Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Corona: Grazer Theologen sehen Impfpflicht "problematisch"
  2. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  3. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  4. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  5. „Ist Gott nicht ganz gescheit?“
  6. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  7. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  10. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  11. Die Chancen stehen gut, dass das Fehlurteil kassiert wird
  12. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  13. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  14. Verhältnis der orthodoxen Kirchen von Zypern und Russland belastet
  15. Alles nur Theater?

Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse

14. Oktober 2020 in Weltkirche, 88 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Auf diese Weise wäre die ganze Welt gezwungen, an der Abtreibung mitzuwirken.


Astana (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Sollte es eine globale Impfpflicht gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geben, bei welcher ein Impfstoff verwendet wird, der aus Zelllinien abgetriebener Babys gewonnen wird, dann wäre das der Eintritt in das Zeitalter der Apokalypse. Diese Befürchtung äußerte Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana (Kasachstan), in einem Interview mit LifeSiteNews.

 

Er habe den Eindruck, die von der Covid-19-Pandemie geprägte Situation sei zum Teil auch deshalb herbei geführt worden, um eine neue Diktatur einzurichten, die Bevölkerung kontrollieren zu können und die Abtreibung weltweit zu legalisieren. Würde ein Impfstoff aus abgetriebenen Babys entwickelt, würde die ganze Welt an der Tötung Ungeborener mitwirken, wenn die Impfung verpflichtend sei, sagte Schneider.


 

Vielleicht würden andere Impfstoffe nicht akzeptiert oder es werde fälschlich behauptet, sie seien nicht wirksam, sodass nur der Wirkstoff der aus abgetriebenen Babys gewonnen wird, zugelassen sei. Er können nicht sagen, dass dieses Szenario eintreffen werde, doch scheine es ihm möglich: dass der Satan und die Weltregierung alle verpflichten werde, auch die Kirche, Abtreibung auf diesem Weg zu akzeptieren. Deshalb müssten die Katholiken bereit sein, Widerstand zu leisten, sogar bis zum Martyrium, sagte Schneider.

 

Leider würden sogar gute Bischöfe und Priester die Ansicht vertreten, dass Impfstoffe, die zum Teil aus den Zelllinien abgetriebener Babys gewonnen werden, moralisch akzeptabel seien. Der Impfstoff sei aus einem abgetriebenen Baby gewonnen worden, auch wenn die Abtreibung schon vor längerer Zeit durchgeführt worden sei, stellte der Weihbischof fest.

 

In dem Aufruf Veritas liberabit vos! haben die Unterzeichner, darunter die Kardinäle Gerhard Ludwig Müller und Joseph Zen, Erzbischof Vigano, Weihbischof Andreas Laun und Weihbischof Athanasius Schneider, darauf hingewiesen, dass „ es für Katholiken moralisch inakzeptabel ist, sich mit Impfstoffen behandeln zu lassen, zu deren Herstellung Material von abgetriebenen Föten verwendet wird.“

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Veritatis Splendor 20. Oktober 2020 

Klarstellung

Es ging nicht um mich, sondern um Prof. Dr. Hans Günter Hockerts, welchen Sr. Marianne auf die gleiche Art mit Anführungszeichen herabgesetzt hat, lesen Sie bitte den ganzen Thread, liebe @exnonne und machen sich selbst ein Bild...

Falls Sie noch mehr Zeit übrig haben, empfehle ich den Vortrag im Link.

www.youtube.com/watch?v=3gertJ5VFfM


0

1
 
 exnonne 20. Oktober 2020 
 

@Veritatis Splendor: persönlich degradiert

Ich nehme an, Sr. Marianne hatte keine Ahnung, dass Sie Arzt sind und sich insofern persönlich degradiert fühlten. Und wen meinen Sie mit "verdienten Persönlichkeiten, die ... ihr Recht auf Meinungsäußerung wahrnehmen"? Das können Leser/-innen ja nicht ohne Weiteres wissen. Klare Aussagen könnten helfen, Missverständnisse zu vermeiden.


2

0
 
 Veritatis Splendor 20. Oktober 2020 

Antwort

Verzeihen Sie bitte, dass ich jetzt erst antworte, die Anführungszeichen und Populismusverdacht von Sr. Marianne!

Ich wollte nur mal verdeutlichen, wie es sich direkt anfühlt, wenn man persönlich degradiert wird ("Arzt")!

Super, wenn Sie beim Lebensschutz klarere Ansichten vertreten.

Es ist z.Zt. populär und mainstream, vernünftige Impf-Kritiker als Verschwörungstheoretiker mit Aluhut oder irre Flacherdler abzuwerten.

Vielleicht überdenken auch Sie Ihre Einstellung gegenüber verdienten Persönlichkeiten, die einfach (noch) ihr Recht auf Meinungsäußerung wahrnehmen (aus Verantwortung und dem echten ärztlichen Ethos heraus, vor künftigen, realen Impfgefahren zu warnen)...


0

2
 
 Sr. Marianne 19. Oktober 2020 
 

@exnonne und @veritatis splendor

@exnonne: Vielen Dank für Ihre Unterstützung :-) diese Frage hatte ich mir auch schon gestellt.

Des Weiteren warte ich noch von @veritatis splendor auf die Beantwortung meiner Frage, warum sie mich persönlich angehen, in dem sie mir populistische Gründe für meine Denkweise unterstellen? Meine vorheriger Post wurde leider noch nicht gesendet. Das finde ich etwas ungewöhnlich... Nochmals: Ich bin gegen! Abtreibungen! Und zwar ziemlich radikal (bei der Masernimpfung meiner Tochter habe ich mich damals auch intensiv informiert) und gerate in persönlichen Diskussionen auch oft in die totale Außenseiterrolle! Meine Überzeugungen sind klar - zum Thema Impfungen ebenfalls - ich halte mich an die Verlautbarungen und Empfehlungen des vatikanischen Stuhls.


2

0
 
 exnonne 19. Oktober 2020 
 

@Veritatis Splendor: "Sr." Marianne

Wieso setzen Sie eigentlich "Sr." in An- und Abführungen? Ist das persönlich herabsetzend gemeint? Wenn ja, dann würde ich dazu raten, die persönliche Ebene außen vor zu lassen und sachlich zu bleiben.


2

0
 
 galil?a! 18. Oktober 2020 
 

Die Habsucht kennt wohl keine Grenzen!

Jedes Tugendwerk ist sowieso nur gültig, wenn es freiwillig ist.

Daher sind Zwangsimpfung oder Zwangsorganspende nicht die richtigen Mittel in einem christlichen Staat.

So muss eben jeder die Meinung des andern akzeptieren. Wir sollten beten damit wir immer den Willen des Herrn tun und mit seiner Hilfe und Gnade gute Entscheidungen treffen.

Wir wissen jetzt, dass viele ungute Stoffe in den Impfungen enthalten sind auch Föten. Wir sollten klar erkennen geben, dass wir nichts davon halten und von Erzeugern Abhilfe verlangen. Ich lehne auch diese neue Gentechnikverfahren bei Impfungen ab. Niemand kann sagen, welche Wirken das auf den Körper hat.

Sicherlich ist es christlich, dass man sich vorab gut informiert und verschiedene Meinungen einholt und viel betet damit man Entscheidungen im Sinne des Herrn Jesus Christus trifft.

Dass da mit den Föten Geld gemacht wird ist natürlich abartig Böse. Ich finde es erschreckend und zum Weinen.


4

0
 
 Steve Acker 18. Oktober 2020 
 

Schlegl- Korrektur - Impfaktion in Italien im Januar

Ja, ich hab einen Fehler gemacht.
Die Impfaktion betraf Meningokokken.
Es wurden 34.000 Personen geimpf.Scheint eine große Aktion gewesen zu sein.
Ich hab immer ggelernt dass man sich nicht impfen lassen soll, wenn man nicht gesund ist, zb. Schnupfen.
Da wundert mich schon dass sowas im Januar gemacht wird, in einer grippeträchtigen Zeit.

Da frag ich mich schon ob das nicht auch Einfluss
auf den besonders verheerenden Verlauf von Corona
in der Region hatte.

https://www.bsnews.it/2020/01/18/meningite-vaccinate-34mila-persone-tra-brescia-e-bergamo/


3

1
 
 Steve Acker 18. Oktober 2020 
 

Veritatis Splendor - richtig.

es gibt mehr als reichlich Gründe sehr sehr kritisch zu diesen sich anbahnenden Impfstoffen zu sein.
Hockertz´s Ausführungen kommen hier nur on-top.
Jetzt über Hockertz herzufallen,kommt mir vor wie
den "Boten zu töten".


3

1
 
 Veritatis Splendor 17. Oktober 2020 

Statistik + Argumente zählen

@"Sr." Marianne & Msgr. Schlegl:

Prof. Hockertz Warnung bzgl. möglicher Impfschäden finde ich mathematisch durchaus nachvollziehbar und seriös.

Bereits jetzt gab es ja schwere Komplikationen bei mind. einem Probanden des Oxford-Impfstoffs (transverse Myelitis)...

Wenn Jens Spahn tatsächlich alle seine bestellten Impfdosen (80 Mio)an die dt. Bevölkerung verspritzen möchte, könnte die Zahl der Impftoten tatsächlich so hoch steigen (plus 4Mio Impfgeschädigter).

Diese neuerlichen RNA-Impfstoffe sind weder sicher noch empfehlenswert, ganz abgesehen vom verwerflichen Charakter der Herstellung mit fetalem Gewebe.

Ein Arzt und Professor muss das Recht (und seine verdiente Lizenz + Titel) behalten dürfen, wenn er logische Einwände gegen den allzu großen Impfoptimismus der Pharma-Lobby und damit verquickten oder naiven Politikern vorbringt!

Dann würde ich eher dafür plädieren, Frauenärzten, welche abtreiben, die Lizenz zu entziehen. Das zu fordern wäre aber wenig populär, gel "Sr." M.?

www.watergate.tv/corona-impfung-experte-rechnet-mit-massiven-impfschaeden/


4

2
 
 phillip 17. Oktober 2020 
 

Ich bewundere Exzellenz Schneider, aber ...

die Apokalypse hat schon vor längerer Zeit begonnen, so richtig augenscheinlich tritt das mE auch durch die Veröffentlichung von amoris laetitia, der Abu Dhabi-Erklärung, des Geheimpaktes mit dem "Roten Drachen" und fratelli tutti zutage.


3

4
 
 SCHLEGL 16. Oktober 2020 
 

@Sr. Marianne

Ganz richtig! In Österreich wurde bereits zwei Ärzten der Approbation entzogen! Eine Ärztin aus Graz leugnete glatt die Gefährlichkeit von Corona für Risikopatienten und nahm an links-grünen Demonstrationen teil.
Der zweite Arzt stellte per Internet, ohne mit den Patienten gesprochen, geschweige ihn gesehen zu haben, Bescheinigungen aus, dass das Tragen eines Mund/Nasenschutzes aus psychologischen/psychiatrischen Gründen für den Patienten unzumutbar sei. Diesen verrückten Arzt wurde die Ordination zugesperrt.


3

3
 
 SCHLEGL 16. Oktober 2020 
 

@Steve Acker

Also da haben Sie einiges durcheinandergebracht!
Pneumokokken sind keine Viren, sondern Bakterien, die unter Umständen die gefürchtete "Spitalslungenentzündung auslösen.Die Impfung heißt "Pneumo" und bewirkte Schutz für 6 Jahre.Da ich als Priester Kranke und alte Leute besuche, ebenso in der Schule tätig war, habe ich mir ab 1995 alle 6 Jahre diese Impfung geholt.Aus demselben Grund habe ich seit 1990, also schon 30 Jahre, jedes Jahr die vierfach Grippeimpfung bekommen, ohne die geringsten Nebenwirkungen und bin auch niemals krank geworden, obwohl viele Schüler/innen und Lehrerkollegen an Grippe erkrankt waren.
1974/75 gab es in Wien eine Übersterblichkeit an Grippe, wir hatten in meiner Pfarre und in den meisten anderen Pfarren, so viele Begräbnisse, dass auch am Samstag von der städtischen Bestattung reguläre Beerdigungen durchgeführt worden sind.


4

1
 
 Sr. Marianne 16. Oktober 2020 
 

@veritatis splendor

Um Ihre Frage zu beantworten: Man sollte solchen "Ärzten" die Approbation entziehen, weil sie solche Behauptungen ohne jegliche Belege in die Welt setzen und damit sehr viele Menschen verunsichern! Der Herr Hockertz (ich verzichte mal auf den Prof.) hat in dem Interview selbst zugegeben, dass er für seine Behauptung keine Belege/Studien vorweisen kann und möchte. Das lässt ja wohl tief blicken... Aber er gibt ja selbst zu, er kann sagen, was er möchte - das bedeutet er könnte sich auch hinstellen und behaupten, die Erde sei eine Scheibe.... Sehr wissenschaftlich fundiert... ;-)


3

2
 
 Zeitzeuge 16. Oktober 2020 
 

Liebe lesa, Rosenzweig, Labrador und alle, die an meine Familie

und mich im Gebet denken:

Herzlichen Dank, auch im Namen meiner Frau!

Obwohl physisch fern, sind wir doch im Gebet

ganz nah miteinander verbunden!

Ich bin weder in großer Angst, geschweige denn

in Panik, aber besorgt, das ist doch bestimmt

nachvollziehbar und kein "Alarmismus"!


Meine pers. Meinung über überstürzte Impfungen

habe ich bereits hier mitgeteilt, aber auch, daß

ich die bekannten Vorsorgemaßnahmen beachte, bei

uns steht ja die Ampel auf "rot", also fahren wir

z.B. morgen mit Mundschutz zur hl. Vorabendmesse.

Gerne wünsche ich allen hier einen gesegneten und

besinnlichen Tag und bleibe im Gebet verbunden

Ihr/Euer

Zeitzeuge!


4

0
 
 Labrador 16. Oktober 2020 
 

Lieber Zeitzeuge - Gottes Segen

werde Sie in meine Gebete einschließen.

www.youtube.com/watch?v=aSJRyYf01H8&t=976s


4

0
 
 Rosenzweig 16. Oktober 2020 

Ihnen - lieber Zeitzeuge u. Ihrer ganzen Familie - betend verbunden..

Herr, nun lass uns stille werden,
dass wir frei vom Lärm der Erden
Dich erharren, Dich erahnen,
Herr, zu Dir den Weg uns bahne.

Herr, den Wald der Wünsche lichte,
unsern Blick auf Dich nur richte.
Lass allein vor Dir uns stehen,
Deine Grösse schweigend sehen.

Dämpf der Ängste dumpfes Beben,
wecke auf in uns Dein Lebsen.
Lass uns Deine LIEBE schauen
und uns ganz Dir anvertrauen.
-
Ein Gebet- schon aus meiner Jgd.Zeit- das ich gern in manch schweren Situationen betete + bete,
wie auch jetzt in dieser Virus-Pandemie..
und so
nun auch in Ihrem sorgenvl.Fam.Anliegen in mein/unser tägl. Rkrz. der Gottesmutter anvertrauen, MARIA- Heil der Kranken- bitte für Uns!


5

0
 
 Steve Acker 15. Oktober 2020 
 

DDR

Lese grad auf welt.de
ein Vertreter der Gewerkschaft der Polizei: wenn ein Nachbar hinweist dass in einer Wohnung zu viele sein könnten, kann die Polizei dort auch ohne gerichtsbeschluss eindringen,
denn dann besteht ja „gefaaaahr“.
Willkommen in der DDR 2.0

der Willkür sind damit Tür und Tor geöffnet.


7

1
 
 Veritatis Splendor 15. Oktober 2020 

Warum...

..."sollte man solchen "Ärzten" die Approbation entziehen"?, "Sr." Marianne???

Weil er seine Meinung frei geäußert hat oder
Sie ihn nicht mit Argumenten widerlegen können/wollen?


3

3
 
 Steve Acker 15. Oktober 2020 
 

Eine Impfung ist erstmal eine ziemliche Belastung für die

Gesundheit.
Hab schon von einigen Leuten gehört dass sie sich nicht mehr gegen Influenza impfen lassen, weil sie dadurch erstmal richtig krank wurden.
Hatte selbst vor einem Jahr eine Impfung. Lag dann 3 tage mit hohem Fieber im Bett.
Menschen aus Risikogruppen haben keine so gute Gesundheit. Ausgerechnet die sollen sich mit einem Stoff impfen lassen,der auf die Schnelle aus dem Boden gestampft wurde, unter massiven politischen und medialen Druck, sicher auch unter Auslassung diverser Sicherheitsvorkehrungen.

Hab kürzlich gelesen, dass in der Region von Bergamo im Januar viele Menschen gegen Pneumokokken
geimpft wurden. Ob das vielleicht Auswirkungen darauf hatte, dass Corona dort so verheerend verlief?


5

2
 
 lesa 15. Oktober 2020 

Gottes Schutz und Segen!

[email protected]: Selbstverständlich werde ich für Sie und Ihre Familie in nächster Zeit regelmäßig beten! Speziell auch für Ihren Sohn!
Viel Vertrauen und Kraft! Bestimmt beten auch andere Mitposter für Sie!
..."Er ist mein Gott, der in der Not mich wohl weiß zu erhalten. Drum lass ich ihn nur walten."(Aus dem Lied "Was Gott tut, das ist wohlgetan.)
Gott Sie und Ihre Lieben vor dem Virus beschützen!


5

0
 
 leibniz 15. Oktober 2020 
 

Lieber Rolando,
die Regierung hält die Bevölkerung weiter in Panik aus mehreren Gründen:
1. Es wurden für ungezählte Millionen in den Impfstoff gesteckt. Wenn wir die Angst verlieren, lässt sich keiner mehr impfen. Dann passiert dasselbe wie bei der Schweinegrippe. Damals musste der Impfstoff vernichtet werden. 700 Kinder, die dieses Gift bekamen, sind bis heute schwer behindert.
2. Sobald die Angst aufhört, beschäftigen sich die Bürger mit den katastrophalen Folgen des lock downs.
3. Die Regierung versucht diese Folgen bis nach der Bundestagswahl zu vertuschen v.a., den Zusammenbruch des Wirtschafts- und des Finanzsystems. Sonst sind CDU und SPD endgültig erledigt. Dazu braucht sie wiederum die Angst, s. 2.
Übrigens hat die Impfung gegen Influenza nur eine Wirksamkeit von 20 %. Da inzwischen die meisten Mediziner die Gefährlichkeit von Corona wie die einer mittelschweren Influenza einstufen, müssten die gefährdeten Personen eigentlich jeden Winter in Panik geraten.


8

2
 
 Zeitzeuge 15. Oktober 2020 
 

Liebe lesa und alle, die mitbeten wollen:

Nachdem mein Heimatkreis im Frühjahr relativ

von der Corona-Pandemie verschont blieb, sind

jetzt auch wir voll davon betroffen, mein un-

mittelbarer Nachbar ist in Quarantäne, der erste

Test war Gott sei Dank negativ.

Es wäre schön, wenn Sie, liebe lesa und auch

andere Mitglieder unseres Forums auch für meine

Familie und mich um einen guten Ausgang hinsicht-

lich der Seuche beten würden, ich bin leider

schwerbehinderte "Risikoperson", meine liebe

Frau ist auch chronisch krank, der Älteste

weit weg in einer größeren Stadt, der zweite

Sohn leider wieder in einer Universitätsklinik,

die behinderte Tochter tapfer mit Maske in der

entsprechenden Werkstatt und die Jüngste ganz

allein in der Bezirkshauptstadt zum Beginn ihres

Studiums.

Danke Ihnen und allen, die uns in ihren Gebeten

mit berücksichtigen möchten.

Die bekannten Corona-Vorsichtsmaßnahmen werden

von uns natürlich beachtet.


Laudetur Jesus Christus!


6

0
 
 lesa 15. Oktober 2020 

Gewissensfrage

[email protected]: Vielen Dank für Ihre Replik mit den Informationen - und der geteilten Hoffnung!
@exnonne: Gehen uns die abgetriebenen und die Kinder, die zukünftig abgetrieben werden, weniger an?


6

1
 
 Sr. Marianne 15. Oktober 2020 
 

@leibniz

Sie verweisen auf den Wissenschaftler Hockertz. Dieser ist meines Wissens nach auch an einem Flugblatt beteiligt, das die Ärzte für Aufklärung u. a. in Berlins Briefkästen verteilen. Von einem Fernsehteam angesprochen auf die Behauptung, die Impfung würde zu einer hohen Zahl Toter führen, meinte dieser nur, es handelt sich um (s)eine freie Meinungsäußerung, die erlaubt sei. Jeder dürfe seine Meinung in diesem Land frei äußern!

Meiner Meinung nach sollte man solchen "Ärzten" die Approbation entziehen!


3

3
 
 Rolando 15. Oktober 2020 
 

Schlegl

Es bleiben bei Corona bezgl. der staatliche verordneten Maßnahmen viele Fragen offen, bei Grippe, Influenza in den vergangenen Jahren keine Maßnahmen, jetzt, nach den Maßnahmen, bereits ein halbes Jahr, trotzdem steigende Zahlen. Warum setzt man jetzt die Zahlen 50/100T auf 35/100T herunter? Eine Impfung für Risikopersonal mit einem ausgereiften Impfstoff ist selbstverständlich gut, jedoch nicht mit „Schnellschußimpfungen“ deren evtl. Folgen und Zusammensetzungennicht bekannt sind. Ich hätte besser schreiben sollen, eine Impfung für Corona ist mit den gegewärtig schnell gemachten Impfstoff nicht nötig. Mir gefällt der Druck nicht, der mit der Impfung suggeriert wird. Das war bei bisherigen, mit Impfung bekämpften Krankheiten nicht so.


8

0
 
 leibniz 15. Oktober 2020 
 

@schlegl

Doch Monsigniore Schlegl, man kann selbst als gelehrnter Wissenschaftler Fachliteratur aus einem anderen Fach lesen. Man kann sich mit Fakten vertraut machen, sich einarbeiten. Ich behaupte, dass ich die Gefährlichkeit einer mangelhaft auf Nebenwirkungen geprüften Gentherapie (und nichts anderes ist die geplante sog. Impfung) abschätzen kann. Der Toxikologe und Epidemiologe Prof. Stefan Hockerts rechnet mit 80.000 Todesfällen in Deutschland, falls alle Bürger geimpft werden sollten. Ich habe schon vor dem lock down gesagt, dass es durch diesen mehr Todesfälle geben wird als durch die Krankheit. Dies ist eingetroffen. Alte Menschen wurden, obwohl schwer krank, nicht ins Krankenhaus gebracht und starben. Die Suizidrate hat sich verdoppelt usw. Die WHO hat zugegeben, dass Covid 19 die Latalitätsrate einer mittelschweren Grippe hat und dass die lock downs nichts zur Eindämmung der Krankheit beigetragen haben.


7

2
 
 exnonne 15. Oktober 2020 
 

@lesa

Und wie werden Sie entscheiden, wenn es Ihre Kinder oder Enkel betrifft?


2

3
 
 SCHLEGL 15. Oktober 2020 
 

@Rolando

Da Sie, meines Wissens, kein Arzt sind, können Sie nicht apodiktisch feststellen, dass gegen Corona keine Impfung notwendig sei.Das geht gar nicht!
Ich habe mich in meiner Jugend auch mit Medizin beschäftigt und habe viele Bekannte, die Ärzte sind.
Normale Hygienemaßnahmen und entsprechende Distanz zu größeren Menschengruppen, sowie die Vermeidung der Berührung von Augen, Nase und Mund (auf der Straße), gewährleisten ein hohes Maß an Sicherheit.
Sollte es dann eine sichere und gut verträgliche Impfung geben, ist diese zumindest für Risikopersonen sehr empfehlenswert. Spitalspersonal,Altenpfleger, pädagogisches Personal in höherem Alter, oder bei Vorerkrankungen von Herz und Lunge.
Ich werde mich jedenfalls von den mir befreundeten Fachärzten in dieser Hinsicht genau beraten lassen.


5

2
 
 Diadochus 15. Oktober 2020 
 

Sorglosigkeit

Die Sorglosigkeit verstehe ich nicht. Der Impfzwang wird kommen. Deshalb besteht ja der ganze Hype wegen Covid-19. Warum ist Bill Gates und all die Verantwortlichen denn so scharf drauf? Das Geld ist jedenfalls nicht der Grund. Geld hat er genug. Den Grund habe ich erst vor Kurzem genannt und viele Dislikes dafür bekommen. Das Impfen lehne ich ab. Ich vertraue der Vorsehung, von der ich geführt werde. Sie wird die Geschicke zum Guten wenden, auch ohne Impfung. Ich lasse mir kein Gift einimpfen, die mich das ewige Leben kosten kann, jetzt wo ich drum weiß.


5

2
 
 Rolando 15. Oktober 2020 
 

Tollwut und Covid-19

Tollwut IST eine tödlich verlaufend Krankheit, das Gegenmittel ist die Impfung. Dagegen wird Covid-19 benutzt, um eine Überzeugung für eine Impfung durchzusetzen, welche nicht tödlich und nicht generell ansteckend ist. Dann gehts nicht darum, ob die Impfstoffe nicht aus abgetriebenen, d.h. aktiv getöteten Babies hergestellt werden, oder ob die Zellen von verstorbenen, d.h. Ex Cadavere, Babies entnommen werden. Da ist der moralische und ethische Maßstab der Verantwortlichen gefragt. Wurde man mit zweifelhaften Impfstoffen geimpft, bringt man es in die Hl. Beichte, dann ist es gut, kein daran „knappern“ mehr nötig. Dann ist es oft schwierig, z. B. bei aktiven Tollwutbefall auf die Schnelle richtige und zuverlässige Informationen über den Impfstoff zu bekommen. Alternativen oft schwierig, doch bei Corona ist die Impfung nicht nötig.


5

1
 
 Zeitzeuge 15. Oktober 2020 
 

Liebe lesa,

danke für Ihr Zeugnis; die Reaktionen hier sind

vielsagend!

Lt. "Ärzte für Das Leben" gibt es beim Tollwut-

impfstoff in Deutschland eine Wahlmöglichkeit

zwischen einem mit humanen fetalen Zellen und

einem mittels Hühnergewebe hergestellten Impf-

stoff!

Auch bei einem möglichen Corona-Impfstoff

scheint es alternative zu fetalen Zelllinien

auch Hoffnung auf ethisch einwandfreie Impfstoffe

zu geben, siehe Link!

Hoffen und beten wir auch für einen "sauberen"

Corona-Impfstoff, wobei ich mir nur schwer vor-

stellen kann, daß ein gesetzlicher Impfzwang

kommen wird, auch ethisch einwandfreie Impfstoffe

können, besonders wennn es schnell gehen soll,

hinsichtl. gesundheitl. Nebenwirkungen, diese

stellen sich oft nicht direkt ein, bedenklich

sein.

OREMUS!

www.quarks.de/gesundheit/so-lange-braucht-die-entwicklung-eines-coronavirus-impfstoffs/


6

1
 
 lesa 15. Oktober 2020 

Komm, Heiliger Geist! Heile, was verwundet ist, lenke, was den Weg verfehlt

[email protected] Schlegl: Danke für diese Information! Ich werde das mit einer Ärztin besprechen. Ab heute werde ich täglich, wenn ich für alle im medizinischen Bereich Tätigen bete, dieses Problem dem Herrn empfehlen, dass es eine andere Lösung gibt als so einen Impfstoff.


4

3
 
 SCHLEGL 15. Oktober 2020 
 

@ lesa

Vielleicht ist es Ihnen nicht bekannt, dass Tollwut eine MELDEPFLICHTIGE Krankheit darstellt. Damit sind die Sanitätsbehörden am Zug.
Weil die Krankheit absolut tödlich verläuft, werden Sie einen gehörigen Schreck bekommen und sicher der Impfung zustimmen. Die Ärzte werden Ihnen wahrscheinlich gar keine andere Wahl lassen, weil Sie nach Ausbruch der Krankheit potentiell gefährlich für andere Personen sind. Das ist die Realität.


3

0
 
 lesa 15. Oktober 2020 

@exnonne: In Zukunft werde ich mich über die Inhalte des Impfstoffes erkundigen. Tatsächlich sehe ich keine Möglichkeit, eine solche Impfung zu verantworten. Sollte es wieder zu einem Hundebiss kommen, würde ich um Schutz vor der Tollwut bitten, aber auf die Impfung verzichten. Gott kann aus jeder Lage retten, wenn es sein Wille ist.


5

3
 
 exnonne 15. Oktober 2020 
 

@Diadochus: Angst und Verwirrung?

Wieso stifte ich Angst und Verwirrung? @lesa lehnt doch die Vergötzung der Gesundheit ab und ermahnt uns, "das EWIGE Leben" und nicht - "um der Verlängerung ein paar kurzer Erdentage willen" - die Hölle zu wählen.


3

4
 
 Robensl 15. Oktober 2020 
 

Kleiner Tipp am Rande: Vitamin D

Las ich grad anderswo in einem Kommentar: Vitamin D hilft wohl gegen schwere Covid-Verläufe. Und grad jetzt ist die körpereigene Versorgung ja am Abklingen.

https://www.mdpi.com/2072-6643/12/9/2757

www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0960076020302764?via%3Dihub


5

0
 
 Robensl 15. Oktober 2020 
 

wie schon erwähnt: leider auch bei anderen Impfstoffen

Apokalypse? Vielleicht, aber wie gesagt die Problematik besteht ja schon.
Und was macht man mit seinen Kindern? Sollte man sie nicht gegen MMR impfen?
"Daher haben Ärzte und Eltern die Pflicht, Zuflucht zu Alternativen zu nehmen (wenn es diese gibt), auf die politischen Behörden und Gesundheitssysteme Druck auszuüben, dass andere Impfstoffe ohne moralische Probleme verfügbar
werden."
Durch Corona und das Hoffen auf die "Wunderwaffe" Impfstoff jedenfalls ist das ausüben solchen Drucks noch weniger erfolgversprechend als eh schon. Es wurd ja mit der Einführung der Masernimpflicht nicht mal dafür gesorgt, dass Einzelmaserimpfstoff erhältlich ist. Interessiert die Politiker nicht die Bohne. (und der Schweizer-Einzelimpfstoff ist wenn ich mich recht erinner auch mit Abtreibung behaftet).


2

0
 
 SCHLEGL 15. Oktober 2020 
 

Diadochus

Ein Blick über den Tellerrand von Deutschland, Schweiz und Österreich, zeigt uns dass in einigen Ländern Osteuropas und der Türkei Tollwut gar nicht so selten ist. Am meisten betroffen sind Indien und China, nur Australien ist völlig frei von Tollwut. In Europa sind es hauptsächlich Füchse, aber interessanterweise auch Fledermäuse,welche diese Krankheit übertragen können.
Wird in Österreich jemand von einem Wildtier gebissen, oder von einem Hund, der nachher NICHT mehr eruiert werden kann, wird sicherheitshalber eine Impfung angeordnet.


3

0
 
 exnonne 15. Oktober 2020 
 

@Diadochus: "nicht zielführend" (zweiter Versuch, da mich das System mal wieder rausgeworfen hat)

Okay, Tollwut akzeptieren Sie also nicht. Dann eben stattdessen die Frage, ob sie ihren Kindern oder Enkeln eine Impfung gegen Masern, Röteln oder was es sonst für bedenkliche Impfungen geben mag, verweigern und deren schwere Erkrankung oder gar Tod in Kauf nehmen würde.


2

6
 
 exnonne 15. Oktober 2020 
 

@Diadochus: "nicht zielführend"

Dann eben die Frage, ob sie ihren Kindern oder Enkeln die Impfung für Masern, Röteln oder was auch immer für Impfungen derart belastet sind, verweigern und damit potenziell deren schwere Erkrankung oder gar Tod in Kauf nehmen würde.


1

4
 
 Diadochus 15. Oktober 2020 
 

@exnonne

Ihr Anwurf an @lesa ist nicht zielführend. Sie wissen, Tollwut ist extrem selten. Das können Sie nicht als Beispiel anführen. Damit verbreiten Sie nur zusätzliche Angst und stiften Verwirrung.


4

3
 
 exnonne 15. Oktober 2020 
 

@lesa: "Fürchtet euch nicht ..."

Werden Sie also konsequenterweise eine Impfung verweigern und lieber qualvoll sterben, wenn Ihr Leben auf dem Spiel steht, also z.B. wenn ein tollwütiges Tier Sie gebissen hätte?


3

4
 
 SCHLEGL 15. Oktober 2020 
 

@Chris2

Die Problematik mancher Impfstoffe habe ich in meiner Antwort an Dottrina aufgelistet.
Das Dilemma besteht darin, dass im Ernstfall den Patienten nicht möglich ist zu klären auf welcher Basis der Impfstoff hergestellt wurde.
Genau das war der Grund, warum im Jahre 2007 unter Papst Benedikt XVI die moraltheologischer Erklärung, die ich verlinkt habe,herausgegeben wurde.
Als Präfekt der Glaubenskongregation hat sich Kard. Ratzinger ebenfalls in diesem Sinne geäußert.
Ich bitte alle User, das schreckliche Video (Link unten) anzuschauen. Es handelt sich um einen Patienten mit TOLLWUT. Stellen Sie sich vor, es wäre ihr Kind,oder ein naher Verwandter.
Bei uns in Europa wird auf Verdacht SOFORT, ohne Diskussionen die Tollwutimpfung durchgeführt,wer sie seinem Kind verweigern würde, würde durch die Klinik (ähnlich wie für Zeugen Jehovas bei Verweigerung der Bluttransfusion) einen Sachwalter vor die Nase gesetzt bekommen!
In Österreich wird es KEINE Impfpflicht für Corona geben!

www.youtube.com/watch?v=-moG6JDmJdc


4

4
 
 phillip 15. Oktober 2020 
 

Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang ...

... der Apokalypse, schreibt Excellenz Schneider; in welchem Zusammenhang steht denn die Äußerung, "Knapp vor der Niederlage Nazideutschlands verbreitete sich das Gerücht, Hitler und Genossen hätten noch eine "Wunderwaffe" mit der der von der Generalität bereits verloren gegebene Krieg noch gewonnen werden könne", mit der Äußerung von Bf Schneider und jenen Foristen, die aus Gewissensgründen die Herstellung, den Vertrieb und die (erzwungene) Verwendung von Impfstoffen, die durch "Züchtung" ("Ernten") von durch Abtreibung gewonnenen Zelllinien produziert werden, ablehnen und der (oftmals, ja auch im Alten und Neuen Testament) angesprochenen Apokalypse?


2

3
 
 lesa 15. Oktober 2020 

Fürchtet euch nicht, ihr seid viel mehr wert als die Spatzen! (Jesus)

Vielleicht ist eine solche Impfverweigerung die Art der Absage des Niederfalls vor heidnischen Götzen, die jetzt von uns gefordert ist. "Wer sein Leben um meinetwillen verliert, wird es gewinnen," sagt Jesus. Gesundheit ist eine Gabe Gottes, die es zu pflegen und zu schützen gilt. Aber nicht um den Preist des Ungehorsams dem Schöpfer gegenüber, der "alle unsere Haare gezählt" hat, wie Jesus sagt. Sonst wird Gesundheit ein Götze. Wählen wir das EWIGE Leben anstatt der Hölle - etwa gar um der Verlängerung von ein paar kurzen Edentagen willen.


5

2
 
 Alpenglühen 15. Oktober 2020 

@Sagittarius, @Schlegl Bitte Art. 33795 genau lesen, nicht überfliegen!

Zitat:„Betreffend die Technik der Organtransplantation bedeutet dies, dass man nur spenden kann, wenn niemals eine ernsthafte Gefahr für die eigene Gesundheit und die eigene Identität besteht ….“ Zitat Ende
Zitat:„Es ist jedoch nützlich daran zu erinnern, dass die einzelnen lebenswichtigen Organe nur ‚ex cadavere‘ entnommen werden dürfen [d.h. wenn der Mensch tot ist], der im übrigen seine einzigartige Würde behält, die zu respektieren ist.“ Zitat Ende
Zitat: „…da die Entnahme von [lebenswichtigen] Organen nur angesichts des wirklichen Todes erlaubt ist (vgl. Kompendium des Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 476).“ Zitat Ende
Das Kriterium „Hirntod“ ist mehr als umstritten. In den USA wird anstelle von „Hirntod“ schon seit Jahren von „justified killing“ gesprochen. Papa Benedikt hat übrigens auch dazu aufgefordert, intensiv weiter zu forschen, um Gewißheit! zum tatsächlichen Zeitpunkt des Todes zu erlangen.


7

0
 
 lesa 14. Oktober 2020 

Wehe denen, die unheilvolle Gesetze erlassen (Jes)

@Siebenschläfer: Volle Zustimmung. Das kann nicht Gottes Wille sein! Sie haben völlig recht: Man darf nicht alles, was man kann. Das Leben ist in Gottes guten Händen und in SEINER Verfügungsgemacht. Wehe einer Gesellschaft, die das vergisst. Sie straft sich selbst auf das Furchtbarste.
Gott lässt seiner nicht spotten. Dazu sind ihm seine Geschöpfe zu teuer.
Gott will aber nicht, dass Sie "daran knabbern", weil Sie es ja gar nicht gewusst haben. Das trfft wohl auch für jene zu, die eine Transplantation vornehmen ließen, ohne sich über die Faktenlage bezüglich des "Hirntods" bewusst gewesen zu sein.


5

1
 
 Steve Acker 14. Oktober 2020 
 

Fortsetzung

beschlossen.
Unter anderem wird dann an der Ausbildung der Polizisten gespart werden.
Vollkommener Irrsinn.

Der schwarze demokratische Politiker Vernon Jones hat auf dem Republikaner-Parteitag eine sehr interessante Rede gehalten.
Er zeigte auf das Trump in vielen Bereichen einiges auf die Wege gebracht um die Situation der Schwarzen zu verbessern, z.b im Bereich Arbeit und Bildung.
Über sowas wird hier in Europa natürlich nicht berichtet, eignet sich nicht zum Trump-Bashing.

Trump hat natürlich seine Schwächen. Seine Selbstdarstellung ist mir ziemlich egal.Ist halt amerikanisch.
Für den Lebensschutz hat er beachtliches geleistet.
Bei dieser Wahl ist er ganz klar das kleinere Übel und ich hoffe sehr dass er gewinnt.


8

0
 
 Steve Acker 14. Oktober 2020 
 

Schlegl

der Begriff "Verschwörungstheorie" wird immer angewandt um all diejenigen zu diffamieren die nicht blind dem Mainstream der Politik und Medien folgen.
Und die sind eben gar nicht unwissend, sondern schauen auch über den Tellerrand.
Zu dem was Berno schreibt: ich kann hier in dem thread nichts erkennen was irgendwie wie "Verschwörungstheorie".
Der Vorwurf ist wohl eher die übliche Diffamierung von allen die nicht sehnsüchtig auf das wundermittel "corona-Impfstoff" hoffen.

Zur US-wahl kann ich nur sagen: was wissen wir (ich schliess mich da mit ein) schon hier über die wahren Verhältnisse im Alltag in den USA?
Viel zu wenig. Die hiesigen Medien sind dermaßen einseitig.
Die USa haben ein großes Problem mit Waffen, Gewalt und auch Polizei-gewalt. BLM ,denen Harris/Biden nahestehen, fordert die Abschaffung der Polizei. Dann werden sich die Leute erst recht Waffen besorgen.
In mehreren großen Städten,die von Demokraten regiert werden,wurden grad massive Kürzungen der Polizeibudgets


8

1
 
 Paddel 14. Oktober 2020 

Apokalypse?

Impfstoffe auf der Zelllinie eines abgetriebenen Föten gibt es schon jahrzehntelang (Röteln, Hepatitis u.a.).
Im Make Up sind auch abgetriebene Föten. Das ist besonders hautverträglich und geschmeidig.

In Antifaltencremes auch.


7

0
 
 Paddel 14. Oktober 2020 

@SCHLEGL

Welche gewaltbereite Truppen unterstützt Trumpp?

Planned Parenthood? Embryonen verätzen, vergiften, zerstückeln.

Gibt es schlimmere Truppen?


8

3
 
 SCHLEGL 14. Oktober 2020 
 

@ berno

Verschwörungstheorien sind immer ein Zeichen von Angst und mangelnder Kenntnis der Sachlage. Knapp vor der Niederlage Nazideutschlands verbreitete sich das Gerücht, Hitler und Genossen hätten noch eine "Wunderwaffe" mit der der von der Generalität bereits verloren gegebene Krieg noch gewonnen werden könne.
Der Amerikaner stehen vor einer unglaublichen Wahl. Der Kandidat der Demokraten will die Abtreibung bis zur Geburt durchsetzen, die Kandidatin für das Amt des Vizepräsidenten ist eine fanatische Christenhasserin.
Präsident Donald Trump nehme ich zwar seinen Einsatz zum Schutz des Lebens ab, aber seine krankhafte Haltung zur Selbstdarstellung, also zur Egomanie ist ebenso bedenklich, wie seine Unterstützung für die Waffenlobby und gewaltbereite Gruppen. Allein seine Idee, nach den Mordanschlägen in Schulen sollten sich die Lehrer auch bewaffnen, hat nicht nur mich, sondern viele Lehrer wirklich erschüttert! Mir tun die Amerikaner leid, zwischen solchen Kandidaten wählen müssen.


5

13
 
 SCHLEGL 14. Oktober 2020 
 

@Sagittarius

Erstens bitte ich Sie zu beachten, dass mein Familienname nur ein "E" enthält, also Schlegl lautet.
Zweitens sagen Sie mir NICHTS Neues, ich weiß von befreundeten Ärzten/Ärztinnen aus der Universitätsklinik (AKH), dass Patienten oft nach Jahren aus dem Koma erwachen. Die Analyse der Hirnströme wird durch entsprechend hohe Sedierung zur Feststellung des Todes nahezu unbrauchbar. Darin besteht das Dilemma! Natürlich ist bei einem verunglückten Motorradfahrer mit Schädelzertrümmerung und weitgehender Zerstörung des Großhirns eine Wiedererlangung des Bewusstseins ausgeschlossen, rein vegetative Funktionen werden durch Apparate bis zur Organentnahme aufrechterhalten.


3

3
 
 Steve Acker 14. Oktober 2020 
 

berno

Trump hat jedenfalls ganz beachtliches in Sachen Lebensschutz geleistet.
Z.B. dass wenn ein Kind seine Abtreibung überlebt,
ihm die volle medizinische Unterstützung geleistet werden muss.

Früher hat man die irgendwo hingelegt und sterben gelassen.


4

0
 
 Diadochus 14. Oktober 2020 
 

@Herbstlicht

Ja, auf uns Christen wird noch einiges auf uns zukommen. Das darf uns Christen aber nicht beängstigen. Wer glaubt und im Gebet ist, dem wird widersprochen werden. Wer glaubt, der wird Widerstand leisten. Das ist Kreuzesnachfolge. Die Zwangsimpfung wird ein Prüfstein. Irgendwann hört jedes wachsweiche Gerede auf, spätestens dann, wenn die Stunde der Entscheidung da ist. Sie naht schnell. Da bin ich dann ganz bei Weihbischof Schneider.


4

1
 
 Hubert_2 14. Oktober 2020 
 

Zelllinien

Sicher sollte man darauf dringen, dass die Impfstoffe nicht auf so eine abstoßende Art aus abgetriebenen Kindern gewonnen werden. Aber man muss schon auch sehen, dass der Grund der Abtreibung nicht die Gewinnung von potenten Zellen war, sondern die Gewinnung in diesem Fall ein 'Beiprodukt' ist. Auch bewahrt die Maserimpfung einige Kinder davor qualvoll an einer Gehirnentzündung zu sterben. Das muss man schon dagegenstellen.
Generell darf man eh nicht so genau hinschauen, unter welchen Bedingungen die Güter die man so einkauft oder ererbt, hergestellt wurden. Man denke nur an die industrielle Tierhaltung, die unmenschlichen Arbeitsbedingungen besonders in der dritten Welt, die Arisierungen im dritten Reich etc.


4

1
 
 Haggai 14. Oktober 2020 
 

Informationen zum Thema

Die amerikanische Lebensrechtsorganisation Children of God for Life setzt sich seit über 20 Jahren dafür ein, die Verwendung von Zellen abgetriebener Kinder bei der Herstellung von Produkten (Impfstoffen, anderen Arzneimittel und Konsumprodukten, zum Beispiel Kosmetika) zu unterlassen und Produkte zu kennzeichnen, wenn solches Zellmaterial zur Anwendung gekommen ist.
„Für ethische Impfstoffe: Keine Verwendung von Zellen abgetriebener Kinder bei der Impfstoffherstellung!“ war auch eine der Forderungen des Bundesverbandes Lebensrecht beim diesjährigen Marsch für das Leben in Berlin.
Auf der Webseite von Children of God for Life ist diese Thematik zusammenfassend dargestellt:
https://cogforlife.org/wp-content/uploads/InterviewAndVaccineGermanMBabel02-2020.pdf

cogforlife.org/wp-content/uploads/InterviewAndVaccineGermanMBabel02-2020.pdf


2

0
 
 Labrador 14. Oktober 2020 
 

Lieber KurtK - zur Klarstellung, ohne jede moralische Verniedlichung oder Bewertung

Laut NYT wurden sowohl Remdesivir als auch Regeneron mit der Zelllinie 293T getestet, aber nicht produziert.

Aus dem Artikel “Remdesivir, an antiviral drug Mr. Trump received, also was tested using these cells.

“293Ts were used in testing the antibodies’ ability to neutralize the virus,” said Alexandra Bowie, a spokeswoman for Regeneron. “They weren’t used in any other way, and fetal tissue was not used in the research.””


0

1
 
 galil?a! 14. Oktober 2020 
 

Vielleicht gibt es auch ein Heilmittel, Präsident von Madagaskar

Schon einmal von Präsident Rajoelina gehört?
Er warb international mit einen Mittel namens "Covid-Organics"Der Kräutertee wurde vom Madagaskar Institute of Applied Research (MIAR) mit Artemisia und anderen kräutern aus der Region entwickelt. Das Militär verteilte Chargen von "Covid-Organics" an die Öffentlichkeit. Das Trinken des Kräutertees ist in der Schule obligatorisch. Mehrere afrikanische Länder, darunter Tansania, Liberia, Äquatorialguinea und Guinea-Bissau, haben den Kräutertee gekauft. Die WHO sagte, es gebe keinen Beweis für die Wirksamkeit dieser Heilung.


3

1
 
 Sagittarius 14. Oktober 2020 
 

@Mmh

Bis gestern habe ich das auch geglaubt, aber dann habe ich gestern erfahren, dass die Schweizer diesen Masern-Einzelimpfstoff aus Indien beziehen und dieser auch mit Hilfe von menschlichen Zelllinien (von abgetriebenen Babys) hergestellt wird. Ich konnte das noch nicht selber recherchieren, aber so wie ich informiert wurde, ist es leider so.


3

0
 
 KurtK 14. Oktober 2020 
 

Und was mache ich...

jetzt mit diesem Artikel da? Wenn es stimmt, wird es schwierig:
https://www.nytimes.com/live/2020/10/08/world/covid-coronavirus?fbclid=IwAR1xsjPfXrkxkFekGW8ziYJS-R0tQ9LUUs82nt85vpYya180Cdce-qQyYXo#the-treatment-that-trump-touted-as-a-cure-for-covid-19-was-developed-using-cells-derived-from-fetal-tissue

www.nytimes.com/live/2020/10/08/world/covid-coronavirus?fbclid=IwAR1xsjPfXrkxkFekGW8ziYJS-R0tQ9LUUs82nt85vpYya180Cdce-qQyYXo#the-treatment-that-trump-


2

1
 
 berno 14. Oktober 2020 
 

Der einzige Maßvoll-Vernünftige scheint mir in dieser Diskussion noch Msgr. Schlegl zu sein. So viele „Was-wäre-wenn“-Verschwörungstheorien findet man ja noch nicht mal bei Facebook! Trump als Retter! - Ich kann es nicht glauben.


4

11
 
 Sagittarius 14. Oktober 2020 
 

Hirntod ist nicht Tod!

@Schlegel. Papst Benedikt XVI. hat die Hirntoddiagnose zur Organentnahme akzeptiert ( http://kath.net/news/33795 ).
Allerdings gibt es immer wieder Fälle, dass diagnostisierte Hirntote wieder aufgewacht sind. In der päpstlichen Akademie für das Leben gab es deshalb auch einige, die die Hirntoddiagnose zur Organentnahme ablehnten. Es ist bekannt, dass man nur funktionierende Organe transplantieren kann. Hirntote werden vor der Organentnahme narkotisiert, weil sie auf Schmerz reagieren. Offiziell wird das als "Reflexe" abgetan. Unsere heutigen Diagnosemaßnahmen können nicht ausreichend feststellen, ob ein Mensch wirklich tot ist, nur weil man mit unseren Instrumenten keine Hirnströme mehr feststellen kann.
Im Internet sind viele Fälle von wieder aufgewachten Hirntoten dokumentiert. Ein Beispiel als Link.

www.epochtimes.de/panorama/geschichten/hirntot-und-wieder-aufgewacht-13-jaehriger-verbluefft-die-aerzte-a2428488.html


15

0
 
 Chris2 14. Oktober 2020 
 

@SCHLEGL

Lieber Monsignore, da hadert man lange mit der Frage, ob und wogegen man sein(e) Kind(er) impfen lassen soll, entscheidet sich dann u.a. für die Masernimpfung, um ungeborene Kinder zu schützen - und dann erfährt man so etwas. Unvorstellbar, dass z.B. Zellinien von Zwangsexperimenten aus der NS-Zeit verwendet werden könnten (falls solche noch existieren könnten).


5

0
 
 Karlmaria 14. Oktober 2020 

Ich gehe mal davon aus dass Präsident Trump gewählt wird

Es wird aber lange dauern bis das Ergebnis der Wahl feststeht. Insofern kommen die letzten 3,5 Jahre noch nicht so bald. Denn mit Präsident Trump wird das schlimmste noch vier Jahre lang verhindert werden. Es ist sogar möglich dass das was in der Bibel vorhergesagt gar nicht eintritt oder in stark abgemilderter Form. Denn bei allen Vorhersagen gibt es immer den Vorbehalt des Freien Willens der Menschen. Der Mensch kann sich jederzeit bekehren und so wie Ninive Buße tun. Dann kommt es ganz anders obwohl es Gott Selbst so vorhergesagt hat. Ich hoffe ja dass sich das was im Buch Jona geschrieben ist wiederholt. Gott sagt das Übel voraus. Dann tun die Menschen Buße. Und das Übel kommt gar nicht. Die Zahl der Beter hat ja sehr abgenommen. Insofern kommt es jetzt auf jeden einzelnen an. Ein einziger Beter kann ganz viel bewirken!


6

3
 
 Veritatis Splendor 14. Oktober 2020 

Kommt für uns nicht in Frage!

Genau dieser von Gates mitfinanzierte und der Bundesregierung vor-gehamsterte (80 Mio. Dosen!) Oxford-Impfstoff nutzt Zellinien aus einer Abtreibung.

Überdies sind während der Testphase ernstzunehmende Komplikationen aufgetreten.

www.youtube.com/watch?v=Z1PU0YqtYPU


11

1
 
 Steve Acker 14. Oktober 2020 
 

Und Söder hat sich schon im April für eine Impfpflicht ausgesprochen.

Und verschiedene Firmen die an den Impfstoffen forschen, haben sich schon von der Politik Haftungsfreistellung zusichern lassen.


6

1
 
 Mmh 14. Oktober 2020 
 

@Sagittarius

Nach heutiger Auskunft einer Apothekerin kann der Einzelimpfstoff Measles aus der Schweiz bestellt werden


5

2
 
 SCHLEGL 14. Oktober 2020 
 

Siebenschläfer

Es ist schön, dass Sie einmal Papst Franziskus zustimmen, denn er hat recht, wenn er die Abtreibung als "Auftragsmord" bezeichnet.
Aber die unter der Autorität von Kardinal Ratzinger, beziehungsweise Papst Benedikt XVI erfolgte moraltheologische Klarstellung aus dem Jahre 2007 unterscheidet nach TRADITIONELLER moraltheologischer Argumentation zwischen direkter und indirekter, aktiver und passiver Mitwirkung. (Bitte den Text gar genau durchlesen!)
Ich habe gelesen, man könnte auch Zelllinien aus der Nabelschnur verwenden. Beziehungsweise auch, wenn der Embryo im Mutterleib OHNE irgend eine menschliche Einwirkung abgestorben ist und entfernt werden muss.
Die traditionelle katholische Lehre hat jedenfalls solche Grauzonen als "kleineres Übel" in bestimmten Fällen (Tollwut-Impfung) durchgehen lassen.
Übrigens haben wir bei Transplantationen (Nieren, Leber, Herz usw.) auch keine Sicherheit, ob der Patient schon tot war! Kardinal Ratzinger gab meines Wissens eine Erlaubnis zur Organentnahme.


4

4
 
 SCHLEGL 14. Oktober 2020 
 

@ Sagittarius

Ich hoffe, Sie und ich und viele Gläubige, die hier mitlesen, werden das tun! Nämlich ihre Ärzte fragen, wie der Impfstoff zu Stande gekommen ist. Da mein Hausarzt gläubiger Katholik ist, kann ich diese Dinge sehr gut mit ihm besprechen.


8

2
 
 Hilfslegionär 14. Oktober 2020 
 

Test - Erreichbarkeit der webseite kath.net mittels Posting

„Liebe Kinder! Ich bin so lange bei euch, weil Gott in Seiner Liebe auch in meiner Anwesenheit groß ist. Ich rufe euch auf, meine lieben Kinder, kehrt zu Gott und zum Gebet zurück. Die Liebe möge das Maß eures Lebens sein, und vergesst nicht, meine lieben Kinder, dass Gebet und Fasten Wunder in und um euch herum bewirken. Alles, was ihr tut, soll zur Ehre Gottes sein, und dann wird der Himmel euer Herz mit Freude erfüllen und ihr werdet fühlen, dass Gott euch liebt und mich sendet, um euch und die Erde, auf der ihr lebt, zu retten. Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid!“


7

3
 
 Herbstlicht 14. Oktober 2020 
 

@siebenschlaefer

"Für mich bedeutet das natürlich, dass ich mich nicht impfen lassen KANN!! Ich bin auch bereit, mich dafür einsperren zu lassen. Ich hoffe mal, dass andere Christen hier im Forum mir mir darin einig sind."

Ich bin mit Ihnen darüber einig, gar keine Frage.
Doch ich bin bereits in Rente. Doch was tun die Arbeitnehmer, wenn sie einmal stark erkältet sein sollten, was ja jeden Winter passieren kann und absolut normal ist.
Wenn sie sich also einmal krankschreiben lassen müssen und dann "von oben" verordnet bekommen, sich gefälligst impfen zu lassen?
Arbeitnehmer sind in abhängiger Lebenssituation, das schränkt ihre Entscheidungsmöglichkeit empfindlich ein.
Es ist beängstigend, sich vorzustellen, was womöglich noch auf uns zukommen könnte!
Politiker können hierzulande und überall in der Welt jetzt und auch später ziemlich ungehemmt ihre Machtphantasien ausleben.


7

1
 
 siebenschlaefer 14. Oktober 2020 
 

@Schlegl

Papst Franziskus hat die Abtreibung als "Auftragsmord" bezeichnet. Dies allein kann der Maßstab für alle weiteren Überlegungen sein. Es kann nicht im Sinne Gottes sein, das eigene Leben zu retten um den Preis der Ermordung einer anderen Person. Eine menschliche Person hat immer dasselbe Lebensrecht, egal ob eine Stunde nach der Zeugung oder 100 Jahre alt.

@Dottrina
Auch ich habe vor 10 Jahren eine Doppelimpfung Hepatitis A und B bekommen und erst vor kurzem erfahren, dass diese aus der Stammzellenlinie eines ermordeten Babys gewonnen wird. Daran habe ich nun zu knabbern. Wenn Sie nun sagen, eine solche Impfung MÜSSE sein (bei Ihnen Tollwutimpfung), dann kann ich dem nur ein klares NEIN entgegensetzen. Unser Leben liegt in Gottes Hand. Das ganze irdische Leben ist eine Risikoveranstaltung. Aber unsere Ewigkeit ist das Entscheidende. Als Christen haben wir meiner Meinung nach klare rote Linien. Wir dürfen nicht wissentlich Medikamente nutzen, die aus ermordeten Menschen gewonnen werden


12

2
 
 Josef 14. Oktober 2020 

Impfstoff aus Föten

hier noch ein Video über Impfstoffherstellung.

https://www.youtube.com/watch?v=sqx7AR8bnGA


3

1
 
 Dottrina 14. Oktober 2020 
 

Lieber Msgr. Schlegl,

herzlichen Dank für den Link. Leider wusste ich bis vor ca. 3 Monaten überhaupt nicht, dass für Impfungen gegen diverse Krankheiten die Zellen von abgetriebenen Föten verwendet werden. Im April habe ich mich gegen Tollwut impfen lassen (das war eine Kombi-Impfung). Diese musste nun mal leider sein, da seit über 10 Jahren kein Schutz gegen diese Krankheit mehr bei mir vorhanden war. Wenn Grippe-Impfung ok ist, würde ich sie machen (mit 63 Jahren ist man ja nicht mehr die Jüngste). Aber gegen Corona - geht gar nicht! Zumal alle Wirkstoffe viel zu unausgegoren sind, um auf die Menschheit losgelassen zu werden. Eine Testreihe braucht nach Erforschung mindestens 3-5 Jahre, um eine Zulassung zu bekommen. Also bis ein Impfstoff fertig ist, mindestens 8-10 Jahre.


7

4
 
 Sagittarius 14. Oktober 2020 
 

@Schlegel - Päpstliche Akademie für das Leben

In dem päpstlichen Schreiben steht aber auch:
"Daher haben Ärzte und Eltern die Pflicht, Zuflucht zu Alternativen zu nehmen (wenn es diese gibt), auf die politischen Behörden und Gesundheitssysteme Druck auszuüben, dass andere Impfstoffe ohne moralische Probleme verfügbar
werden. Sie sollten, wenn nötig, aus Gewissensgründen sich weigern, Impfstoffe anzuwenden, die mit Hilfe der Zell-Linien von abgetriebenen menschlichen Föten hergestellt werden. Gleichermaßen sollten sie mit allen Mitteln (schriftlich, durch die verschiedenen Verbände, Massenmedien usw.) die Impfstoffe bekämpfen, die bis jetzt noch keine moralisch akzeptablen Alternativen haben, und Druck erzeugen, so dass alternative Impfstoffe hergestellt werden, die nicht mit der Abtreibung eines menschlichen Fötus verbunden sind, sowie eine rigorose legale Kontrolle der pharmazeutischen Hersteller fordern."
Frage:
Wer tut das?


10

0
 
 Hilfslegionär 14. Oktober 2020 
 

Meiner bescheidenen Meinung nach

hat die Apokalypse mit dem 1. Weltkrieg begonnen. Bisherige Höhepunkte waren der Völermord an den Armeniern, sowie das abmähen ganzer Kompanien in Verdun mit dem Maschinengewehr und anderer moderner Kampfmittel.

Einen weiteren traurigen Höhepunkt hat die apokalyptische Zeit mit dem 2. Weltkrieg erreicht. Die industrielle Vernichtung des jüdischen Volkes mit 6 Millionen zivieler Opfer sei hier an erster Stelle der Gäueltaten genannt.

Aber auch der Bombenkrieg gegen Zivilisten hat die Maßlosigkeit der apokalyptischen Zeit vor Augen gestellt, welcher in den Atombombenabwürfen auf Hiroscheima und Nagasaki gipfelte und den 2. Weltkrieg beendete.

Es folgte eine apokalyptische Zeit des "kalten Krieges" der z.B. in Vietnam in Form von Stellvertreterkriegen durchaus auch heiß wurde.

Da dies alles nur "der Anfang der Wehen" war, ist auch nach dem Fall der Berliner Mauer und nach einer kurzen Zeit der "Ruhe vor dem Sturm" nun wieder eine hochapokalyptische Zeit eingetreten.

Amen Maranatha!


9

2
 
 SCHLEGL 14. Oktober 2020 
 

@Dottrina

Unten haben Sie eine Zusammenstellung der Herstellung von Impfstoffen in Deutschland durch die Organisation "Ärzte für das Leben".
Der Impfstoff gegen Grippe wird mit Sicherheit OHNE Verwendung von Zelllinien hergestellt.
Jedoch bei Masern,Röteln, Kombinationsimpfung gegen Hepatitis A u. B, sowie gegen Tollwut ist das NICHT der Fall!
Wobei aber nach Biß eines an Tollwut erkrankten Tieres die Impfung erfolgen MUSS, weil Rabies absolut tödlich ist! Hier liegt die im päpstlichen Dokument zitierte passive Mitwirkung vor.

aerzte-fuer-das-leben.de/fachinformationen/schwangerschaftsabbruch-abtreibung/impfstoffe-und-abtreibung/


4

7
 
 Sagittarius 14. Oktober 2020 
 

MMR-Impfstoff

Der Masern-Mumps-Röteln-Impfstoff ist genauso betroffen, weil der Röteln Impfstoff auf der Zelllinie eines ermordeten Babys hergestellt wird. Diese Krebszellen nennt man "human diploid cells" und sie werden Weltweit gehandelt und vermehrt. Es gibt Menschen die diesen Impfstoff ablehnen, nicht wegen dem getöteten Baby, sondern weil sie befürchten, dadurch selber Krebs zu bekommen. Wir konnten unsere Kinder noch mit einem früheren Masernimpfstoff aus der Schweiz impfen lassen, den es allerdings mittlerweile auch nicht mehr gibt. Den einzigen Einzelmasernimpfstoff, der nicht in Kombination mit moralisch verwerflichen Impfstoffen verbunden ist, scheint es meines Wissens nur noch in Japan zu geben. So wird es den Christen immer schwerer gemacht, sich an die Gebote Gottes zu halten. Schickt man seine Kinder ohne Masernimpfung in die Schule, müssen die Eltern bis zu 2500 Euro zahlen!

www.rnd.de/politik/masern-impfpflicht-ab-1marz-2020-was-andert-sich-nun-LCKYDBUY6CM5XFTEUCEMBKVVJI.html


7

1
 
 SCHLEGL 14. Oktober 2020 
 

Päpstliche Akademie für das Leben im Jahr 2007

Es ist mir nicht bekannt, ob Bischof Schneider diese päpstliche Stellungnahme kennt?
Unten im Link kann man eine Stellungnahme der päpstlichen Akademie für das Leben aus dem Jahre 2007 (besonders Seite 10-16) in dieser Sache nachlesen. Es werden verschiedene Grade der Mitwirkung unterschieden. Wenn Alternativen vorliegen, einen Impfstoff zu vermeiden, der aus Zelllinien hergestellt ist, dann ist die Weigerung gerechtfertigt.
Sollte aber einen UNMITTELBARE Gefahr bestehen, wenn die Impfung nicht durchgeführt wird, handelt es sich moraltheologisch um eine PASSIVE (also NICHT UNMITTELBARE) Mitwirkung!
Es ist zu bedenken, dass DIESE STELLUNGNAHME im Jahre 2007 unter Papst BENEDIKT XVI erfolgte,der sich auch als Präfekt der Glaubenskongregation in diesem Sinne geäußert hat!

www.aktion-leben.de/fileadmin/dokumente/PDF-Archiv/H-027.pdf


6

9
 
 Dottrina 14. Oktober 2020 
 

Keine Impfung!

Auch ich beabsichtige nicht, mich (zwangs-)impfen zu lassen. Selbst eine Grippeimpfung würde ich nur machen, wenn mir glaubhaft versichert wird, dass der Impfstoff nicht aus abgetriebenen Föten hergestellt wird. Mein Hausarzt wird hoffentlich mitziehen - er ist bekennender Katholik!


14

2
 
 Woiferl 14. Oktober 2020 
 

Auch Corona-Medikamente aus Zellen abgetriebener Föten entwickelt

Anscheinend werden nicht nur Impfstoffe, sondern auch Corona-Medikamente mit Hilfe von Zellen abgetriebener Föten entwickelt. Auch ein Medikament, mit dem Präsident Donald Trump behandelt wurde, ist offensichtlich so entwickelt worden.

www.katholische-sonntagszeitung.de/layout/set/print/Nachrichten/Wirbel-um-Trumps-Corona-Medikament-Montag-12.-Oktober-2020-09-27-00


1

2
 
 siebenschlaefer 14. Oktober 2020 
 

Wie immer

blickt Bischof Athanasius sehr realistisch in die Zukunft. Ich hatte bereits vor einigen Tagen zum Ausdruck gebracht, dass ich den Beginn der letzten 2x42 Monate gemäß John's Revelation am 3. November sehe, wenn die Christenhasserin Kamela Harris als zukünftige US-Präsidentin gewählt wird. Warum spreche ich von Harris und nicht von Biden? Weil Biden klare Anzeichen einer beginnenden Demenz zeigt. Vorgestern habe ich eine Rede verfolgt, in der er davon sprach, sich für den Senat zu bewerben. Er war sichtlich desorientiert, und nicht das erste Mal.

Zur Corona-Impfpflicht: Sie wird meiner Meinung nach kommen, und sie wird auf embryonalen Stammzellenlinien basieren.

Für mich bedeutet das natürlich, dass ich mich nicht impfen lassen KANN!! Ich bin auch bereit, mich dafür einsperren zu lassen. Ich hoffe mal, dass andere Christen hier im Forum mir mir darin einig sind.


21

2
 
 Msgr.Regensburg 14. Oktober 2020 
 

Ich kann mich noch gut an einen Aufsatz erinnern, in dem 666

so beschrieben wurde, daß niemand mehr, der 666 nicht anwendet am Leben teilnehmen kann. Hier wurde damals der Einkauf von Lebensmitteln benannt und jeder dachte damals an die Strichcodes...
Wer weiterdenkt im Bezug auf die Zwangs-Impfung...
Man möchte gar nicht weiterdenken.


12

4
 
 Lilia 14. Oktober 2020 
 

So eine Impfung gibt es schon längst:

Die Masernschutzimpfung, die unseren Kindern hierzulande verabreicht wird, ist auch auf der Basis eines abgetriebenen Embryos entwickelt worden.


13

2
 
 SCHLEGL 14. Oktober 2020 
 

So etwas Ähnliches gibt es schon

Vor ungefähr 30-35 Jahren brachte die Zeitung "Frankfurter Allgemeine" einen Bericht mit dem Titel "Einen Handel der Schande". Auf einem Foto sah man große Fässer, die als "Entbindungsabfälle" deklariert waren. Der Lkw sollte sie zu einer Kosmetikfirma transportieren. An der Grenze wurde ein Fass zur Kontrolle geöffnet, es war randvoll mit abgetriebenen Embryonen!
Natürlich wurde der Transport gestoppt und hat sein Ziel nicht erreicht! Die Begründung der Kosmetikfirma bestand darin, darauf hinzuweisen, dass die feinen Knorpel der Ungeborenen sich am besten zu Schönheitscremes verarbeiten ließen.
Das heißt manche Frauen haben sich sozusagen die Reste ihrer abgetriebenen Kinder ins Gesicht geschmiert!
Ich habe damals die ganze Sache nicht nur in der Predigt erwähnt, sondern die Seite aus der Zeitung fotokopiert und in die Religionshefte meiner Oberstufenschüler/Schülerinnen einkleben lassen.Die Erschütterung war ziemlich groß und ich habe viele positive Rückmeldungen von Eltern gehabt.


20

2
 
 Herbstlicht 14. Oktober 2020 
 

Dank an Weihbischof Schneider!

Gäbe es eine Impfung -schlimmer noch- eine Zwangsimpfung mit Stoffen aus Zelllinien abgetriebener Babys und die Kirche würde -bis hoch zum Papst-nicht dagegen angehen, also dann hätte sie jeglichen Anspruch auf Glaubwürdigkeit verloren.

Aber auch wir wären gefordert aufzustehen.
Es gibt Grenzen, die nicht überschritten werden dürfen.
Gut und dankenswert ist es, dass Weihbischof Athanasius Schneider so deutliche und unmissverständliche Worte findet.


16

2
 
 girsberg74 14. Oktober 2020 
 

Das wäre dann

ein Kannibalismus höherer Art.


11

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Bischof Neymeyr: Religionsfreiheit ‚ist ein hohes Gut, kein beliebiges’
  2. Britische Inseln: Gottesdienste im Untergrund nehmen zu
  3. USA: Corona-Maßnahmen diskriminieren Gottesdienste
  4. USA: Diözese Brooklyn klagt gegen diskriminierende Covid-19-Verordnung
  5. Ungarn: Öffentliche Messen bleiben erlaubt
  6. Slowakei: Nach Massentest Hoffen auf Lockerung bei Gottesdiensten
  7. Schönborn: "Gehen wir gemeinsam durch diese schwierige Zeit"
  8. Corona-Pandemie: Bayern erlaubt gemeinsamen Religions- und Ethikunterricht
  9. Erzbischof von Santa Fe: Keine öffentlichen Messen in Kirchen
  10. Österreichisches Liturgisches Institut erläutert Rahmenordnung für Gottesdienste








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  3. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  4. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  5. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  6. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  7. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen
  10. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  11. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  12. Alles nur Theater?
  13. Wollte kein ‚Pride’ T-Shirt tragen: Starbucks kündigt christliche Mitarbeiterin
  14. "Ich sehe die Einschränkungen, die uns auferlegt sind, als Glaubensprüfung"
  15. In Österreich sind ab 7. Dezember wieder öffentliche Gottesdienste erlaubt.

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz