Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  2. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  3. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  4. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  5. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  6. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  7. Trotzige Reaktion aus Magdeburg - Feige möchte einen "Synodalen Rat" einsetzen
  8. Die neue Limburger Sexualmoral
  9. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  10. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  11. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  12. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  13. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  14. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  15. Das synodale Schisma

Franziskaner der Immakulata: Maßnahmen wegen interner Konflikte

31. Juli 2013 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die vom Vatikan angekündigten Maßnahmen bezüglich der Franziskaner der Immakulata sind Medienberichten zufolge durch ordensinterne Konflikte ausgelöst worden sein. Ein Großteil der Brüder begrüße die Schritte, sagte der Sprecher der Gemeinschaft.


Vatikan (kath.net/jg)
Die vom Vatikan angekündigten Maßnahmen bezüglich der Franziskaner der Immakulata - kath.net hat berichtet - sollen Medienberichten zufolge durch ordensinterne Konflikte ausgelöst worden sein. Dies hat jetzt ein Sprecher gegenüber der katholischen Agentur CNA bestätigt.

Aufsehen erregte die Bestimmung, alle Priester der dem außerordentlichen Ritus verbundenen Franziskanerkongregation seien angehalten, die Liturgie nach dem ordentlichen Ritus zu feiern. Der Gebrauch des alten Messritus bedürfe der Zustimmung der jeweils zuständigen Stellen für jeden Ordensangehörigen oder jede Gemeinschaft.


P. Alfonso Bruno, der Sprecher der Franziskaner der Immakulata, sagte gegenüber der Nachrichtenagentur CNA, mehr als 80 Prozent der Brüder würden die Maßnahmen des Vatikans begrüßen. Das Problem sei nicht die Feier der heiligen Messe im außerordentlichen Ritus. Dieses Thema bezeichnete er wörtlich als „Spitze des Eisbergs“. Die eigentliche Ursache sei eine kleine Gruppe, die innerhalb der Franziskanerkongregation viel Macht habe. Sie werde von Mutter Francesca Perillo beeinflusst, die wiederum lefebvristischen Gruppen nahe stehe. Er befürchte, dass Perillo und ihre Anhänger eines Tages in Häresie und Ungehorsam enden könnten, sagte Bruno laut CNA.

Die Bestimmungen für die Franziskaner der Immakulata seien spezifisch für diese Gemeinschaft erlassen worden, schrieb P. Angelo M. Geiger auf seinem Blog „Mary Victrix“. Geiger ist Generaldelegat der Kongregation in den USA. Er bedauerte die immer wieder geäußerte These, Papst Franziskus habe hier seinem Vorgänger widersprochen. Was in der Presse berichtet werde und was sich in der Gemeinschaft während der letzten Jahre abgespielt habe, seien zwei verschiedene Dinge, schrieb er. Die Visitation der Gemeinschaft habe bereits unter Benedikt XVI. begonnen. Der Präfekt der Kongregation für die Institute des geweihten Lebens und für die Gesellschaften apostolischen Lebens, Kardinal Joao Braz de Aviz, sei von Benedikt XVI. ernannt worden, erinnerte Geiger.

Sowohl P. Bruno als auch P. Geiger betonten laut CNA ihr Vertrauen zur Kirche und zu Papst Franziskus.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Aventin 1. August 2013 
 

Nun kommt ein wenig Licht ins Dunkel

der ganzen Angelegenheit. Wenn da eine kleine aber einflussreiche Gruppe sich zu sehr von den Piusbrüdern beeinflussen läßt, so ist das natürlich von Belang. Die Piusbrüder haben bislang keinen ordentlichen Status innerhalb der RKK, und da kann es nicht angehen, dass sie direkt oder indirekt das Geschehen in einem Orden beeinflussen. Wenn die bisherige Ordensführung das nicht zu unterbinden wusste, so ist ihre Entmachtung und Ersetzung durch einen Kommissar sachgerecht. Das rechtfertigt aber noch nicht die Anordnung der nahezu zwingenden Messfeier im Novus Ordo. Mal sehen, was noch ans Tageslicht kommt.


2
 
 Aventin 1. August 2013 
 

Nun kommt ein wenig Licht ins d


0
 
 Irustdim 1. August 2013 
 

@ThomasMoore

Ich gebe Ihnen 1000% Recht.


1
 
 ThomasMoore 1. August 2013 

irritierend ist

daß offensichtlich nur bei Gemeinschaften der Tradition so hart durchgegriffen wird. Wenn Benediktiner Interkommunion pflegen, und das bei Anwesenheit des Bischofs http://www.kath.net/news/42205, siehe auch Kommentar DerSuchende "bei den Oblaten ist Interkommunion quasi selbstverständlich" so schreitet niemand ein. Es ist auch niemand in den Ordinariaten über den alltäglichen liturgischen Mißbrauch hierzulande besorgt. In manchen Pfarreien könnte ich jeden Sonntag einen Beschwerdebrief an die Gottesdienstkongregation schicken. Ganz offensichtlich wird mit zweierlei Maß gemessen! Und das ist der eigentliche Skandal.


1
 
 Apollinaris 1. August 2013 
 

OFM

Es wäre segenreicher, wenn diese Gruppe den OFM oder ofmcap anschließenwürde, um innerhalb dieser Gemeinschaft tätig zu sein.


0
 
 Michael048 31. Juli 2013 
 

Franziskaner der Immakulata

Da ich diese Gemeinschaft gut kenne, weiß ich auch was dort geschiet. Für die Brüder ist es gut, dass eine Visitation gekommen ist. Es sind einfach Machtkämpfe unter einander und keiner kann ein Stück Macht abgeben. Zu denen gehört auch P. Alfonso. Ja es ist richtig, dass sie immer viele Brüder im Noviziat haben, aber es verlassen auch viele Brüder die Gemeinschaft wieder und das sollte man dann auch nicht verschweigen.
Es war schon eine Hoffnungsvolle Gemeinschaft, aber leider haben sie damit auch wieder viel kaputt gemacht. Sie fühlten sich immer als die besseren Franziskaner und haben dabei nicht gemerkt wie hochmütig sie dabei geworden sind. Aber natürlich gibt es wie in allen Gemeinschaften die guten und demütigen Brüder, die leider von den anderen sehr ausgenutzt werden. Hochmut kommt eben vor dem Fall.
Schade, dass diese Gemeinschaft sich im laufe der Jahre so geändert hat.


4
 
 Kephas_de 31. Juli 2013 

Was wissen wir … und wozu soll das gut sein?

Es ist für mich fast unerträglich, wie sehr die innerkirchliche Öffentlichkeit von unberufenen Gruppen in den Status einer Jury bestellt wird.

Wie wäre es mit einfachem Gehorsam gegenüber dem Papst und den Anordnungen der zuständigen Dikasterien … und dem Maß an Vertrauen, das ein Katholik gegenüber dem Petrusnachfolger haben sollte.


6
 
 Chris2 31. Juli 2013 
 

Jetzt wissen wir genausoviel wie zuvor...

Interessant, daß “Perillo und ihre Anhänger eines Tages in Häresie und Ungehorsam enden könnten“. Das heißt, sie tun es offenbar bislang nicht - anders als nicht wenige andere “fort-schrittlichere“ Geistliche und Ordensleute, die man gewähren laßt. Was mir absolut nicht einleuchtet, ist, warum man den Gebraucch des Ritus unzähliger Heiliger nun schon wieder einschränkt, und das sogar mit (zweit-) höchstem “Segen“...


12
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Summorum Pontificum

  1. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  2. Traditionis custodes – Wächter der Tradition
  3. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  4. Kardinal Zen und das Leid bringende Ärgernis von ‘Traditionis custodes’
  5. Traditionis custodes??? Und was für Wächter!
  6. Die Angst vor dem Sakralen, vor dem Heiligen
  7. Erzbistum New Orleans zeigt, wie man sich weiterhin um Gläubige kümmert
  8. Kardinal Burke kritisiert Schwachstellen in ‚Traditionis custodes’
  9. Die Gregorianische Messe und der Waldgänger
  10. Summorum Pontificum, Summorum Pontificum, Summorum Pontificum!!!






Top-15

meist-gelesen

  1. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  2. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  3. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  4. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  5. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  6. Die neue Limburger Sexualmoral
  7. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  8. Kardinal Woelki gewinnt erneut gegen BILD vor Gericht
  9. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  10. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  11. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  12. Kardinal Kasper kritisiert Bischof Bätzing
  13. Trotzige Reaktion aus Magdeburg - Feige möchte einen "Synodalen Rat" einsetzen
  14. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  15. Das synodale Schisma

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz