifaschismus“ beheimatet, die „Verfassungsschützer als gewaltorientiert und verfassungsfeindlich gesinnt beschreiben“, so der „Weser-Kurier“. Offenbar trainierten vergangenes Jahr „in den Räumen linke Aktivisten, um sich auf Aktionen der Braunkohlegegner ‚Ende Gelände‘ unter anderem in der Lausitz vorzubereiten. ‚Ziel des Trainings war es‘, heißt es unter dem Punkt ‚Klimaproteste‘, ‚die Teilnehmer auf ein Aufeinandertreffen mit der Polizei vorzubereiten und zum Beispiel das Durchbrechen und Umfließen einer polizeilichen Absperrung zu üben‘.“ Das „Alte Sportamt“ ist pikanterweise in Besitz der Stadt Bremen und wird dem Verein „Klapstuhl“ (Schreibweise ist korrekt) in einem „mietfreien Leihvertrag“ überlassen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Matityahu 14. August 2020 
 

nicht hinnehmbar!

Es ist leider politisch so gewollt. Die Frage ist nur, wie kommt eine zivilisierte Nation dazu, sich von diesen Linksfaschisten auf der Nase herumtanzen zu lassen. Sollte sich nicht jeder demokratisch gesinnte Mensch auf die Seite der Polizei stellen? Wo ist der Aufschrei für unsere Polizisten. Diese Berufsgruppe ist ständig der Prügelknabe der Nation, halten sie doch ständig ihren Kopf hin, wenn es darum geht unser Leib und Leben zu schützen. Mit was für ein Gefühl wohl ein Polizist täglich zum Dienst gehen muss und er weiß, das zu Hause Ehepartner und Kind(er) warten.


1

0
 
 Anton_Z 13. August 2020 

Mittlerweile pfeifen es ja bereits die Spatzen von den Dächern. Die Antifa ist eine Organisation, die «gemietet» werden kann.

Stundensatz pro "Kämpfer" 25 Euro pro Stunde zuzüglich Auslands- und Nachtzuschläge.

SPD, CDU und die Grünen sowie einzelne sozialistisch-kommunistisch orientierte Verbände finanzieren die Truppe. Also von daher alles im GRÜNEN Bereich.

www.basel-express.ch/redaktion/geopolitik/272-antifa-wird-fuer-demonstrationen-bezahlt


4

2
 
 Chris2 13. August 2020 
 

Die Geister, die sie riefen,

Sie werden sie nicht mehr los. Andererseite: Bei der größten deutschen Oppositionspartei, die schon lange Hauptangriffsziel ist, ist das bisweilen wohl sogar erwünscht. Und seit Linksextremisten es gerichtlich bestätigt bekamen, dass selbst ein Anschlag mit über einem Kilo Sprengstoff gegen ein AfD-Büro mitten in der Stadt Döbeln nur eine utzidutzi-"Bewährungsstrafe" gab, ist die Partei eh zum Abschuss freigegeben...


5

3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gewalt

  1. USA: Lektorin wurde in Kathedrale nach der Lesung zweimal ins Gesicht geschlagen
  2. Nigeria: Erzbischof Kaigama prangert sexuelle Gewalt gegen Frauen an
  3. „Überwiegend migrantische Jugendliche, Heranwachsende, Erwachsene“
  4. Ismail Tipi: „Ich schäme mich für das, was in Stuttgart passiert ist“
  5. Stuttgarter Dekan: "Was für Affen!"
  6. Boris Palmer: „@Stuttgarter Partyszene“
  7. Bekennerschreiben zum Anschlag auf Tübinger Freikirche aufgetaucht
  8. Boris Palmer: „@Religionsfreiheit“
  9. Söhne von Prügel-Opfer wollen Deutschland verklagen
  10. Überfall auf Wiener Schulbrüder: 30.000 Euro Belohnung ausgelobt








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  13. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  14. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz