Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  3. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  4. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  5. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  6. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  7. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  8. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  9. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  12. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  13. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  14. Biden nominiert Abtreibungsbefürworter als Vatikanbotschafter
  15. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen

Die heilige Monika: die “Quelle des christlichen Glaubens” des heiligen Augustinus

27. August 2021 in Aktuelles, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Benedikt XVI. – Licht des Glaubens :den Namen Jesu gleichsam mit der Muttermilch aufgesogen und von der Mutter in der christlichen Religion erzogen. Von Monika und Augustinus hin zu “Familiaris consortio”. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) 27. August, Gedenktag der heiligen Monika, Mutter des heiligen Augustinus, Kirchenvater von unschätzbarer Bedeutung. Augustinus betonte wiederholt, daß ihn seine Mutter “zwei Mal zur Welt gebracht” habe: “Die Geschichte des Christentums ist reich an zahllosen Beispielen heiliger Eltern und wahrer christlicher Familien, die das Leben großherziger Priester und Hirten der Kirche begleitet haben.”

Benedikt XVI., Angelus am 30. August 2009, Apostolischer Palast von Castel Gandolfo:

Vor drei Tagen, am 27. August, haben wir den liturgischen Gedenktag der hl. Monika begangen, der Mutter des hl. Augustinus, die als Vorbild und Schutzpatronin der christlichen Mütter betrachtet wird. Über sie sind uns viele Informationen von ihrem Sohn in dessen autobiographischem Buch Confessiones überliefert, einem der meistgelesenen Meisterwerke aller Zeiten. Dort erfahren wir, daß der hl. Augustinus den Namen Jesu gleichsam mit der Muttermilch aufgesogen hat und von der Mutter in der christlichen Religion erzogen wurde, deren Prinzipien ihm auch in den Jahren der geistlichen und moralischen Orientierungslosigkeit eingeprägt bleiben sollten.

Monika hörte nie auf, für ihn und seine Bekehrung zu beten, und es war für sie ein großer Trost zu sehen, daß er zum Glauben zurückkehrte und die Taufe empfing. Gott erhörte die Gebete dieser heiligen Mutter, zu der der Bischof von Tagaste gesagt hatte: »Es ist unmöglich, daß ein Sohn so vieler Tränen verlorengeht.« In der Tat bekehrte sich der hl. Augustinus nicht nur, sondern er beschloß, ein monastisches Leben zu führen, und nach seiner Rückkehr nach Afrika gründete er selbst eine Gemeinschaft von Mönchen.


Bewegend und erbaulich sind die letzten geistlichen Gespräche zwischen ihm und seiner Mutter in der Stille eines Hauses in Ostia, während sie darauf warteten, mit dem Schiff nach Afrika aufzubrechen. Die hl. Monika war für ihren Sohn nunmehr »mehr als eine Mutter«; sie war »die Quelle seines christlichen Glaubens«. Jahrelang war ihr einziger Wunsch die Bekehrung des Augustinus, von dem sie nun sogar sah, daß er ein geweihtes Leben im Dienste Gottes anstrebte. Somit konnte sie in Frieden sterben, und in der Tat entschlief sie am 27. August 387 im Alter von 56 Jahren, nachdem sie ihre Söhne darum gebeten hatte, sich keine Sorgen um ihr Begräbnis zu machen, ihrer jedoch, wo immer sie auch sein werden, am Altar des Herrn zu gedenken. Der hl. Augustinus betonte wiederholt, daß ihn seine Mutter »zwei Mal zur Welt gebracht« habe.

Die Geschichte des Christentums ist reich an zahllosen Beispielen heiliger Eltern und wahrer christlicher Familien, die das Leben großherziger Priester und Hirten der Kirche begleitet haben. Man denke an die hll. Basilius den Großen und Gregor von Nazianz, die beide aus heiligen Familien stammten. Denken wir in unserer unmittelbaren Nähe an die Eheleute Luigi Beltrame Quattrocchi und Maria Corsini, die zwischen dem ausgehenden 19. und der Mitte des 20. Jahrhunderts gelebt haben und von meinem verehrten Vorgänger Johannes Paul II. im Oktober 2001 anläßlich des 20. Jahrestages des Apostolischen Schreibens Familiaris consortio seliggesprochen worden sind.

Jenseits der Tatsache, daß dieses Dokument den Wert der Ehe und die Aufgaben der Familie erläutert, ermuntert es die Eheleute zu einem besonderen Einsatz auf dem Weg der Heiligkeit, die sie, indem sie Gnade und Kraft aus dem Sakrament der Ehe schöpfen, durch ihr ganzes Leben begleitet (vgl. Nr. 56). Wenn sich die Gatten großherzig der Erziehung der Kinder annehmen und sie so zur Entdeckung des Liebesplanes Gottes hinführen und auf ihn ausrichten, bereiten sie jenen fruchtbaren geistlichen Boden vor, aus dem die Berufungen zum Priestertum und zum geweihten Leben hervorgehen und reifen. Auf diese Weise wird offenbar, wie sehr Ehe und Jungfräulichkeit, ausgehend von ihrer gemeinsamen Verwurzelung in der bräutlichen Liebe Christi, zuinnerst miteinander verbunden sind und sich gegenseitig erhellen.

Liebe Brüder und Schwestern, im derzeitigen Priester-Jahr bitten wir, daß »auf die Fürsprache des heiligen Pfarrers von Ars die christlichen Familien zu kleinen Kirchen werden, in denen alle Berufungen und alle Charismen, die der Heilige Geist in sie hineinlegt, Aufnahme finden und gewürdigt werden« (aus dem Gebet für das Priester-Jahr). Diese Gnade erwirke uns die selige Jungfrau Maria, zu der wir jetzt gemeinsam beten.

 

Stimmungsvoller Angelus im Hof des Apostolischen Palastes von Castel Gandolfo, 30. August 2009

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Herbstlicht 28. August 2021 
 

Danke, liebe @lesa!

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein -trotz allem- schönes Wochenende und einen gesegneten Sonntag!


0

0
 
 lesa 28. August 2021 

Maria hat schon gesiegt durch ihr treues Standhalten

[email protected]: Was für eine Sorge!
"Christi Mutter stand mit Schmerzen ..." Es ist dies en Anteil an der Neugeburt, die notwendig ist. Der Drache wird das Kind der Frau nicht verschlingen. Sie hat schon gesiegt. Das Gebet und das Opfer können die Gnade auf jeden Fall den Anvertrauten zuwenden - auf eine Weise, die wir vielleicht erst in der Ewigkeit sehen werden.
In eifrigem Gebet um Erlösung von der Coronakrise, dankbar für die tapfere Mutter, die Sie sind und für Ihre Beiträge hier verbunden [email protected]


1

0
 
 Herbstlicht 27. August 2021 
 

"Viel Vertrauen und Geduld!"

Ja, liebe @lesa, das ist das, was wir so dringend brauchen.
Vielen Dank für Ihre verständnisvolle Antwort an mich!

Vertrauen wir auf Gott und üben wir uns in Geduld bei unserem Warten auf Änderung problematischer Verhältnisse, ob privat oder im politischen bzw. gesellschaftlichen Bereich.

Mein jüngerer Sohn z.B. sagte gestern:
"Sollte die katholische Kirche jemals die 2 G-Regel einführen oder einen Test verlangen, werde ich einen Tag später aus der Kirche austreten."
Da ich weiß, dass er sehr kritisch der Corona-Politik gegenübersteht, konnte ich ihm in diesem Moment nichts entgegensetzen.

Gottes Segen für Sie!


1

0
 
 lesa 27. August 2021 

Jedes Gebet rührt an das Herz Gottes

[email protected]: "Jedes Gebet rührt an das Herz Gottes und er beantwortet es" (Benedikt XVI)
Wenn die Erhörung oft lange nicht sichtbar scheint, dann kann es auch deswegen sein, weil der Herr das Gebet für viele braucht, für die niemand betet un die selber nicht beten. Denn er möchte alle retten. Sie werden noch sehen, dass Sie nicht umsonst gebetet haben! Viel Vertrauen und Geduld!
@KarlMaria: DAnke für Ihren schönen Kommentar, vor allem für den Gedanken: Die Mutter Maria sorgt sch noch mehr um ds Seelenheil jedes ihrer Kinder als die Hl. Monika! Helfen wir ihr fleißig.


3

0
 
 Herbstlicht 27. August 2021 
 

An der heiligen Monika habe ich mich auch schon orientiert, betete sie doch jahrelang für ihren Sohn.
Das ist das, was ich auch für meine beiden Söhne tue, stehen sie doch der Kirche ziemlich fern.
Ich erwarte ja nun beileibe nicht, dass sie wie Augustinus zu Kirchenlehrern werden, aber dass sie Umkehr erfahren und zum Glauben zurückfinden - darauf hoffe und dafür bete ich.


2

0
 
 Karlmaria 27. August 2021 

Mit der Heiligen Monika bin ich besonders verbunden

Weil ja meine Heimatkirche in Feuerbach der Heiligen Monika geweiht ist. Mir ist auch ganz wichtig dass wir auch noch unsere himmlische Mutter die Jungfrau Maria haben die für uns Fürbitte hält. Mindestens genau so viel wie die Heilige Monika bittet sie für jeden Einzelnen für uns. Eigentlich geht es beim Christsein am Anfang und vielleicht auch später nur darum mit dem Freien Willen zu wollen. Die Fürbitte macht dann schon unsere himmlische Mutter. Sogar Gott Selbst betet für uns. Auf diese Art können wir alles erhalten was wir zu unserem Heil brauchen. Immer so wie es nach dem Willen Gottes gut für uns ist. Und niemals dürfen wir vergessen dass das Leiden und dass Dinge nicht gut funktionieren und das gläubige Annehmen all dieser Dinge auch ihren Wert bei Gott und für unser ewiges Heil haben!


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Benedikt XVI. - Licht des Glaubens

  1. Theresia von Ávila – ‚Mystagogik’: wahre Lehrerin christlichen Lebens
  2. Der Mensch ist, um als Mensch leben zu können, auf das Wort angewiesen
  3. Hieronymus, herausragender Lehrer der Auslegung der Heiligen Schrift
  4. Vinzenz von Paul und Chiara Badano: allein die absolute Liebe an sich schenkt das wahre Glück
  5. Die Notwendigkeit der Gewissheit Gottes
  6. Matthäus, das ‚Geschenk Gottes’
  7. Die Sendung der Frauen in der Kirche
  8. Das Sakrament der Beichte: ‚Sie aber hat mit Balsam meine Füße gesalbt’
  9. „Lasst uns aufeinander achten“: die Verantwortung gegenüber den Brüdern und Schwestern
  10. Jesus sitzt auf der „Kathedra“ des Mose als der größere Mose, der den Bund ausweitet







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  3. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  4. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  5. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  6. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  7. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  8. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  9. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  10. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  11. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  12. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  13. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  14. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  15. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz