Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Vertuschung im Mammut-Stil
  7. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau
  8. Britisches Bistum Nottingham verbietet katholischen Schulen Teilnahme am Pride-Monat
  9. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  10. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  11. Die Angst des Teufels vor Maria
  12. Anschlag auf ‚Ungläubige’ geplant: Vierzehnjährige in Österreich verhaftet
  13. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  14. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  15. "Die Welt tut genau das, was die Hamas-Terroristen wollen"

Prozessbeginn gegen Lebensschützer in den USA

25. August 2023 in Prolife, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Andererseits sind viele Angriffe auf Lebensschutzzentren weiterhin nicht aufgeklärt.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)
Mit der Auswahl der Geschworenen hat in Washington D.C. der Prozess gegen fünf von zehn angeklagten Lebensschützern begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, gegen ein Gesetz verstoßen zu haben, welches den freien Zugang zu Kliniken sicherstellen soll, den „Freedom of Access to Clinic Entrances Act“  (FACE Act). Die Angeklagten sind weiters der Verschwörung mit dem Ziel, die Ausübung eines Rechts zu verhindern, beschuldigt.

Die Höchststrafe nach dem FACE Act beträgt elf Jahre Haft, drei Jahre überwachte Freilassung und eine Geldstrafe von bis zu 350.000 US-Dollar. Für nicht gewalttätige Verstöße gegen den FACE Act kann eine Haftstrafe bis zu sechs Monaten und eine Geldstrafe bis zu 10.000 Dollar beim ersten Vergehen verhängt werden.


Mitglieder der politisch linken Lebensschutzorganisation Progressive Anti-Abortion Uprising (PAAU) haben anlässlich des Prozessbeginns gemeinsam mit anderen Lebensschutzorganisationen eine Pressekonferenz vor dem Gerichtsgebäude in Washington D.C. abgehalten. Unter den Sprechern waren Herb Geraghty, einer der Angeklagten von PAAU, Will Goodman von Red Rose Rescue und Lauren Handy, eine der Geschäftsführerinnen von PAAU.

Der „Angriff auf die Unschuldigen“ – gemeint sind die Ungeborenen – sei ohne die Unterstützung der Regierung nicht möglich, sagte Goodman. Die Lebensschützer seien vor Gericht angeklagt, der Richter habe keine Argumente für den Schutz der Ungeborenen zugelassen, die in der Verfassung enthalten seien, bedauerte er. Die Lebensschützer argumentieren, das Urteil „Dobbs v. Jackson“ habe festgestellt, dass die US-Verfassung kein „Recht auf Abtreibung“ enthalte.

Laut PAAU seien 126 Lebensschützer wegen Verstößen gegen den FACE Act angeklagt. Gleichzeitig seien 70 Lebensschutzzentren angegriffen worden, seit das Urteil „Dobbs v. Jackson“ bekannt geworden sei. Die meisten seien nach wie vor nicht aufgeklärt. Viele dieser Angriffe seien gewalttätig gewesen, beispielsweise seien Brandsätze eingesetzt worden, sagte Terrisa Bukovinac, die Gründerin von PAAU. Sie setzt sich für die Abschaffung des FACE Act ein.

Unterstützung erhält sie vom Republikanischen Abgeordneten Chip Roy aus Texas. Auch er streicht die Anwendung des FACE Act gegen friedliche Lebensschützer heraus.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  2. US-Höchstrichter warnt vor Einschränkungen der Religions- und Redefreiheit
  3. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  4. Weitere lange Haftstrafen für Lebensschützer in den USA
  5. USA: Lebensschützerin zu 57 Monaten Haft verurteilt
  6. US-Bischof Paprocki: Biden verspottet den katholischen Glauben
  7. Robert F. Kennedy jr. für Lebensschützer nicht wählbar

Abtreibung

  1. Neue Studie zeigt Zusammenhang zwischen Abtreibungen und psychischen Störungen
  2. Weitere lange Haftstrafen für Lebensschützer in den USA
  3. USA: Lebensschützerin zu 57 Monaten Haft verurteilt
  4. US-Bischof Paprocki: Biden verspottet den katholischen Glauben
  5. Robert F. Kennedy jr. für Lebensschützer nicht wählbar
  6. Mutter lehnt Abtreibung ab – Kind entwickelt sich nach der Geburt gut
  7. Arzt berichtet, wie er Ungeborene bei medikamentösen Abtreibungen rettet






Top-15

meist-gelesen

  1. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  5. Das Wunder, das Carlo Acutis zum Heiligen macht
  6. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  7. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  8. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  9. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  10. Santo subito - Heiligsprechung von "Cyber-Apostel" Carlo Acutis
  11. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  12. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  13. Vertuschung im Mammut-Stil
  14. Niger: Christen fliehen nach Einführung der Scharia
  15. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz