Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  2. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert
  3. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  4. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  5. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  6. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  7. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  8. Ein Generalvikar gibt auf
  9. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  10. INSA-Umfrage: Mehrheit der Deutschen kennt das Apostolische Glaubensbekenntnis nicht auswendig
  11. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  12. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance
  13. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  14. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Noomi, das Bündnis zwischen den Generationen, das die Zukunft eröffnet

27. April 2022 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: Glaube und Liebe können alle Schwierigkeiten der unterschiedlichen Generationen und familiären Konstellationen wie auch ethnisch, kulturell und religiös bedingte Hindernisse überwinden. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Noomi sagte zu ihren beiden Schwiegertöchtern: Kehrt doch beide heim zu euren Müttern! Der Herr erweise euch Güte, wie ihr sie den Toten und mir erwiesen habt. – Rut antwortete: Dränge mich nicht, dich zu verlassen und umzukehren! Wohin du gehst, dahin gehe auch ich, und wo du bleibst, da bleibe auch ich. Dein Volk ist mein Volk und dein Gott ist mein Gott. Wo du stirbst, da sterbe auch ich, da will ich begraben sein. Der HERR soll mir dies und das antun - nur der Tod wird mich von dir scheiden“ (Rut 1, 8.16-17).

Sechzehnte Generalaudienz des Jahres 2022 mit Pilgern und Besuchern auf dem Petersplatz. Papst Franziskus setzte seine Katechesenreihe zum Alter fort. Die siebte Katechese stand unter dem Thea: „Noomi, das Bündnis zwischen den Generationen, das die Zukunft eröffnet“.

Der Papst ließ sich also von dem kleinen biblischen Buch Rut inspirieren. Das Gleichnis von Rut beleuchte die Schönheit familiärer Bindungen: Sie entstünden durch die Beziehung des Paares, gehen aber auch darüber hinaus. Bindungen der Liebe, die ebenso stark sein könnten, in denen die Vollkommenheit jenes Polyeders grundlegender Zuneigungen, die die Familiengrammatik der Liebe bildente, ausstrahle. Diese „Grammatik“ bringe Herzblut und generative Weisheit in die Gesamtheit der Beziehungen, die die Gemeinschaft bildeten. Verglichen mit dem Hohelied sei das Buch Rut wie die andere Tafel des Diptychons der bräutlichen Liebe; „genauso wichtig und unerlässlich ist es, die Kraft und Poesie zu feiern, die den Banden der Generationen, der Verwandtschaft, der Hingabe und der Treue innewohnen müssen, die die gesamte Familienkonstellation umschließen“.


Die Lesung bringe mit wenigen Worten die innige und liebevolle Beziehung zwischen der Jüdin Noomi und ihren beiden moabitischen Schwiegertöchtern zum Ausdruck.

Die Bibel widerlege hier nicht nur – wie so oft – ein gängiges Klischee, die Geschichte von Noomi und Rut könne uns vieles über den Generationen übergreifenden Zusammenhalt in der Familie vermitteln. Aus Liebe und Fürsorge zu ihren verwitweten Schwiegertöchtern „hatte Noomi ihnen geraten, nicht mit ihr nach Israel zu ziehen, sondern in ihrem eigenen Land erneut zu heiraten und sich so eine Zukunft aufzubauen“. Noomi glaube nicht daran, dass es den beiden in der Fremde gut ergehen könne.

Rut jedoch widerspreche dieser Mutlosigkeit ihrer Schwiegermutter. Ja, manchmal zeigr das Alter solch eine Tendenz zum Pessimismus – und die junge Generation tue gut daran, dem liebevoll aber bestimmt entgegenzuwirken. Noomi gelinge es dann tatsächlich, ihre Verzagtheit zu überwinden, sie ergreife schließlich sogar selbst die Initiative und gänzlich uneigennützig ermutige sie nun ihrerseits Rut, die eigene Zukunft in die Hand zu nehmen, mit ihr in die Fremde zu ziehen und dort erneut zu heiraten.

So werde Noomi noch im Alter indirekt zur Entstehung einer neuen Generation beitragen. Glaube und Liebe könnten alle Schwierigkeiten der unterschiedlichen Generationen und familiären Konstellationen wie auch ethnisch, kulturell und religiös bedingte Hindernisse überwinden.

Tatsächlich werde nun Noomi, die von Ruts Engagement bewegt sei, ihren Pessimismus überwinden und sogar die Initiative ergreifen, um Rut eine neue Zukunft zu eröffnen. Sie instruiere und ermutige Rut, die Witwe ihres Sohnes, einen neuen Ehemann in Israel zu gewinnen. Der Kandidat beweise seinen Edelmut, indem er Rut vor den Männern, die bei ihm arbeiten, verteidige: „leider ist dies ein Risiko, das auch heute besteht“.

Ruts neue Ehe werde gefeiert und die Welten seien wieder in Frieden. Die Frauen Israels sagten Noomi, dass Rut, die Fremde, mehr wert sei als sieben Söhne“ und dass die Heirat ein „Segen des Herrn“ sein werde. Noomi werde in ihrem hohen Alter die Freude erleben, an der Entstehung einer neuen Geburt teilzuhaben. „Seht, wie viele ‚Wunder’ die Umkehr dieser alten Frau begleiten!“, so der apst: „sie bekehrt sich zu der Verpflichtung, sich mit Liebe für die Zukunft einer Generation zur Verfügung zu stellen, die von Verlusten verwundet und von Verlassenheit bedroht ist. Die Fronten der Neuzusammensetzung sind dieselben, die nach den Wahrscheinlichkeiten der Vorurteile des gesunden Menschenverstandes zu unüberwindbaren Brüchen führen sollten“.

Stattdessen ermöglichten Glaube und Liebe ihre Überwindung: „die Schwiegermutter überwindet ihre Eifersucht auf den eigenen Sohn, indem sie Ruts neue Verbindung liebt. Die Frauen Israels überwinden ihr Misstrauen gegenüber dem Fremden (und wenn die Frauen es tun, werden es alle tun). Die Verletzlichkeit des alleinstehenden Mädchens, das der Macht des Mannes gegenübersteht, wird durch eine Verbindung voller Liebe und Respekt versöhnt“.

„Und das alles also nur“ so Franziskus abschließend, „weil die junge Rut hartnäckig an einer Verbindung festgehalten hat, die ethnischen und religiösen Vorurteilen ausgesetzt ist. Und das alles nur, weil die ältere Noomi die Initiative ergreift, um Rut eine neue Zukunft zu eröffnen, anstatt nur ihre Unterstützung zu genießen“. Wenn die jungen Menschen sich der Dankbarkeit für das, was sie erhalten hätten, öffneten und die alten Menschen die Initiative ergriffen, um ihre Zukunft neu zu gestalten, „kann nichts das Aufblühen des Segens Gottes unter den Völkern aufhalten! Möge Gott uns gewähren, dass wir Zeugen und Vermittler dieses Segens sind!“.

Die Pilger und Besucher sowie die Zuschauer und Zuhörer aus dem deutschen Sprachraum grüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Von Herzen grüße ich die Pilger deutscher Sprache. In den Evangelien dieser österlichen Tage hören wir vielfach, wie der Auferstandene sich den unterschiedlichsten Menschen zeigt und ihnen neue Hoffnung und neues Leben schenkt. Ich wünsche auch euch die Erfahrung seiner lebendigen und neu belebenden Gegenwart!

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Judit. Eine bewundernswerte Jugend, ein großzügiger Lebensabend.
  2. Ehre deinen Vater und deine Mutter: Liebe zum gelebten Leben
  3. Der Osterfriede und Dostojewskis Legende vom Großinquisitor
  4. Treue gegenüber der Heimsuchung durch Gott für die kommende Generation
  5. Das Abschiednehmen und das Erbe: Erinnerung und Zeugnis
  6. Das Alter, eine Ressource für die unbeschwerte Jugend
  7. Die Langlebigkeit: Symbol und Chance
  8. Sinn und Wert des Alters
  9. Josef – Schutzpatron der universalen Kirche
  10. Der heilige Josef, Schutzpatron des guten Todes







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  3. Ein Generalvikar gibt auf
  4. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  5. Persil, da weiß man, was man hat!
  6. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  7. Mariupol: Russland entweiht katholisches Kloster und richtet Sitz der russischen Verwaltung ein
  8. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  9. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  10. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  11. Kardinal Woelki obsiegt vor Gericht
  12. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  13. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  14. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  15. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz