Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Wird Bätzing zur Petze?
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  8. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  9. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  10. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  11. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  12. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  13. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  14. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  15. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.

Ehemaliger Vizepräsident Pence für Lebensschutzgesetze in allen 50 US-Bundesstaaten

19. September 2022 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nach der Aufhebung des Urteils ‚Roe v. Wade’ ist die Kompetenz zur Regelung der Abtreibung wieder bei den Bundesstaaten. Die Zeit für den Lebensschutz sei jetzt gekommen, betonte Pence.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Der Schutz ungeborener Babys sollte in allen 50 US-Bundesstaaten gesetzlich verankert werden, forderte der ehemalige US-Vizepräsident Mike Pence (63) in einem Interview.

„Ich bin für den Lebensschutz und entschuldige mich dafür nicht“, sagte er wörtlich. Er sei dankbar, Mitglied einer Regierung gewesen zu sein, die an der Aufhebung von ‚Roe v. Wade’ mitgewirkt habe, fügte er hinzu. Pence war in den Jahren von 2017 bis 2021 Vizepräsident unter Donald Trump. Trump konnte während seiner Präsidentschaft drei neue Richter des Obersten Gerichtshofes bestellen. Dies ermöglichte eine Mehrheit für die Aufhebung des Urteil „Roe v. Wade“ im Juni 2022 durch das Urteil „Dobbs v. Jackson Women’s Health Organization“.

Mit diesem Urteil des Obersten Gerichtshofes liegt die Kompetenz über den Lebensschutz wieder bei den Bundesstaaten. Er werde in den kommenden Wochen und Monaten durch das Land reisen und jeden Bundesstaat dazu auffordern, „die Heiligkeit des Lebens zum Zentrum des bundesstaatlichen Gesetzes“ zu machen, kündigte Pence an. Er sei der Ansicht, dass die Zeit dafür jetzt gekommen sei.

Gleichzeitig sollten die Bundesstaaten ihre Unterstützung für Frauen in Schwangerschaftskrisen verdoppeln und sich für die Hilfe für Neugeborene verpflichten. Pence forderte eine Verbesserung der Adoption. Diese koste derzeit ungefähr 70.000 US Dollar. Das sei für viele Familien unerschwinglich, die bereit wären Kinder zu adoptieren. Adoption sollte daher billiger werden, forderte Pence. Die Unterstützung von Abtreibungen aus Steuermitteln sollte ebenfalls beendet werden, verlangte er.

Die Lebensschutzbewegung werde diese Anliegen weiter verfolgen. „Ich werde Teil davon sein so lange ich kann“, kündigte Pence wörtlich an.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Lemaitre 19. September 2022 
 

...

Eine wahre Hoffnung für die nächsten Präsidentschaftswahlen in den USA, insbesondere nachdem er seine Charakterstärke in den letzten Tagen seiner Vizepräsidentschsft deutlich unter Beweis gestellt hat.


4
 
 Smaragdos 19. September 2022 
 

Geld für Adoption statt für Abtreibung

Danke, Herr Pence, für Ihren Einsatz für das Leben! Davon kann man in Europa nur träumen. Gott segne Sie dafür!

Ich hätte einen Vorschlag: das Geld für die Abtreibung streichen und stattdessen der Adoption zur Verfügung stellen.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. US-Justiz verfolgt Angriff auf Abtreibungsklinik, kein Erfolg bei Lebensschutzzentren
  2. USA: Politiker wollen Aufklärung über Verhaftung eines Lebensschützers
  3. Kamala Harris hält das Töten ungeborener Kinder für vereinbar mit dem Glauben
  4. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  5. Biotechnologie-Verordnung von US-Präsident Biden als Schritt zum ‚Transhumanismus’?
  6. Bidens Pressesprecherin verteidigt Abtreibung bis zur Geburt
  7. US-Bischof kritisiert katholischen Politiker für Zuschuss an Planned Parenthood

Abtreibung

  1. 20 Jahre Fristenregelung – über 200'000 Kinder gestorben
  2. Kamala Harris hält das Töten ungeborener Kinder für vereinbar mit dem Glauben
  3. Bidens Pressesprecherin verteidigt Abtreibung bis zur Geburt
  4. US-Bischof kritisiert katholischen Politiker für Zuschuss an Planned Parenthood
  5. US-Senatorin: 'Ruf zu den Waffen’
  6. Mexikanische Feministin räumt ein: Zahl der Opfer illegaler Abtreibungen übertrieben
  7. US-Politikerin Nancy Pelosi: Einschränkung der Abtreibung ist ‚sündhaft’







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  4. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  5. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  6. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  7. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.
  8. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  9. Der dramatische Angelus von Papst Franziskus zum Krieg Russlands gegen die Ukraine
  10. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  11. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  12. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  13. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  14. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  15. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz