Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  3. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  4. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  5. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  6. US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben
  7. Der synodale Irrweg
  8. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  9. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  10. Das Feuer der Liebe Gottes
  11. Nein, Doch, Oooooh!
  12. Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober
  13. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  14. 'Aussetzen der Kirchenbeiträge wäre ein Zeichen aktiver christlicher Nächstenliebe'
  15. Merz als Cancel-Kandidat

USA: Seit Aufhebung von ‚Roe v. Wade’ haben 40 Abtreibungskliniken geschlossen

30. Juni 2022 in Prolife, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In mehr als zehn Bundesstaaten traten mit der Bekanntgabe der Entscheidung des Obersten Gerichtshofes sofort Abtreibungsverbote in Kraft.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

In den letzten Tagen haben in den USA 40 Abtreibungskliniken geschlossen oder vereinbaren keine Abtreibungstermine. Das hat eine Recherche der Lebensschutzorganisation „Operation Rescue“ ergeben.

Am 24.6. hat der Oberste Gerichtshof mit der Entscheidung „Dobbs v. Jackson Women’s Health Organization“ das Urteil „Roe v. Wade“ aus dem Jahr 1973 aufgehoben. Seither ist die Regelung der Abtreibung wieder im Kompetenzbereich der Bundesstaaten. In mehr als zehn Bundesstaaten sind sofort nach Bekanntgabe der Entscheidung des Obersten Gerichtshofes Abtreibungsverbote in Kraft getreten.

Die Aufhebung von „Roe v. Wade“ habe keine Auswirkung auf die legitime Gesundheitsversorgung, sagte Troy Newman, der Präsident von „Operation Rescue“. Wörtlich sagte er: „Wenn Abtreibungen nur 3 bis 4 Prozent der Tätigkeit von Planned Parenthood ausmachen, wie die Organisation jahrelang behauptet, warum führen Einschränkungen und Verbote von Abtreibungen dann dazu, dass sie (ihre Einrichtungen) schließen oder verlegen muss?“

In mindestens acht weiteren Bundesstaaten werden am 24. Juli, 30 Tage nach der Bekanntgabe von „Dobbs v. Jackson Women’s Health Organization“, Abtreibungsverbote oder –einschränkungen in Kraft treten.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 1. Juli 2022 

Unruhig ist unser Herz bis es ruht in dir (Hl. Augustnus)

Welch eine Befreiung!

In das Herz des Menschen ist unauslöschlich die Hoffnung eingeschrieben, da Gott, unser Vater, das Leben ist, und für das ewige und selige Leben sind wir geschaffen. (Benedikt XVI. 1.12.07)


0
 
 bibelfreund 1. Juli 2022 
 

Da müßten Kirchen….

….. doch die Glocken läuten — stattdessen dröhnendes schweigen. Was für ein gesegnetes Land — im Gegensatz zu Deutschland, dass das alles noch büßen muß. Das schweigen der Christen zu all den Dingen ist mehr als furchtbar u wird bittere Folgen haben. Die junge Generation kann einem nur leid tun.


0
 
 Smaragdos 30. Juni 2022 
 

Endlich mal gute Nachrichten!


0
 
 claude 30. Juni 2022 
 

Was für ein Segen!

Und ja, die Mainstreammeute heult und knirscht mit den Zähnen.


2
 
 Chris2 30. Juni 2022 
 

Sehr gut.

Möge den betroffenen Mitarbeitern jetzt aufgehen, woran sie da beteiligt waren. Gott reicht jedem Menschen die Hand zur Rettung. Man muss sie aber selbst ergreifen...


3
 
 kleingläubiger 30. Juni 2022 
 

Dank sei Gott !


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA: Religiöse Ausnahmen für Covid-Impfpflicht zulässig – Unternehmen zahlt 10,3 Millionen
  2. US-Vizepräsidentin Harris: ‚Abtreibung ist wichtig für Kinder’
  3. Ab 25. August strenges Abtreibungsverbot in Texas
  4. Republikanische Attorney Generals drohen Google: ‚Keine Zensur von Pro-Life-Einrichtungen!’
  5. US-Demokraten verhindern Resolution gegen Anschläge auf Schwangerschaftszentren
  6. US-Gesundheitsminister will katholische Krankenhäuser zu Abtreibungen im Notfall zwingen
  7. US-Vizepräsidentin Harris behauptet: Christen können für Abtreibung sein ohne Glauben zu verleugnen

Abtreibung

  1. Abtreibungsverbote und Falschinformationen in US-Medien
  2. US-Vizepräsidentin Harris: ‚Abtreibung ist wichtig für Kinder’
  3. Ab 25. August strenges Abtreibungsverbot in Texas
  4. Republikanische Attorney Generals drohen Google: ‚Keine Zensur von Pro-Life-Einrichtungen!’
  5. Facebook löscht Lebensschutz-Seite
  6. US-Demokraten verhindern Resolution gegen Anschläge auf Schwangerschaftszentren
  7. US-Gesundheitsminister will katholische Krankenhäuser zu Abtreibungen im Notfall zwingen







Top-15

meist-gelesen

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  3. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  4. Merz als Cancel-Kandidat
  5. Woelki wehrt sich gegen Anschuldigungen von Kirchenrechtler Schüller
  6. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  7. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  8. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  9. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  10. Nein, Doch, Oooooh!
  11. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  12. Der synodale Irrweg
  13. So wünsche ICH MIR MEINE Kirche'
  14. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  15. Die große Disney-Heuchelei

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz