Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  5. Signale aus der Luft
  6. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  7. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  8. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  11. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  12. Bischof oder Fischkopf?
  13. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  14. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  15. Putins Patriarch verbreitet nach Teil-Mobilmachung erneut plumpe Putin-Propaganda

‚Ich glaube an das Leben’

28. Mai 2022 in Prolife, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Republikanischer Senatskandidat Herschel Walker tritt für ein Abtreibungsverbot ohne Ausnahmen ein. Im November hat er Chancen auf einen Sitz im US-Senat.


Atlanta (kath.net/LifeNews/jg)

Herschel Walker (60) ist der derzeit aussichtsreichste Bewerber bei den Republikanern für die Kandidatur zum US-Senat. Der ehemalige professionelle American-Football Spieler hat sich klar zum Lebensschutz bekannt.

Derzeit sind die Vorwahlen im Gange. Laut aktuellen Umfragen ist Walker Favorit. Setzt er sich durch, wird er bei der Wahl im November gegen den liberalen Prediger Raphael Warnock von der Demokratischen Partei antreten, der derzeit den Senatssitz innehat. Laut Umfragen hat er durchaus Chancen. Die Plattform RealClearPolitics führt ihn derzeit mit einem knappen Vorsprung vor Warnock.

Walker hat sich für ein Abtreibungsverbot ohne Ausnahmen ausgesprochen. Auch Kinder die unter schrecklichen Bedingungen gezeugt wurden hätten Wert und Potential. Niemand wisse, was aus einem Kind werde. Er habe selbst erlebt, wie Menschen an schwierigen Umständen gewachsen seien. „Ich glaube an das Leben“, sagte er wörtlich.

Die Lebensschutzorganisation National Right to Life Committee unterstützt Walkers Kandidatur. Walker verfolge in der Abtreibungspolitik einen völlig anderen Kurs als der derzeitige Senator Warnock, der sich für Abtreibungen bis zur Geburt einsetze.

Walker hat bis jetzt noch kein politisches Amt bekleidet. 2016 und 2020 hat er öffentlich Donald Trump bei den Präsidentenwahlen unterstützt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 29. Mai 2022 
 

Stürme des Empöriums

@Katholik: Vielleicht ist es einfach so, dass brave Bürger und Katholiken keine Chance in den alles vernichtenden Tornados und Hurricans des linken Empöriums haben. Vielleicht braucht es die geläuterte Stärke "schillernder Persönlichkeiten", um "Schneisen in die Minenfelder" zu brechen, wie SPD-Urgestein Klaus von Dohnany es einmal über seinen (famals noch nicht gefeuerten) Parteikollegen Thilo Sarrazin sagte. Ich würde jedenfalls nur wenigen Menschen überhaupt zutrauen, z.B. die Kampagne gegen Trumps Richterkandidaten Brett Kavanaugh durchgestanden zu haben. Sie hatte damals selbst hier bei uns (!) extremen Druck aufgebaut und sämtliche Merkmale einer Hexenjagd, einschließlich vernichtender ganz offener Lügen. In Deutschland wüsste ich auf Anhieb gar niemanden, am Ehesten noch Kardinal Müller.


0
 
 Schwab 29. Mai 2022 
 

Einen solchen Politiker wünsche ich mir auch,
In Coronazeiten sind Sterbefälle für die Politiker ein Grund für Lebenseinschränkungen in allen Ländern der Erde. 500 000 000 - 500 Millionen unschuldig getötete Kinder im Mutterschoß in 10 Jahren weltweit - dies ist die gesamte Bevölkerung von Europa - ist kein widerspruch wert - ja diese Tötung soll nicht nur erlaubt bleiben, sondern als Europäisches Grundgesetz eingeführt werden -welch ein Irrsinn


1
 
 Katholik 29. Mai 2022 

Die Vorwahl war am vergangenen Dienstag

Die Vorwahl in Georgia, die Herschel gewann, war schon am vergangenen Dienstag (24. Mai). Viel Erfolg im Wahlkampf und bei der Senatswahl im November! Herschel ist eine schillernde Figur, aber das trifft auf viele Politiker in den USA zu.

abcnews.go.com/Sports/herschel-walker-wins-georgias-republican-senate-primary/story?id=84953658


1
 
 Chris2 28. Mai 2022 
 

Der pöse "Rassist" und ein Schwarzer,

ja das wäre wirklich ein geniales Team, @bibelfreund. Beten wir, dass es wahr wird und dass wieder Hoffnung besteht, dass die millionenfachen Menschenopfer unserer Zeit ein Ende finden.


0
 
 bibelfreund 28. Mai 2022 
 

Uhren gehen anders

Dieser Mann hätte in Europa keine Chancen. Der Verkünder der feministischen Außenpolitik, Friedrich Merz, oder ein glühender Gender-Vertreter wie Söder hätten ihn nie unterstützt. Was für ein Dreamteam für die Präsidentenwahl in 2 Jahren: dieser Schwarze Sportler und Trump im Doppelpack! Die Uhren in den USA gehen, Gott sei Lob und dank, anders.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  2. Biotechnologie-Verordnung von US-Präsident Biden als Schritt zum ‚Transhumanismus’?
  3. US-Bischof kritisiert katholischen Politiker für Zuschuss an Planned Parenthood
  4. US-Senatorin: 'Ruf zu den Waffen’
  5. USA: Parteiführung drängt Demokratischen Lebensschützer zum Rückzug

Abtreibung

  1. US-Bischof kritisiert katholischen Politiker für Zuschuss an Planned Parenthood
  2. US-Senatorin: 'Ruf zu den Waffen’
  3. Mexikanische Feministin räumt ein: Zahl der Opfer illegaler Abtreibungen übertrieben
  4. US-Politikerin Nancy Pelosi: Einschränkung der Abtreibung ist ‚sündhaft’
  5. Bischof Barron kritisiert Bidens Abtreibungspolitik: ‚abstoßend’

Politik

  1. US-Senatorin: 'Ruf zu den Waffen’
  2. König Charles III. und der ‚Great Reset’
  3. USA: Parteiführung drängt Demokratischen Lebensschützer zum Rückzug
  4. Thilo Sarrazin wirft Ampelkoalition ‚Verbohrtheit’ und ‚Ideologie’ vor
  5. Republikanische Attorney Generals drohen Google: ‚Keine Zensur von Pro-Life-Einrichtungen!’







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  3. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  4. Signale aus der Luft
  5. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  6. "Die sind wahnsinnig. Wissen die überhaupt, was ich tue?"
  7. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  8. Bischof oder Fischkopf?
  9. Die Tolkien-Provokation
  10. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  11. Drei Priesterweihen in St. Florian - Päpstlicher Privatsekretär Gänswein extra aus Rom angereist
  12. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  13. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  14. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  15. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz