Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

„Ich bin sehr dankbar für die Rückenstärkung des Lebensschutzes durch Bischöfe und den Papst“

3. November 2022 in Prolife, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Augsburger Weihbischof Florian Wörner: Die bischöflichen Grußworte an den Marsch für das Leben und Prolife-Aussagen von Papst Franziskus „sind wichtige Beiträge, die den Mitwirkenden den Rücken stärken“. kath.net-Interview von Petra Lorleberg


Augsburg (kath.net/pl) Dankbar für die Rückenstärkung durch bischöfliche Grußworte an den jährlichen Marsch für das Leben in Berlin und für Prolife-Aussagen von Papst Franziskus, das ist der Augsburger Weihbischof Florian Wörner. Im kath.net-Interview berichtet der langjährige Lebensschützer bsp. von seinen Eindrücken vom Marsch für das Leben: „Es herrscht eine engagierte und zugleich unaufgeregte, friedliche Atmosphäre. Die Rede-Beiträge auf der Bühne sind qualitätsvoll, sachlich und klar.“

kath.net: Herr Weihbischof Wörner, Sie gehören mit zu den treuesten unter den bischöflichen Teilnehmern des Berliner „Marsch für das Leben“. Wie oft waren Sie nun schon dabei?

Weihbischof Florian Wörner: Eigentlich sind Demos nicht so meine Sache. Für den Schutz des menschlichen Lebens müssen wir allerdings die Fahne so gut es irgendwie geht hochhalten. Und drum bin ich seit einigen Jahren in Berlin mit dabei – wie oft, kann ich auf die Schnelle gar nicht sagen. Ich versuche, mir diesen September-Termin lange vorher frei zu halten, was nicht immer gelingt.

kath.net: Welche Eindrücke haben Sie vor Ort von den Lebensschützern, die mitgehen? Wie ist die Stimmung unter den Teilnehmern?

Weihbischof Wörner: Es herrscht eine engagierte und zugleich unaufgeregte, friedliche Atmosphäre. Die Rede-Beiträge auf der Bühne sind qualitätsvoll, sachlich und klar. Und auch der Umgang mit den Gegendemonstranten, deren Zurufe zwar nicht neu, aber dennoch verstörend sind,  ist dank der guten Arbeit der Polizei inzwischen fast Routine. Die Zusammensetzung derer, die teilnehmen, ist breit aufgestellt vom Lebensalter her, aber auch was die Konfessionszugehörigkeit und die Herkunft anbelangt.

kath.net: Wie wichtig sind Ihnen die Grußworte, die regelmäßig jedes Jahr kommen, etwa von anderen Bischöfen, von der DBK, in manchen Jahren sogar von Papst Franziskus (der ja auch den Marsch für das Leben in Rom bereits mit seinem Papamobil besucht hatte)? Ist das eine spürbare Rückenstärkung?

Weihbischof Wörner: Die bischöflichen Wortmeldungen und die Aussagen von Papst Franziskus sind wichtige Beiträge, die den Mitwirkenden den Rücken stärken und zum Ausdruck bringen, dass die Lehre der katholischen Kirche über die Unantastbarkeit des menschlichen Lebens vom Augenblick seiner Zeugung bis zum natürlichen Tod eindeutig ist. Ich bin sehr dankbar dafür.

kath.net: Wie erleben Sie die Präsenz und das Verhalten der Gegendemonstranten?

Weihbischof Wörner: Da ich sonst kein regelmäßiger Besucher von Kundgebungen bin, war mir diese Art der Meinungsäußerung, wie sie von einigen Gegendemonstranten an den Tag gelegt wird, anfänglich ziemlich fremd. Die Parolen sind zumeist dieselben und machen nicht den Eindruck, dass sie eine sachliche Kommunikation anzielen.

kath.net: Und wie erleben Sie die Arbeit der Polizei während der Prolife-Kundgebung?

Weihbischof Wörner: Die Berliner Polizei macht eine hervorragende Arbeit, so dass der Marsch für das Leben inzwischen relativ ungehindert stattfinden kann. Wir fühlen uns gut beschützt, was den Beamtinnen und Beamten mit großer Wertschätzung und Dankbarkeit auch zum Ausdruck gebracht wird.

kath.net: In Ihrem Bistum Augsburg haben Sie ja noch eine Besonderheit im Zusammenhang mit dem Marsch für das Leben: Möchten Sie uns erläutern, was es mit der Gebetsinitiative auf sich hat? Wer sind hier die Teilnehmer? Wieviele Pfarreien machen schätzungsweise mit?

Weihbischof Wörner: Da nicht alle die Möglichkeit haben, nach Berlin zu reisen, um dort am Marsch für das Leben teilzunehmen, wollten wir eine Gelegenheit eröffnen, das wichtige Anliegen des Lebensschutzes ortsnah mitzutragen und nicht zuletzt auch geistlich zu unterstützen. Der Familienbund der Katholiken im Bistum Augsburg und die Abteilung Evangelisierung arbeiten hier zusammen und organisieren ein paar Tage vor dem Marsch für das Leben eine Gebetswache in der Augsburger Pfarrei Herz Jesu. Inzwischen hat das Kreise gezogen. Über zwei Dutzend Pfarreien haben diese Initiative aufgegriffen. Dazu kommen weitere Pfarrgemeinden außerhalb des Bistums und zahlreiche Gruppen und Privathaushalte. Tendenz steigend!

kath.net: Herr Weihbischof, warum ist Ihnen das Engagement für den Lebensschutz eigentlich so wichtig?

Weihbischof Wörner: Das Eintreten für Benachteiligte und Schwache darf auf keinen Fall diejenigen ausschließen, die am schwächsten sind und keine Stimme haben. Drum finde ich, müssen wir der sich breit machenden Unbekümmertheit und Gleichgültigkeit gegenüber der Würde, gerade auch des ungeborenen Lebens, eine überzeugende Bewusstseinsbildung für eine neue Kultur des Lebens gegenüberstellen. Dazu gehört freilich auch, dass wir alle denkbaren Hilfen bereitstellen, die schwangere Frauen in Konfliktsituationen beispielsweise brauchen, um ja sagen zu können zu ihrem Kind.

Weiterführende Links:

- DBK-Vorsitzender Bischof Bätzing warnt vor vorgeburtlicher Selektion - Deutsche Bischofskonferenz informiert über den Marsch für das Leben 2022 in Berlin

- Marsch für das Leben Berlin: Kraftvolles Grußwort von Nuntius Eterovic mit Dank von Papst Franziskus

- Päpstlicher Segen für die Teilnehmer des 'Marsch für das Leben'!

- Erneute starke Papstkritik an Sterbehilfe und Abtreibung („Auftragsmord“) findet wenig Medienecho

- Kardinal Marx schreibt Grußwort zum 'Marsch für das Leben 2015' - Die katholische Deutsche Bischofskonferenz hat sich hinter den „Marsch für das Leben“ am 19.9.2015 in Berlin gestellt - DBK-Vorsitzender: Diese "friedliche Demonstration" steht für den "gleichen Wert und die Würde eines jeden Menschen ein"

Archivfoto Weihbischof Wörner (c) Bistum Augsburg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 4. November 2022 
 

Christus selbst ist das Leben

@modernchrist: nur zur Ergänzung: die gesamte Schöpfung ist Werk des dreieinigen Gottes. Und so erkennen wir ihn wieder in Christus durch die hl. Schrift, wie er Leben spendete und Mut machte. So wirkt er bis heute weiter: schenkt göttliches, ewiges Leben durch die Taufe; neue Lebensperspektive durch die Sündenvergebung; seelische und körperliche Kraft durch die Krankensalbung und regt uns an, für das Leben ungeborener Kinder einzutreten.


2
 
 SpatzInDerHand 4. November 2022 

Klasse, dass das Bistum Augsburg auch innerhalb des Bistums

Angebote macht, um sich vor Ort mit dem Marsch für das Leben zu solidarisieren. Hoffentlich übernehmen auch andere Bistümer diese Idee.



Und mein GANZ GROSSES DANKE an diesen mutigen Prolife-Bischof Wörner! Sie beeindrucken mich!!


4
 
 hape 4. November 2022 

Initiative Gebetswache

Finde ich richtig gut! Für die, die nicht nach Berlin reisen können. Wäre schön, wenn sich das rumsprechen würde.

Im Gebet verbunden, hape.


5
 
 bibelfreund 4. November 2022 
 

Rühmliche Ausnahme

Was für ein gutes Wort gegen den klerikalen Mainstream. Wird sicher außer in kath net nirgendwo groß veröffentlicht. Das verstößt ja gegen die Huldigung des Zeitgeistes und die Kultur des Todes, die im Katholizismus immer mehr um sich greift.


5
 
 modernchrist 3. November 2022 
 

Christus war der erste Lebensschützer

Diesen Slogan hat WB Wörner mal in einem Gottesdienst zu einem CDL-Jubiläum in München in seiner Predigt geprägt. Wie wahr! Er hat der Ehebrecherin das Leben gerettet, unzählige Kranke geheilt und Tote sogar auferweckt. Ihm gilt großer dank für seinen Einsatz. Doch hätten wir Lebensschützer einen großen Wunsch: Wann bekommen wir einen direkten Ansprechpartner in der DBK? Einen Bischof, der sich in den bioethischen Fragen, die ja immer mehr werden auskennt und uns unterstützt? Wir möchten nicht die angeschrieenen Schmuddelkinder der Nation sein, die am meisten diskriminierten Menschen in unserem Land, die ohne massiven Polizeischutz nichts mehr machen können. Kein ChristopherStreetDay benötigt Polizei-Schutz, nur die Lebensschützer! Wann endlich wird die hundertfache Beleidigung aller Christen energisch bischöflich zurückgewiesen, "hätt Maria abgetrieben, wärt ihr uns erspart geblieben"?


5
 
 physicus 3. November 2022 
 

Vergelt's Gott!

... an Weihbischof Wörner für seinen beständigen und wichtigen Einsatz! Mögen sich viele Mitbrüder im Bischofsamt "anstecken" lassen.


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  9. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  10. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  11. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  12. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz