Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  2. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  3. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  4. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  7. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  8. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  9. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  10. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  11. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  12. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  13. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  14. Kreisverband der SPD will Geschlechtsänderung schon für 7-jährige Kinder
  15. „Idee der geschlechtlichen Selbstbestimmung führt zu einer krankmachenden Körperfeindlichkeit“

Pippi-Langstrumpf-Kirche

29. September 2021 in Buchtipp, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Meine Erfahrungen auf dem Synodalen Weg. Ein neues Buch von Dorothea Schmidt


Linz (kath.net)

Dorothea Schmidt ist eine engagierte Katholikin. Sie wird zum Synodalen Weg berufen, den die Deutsche Bischofskonferenz im Dezember 2019 startet und kann nicht fassen, was sie dort erlebt.

Hier geht es um Skandale, Ämter für Frauen, Bi‘s, Queer‘s und Sex. Von Jesus ist kaum die Rede. Schmidt erlebt Pippi Langstrumpf auf katholisch. Eine  Anbiederung an den Zeitgeist: "Ich mach mir die Kirche, wie sie mir gefällt."

In diesem Buch berichtet die Autorin von ihren Erlebnissen auf dem Synodalen Weg, porträtiert Menschen, durchleuchtet Argumente und fragt: Was sagt eigentlich der Papst dazu?

kath.net Buchtipp:
Pippi-Langstrumpf-Kirche
Von Dorotha Schmidt
Fe-Medienverlag 2021
ISBN: 9783863573256
232 Seiten, Taschenbuch
Preis: Euro 9,20


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Charlene 29. September 2021 

Pippi braucht keine Verteidigung

Pipis Weltbeherrschungsattitude ist kindlich und deshalb sympathisch, ja manchmal sogar richtig bedenkenswert. Wenn Bätzing, Sternberg & Co dem lieben Gott mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen die Welt erklären, dann ist das kindisch. Ein feiner aber entscheidender Unterschied.
Die Pippi-Attitude ist in der Tat nur Erwachsenen vorwerfbar. Pippi braucht keine Verteidigung, nur diese Klarstellung.


3
 
 Norbert Sch?necker 29. September 2021 

Ich weiß zwar, was gemeint ist, ...

... aber diese Heldin meiner Kindheit will ich doch verteidigen! Wenn mir auch manche andere Figuren aus Astrid Lindgrens reichem Schaffen noch besser gefallen - Pippi Langstrumpf verkörpert kindliche Neugierde, Phantasie, Lebensfreude, Optimismus und Gutherzigkeit. Lauter Eigenschaften, die auch Erwachsenen gut stehen!
Ich bin mir nicht einmal sicher, ob der "widdewiddewitt-Satz" aus dem deutschen Titellied in den Büchern vorkommt ...


1
 
 SalvatoreMio 29. September 2021 
 

Pippi-Langstrumpf

lässt immer öfter grüßen in den Kirchen: bei uns: eine Kirche seit Monaten - vorne rechts: Liegestuhl, Sonnenschirm, Spielzeug. Andere Kirche: vorne rechts: für jedes Kommunionkind ein buntes Papphäuschen ... Doch Kinder sind man fast gar nicht in den hl. Messen. - Der Tabernakel fällt bei all der Buntheit kaum ins Gewicht.


2
 
 Chris2 29. September 2021 
 

"Mach ich mir die Welt, wiedewiedewiesiemirgefällt"

Bei Baerbocks weitgehend frei erfundenem oder frisiertem Lebenslauf habe ich verstanden, dass Fake News zur DNA der heutigen Linken gehören. Was nicht passt, wird passend gemacht. Erfolgreich ist diese Strategie, weil sie dezentral auf allen Ebenen bis zu jedem Einzelnen Akteur abläuft (der sich beim Wasser ausleeren als Held fühlt und nicht ahnt, dass der Wein längst fast nur noch aus Wasser besteht) und weil Konservative mit offenem Visier kämpfen und per "Nazi"-Geschrei disqualifiziert werden, noch bevor sie die Lanze überhaupt in die Hand genommen haben. Der Knackpunkt sind Faktoren, die das Spielchen nicht mitmachen und dank Pippi-Langstrumpf-Prinzip unter dem Radar expandieren dürfen: 200.000 Clan-Mitglieder, Dschihadisten und die organisierte Kriminalität aller (islamisch aussehender) Welt...


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Tag der Solidarität mit verfolgten Christen in Augsburg
  2. Papst zieht positive Zwischenbilanz seiner Reformen
  3. ‚Papst will Mitwirkung an der Leitung der Kirche vom Weihesakrament trennen’
  4. Woran nehmen wir Maß, wenn wir von Kirche reden?
  5. „Es wird immer gefährlicher, Christ zu sein“
  6. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  7. Tunesiens Krise aus Kirchensicht "kein Staatsstreich, aber Notfall"

Katholiken

  1. Kirgisistan: „Katholiken werden viele Steine in den Weg gelegt“
  2. Man kann einen Papst nicht anklagen!
  3. Protestantischer YouTube-Star wird katholisch
  4. Dann werden die Schafe nicht länger die Beute schlechter Hirten sein
  5. 'Je Suis Catholique!'
  6. Ein katholischer Priester hat genug von Event-Christen
  7. Katholisch als Fremdsprache







Top-15

meist-gelesen

  1. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  2. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  3. Die Tolkien-Provokation
  4. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  5. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  6. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  7. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  8. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  9. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  10. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  11. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  12. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  13. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  14. Bischof von Odessa: Teilmobilisierung enttarnt Putins "Lüge"
  15. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz