Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  2. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  5. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  6. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  7. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  8. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  9. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  10. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  11. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  12. Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. soll erlegt werden – Vernichtungsfeldzug gegen Person und Lebenswerk
  13. Tornielli: Benedikt XVI. war als erster Papst mit Missbrauchsopfern zusammengetroffen
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

Lohmann: Betreuungsgeld bringt wirkliche Wahlfreiheit

28. April 2012 in Familie, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Martin Lohmann, Bundessprecher des Arbeitskreises Engagierter Katholiken in der CDU: Das Betreuungsgeld ist der Beginn eines längst überfälligen Denkens, das vom Kindeswohl ausgeht und die Bedürfnisse des Kindes an die erste Stelle stellt.


Immenstadt (kath.net) Zum Streit um das Betreuungsgeld hat Martin Lohmann, Bundessprecher des AEK, des Arbeitskreises Engagierter Katholiken in der CDU, im Wochenkommentar auf Radio Horeb am Samstag, 28. April 2012, Stellung genommen. Der Kommentar von Martin Lohmann im Wortlaut:

Liebe Hörerinnen und Hörer,
man streitet heftig über das Betreuungsgeld für jene Eltern, die ihrer Erziehungspflicht daheim nachkommen möchten. Und es ist erstaunlich, wie dabei immer wieder Argumente verdreht werden. Offensichtlich fühlen sich manche regelrecht gestört von jenen, die ihre kleinen Kinder nicht in eine Tagesstätte schicken wollen.

Ja, gelegentlich hat man sogar den Eindruck, als sei es geradezu unanständig, die staatlich subventionierten, also vom Steuergeld aller finanzierten Ki-Ta-Plätze nicht nutzen zu wollen.Zu all dem habe ich erst vor wenigen Tagen als Bundessprecher der AEK, des Arbeitskreises Engagierter Katholiken in der CDU, deutlich Stellung genommen.

Haben Sie auch schon gehört, dass die Betreuung von Kleinkindern dort auf jeden Fall besser sei als durch die eigene Mutter? Haben Sie auch schon hören müssen, dass die Kleinstkinder doch dann, wenn sie in Gruppen von professionellen Pädagogen beaufsichtigt werden, wesentlich besser gebildet werden als durch die eigene Mutter?

Es grenzt an Unverschämtheit, was sich die heimlichen oder unheimlichen Anhänger einer staatlichen Betreuungsideologie so alles einfallen lassen, um mit allen Mitteln die elterliche Sorge und Pflicht zu untergraben.

Eine ehemalige Familienministerin meinte kürzlich in einer Talkshow allen Ernstes, man dürfe doch diejenigen nicht noch belohnen, die eine staatliche Leistung wie die Kindertagesstätte nicht in Anspruch nehmen. Sie selbst bekomme ja auch keine Ersatzprämie, wenn sie etwa nicht die Oper oder das Theater besuche, was ja beides ebenfalls staatlich subventioniert werde.

Aha, denke ich da, Kinder sind also nichts weiter als Subventionsmaterial. Kinder sind Theater oder Oper! Wie bitte?! Nicht alles, was schwer hinkt, ist ein Vergleich, werte Frau Ex-Ministerin! Eine Frechheit, so abstrus überhaupt denken zu wollen.

Wer oder was steht denn bei dieser Debatte im Mittelpunkt? Geht es um die Kinder, oder geht es vielleicht doch zuerst um die Wirtschaft oder die Betreuerinnen und deren Arbeitsplätze?

In den skandinavischen Ländern hatte man gute Erfahrungen mit dem Betreuungsgeld für häusliche Leistung gemacht, denn siehe da, sehr viele Eltern und vor allem Mütter machten reichlich Gebrauch von der dadurch entstandenen echten Wahlfreiheit und entschieden sich, ihr Kind nicht in fremde Hände zu geben.

Das lief allerdings wohl für alle Ideologen zu gut mit dieser Freiheit, denn jetzt dreht man die Geschichte wieder zurück – weil, man höre und staune, zu wenige Anmeldungen für die staatlichen Betreuungseinrichtungen kamen.

Noch einmal: Um wen geht es eigentlich? Um die Kinder? Oder nicht vielleicht doch um die Familienersatzaufbewahrungsorte für kleine Kinder? Ein Schelm, der Böses dabei denkt, oder?

Es ist daher sehr begrüßenswert, dass die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel sich eindeutig für das Betreuungsgeld ausgesprochen hat. Die vom Koalitionsausschuss im November 2011 geäußerte Absicht, von 2013 an monatlich jene Eltern finanziell zu unterstützen, die für ihre Kinder eben keinen mit öffentlichen Geldern geförderten Krippenplatz in Anspruch nehmen, ist richtig und führt zu etwas mehr Gerechtigkeit.

Es ist höchste Zeit: Der Staat muss endlich die Erziehungsleistung der Eltern angemessen anerkennen. Es ist staatliche Aufgabe, die Familie zu stärken und ihr zu helfen, ihre eigenen Aufgaben leisten zu können. Insofern ist es ein erster Schritt in die richtige Richtung, den Eltern zu helfen, ihrer eigentlichen Aufgabe nachzukommen.

Es ist auch der Beginn eines längst überfälligen Denkens, das vom Kindeswohl ausgeht und die Bedürfnisse des Kindes an die erste Stelle stellt.

Es ist zudem ein erster Schritt zu mehr Gerechtigkeit und hoffentlich bald möglicher echter Wahlfreiheit, denn zwischen der beabsichtigten Förderung der elterlichen Erziehungsleistung und fremder Betreuung von Kindern klafft eine eklatante Lücke.

Hier sollen von 2013 an 100 Euro monatlich und später 150 Euro pro Monat zur Verfügung stehen, während ein Krippenplatz mit bis zu 1000,-- Euro und auch mehr finanziert wird.

Dass trotz dieser erkennbar ungerechten Mittelverteilung jetzt so verbittert von den Gegnern der Familie gekämpft wird, lässt darauf schließen, dass es ihnen nicht wirklich um die Kinder geht.

Daher ist es gut, wenn mit dem Betreuungsgeld jetzt das Tor zu neuer Freiheit wenigstens einen Spalt breit aufgestoßen wird. Niemand hat den Eltern – weder faktisch durch ungleiche Mittelunterstützung noch durch entsprechendes öffentliches Klima – vorzuschreiben, wie sie ihrer Pflicht gegenüber den Kindern nachzukommen haben.

Aber alle Verantwortlichen sollten sich aktiv darum bemühen, jeder Form von Diskriminierung vor allem der Mütter entgegenzuwirken.

Wir wissen auch aus wissenschaftlichen Studien und vor allem aus der Hirnforschung längst, dass Kinder in den ersten Lebensjahren zur Entwicklung ihrer Persönlichkeit dringend die Eltern brauchen, vor allem aber die Mutter.

Wir wissen auch, dass Kinder nicht zu Objekten der Betreuung degradiert werden dürfen, sondern als Subjekte der Entfaltung ein Anrecht auf maßstabsgerechte Unterstützung haben. Dieser Erkenntnis Raum zu geben sollte ein vorrangiges staatliches Ziel sein.

Ist es nicht seltsam, dass ausgerechnet jene, die sonst so sehr die Vielfalt und die Möglichkeit zum gelebten Pluralismus preisen, jetzt Angst vor ein wenig mehr Pluralismus und Freiheit zu haben scheinen?

Könnte es sein, dass sie letztlich befürchten, ihr eigenes Welt- und Familienbild würde zusammenfallen oder wenigstens Risse bekommen, wenn man Vätern und vor allem Müttern wirkliche Wahlfreiheit gibt?

Wir müssen endlich anfangen, neu zu denken! Wir müssen endlich den Mut verbreiten, an allererster Stelle vom Kind her zu denken und zu handeln! Und wir müssen zulassen, dass Kinder das bekommen, worauf sie ein Anrecht haben: Familie, Eltern, Zeit, Zärtlichkeit, Zuneigung, Dasein, Sich-Entfalten-Können, als Persönlichkeiten erkannt zu werden – und respektiert zu werden.

Die Anerkennung dieses Engagements der Eltern ist ein erster kleiner Schritt in die richtige, dem christlichen Menschenbild entsprechende Richtung zu mehr Freiheit und mehr Humanität.

Es ist höchste Zeit für eine ganz neue und wirklich moderne und vor allem nachhaltige Familienpolitik! In diesem Sinne wünsche ich allen eine gute Zeit!

Foto: kathpedia (c) www.lohmannmedia.de



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Veritas 1. Mai 2012 
 

Kinder zu Hause erziehen statt von zu Hause entziehen

Die Gegner des Betreuungsgeldes tun gerade so, als wären alle Familien asozial, aus denen man die Kinder schnellstens befreien müsste, und alle Kinderhorte die reinsten Paradiese. Das ist nicht nur eine Frechheit all den Familien gegenüber, die sich liebe- und verantwortungsvoll um ihre Kinder kümmern, sondern verklärt auch die Kitas in einer nicht zutreffenden Weise, denn die Wirklichkeit sieht anders aus:

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-04/nubbek-kinder-bildung

Kein Wunder, dass diese aktuelle Meldung (26.4.2012) von den meisten Medien verschwiegen wurde: Sie passt halt so gar nicht zu den ideologischen Lebenslügen der Kindesentzieher.


1
 
 BergKarmel 30. April 2012 
 

Auch von mir

ein großes Lob für diesen hervorragenden Beitrag! Die Kaltschnäuzigkeit der Krippenideologen ist mitunter unfassbar. Umso wichtiger sind solche klaren Worte!


1
 
 Medugorje :-) 29. April 2012 

Das Betreuungsgeld ist der Beginn eines längst überfälligen Denkens, das vom Kindeswohl ausgeht und die Bedürfnisse des Kindes an die erste Stelle stellt.
Lieber Herr Lohmann Danke für diese klaren Worte:-)Gott Segen Sie

Hervorragender Beitrag Danke kath.net
Gott Segne Euch:-)


2
 
 GangiMirz 29. April 2012 
 

Dieser Beitrag verdient meine vollste Unterstützung.

Denn nur so ist es möglich,
• (wie Airam schon schrieb) den Frauen ihre ureigenen Aufgabe, die Mutterschaft, zuzugestehen,
• dem Staat die willkürliche Macht über die Gedanken unserer Kinder zu entziehen,
und
• die uns von unserem Herrn Schutzbefohlenen, unsere Kinder in SEINEM Willen zu erziehen.

Etwas zweifeln lässt mich zwar, dass nicht wenige Mitbürger \"mit Migrationshintergrund\" dieses aus genau den gleichen Motiven (aber mit -natürlich- grundfalschem Hintergrund) dieses genau so sehen.

Doch sei’s drum: die WAHRE Religion wird schon gewinnen, wenn sich auch unter uns Katholiken endlich wieder durchsetzt, dass viele Kinder in einer Familie nicht nur ein Segen für das Portemonnai, sondern auch eine Grundbedingung für den Erhalt unserer Kultur sind.


2
 
 Guiseppe 29. April 2012 
 

Danke, Herr Lohmann ...

... für diese wunderbare wie klare Stellungnahme.


2
 
 Airam 28. April 2012 

Diskussion um das Betreuungsgeld

geht am Thema vorbei
- so titelt das Familiennetzwerk Deutschland seine jüngste Pressemitteilung (http://www.familie-ist-zukunft.de/seite/wp-content/uploads/2012/04/FNW-PM-26042012.pdf).
Recht haben die, denn statt familiare Beziehungen zu stärken, werden Mütter -entgegen Art. 6 Abs. 4 (Zitat: Jede Mutter hat Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge der Gemeinschaft)!- isoliert als Nicht-Erwerbstätige eingestuft und damit ihrer ureigenen Aufgabe beraubt.


2
 
 Rhenania 28. April 2012 
 

Wertschätzung:

\"Alle Verantwortlichen sollten sich bemühen, jeder Form von Diskriminierung der Mütter entgegenzuwirken.\"
Es gibt inzw. eine starke Diskriminierung der Mütter, die sich entschließen zuhause zu bleiben. Im gesellschaftlichen Ansehen ein totales NoGo.


5
 
 Speckpaterbraun 28. April 2012 
 

Das gilt für alle lieben Kinderchen

Nur nicht für die Kinder von Hartz4ern

Die brauchen sowas nicht


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kinder

  1. Kinder gestalteten Meditationen für Papst-Kreuzweg am Karfreitag
  2. Als Frühgeburt gaben ihm die Ärzte keine Chance, jetzt feiert er 3. Geburtstag
  3. Eine Million Kinder, die den Rosenkranz beten, können die Welt verändern
  4. Die verlassene Generation – Leseprobe 5
  5. Die verlassene Generation – Leseprobe 4
  6. Die verlassene Generation – Leseprobe 2
  7. Die verlassene Generation – Leseprobe 1
  8. 18. Oktober: Eine Million Kinder beten den Rosenkranz
  9. USA: Christen warnen vor Disney+
  10. Corona in Indien: 12-jährige Wanderarbeiterin stirbt nach 100 km Fußmarsch






Top-15

meist-gelesen

  1. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  2. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  3. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  4. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  5. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  6. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  7. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  8. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  9. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  10. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  11. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  12. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  13. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  14. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens
  15. Unabhängiger Betroffenenbeirat in der Erzdiözese München Freising greift Kardinal Marx an

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz