Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  2. Hurra, ein Katholik!
  3. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  4. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  5. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  6. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  7. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  8. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  9. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  10. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  11. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  12. Wollte der Vatikan die Kritik der US-amerikanischen Bischofskonferenz an Biden ausbremsen?
  13. In Nigeria entführter Priester ermordet aufgefunden
  14. Vatikan erneuert Impf-Aufruf
  15. „Man kann zwar aus Kirche austreten, geistig-geistlich jedoch ist diese Beziehung nicht auslöschbar“

Pro-Life-Demokraten kritisieren Abtreibungspolitik von Joe Biden!

1. Oktober 2020 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In einem ganzseitigen Inserat in der "New York Times" rufen mehr als 100 Politiker der Demokratischen Partei den Präsidentschaftskandidaten auf, seine radikale Abtreibungspolitik zu ändern.


New York City (kath.net/LifeNews/jg)

Mehr als 100 Politiker der Demokratischen Partei haben die sehr liberale Abtreibungspolitik ihrer Partei und des Präsidentschaftskandidaten Joe Biden in einem ganzseitigen Inserat in der New York Times kritisiert.

 

Die Initiative für das Inserat ging von der Organisation „Democrats for Life“ (dt. „Demokraten für das Leben“) aus. 109 aktive und ehemalige Politiker der Partei wenden sich gegen eine zunehmend radikalere Pro-Abtreibungspolitik, die sich in den letzten Jahren durchgesetzt hat.


 

Das Inserat richtet sich an die Parteiführung der Demokraten und zitiert Umfragen, welche zeigen wie unpopulär die Forderungen der Partei nach leichtem Zugang zu Spätabtreibungen und öffentlicher Finanzierung von Abtreibungen sind. „In 389 der 435 Wahlbezirke ist eine Mehrheit der Wähler für ein Verbot von Abtreibungen nach der zwanzigsten Schwangerschaftswoche“, heißt es wörtlich in dem Inserat. Mit ihrer Abtreibungspolitik treibe die Demokratische Partei viele Wähler in die Arme der Republikaner. Für viele Abtreibungsgegner sei dies die entscheidende Frage, wem sie ihre Stimme geben.

 

Die Partei sei traditionell tolerant gegenüber unterschiedlichen Ansichten gewesen. Mit ihrer einseitigen Pro-Abtreibungspolitik würde sie aber viele Wähler vor den Kopf stoßen, die in anderen Bereichen mit der Linie der Demokraten übereinstimmen würden, schreibt Kristen Day, Geschäftsführerin der „Democrats for Life“ in einer Stellungnahme.

 

Sie geht davon aus, dass ungefähr 21 Millionen Demokraten für den Schutz der Ungeborenen sind und erwartet, dass viele von diesen bei den Präsidentenwahlen eher zu Hause bleiben werden, als einem Abtreibungsbefürworter wie Joe Biden die Stimme zu geben.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 doda 1. Oktober 2020 

Naja. Wollen sie nicht primär die Wahl für ihre Partei retten?


2

0
 
 golden 1. Oktober 2020 
 

Das Leben annehmen

Ja, Abtreibung muss aufhören.Malthus irrte und Marx erst recht.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Trump ehrt Gründerin des ‚March for Life’ mit Statue
  2. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  3. Kardinal Dolan: Biden unterstützt ‚Todesstrafe für unschuldige ungeborene Babys’
  4. US-Außenminister Pompeo: Zensur der Technologiekonzerne zeigt autoritäre Tendenz
  5. Prominente Konservative verlassen Twitter

Abtreibung

  1. Argentinisches Abtreibungsgesetz: Der Einfluss von Planned Parenthood
  2. Kardinal Dolan: Biden unterstützt ‚Todesstrafe für unschuldige ungeborene Babys’
  3. USA: Oberster Gerichtshof erlaubt Einschränkung medikamentöser Abtreibungen
  4. US-Bundesstaat verbietet Verschreibung von Abtreibungspillen bei Telemedizin
  5. Abby Johnson fordert: Keine Impfstoffe mit Verbindung zu Zellen abgetriebener Babys

Politik

  1. US-Milliardär Bloomberg spendete 4 Millionen Dollar für Pro-Abtreibungs-Kandidaten
  2. Lebensschützer warnen vor möglichem neuen US-Justizminister
  3. Katholischer US-Bischof Stika: ‚Beten Sie für die Seele von Joe Biden’
  4. Bischof an Joe Biden: ‚Wie wollen Sie Gott ihre Position zur Abtreibung erklären?’
  5. Messbesucher werden Trump wählen, Taufscheinkatholiken Biden







Top-15

meist-gelesen

  1. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  2. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  3. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"
  4. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  5. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  6. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  7. Hurra, ein Katholik!
  8. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  9. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  10. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  11. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  12. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  13. „Jetzt ist die Stunde, die Türen der Kirchen weit zu öffnen“
  14. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“
  15. Zwei Kuppeln und eine dramatische Wirklichkeit

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz