Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  6. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  7. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  8. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  13. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  14. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  15. Schon wieder Rücktrittsforderungen

Papst: Jeder ist zur Mission aufgerufen

3. Oktober 2021 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Katholische Kirche beginnt jährlichen Monat der Weltmission, der am 24. Oktober im Weltmissionssonntag gipfelt.


Vatikanstadt (kath.net/ KAP)

Papst Franziskus bezeichnet die offene Begegnung miteinander als Kern der Missionsarbeit. Christliche Mission beruhe auf den Zeugnissen von Männern und Frauen, die sagten: "Ich kenne Jesus, ich möchte, dass auch du ihn kennenlernst", heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Gebetsanliegen des Papstes für Oktober. Alle seien aufgerufen, Missionare zu sein. Dabei genüge es, seinem Ruf zu folgen und sich bei den täglichen Dingen, etwa der Arbeit, vom Heiligen Geist leiten zu lassen.

Anfang Oktober beginnt der Monat der Weltmission, der am vierten Sonntag des Monats, in diesem Jahr der 24. Oktober, im Weltmissionssonntag gipfelt. Das Motto des diesjährigen Missionsmonats lautet: "Wir können nicht anders, als darüber zu sprechen, was wir gesehen und gehört haben". Der Monat der Weltmission ist die größte weltweite Solidaritätsaktion der katholischen Kirche. Dabei sammeln missio-Werke in rund 100 Ländern, darunter auch in Österreich, Spenden für die Seelsorge, Ausbildung und Sozialarbeit der Kirche in den ärmsten Diözesen der Welt.

 

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hadrianus Antonius 3. Oktober 2021 
 

Nicht kohärent

Das sind nun wirklich neue Töne bei JB/PFranziskus.
Aus domus Santa Marta kam diesbezüglich sehr viel Geschrei und Verdammung von "Proselytismus" (wobei die auch noch lobend inder Pfingstheschichte vorkommen LOL), und für die Ecclesia ei-Gesellschaften gabe es gar kein Respektieren der mühseligst ausgehandelten Gesprächsresultaten vom Hl. Papst Johann Paul II und seiner rechten Hand JosephCardRatzinger.
JBergoglio konnte mit Mission nie viel anfangen (ich verweise hier nach seinem einzigen Büchlein "Sur la terre comme au ciel"); im Gegenteil, er war präsent bei einer Missionsveranstaltung dr Evangelikalen in Buenos Aires und fiel dann auch noch auf die Knien wenn das Publikum ihn segenen und für ihn beten sollte.
"Apostasie in Buenos Aires" (sic die dortige Zeitungen) :-(


3
 
 Herbstlicht 3. Oktober 2021 
 

@Marktl

Als gläubige Katholiken Zeugnis zu geben für Jesus Christus und uns zu Ihm zu bekennen, sollte selbstverständlich sein und uns deshalb auch ein Herzensanliegen.
Das schließt aber nicht aus, dass wir uns als Bürger über das Pro und Kontra einer Impfung informieren und darüber diskutieren.
Ebenso sollte über die Problematik von Migration geredet werden dürfen, ohne ein schlechtes Gewissen zu bekommen.


3
 
 Chris2 3. Oktober 2021 
 

@Marktl

... oder wie man noch mehr Migration ermöglicht. Wussten Sie, dass die etwa 2 Millionen vor allem junge Männer, die wir aufgenommen haben, dem Bevölkerungswachstum Afrikas in 2 Wochen entspricht? Oder, dass wir laut Bundeskriminalamt jeden Tag ein Tötungsdelikt durch Asylzuwanderer haben (genau genommen sogar fast 1,1)?


3
 
 hape 3. Oktober 2021 

Keine schlechte Idee.

„Ich kenne Jesus, ich möchte, dass auch du ihn kennenlernst“, das zu sagen würde ich in der Silvesternacht und auf der Kölner Domplatte nicht unbedingt empfehlen. Auch in Kabul würde ich das nicht zu laut sagen. In Amazonien sollte sich der Missionar besser erst mit Pachamama beraten, bevor er den Namen Jesu in den Mund nimmt. Sonst legt er sich mit Bf. Kräutler an.

Beim Synodalen Weg wurde gerade darüber abgestimmt, das die Sexualmoral von Jesus heute nicht mehr zumutbar ist. Da war der Synodale Weg noch beschlussfähig und Bf. Bode sprach von einer Sternstunde. Gut, davon spricht auch der Boxer nach dem Knockout. Missionieren mit dem Schisma vor Augen, das hat was.

Dann wäre da noch der Geist von Assisi. Da wurde 1986 eine Buddha-Statue auf dem Altar angebetet. Heute ist das normal und nur Traditionalisten leiden darunter. Aber die zählen nicht, weil die von Papst Franziskus sowieso nicht gemocht werden. –

Aber sonst ist der Missionsaufruf keine schlechte Idee.


5
 
 Marktl 3. Oktober 2021 
 

Gut, dass Papst Franziskus dieses Thema anspricht. Leider interessiert die Neuevangelisation und Mission viele Christen heutzutage nicht, sie diskutieren lieber darüber, ob man sich Impfen lassen soll oder nicht, oder wie man Migration verhindert.


3
 
 Terrenum 3. Oktober 2021 
 

Ein sehr guter Ansatz,

denn Mission funktioniert nicht nach dem Motto "So ist es, und dies und das ist zu glauben!", sondern nur durch die Erfahrung eines überzeugende GELEBTEN Glaubens, dessen was Jesus gelebt hat:

„Ein neues Gebot gebe ich euch: Liebt einander! Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben. Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid: wenn ihr einander liebt!“ – So formuliert es Jesus laut Johannes-Evangelium 13,34-35.

Die Konsequenz: Füreinander eintreten, solidarisch sein mit den Mitmenschen, Verantwortung für das Ganze übernehmen! Das ist, was Jesus mit der „Basilea tou Theou“ meint, mit der Herrschaft Gottes (über unser Leben), wie die korrekte Übersetzung lautet statt des doch sehr statischen Begriffs „Reich Gottes“


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Mission

  1. Befreite Ordensfrau aus Mali: Mission muss weitergehen
  2. Christlicher Missionar aus Türkei ausgewiesen
  3. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  4. Vatikan betont Bedeutung der Mission in Zeiten der Pandemie
  5. Hier bin ich, sende mich!
  6. Papst: Künftige Diplomaten müssen ein Jahr auf Mission
  7. „Wir schrauben in der Kirche immer an irgendwelchen Rädchen herum ...
  8. P. Karl Wallner: Der Kampf gegen Priestertum ist voll losgebrochen!
  9. Lifestyle Jüngerschaft ODER: Warum ein Date mit Gott zu wenig ist
  10. "Außerordentlicher Monat der Weltmission" angelaufen







Top-15

meist-gelesen

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  3. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  4. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  5. Die Tolkien-Provokation
  6. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  7. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  8. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  9. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  10. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  11. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  12. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  13. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  14. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  15. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz