Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. Papstbesuch in der Slowakei nur für Geimpfte!
  3. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  4. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  5. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  6. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  7. Der 'Masken-Ball' in den Kirchen geht weiter
  8. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  9. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  10. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  11. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  12. Traditionis custodes – Wächter der Tradition
  13. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  14. Rod Dreher: ‚Traditionis custodes’ zeigt, wie Liberale sich nicht an ihre Prinzipien halten
  15. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’

Suizidbeihilfe? – „Diese Sichtweise widerspricht der Position der katholischen Kirche“

28. August 2020 in Prolife, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Deutsche Bischofskonferenz widerspricht Position von Landesbischof Meister – „Zudem besteht in der Praxis die große Gefahr, dass der assistierte Suizid zu einer normalen Option am Ende des Lebens wird“


Bonn (kath.net/pl) „Landesbischof Ralf Meister hat sich mit Überlegungen zu Wort gemeldet, Beihilfe zum Suizid sei auch in kirchlichen Einrichtungen vorstellbar. Diese Sichtweise widerspricht der Position der katholischen Kirche.“ Das stellt der Pressesprecher der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) fest. Die katholische Kirche „ist weiterhin besorgt über das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 26.02.2020 zur Aufhebung des Verbots der geschäftsmäßigen Suizidbeihilfe, wie es die gemeinsame Stellungnahme des Vorsitzenden des EKD-Rates und der Deutschen Bischofskonferenz vom selben Tag zum Ausdruck gebracht hat, in der beide Kirche eine Ablehnung der Suizidbeihilfe bestätigen.“


 

„Der Gedanke, die dem Menschen von Gott geschenkte Autonomie umfasse auch ein fundamentales Recht, sich selbst zu töten, ist problematisch“, führt der DBK-Pressesprecher gegenüber kath.net weiter aus und warnt: „Zudem besteht in der Praxis die große Gefahr, dass der assistierte Suizid zu einer normalen Option am Ende des Lebens wird.“

 

„An erster Stelle muss das Bemühen stehen, Menschen in den besonders vulnerablen Situationen am Lebensende Fürsorge, Begleitung, Trost und Linderung anzubieten. Der weitere Ausbau der hospizlichen und palliativen Versorgung ist hier entscheidend“, so Kopp. In der aktuellen Debatte werde deutlich, „dass es in diesen Fragen anwachsenden Gesprächsbedarf gibt, in der Gesellschaft, unter den Christen und auch im ökumenischen Miteinander.“

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 laudeturJC 28. August 2020 

„Allgemein christliche Positionen“

sind die Positionen der kath. Kirche, soweit sie mit der Überlieferung übereinstimmen. Protestanten, Orthodoxe, Freikirchler etc. sind Häretiker oder Schismatiker, aber wenn sie „Positionen“ der kath. Kirche anerkennen, lehren und vertreten, ist das sehr erfreulich und segensreich! Ein Beispiel ist der Kampf vieler Freikirchler gegen die Abtreibung, nicht selten sogar vehementer als der vieler Katholiken.


3

1
 
 Salvian 28. August 2020 

"Diese Sichtweise widerspricht der Position der katholischen Kirche"

Niemand erwartet von einem evangelischen Landesbischof, dass er Positionen der katholischen Kirche vertritt. Aber allgemein christliche Positionen sollte er zumindest schon vertreten. Und das ist hier eindeutig nicht der Fall.

Hat eigentlich irgend jemand etwas davon gehört, dass die Bischöfe Bode und Wilmer sich zu Meisters Ansichten geäußert haben? Sie wären doch an erster Stelle für den Schutz des katholischen Glaubens in Niedersachsen verantwortlich.


5

0
 
 hape 28. August 2020 

Lieber @Stefan Fleischer,

"Meister, was muss ich Gutes tun, damit ich das Ewige Leben erlange?" (Mt 19,16) – Welcher Bischof lehrt heute noch die Letzten Dinge? Gutes tun, so lehren sie, bedeute Rettung des Klimas. Aber damit bleiben sie an der Oberfläche. Denn die tiefste Frage des Menschen lassen sie unbeantwortet: wozu sind wir überhaupt auf Erden? Das sehen Sie, Herr Fleischer, ganz richtig.

Die Antwort erschließt sich vom Ende des Lebens her, vom Tod. Deshalb wurde der Kirche die Lehre über die Letzten Dinge anvertraut. Über Tod, Persönliches Gericht, Fegefeuer, Himmel und Hölle. Haben die Bischöfe das vergessen?

Es ist zwar spät, aber doch gut, dass die Kirche in der Frage des Suizids jetzt Flagge zeigt und endlich mal einen ökumenischen Dissens offenlegt. Viel zu lange schon hat sie sich an den protestantischen Modernismus angepasst. Mit dem desaströsen Ergebnis, dass die Niederlegung der Brustkreuze vor dem Islam als ökumenische Einheit gefeiert wurde. Das muss endlich ein Ende haben!

www.kathpedia.com/index.php/Letzte_Dinge


5

0
 
 Winrod 28. August 2020 
 

"Ist problematisch....anwachsender Gesprächsbedarf"...

Es ist ist diese Sprache, die andeutet: Man kann darüber reden.
Nein, man kann nicht über alles reden!
Auch Jesus Christus hat seine Kontrahenten bisweilen stehen lassen und das Gespräch abgebrochen, weil er die Wahrheit verkündet hat, die keine Kompromisse zulässt.


4

0
 
 Diadochus 28. August 2020 
 

Option

Mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes ist der assistierte Suizid bereits zu einer normalen Option geworden. Diese Option ist, entgegen dem evangelische Landesbischof Ralf Meister, in kirchlichen Einrichtungen nicht!!! vorstellbar. Basta. Da gibt es keinen Gesprächsbedarf. Wer auf das Kreuz schaut, findet dort alle Antworten. Das Kreuz ist ein "Zeichen, dem widersprochen wird". (Lk. 2, 34) Heute wird Ihm nur noch widersprochen. Selbst der heidnische evangelische Landesbischof widerspricht Ihm.


5

0
 
 Stefan Fleischer 28. August 2020 

Gesprächsbedarf?

"dass es in diesen Fragen anwachsenden Gesprächsbedarf gibt"
Müsste es nicht eher heissen, dass es in diesen Fragen (und in vielen anderen!) einen massiven Verkündigungsbedarf gibt?
Gehört nicht heute die Frage: "Wozu sind wir auf Erden?" zu den ganz grossen aber weitgehend tabuisierten Fragen unserer Zeit? Dabei ist sie doch gerade im vorliegenden Fall von entscheidender Bedeutung!


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Deutsche Bischofskon

  1. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  2. Deutsche Bischofskonferenz kritisiert Entwicklung in der Hagia Sophia-Frage
  3. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  4. Bistum Regensburg wird Priesterausbildung nicht verändern
  5. Priesterausbildung künftig an weniger Standorten?
  6. DBK stört sich auf Facebook an Weihwasser-„Erfrischungstüchern“
  7. Bischöfe zur NS-Zeit. Anmerkungen zum Wort der DBK zum Kriegsende 1945

Selbstmord

  1. Erzbischof Paglia: Priester dürfen assistierten Suizid begleiten
  2. Student stürzt sich vom Kölner Dom
  3. Suizid: Praktizierende Homosexuelle gefährdeter als Ehepaare
  4. Bayern: Priester tot aufgefunden, offenbar Selbstmord
  5. Jede Unterstützung einer Selbsttötung verbieten
  6. Priester erhängt sich wegen Versetzung
  7. Ärzteschaft lehnt Beihilfe zum Suizid grundsätzlich ab







Top-15

meist-gelesen

  1. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  2. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  3. Kardinal Zen und das Leid bringende Ärgernis von ‘Traditionis custodes’
  4. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  5. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  6. Papstbesuch in der Slowakei nur für Geimpfte!
  7. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  8. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  9. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  10. Weishaupt: „‚Traditionis custodes‘ wirkt wie eine Kanone, mit der der Papst auf Spatzen schießt“
  11. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  12. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  13. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  14. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  15. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz