Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  5. Signale aus der Luft
  6. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  7. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  8. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  11. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  12. Bischof oder Fischkopf?
  13. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  14. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  15. Putins Patriarch verbreitet nach Teil-Mobilmachung erneut plumpe Putin-Propaganda

Ungarns neue Präsidentin ist Lebensschützerin und unterstützt klassische Familie

16. März 2022 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die ehemalige Familienministerin Katalin Novák ist Präsidentin von Ungarn. Ihre Familienpolitik hat zu sichtbaren Erfolgen geführt.


Budapest (kath.net/LifeNews/jg)

Mit Katalin Novák (44) ist zum ersten Mal eine Frau Staatsoberhaupt der Republik Ungarn. Das Parlament hat die ehemalige Familienministerin am 10. März mit der notwendigen Zweidrittelmehrheit zur Präsidentin gewählt.

Novák ist Lebensschützerin und setzt sich für die klassische Familie ein. Sie ist selbst Mutter von drei Kindern. Als Familienministerin hat sie eine Reihe von Maßnahmen zur Unterstützung der Familie umgesetzt. Die positiven Auswirkungen der Familienpolitik lassen sich an der steigenden Zahl der Eheschließungen und Geburten ebenso ablesen wie am Rückgang von Ehescheidungen und Abtreibungen. Wer sich für Ehe, Familie und Kinder entscheidet, soll in Ungarn keine finanziellen oder sozialen Nachteile haben. kath.net hatte hier berichtet.

In einem Interview wies sie 2021 den Vorschlag zurück, zur Rettung des Planeten auf Kinder zu verzichten. „Wenn wir keine Kinder haben, für wen erhalten wir den Planeten?“, fragte sie. „Wir wollen ihn bewahren, damit wir ihn unseren Kindern und Enkelkindern übergeben können“, ergänzte sie.

In Ungarn ist im Jahr 2011 eine neue Verfassung in Kraft getreten, in welcher das Lebensrecht der Ungeborenen ab der Empfängnis geschützt ist. Gleichzeitig hat eine Kampagne begonnen, welche die Menschlichkeit des Embryos in den Mittelpunkt stellt. Im Zeitraum von 2010 bis 2020 hat sich die Zahl der Abtreibungen beinahe halbiert.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ulrich Motte 18. März 2022 
 

Frau Novak ist Christin (Calvinistin)

Auch Ministerpräsident Orban ist Calvinist.


1
 
 Paddel 16. März 2022 

Wundervolle Nachricht

Polen und Ungarn sind das Salz der EU und die Perlen im Sternenkranz.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. US-Senatorin: 'Ruf zu den Waffen’
  2. König Charles III. und der ‚Great Reset’
  3. USA: Parteiführung drängt Demokratischen Lebensschützer zum Rückzug
  4. Thilo Sarrazin wirft Ampelkoalition ‚Verbohrtheit’ und ‚Ideologie’ vor
  5. Republikanische Attorney Generals drohen Google: ‚Keine Zensur von Pro-Life-Einrichtungen!’
  6. US-Demokraten verhindern Resolution gegen Anschläge auf Schwangerschaftszentren
  7. Bischof Strickland: Gossenjargon der Pro-Abtreibungspolitiker zeigt, woher ihre Botschaft kommt

Ungarn

  1. Serbischer Patriarch ehrt Viktor Orban mit höchster Auszeichnung
  2. Ungarisches Referendum: Über 90 % lehnen schulische Propagierung von Homo-/Transsexualität ab
  3. Bischof Veres: Ungarns Christen sollen Verantwortung wahrnehmen
  4. Ungarischer Kardinal Erdö: "Christus lässt uns nicht allein"
  5. Ungarn: Öffentliche Messen bleiben erlaubt
  6. Diplomat Eduard Habsburg: Papst versteht ungarische Migrationspolitik
  7. Budapester Kardinal Erdö verteidigt Weltkongress-Verschiebung







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  3. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  4. Signale aus der Luft
  5. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  6. "Die sind wahnsinnig. Wissen die überhaupt, was ich tue?"
  7. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  8. Bischof oder Fischkopf?
  9. Die Tolkien-Provokation
  10. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  11. Drei Priesterweihen in St. Florian - Päpstlicher Privatsekretär Gänswein extra aus Rom angereist
  12. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  13. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  14. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  15. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz