Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  2. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert
  3. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  4. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  5. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  6. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  7. Ein Generalvikar gibt auf
  8. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  9. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  10. INSA-Umfrage: Mehrheit der Deutschen kennt das Apostolische Glaubensbekenntnis nicht auswendig
  11. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance
  12. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  13. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  14. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  15. Putin überlässt ukrainische 'Marienstadt' Mariupol den Islamisten

Das Alter, eine Ressource für die unbeschwerte Jugend

16. März 2022 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: das Alter ist daher in der Lage, die Täuschung der Normalisierung eines genussbesessenen und von Innerlichkeit leeren Lebens zu begreifen. Der alte Mann Noach – er baut die Arche der Annahne. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Der Herr sah, dass auf der Erde die Bosheit des Menschen zunahm und dass alles Sinnen und Trachten seines Herzens immer nur böse war. Da reute es den Herrn, auf der Erde den Menschen gemacht zu haben, und es tat seinem Herzen weh. Der Herr sagte: Ich will den Menschen, den ich erschaffen habe, vom Erdboden vertilgen, mit ihm auch das Vieh, die Kriechtiere und die Vögel des Himmels, denn es reut mich, sie gemacht zu haben. Nur Noach fand Gnade in den Augen des Herrn“ (Gen 6,5-8)

Zehnte Generalaudienz des Jahres 2022 mit Pilgern und Besuchern in der Aula „Paolo VI“ am Aschermittwoch. Papst Franziskus setzte seine neue Katechesenreihe über „Sinn und Wert des Alters“ fort. Die dritte Katechese stand unter dem Thema: „Das Alter, eine Ressource für die unbeschwerte Jugend“.

Die eben gehörte Lesung spreche von Gottes großer Betrübnis angesichts der Bosheit in der Welt, „davon, dass er bereute, den Menschen erschaffen zu haben, und dass er beschloss, ihn vom Erdboden zu vertilgen – ihm schließlich dann aber doch einen neuen Anfang ermöglichte“.

Zur Mitwirkung an diesem Werk der „Neuschöpfung“ berufe Gott Noach, einen gerechten alten Menschen. Darauf nehme Jesus Bezug, als er im Blick auf die Endzeit sage: „Die Menschen aßen und tranken und heirateten bis die Flut kam und alle vernichtete“ (vgl. Lk 17, 27).


Die Dinge, die Jesus hier aufzähle – essen, trinken, heiraten – seien beileibe nichts Schlechtes, das Problem sei nur, dass die Menschen sich damit zufriedengeben. Sie kreisten oberflächlich um ihr persönliches Wohlergehen und vergäßen darüber Gott und den Nächsten.

Ältere Menschen durchschauten den Lug und Trug eines Lebens ohne Tiefgang, ohne Opfer, ohne Wahrheit, ohne Gerechtigkeit, ohne Liebe. Sie hätten ein gutes Gespür für menschliche Qualitäten wie Achtsamkeit und Zuneigung und so könnten sie uns helfen, diese Werte neu zu entdecken. Mit Fürsorge bereite Noach jener vom Untergang bedrohten Generation eine Zukunft – in seiner Arche erfahre das Leben in all seinen Formen Annahme und Aufnahme und Gott schenke seiner Schöpfung durch das Wirken dieses alten Menschen einen segensreichen Neuanfang.

„Kann Korruption zur Normalität werden?“, fragte sich Frabziskus: „leider ja“. Und was mache den Weg dafür frei? Sorglosigkeit, die sich nur der Selbstfürsorge zuwendet: das sei das Tor zur Korruption, die sich in das Leben eines jeden Menschen einschleiche. Die Korruption mache sich diese gottlose Sorglosigkeit zunutze. Sie weichr unsere Abwehrkräfte auf, stumpfe unser Gewissen ab und macht uns – wenn auch unwissentlich – zu Komplizen.

Das Alter sei daher in der Lage, die Täuschung dieser Normalisierung eines genussbesessenen und von Innerlichkeit leeren Lebens zu begreifen. Die besondere Sensibilität der älteren Menschen für die Pflege, die Gedanken und die Zuneigung, die uns zu Menschen machten, sollte für viele wieder zur Berufung werden, so der Papst. Und „es wird eine Entscheidung der Liebe der Älteren gegenüber den neuen Generationen sein“. Der Segen Gottes wähle das Alter für dieses sehr menschliche und humanisierende Charisma.

Noach sei so das Beispiel für dieses generative Alter: „Noach predigt nicht, er klagt nicht, er macht keine Vorwürfe, sondern er kümmert sich um die Zukunft der Generation, die in Gefahr ist. Er baut die Arche des Willkommens und lässt Menschen und Tiere hinein“. Indem er sich um das Leben in all seinen Formen kümmere, erfülle Noah das Gebot Gottes, indem er die zärtliche und großzügige Geste der Schöpfung wiederhole, die in Wirklichkeit der Gedanke sei, der das Gebot Gottes inspiriere: ein neuer Segen, eine neue Schöpfung (vgl. Gen 8,15-9,17). Die Berufung Noachs bleibe immer aktuell. Der heilige Patriarch „muss noch für uns eintreten“.

Die Pilger und Besucher sowie die Zuschauer und Zuhörer aus dem deutschen Sprachraum grüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Liebe deutschsprachige Pilger, Gott schloss seinen Bund mit Noach und machte den Regenbogen zum sichtbaren Zeichen seiner Nähe und seines Schutzes. Jetzt in der Fastenzeit wollen wir unsere Verbundenheit mit Gott erneuern – denn aus der Einheit mit Gott kommt der Frieden im eigenen Herzen und der Frieden zwischen den Menschen. Sein Friede sei mit euch allen!

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Judit. Eine bewundernswerte Jugend, ein großzügiger Lebensabend.
  2. Noomi, das Bündnis zwischen den Generationen, das die Zukunft eröffnet
  3. Ehre deinen Vater und deine Mutter: Liebe zum gelebten Leben
  4. Der Osterfriede und Dostojewskis Legende vom Großinquisitor
  5. Treue gegenüber der Heimsuchung durch Gott für die kommende Generation
  6. Das Abschiednehmen und das Erbe: Erinnerung und Zeugnis
  7. Die Langlebigkeit: Symbol und Chance
  8. Sinn und Wert des Alters
  9. Josef – Schutzpatron der universalen Kirche
  10. Der heilige Josef, Schutzpatron des guten Todes







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  3. Ein Generalvikar gibt auf
  4. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  5. Persil, da weiß man, was man hat!
  6. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  7. Mariupol: Russland entweiht katholisches Kloster und richtet Sitz der russischen Verwaltung ein
  8. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  9. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  10. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  11. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  12. Kardinal Woelki obsiegt vor Gericht
  13. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  14. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  15. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz