Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  8. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  9. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  10. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  11. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  12. Kardinal Sarah ‚sehr stolz’ auf afrikanische Bischöfe nach Ablehnung von Fiducia supplicans
  13. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  14. Kardinal Nichols verbietet Ostertriduum im Alten Ritus für Erzdiözese Westminster
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

Bidens neuer Botschafter im Vatikan ist Abtreibungsbefürworter

25. April 2022 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die katholische Kirche sei für ihn seit seiner Kindheit ein wesentlicher Teil seines Lebens und seiner Werte, sagte Joe Donnelly in einer Videobotschaft der US-Botschaft am Heiligen Stuhl.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Mit einer Audienz bei Papst Franziskus hat Joe Donnelly (66), der neue Botschafter der USA beim Heiligen Stuhl, am 11. April seine Amtszeit angetreten. Donnelly hat von 2013 bis 2019 den Bundesstaat Indiana im Senat vertreten. US-Präsident Joe Biden hat ihn im Herbst für den Botschafterposten nominiert, der Senat hat ihn im Januar als 12. US-Botschafter im Vatikan bestätigt.

Donnelly folgt Callista Gingrich nach, die seit Dezember 2017 die USA beim Heiligen Stuhl vertreten hat. Sie war von Präsident Donald Trump nominiert worden.


Er freue sich darauf, die Beziehungen zwischen den USA und dem Vatikan zu vertiefen. Seine Familie und er seien stolz darauf, der katholischen Kirche anzugehören, sagte Donnelly in einer Videobotschaft, die von der US-Botschaft veröffentlicht wurde. Die katholische Kirche sei von Kindheit an ein wesentlicher Teil seines Lebens und seiner Werte gewesen. In seiner Funktion als Botschafter habe Donnelly sich vorgenommen, die Menschenrechte und die Würde des Menschen zu forcieren, berichtet die Catholic News Agency.

Lebensschützer kritisieren, dass Donnelly sich in seinen Wahlkämpfen zwar als Abtreibungsgegner positioniert habe, sein Abstimmungsverhalten aber eine andere Einstellung gezeigt habe. 2018 hat er erneut für den Senat kandidiert, ist aber vom Republikanischen Kandidaten Mike Braun geschlagen worden, der sich unter anderem im Lebensschutz als glaubwürdigerer Kandidat präsentieren konnte.

Nach seiner Niederlage hat sich Donnelly im Wahlkampf für Joe Biden eingesetzt. Er hat sich in der Organisation „Catholics for Biden“ engagiert, obwohl Biden wie alle Spitzenpolitiker der Demokratischen Partei für eine weitgehende Freigabe der Abtreibung eintritt. Im Wahlkampf hat sich Biden gerne als gläubiger Katholik inszeniert, der sonntags regelmäßig die heilige Messe besucht.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Marianus 25. April 2022 

Ein Affront sondergleichen für das Petrusamt!

..... wenngleich nicht weniger schlimm sind die US-Hirten im Bischofsamt, die völlig unbedenklich Politikern, die offensiv lebensschutzfeindliche Positionen vertreten, die Sakramente spenden.


1
 
 beertje 25. April 2022 
 

keine Angst!

Lasst uns einfach nur an Jesus Christus festhalten und IHM vertrauen!


1
 
 girsberg74 25. April 2022 
 

Wenn ich die Regeln richtig einschätze,

ist dieser Botschafter, der als Katholik eine grundsätzliche katholische Lehre bekämpft / nicht teilt, nicht das Problem der USA, sondern ein Problem des Vatikans.

Denn kein Land muss einem nicht genehmen Diplomaten die Akkredition erteilen.

Vielleicht mache ich unnötigen Stress dadurch, dass dem Vatikan gerade dieser Botschafter extragenehm ist.


2
 
 Taubenbohl 25. April 2022 
 

Vor 1984 wäre es überhaupt ünmöglich das USA diplomatische Beziehungen mit dem Vatikan haben konnte. Erst die guten Verhältnisse zwischen Ronald Reagan und Papst Hlg Johannes Paul II brach diese anti-Katholische Taboo der Amerikanischen Eliten. Seit dem immer Probleme. Besonders unter Obama..lange Zeit ohne Botschafter dar der Vatikan unter Benedikt sreng blieb.

Es wurde mich enorm überraschen wenn ein Demokrat (weiblich oder männlich ) nicht Abtreibungsbefürworter wäre...sogar der Katholischer Mr Biden ist Beweis dieser Eliten Einstellung und US Botschafter sind immer Parteikonform zum regierenden Presidenten.


1
 
 Uwe Lay 25. April 2022 
 

Selbst der Teufel..

Selbst der Teufel, träte er auf dem "Synodalen Weg"auf, würde erklären, daß er ein gläubiger Katholik sei und nur die Sorge um die Kirche ihn dazu bewege, jetzt die notwendigen Reformen einzufordern.
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


1
 
 Maxim 25. April 2022 
 

Joe Donnelly - Joe Biden

Judas war doch auch noch beim letzten Abendmal dabei.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vatikan

  1. Synode über Synodalität verwendet Bilder von Marko Rupnik
  2. Missbrauchsexperte Zollner: ‚Keine Kultur der Rechenschaftspflicht’ in der Kirche
  3. Papst ernennt Bischof Elbs zum Übergangsleiter der Erzdiözese Vaduz
  4. Katholische Laien der Schweiz bitten Vatikan um Klarstellung
  5. Vatikan bereitet Dokument über Geschiedene in neuen Partnerschaften vor

USA

  1. Trump verspricht Christen Schutz vor Diskriminierung und Verfolgung
  2. Proteste gegen Pro-Abtreibungsstatue auf dem Geländer der Universität Houston
  3. Starker Anstieg der Angriffe auf christliche Kirchen in den USA
  4. USA: Seit Aufhebung von ‚Roe v. Wade’ wurden 89.000 Ungeborene vor Abtreibung bewahrt
  5. Der Unterschied zwischen Trump und Biden in der Abtreibungsfrage

Abtreibung

  1. Proteste gegen Pro-Abtreibungsstatue auf dem Geländer der Universität Houston
  2. Abtreibungsärztin Hänel: Es gibt zu wenige abtreibungswillige Ärzte
  3. USA: Seit Aufhebung von ‚Roe v. Wade’ wurden 89.000 Ungeborene vor Abtreibung bewahrt
  4. Der Unterschied zwischen Trump und Biden in der Abtreibungsfrage
  5. US-Präsident Biden offenbar für Abtreibung auf Verlangen bis zur Geburt






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  11. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  12. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  13. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  14. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz