Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. 'Annalena und die 10 Verbote'
  4. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  5. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  6. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  7. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  8. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  9. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  10. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  11. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  12. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  13. Erzbischof Lackner: Warnung vor neuer "Glaubensknappheit"
  14. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  15. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!

Früherer britischer Premier: Glaube verhindert Weg ins Desaster

19. Mai 2012 in Weltkirche, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der 2007 zur katholischen Kirche konvertierte Tony Blair sagte im Interview: „Ich denke, dass eine Welt ohne Glauben eine Welt auf dem Weg in die Tragödie und ins Desaster wäre. Ich glaube dies wirklich.“


London (kath.net/pl) „Ich denke, dass eine Welt ohne Glauben eine Welt auf dem Weg in die Tragödie und ins Desaster wäre. Ich glaube dies wirklich.“ Das äußerte der frühere britische Premierminister Tony Blair im Interview bei einer anglikanischen Konferenz in der Royal Albert Hall, wie „Catholic Herald“ berichtete. Tony Blair, der 2007 nach seinem Rücktritt vom Amt des Premiers vom anglikanischen Glauben zur katholischen Kirche konvertierte (kath.net hat berichtet), erläuterte: „Für lange Zeit haben die Leute gedacht, dass wenn die Gesellschaft höher entwickelt sei und wir reicher werden, dass dann der Glaube zurückgedrängt werde, dass er zu einer Art Relikt der Vergangenheit werde – zu etwas, das unwissende Menschen tun, nicht aber zivilisierte und gebildete Menschen.“ Doch sei der Glaube grundlegend wichtig, „dass es etwas gibt, das größer und wichtiger ist als man selbst, dass man nicht das Einzige ist, das zählt, dass es etwas Größeres und Transzendentes gibt“. Blair hält „die unentbehrliche Verpflichtung zur Demut “ für die Menschheit für äußerst wichtig, denn „diese erlaubt uns, Fortschritte zu machen, sie hält uns von Ideologie fern und von Denkprozessen, welche dann menschliche Wesen behandeln, als ob sie gegenüber irgendwelchen politischen Zwecken zweitrangig wären“.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ester 20. Mai 2012 
 

Ich würde mir mal wünschen, das die

\'Verantwortlichen in Gesellschaft und Politik\' wie das in den ortsüblichen Fürbitten immer hießt, einfach mal als Glaubende leben und handeln würden,solange sie in Amt und Würden sind.
Das gilt auch für manche innerkirchlichen Würdenträger, die auch erst dann rechtgläubig und gut Katholisch werden, wenn sie nix mehr zu sagen haben.
So schön es für Herrn Blair, Frau Andrea Fischer und Kardinal Kasper auch ist, das sie zum wahren katholischen Glauben gefunden haben, so würde ich mir von all diesen Leuten mal den Versuch einer Wiedergutmachung wünschen, bzw ein öffentliches \"Als ich noch was zu sagen hatte, war ich auf dem Holzweg, sorry tut mir leid!\"


0

0
 
 Wuna 19. Mai 2012 
 

Desaster

Schade, dass Tony Blair nicht eher zum Glauben gefunden hat, Dann wäre seiner Nation das Desaster des Irakkrieges erspart geblieben.
Für mich ist er sehr unglaubwürdig.


0

0
 
 goegy 19. Mai 2012 
 

Wie die meisten seiner Kollegen in der Politik hat auch Blair Fehler gemacht, schwere Fehler sogar. Er war auf dem Weg, als einer der grössten Staatsmänner Britanniens der Neuzeit - gleich nach Winston Churchill - in die Geschichte einzugehen. Dann ging er - unverständlich für jeden politisch interessierten Beobachter - George W. Bush auf den Leim. Er glaubte dem menschenverachtenden Lügner. Mit dem Engagement im Irakkrieg war der gute Ruf Blairs für immer dahin. Dennoch glaube ich, dass er ein Mann von hoher ethischer Gesinnung ist, der schlicht und einfach einem falschen Freund vertraute.


0

0
 
 willibald reichert 19. Mai 2012 
 

Willigis

Tony Blair ist ein Abtreibungsbefürworter. Für mich
ist er ein Opportunist und keine Bereicherung der
Kirche!


0

0
 
 cayena 19. Mai 2012 
 

Vielleicht

haben sich inzwischen seine Ansichten, Meinungen geändert oder sind erweitert und geläutert worden. Passiert mir mit meinen fast 70 Jahren, Gott sei Dank, immer wieder und ich hoffe, dass es bis zu meinem Tod so bleibt


0

0
 
 beertje 19. Mai 2012 
 

Ich habe keinen Grund, an der Glaubwürdigkeit seiner Aussage zu zweifeln. Die Aussage ist korrekt. Viele Politiker würden solche Weisheit nicht mal äußern.


0

0
 
 Willigis 19. Mai 2012 
 

Blair...

...ist ein Kriegstreiber. Fromme Reden passen nicht zu ihm. Er ist ein durch und durch opportunistischer Machtpolitiker. Wo war denn seine Moral, als er regiert hat? Zehntausende tote Irakis klagen an, den Untergang des Christentums im Irak hat er mitzuverantworten. Blair sollte sich seine Volksreden sparen und lieber ein Büßergewand anziehen.


1

2
 
 Langmut 19. Mai 2012 
 

Glaube und Politik

Glaube muß die Grundlage des politischen Handelns eines Gläubigen sein. Man darf nicht Politik und Glauben trennen, wie Tony Blair einmal öffentlich feststellte.


0

0
 
 Evalyne 19. Mai 2012 
 

was ist an der Aussage so toll?

Freut man sich schon, wenn ein Politiker mal ganz larifari von \"Glauben\" redet?! Glauben tun Alle an irgendwas, Moslems, Buddhisten, Wilde im Urwald... Klare Worte wären angesagt, Mister Blair: ohne den katholischen Glauben, ohne Jesus und Maria wäre unsere Erde schon längst zur Hölle geworden!


1

1
 
 Siebtel 19. Mai 2012 
 

Yes Sir

Tony Blair: „Ich denke, dass eine Welt ohne Glauben eine Welt auf dem Weg in die Tragödie und ins Desaster wäre. Ich glaube dies wirklich.“

Und wenn man sich unsere Politiker betrachtet, dann wird das Ausmaß der Tragödie gigantisch.


1

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Unschuldig angeklagt und verurteilt
  2. Scott Hahn: ‚Mit Kompromissen gewinnen wir nicht’
  3. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  4. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  5. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  6. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  7. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  8. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  9. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  10. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder








Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  7. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  8. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  9. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  10. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  11. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  12. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  13. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  14. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  15. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz