Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  2. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  3. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  4. Vatikan bestürzt über Tod Nawalnys
  5. „Bischöfe, macht Euch ehrlich!“
  6. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  7. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  8. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  9. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  10. Papst Franziskus reist zur Biennale nach Venedig
  11. "Das unpräzise Pontifikat"
  12. Das Oxford Oratorium verzeichnet eine steigende Zahl von Menschen, die katholisch werden
  13. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  14. „Lasst euch nicht verwirren“
  15. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen

Neue Plattform 'Threads' von Mark Zuckerberg zensuriert konservative Meldungen

15. Juli 2023 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die ersten Nutzer, die konservative Inhalte verbreitet oder Vorwürfe gegen die Regierung Biden erhoben haben, erhielten bereits Warnungen und Sperren.


Menlo Park (kath.net/LifeSiteNews/jg)
Meta, die Muttergesellschaft von Facebook, Instagram und WhatsApp, hat mit Threads eine neue Plattform für Kurzbotschaften ähnlich Twitter eingerichtet. Bereits zu Beginn zeigt sich, dass der Bereich der zugelassenen Wortmeldungen eng gefasst ist.

Derzeit müssen die Nutzer sich mit einem Instagram-Konto bei Threads anmelden. Sie können Nachrichten bis zu einer Länge von maximal 500 Zeichen sowie Links, Fotos und Videos versenden. Innerhalb des ersten Tages haben sich bereits 30 Millionen Nutzer angemeldet.


Mark Zuckerberg, Geschäftsführer von Meta, hat angekündigt, Threads werde ein „freundlicher“ Ort sein. Dies werde ein „Schlüssel zum Erfolg“ der neuen Plattform sein, schrieb er.

Die ersten Nutzer, die konservative Inhalte verbreitet oder Vorwürfe gegen die Regierung Biden erhoben haben, erhielten bereits Warnungen und Sperren, beispielsweise weil sie Donald Trump jr., dem Sohn des früheren US-Präsidenten auf Threads folgen wollten. Ein anderer Nutzer veröffentlichte eine Nachricht über Korruption in der Regierung Biden und erhielt ebenfalls eine Verwarnung. Die Kanäle hätten entweder „wiederholt Falschmeldungen verbreitet“, wie „unabhängige Faktenchecker“ festgestellt hätten oder sich nicht an die Richtlinien der Plattform gehalten, begründeten die Verantwortlichen von Threads ihre Entscheidungen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 kleingläubiger 15. Juli 2023 
 

Und die linken jubeln: Endlich wieder Zensur! Keine Beeinträchtigung der heilen linken Blase mehr durch pöhse räääächte, die nur irreführende Falschbehauptungen veröffentlichen. Wie linkslastige Faktenvernichter bei jedem pöhsen rechten Beitrag sofort herausfinden.


3
 
 girsberg74 15. Juli 2023 
 

Was gewinnt oder was verliert man,

wenn man ein solch kurze Leine akzeptiert?

Oder merkt man die kurze Leine schon gar nicht mehr?


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Demokratische Politiker wollen Inhalte von Lebensschützern von sozialen Medien verbannen
  2. New Mexico klagt Meta, Mark Zuckerberg wegen Ermöglichung der sexuellen Ausbeutung von Kindern
  3. Kampf um Meinungsfreiheit - Elon Musks X klagt Linksgruppierung wegen Verleumdung
  4. Dokumentation ‚What is a Woman?’ hat mehr als 165 Millionen Aufrufe auf Twitter
  5. Franklin Graham warnt christliche Medien vor kommendem Sturm
  6. Neunjähriger US-Amerikaner hat Bibelpodcast für Kinder begonnen
  7. Magazin Vogue: Serena Williams ist mit einem Baby schwanger, nicht mit einem Zellhaufen

Meinungsfreiheit

  1. Deutsche Bundesregierung will Meinungsfreiheit einschränken
  2. Kritik oder Beleidigung grüner Politiker? Strafbefehl gegen Unternehmer
  3. Türkischstämmiger Blogger Akif Pirinçci wegen Volksverhetzung zu neun Monaten Haft verurteilt
  4. Christlicher Pastor wegen Schild mit Bibelzitat vor Abtreibungsklinik in London verurteilt
  5. Bloggerin: ‚Ich soll mundtot gemacht werden, weil einigen Leuten meine Meinung nicht passt’
  6. USA: Fotograf muss nicht bei Hochzeit gleichgeschlechtlicher Paare fotografieren
  7. Pastor angeklagt, weil er Schild mit Bibelvers vor Abtreibungsklinik getragen hat







Top-15

meist-gelesen

  1. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Kommen Sie mit! - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  4. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  5. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  6. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  7. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  8. "Das unpräzise Pontifikat"
  9. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  10. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  11. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  12. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  13. Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Eterović, an die Deutsche Bischofskonferenz
  14. Kardinal Zen/Hongkong mit Grundsatzkritik: „Wie wird die Synode weitergehen und enden?“
  15. Vatikan bestürzt über Tod Nawalnys

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz