Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  2. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  3. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  4. US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben
  5. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  6. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  7. Der synodale Irrweg
  8. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  9. Ist Irme Stetter-Karp eine nahe Verwandte von Onkel Screwtape?
  10. Das Feuer der Liebe Gottes
  11. Nein, Doch, Oooooh!
  12. Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober
  13. 'Aussetzen der Kirchenbeiträge wäre ein Zeichen aktiver christlicher Nächstenliebe'
  14. Sumela: Patriarch Bartholomaios gedenkt der ukrainischen Kriegsopfer
  15. Merz als Cancel-Kandidat

Republikanische Attorney Generals drohen Google: ‚Keine Zensur von Pro-Life-Einrichtungen!’

29. Juli 2022 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die „Unterdrückung von Stimmen, die sich für das Leben und für die Mutter einsetzen, nach Druck von staatlicher Seite“ widerspreche der amerikanischen Vorstellung vom ‚Markt der Ideen’.


Richmond (kath.net/LifeNews/jg)

Republikanische Attorney Generals aus 17 Bundesstaaten haben einen offenen Brief an Google geschrieben, in dem sie das Unternehmen auffordern, Schwangerschaftskrisenzentren, die keine Abtreibungen anbieten, bei Suchanfragen nicht zu diskriminieren.

Die Initiative für den Brief ging von Jason Miyares, dem Attorney General von Virginia, aus. Die Politiker antworten mit ihrem Schreiben auf einen Brief Demokratischer Abgeordneter an Google vom 17.Juni. In diesem Brief verlangten die Demokratischen Politiker, Google solle bei Suchanfragen zum Thema „Abtreibung“ oder „Abtreibungspille“ keine Pro-Life Schwangerschaftszentren anführen. Diese würden falsche Informationen über Abtreibung und Verhütung verbreiten und „keine umfassende Gesundheitsversorgung“ anbieten und seien deshalb „gefährlich für die Gesundheit von Frauen“, formulierten die Abgeordneten.

Die Attorney Generals halten diese Forderung für unangemessen. Sie kündigen sie an, Ermittlungen gegen Google aufzunehmen, falls sich das Unternehmen „linkem politischem Druck“ unterwerfen würde. Die Ermittlungen würden sich auf mögliche Verstöße gegen das Kartellrecht und religiöse Diskriminierung richten, da viele Pro-Life Schwangerschaftszentren von religiösen Trägern betrieben werden. Die „Unterdrückung von Stimmen, die sich für das Leben und für die Mutter einsetzen, nach Druck von staatlicher Seite“ widerspreche der amerikanischen Vorstellung vom „Markt der Ideen“, heißt es in dem Brief wörtlich.

Der Attorney General ist eine Position in der Regierung der US-Bundesstaaten und der Bundesregierung. Sie umfasst die Aufgaben des Justizministers und des obersten Staatsanwaltes.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 29. Juli 2022 
 

Es geht ja nicht nur darum "pro life" vor Zensur zu schützen,

sondern es geht am Ende um Meinungsfreiheit überhaupt, die nach und nach von denen eingeschränkt wird, die man nicht sieht, die im Dunkeln sitzen.

Es fängt alles klein, wie das Unkraut im Gerten.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. ‚Floridas Schulen werden die Kinder unterrichten, nicht indoktrinieren’
  2. USA: Religiöse Ausnahmen für Covid-Impfpflicht zulässig – Unternehmen zahlt 10,3 Millionen
  3. US-Vizepräsidentin Harris: ‚Abtreibung ist wichtig für Kinder’
  4. Ab 25. August strenges Abtreibungsverbot in Texas
  5. US-Demokraten verhindern Resolution gegen Anschläge auf Schwangerschaftszentren

Abtreibung

  1. Abtreibungsverbote und Falschinformationen in US-Medien
  2. US-Vizepräsidentin Harris: ‚Abtreibung ist wichtig für Kinder’
  3. Ab 25. August strenges Abtreibungsverbot in Texas
  4. Facebook löscht Lebensschutz-Seite
  5. US-Demokraten verhindern Resolution gegen Anschläge auf Schwangerschaftszentren

Politik

  1. US-Demokraten verhindern Resolution gegen Anschläge auf Schwangerschaftszentren
  2. Bischof Strickland: Gossenjargon der Pro-Abtreibungspolitiker zeigt, woher ihre Botschaft kommt
  3. USA: Keine Zukunft für Lebensschützer in der Demokratischen Partei?
  4. US-Republikaner wollen Juni offiziell zum ‚Monat des Lebens’ erklären
  5. 18jährige Lebensschützerin kandidiert in Montana







Top-15

meist-gelesen

  1. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  2. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  3. Merz als Cancel-Kandidat
  4. Woelki wehrt sich gegen Anschuldigungen von Kirchenrechtler Schüller
  5. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  6. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  7. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  8. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  9. Nein, Doch, Oooooh!
  10. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  11. Der synodale Irrweg
  12. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  13. Ist Irme Stetter-Karp eine nahe Verwandte von Onkel Screwtape?
  14. ‚Vater, Sohn, Heiliger Geist’: Model löst mit Bikinifoto heftige Gegenreaktion aus
  15. So wünsche ICH MIR MEINE Kirche'

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz