Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  4. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  7. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  8. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  13. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  14. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  15. Johannes Paul I. wird seliggesprochen

Kardinal Zen und das Leid bringende Ärgernis von ‘Traditionis custodes’

22. Juli 2021 in Aktuelles, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Problem ist nicht, ‘welchen Ritus bevorzugen die Leute?’, sondern: ‘warum gehen sie nicht mehr zur Messe?’. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Bereits im Juni hatte sich der emeritierte Erzbischof von Hong Kong, Joseph KardinalZen (89), zu der damals nur viel beredeten Beschränkung oder Abschaffung von “Summorum Pontificum” geäußert. Was damals für den Kardinal “besorgniserregend” war, ist nun als Katastrophe eingetreten.

Viele können und wollen sich mit einem teilweise niveaulosen Dokument der Willkür nicht abfinden und bitten die Bischöfe und den Papst um Besinnung. Zu diesen Bittstellenden gehören dann, jenseits alles theologischer Probleme, vor allem ganz konkrete junge Katholiken, die in der traditionellen lateinischen Messe (TLM) ihr zuhause haben.

Der Kardinal präzisiert nun in seinem Beitrag, den er auf seinem Blog veröffentlichte, die wesentlichen Punkte und Fragen zu einem der unseligsten und härtesten Texte, der in vatikanischen Räumen in den letzten Jahrhunderten konzipiert wurde.

Die “gründliche” Umfragen, die angeblich zur Entscheidung des Motu proprio führte, habe ihn nicht erreicht. Das Dokument enthalte “viele tendenziöse Verallgemeinerungen”, die "die Herzen so vieler guter Menschen verletzen”. Das Dokument sei voll von unbegründeten, verletzenden Verallgemeinerungen. Der angebliche Konsultationsprozess sei manipuliert worden. Das Dokument gehen am wahren Problem vorbei: der Vatikan solle nicht fragen “welchen Ritus bevorzugst du?”, sondern “warum gehst du nicht zur Messe?”.


Die Wurzel des Glaubensabfalls, den wir erlebten, sei der Relativismus oder “der Glaube, dass jetzt alles geändert werden kann”.

***

Joseph Kardinal Zen: Traditionis custodes - warum so viel Härte? Das wahre Problem wird nicht gestreift

Die Befürchtungen über ein in der Gerüchte Küche beredetes Dokument "gegen" die tridentinische Messe (siehe meinen Blog vom 12. Juni 2021) haben sich bewahrheitet, und der Schlag war nicht weniger heftig, weil er erwartet wurde, viele tendenziöse Verallgemeinerungen in den Dokumenten verletzten mehr als erwartet die Herzen vieler guter Menschen, die nie den geringsten Anlass gaben, in den Verdacht zu geraten, die Liturgiereform des Konzils nicht zu akzeptieren, geschweige denn das Konzil "Tout court". Darüber hinaus bleiben sie aktive Mitglieder in ihren Kirchengemeinden.

Für mich persönlich war es eine bittere Überraschung, dass die “breit angelegte” Konsultation mich, einen Kardinal und emeritiertes Mitglied der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, nicht erreicht hat. In den Jahren 2007-2009 war ich dann Bischof von Hongkong und damit verantwortlich für die Umsetzung von “Summorum Pontificum”.

Da ich weder den Fragebogen noch die Antworten auf den Fragebogen kenne, kann ich das nicht beurteilen, sondern nur vermuten, dass es dabei viele Missverständnisse (oder vielleicht sogar Manipulationen) gab.

Bei der Lektüre der beiden Dokumente (des Motu proprio sowie des Begleitbriefs) fällt mir (1) eine unglaubliche Leichtigkeit (oder Tendenz) auf, den Wunsch nach dem Gebrauch des “vetus ritus" mit der Nichtannahme des “ritus novus” zu verbinden und (2) die Nichtannahme der Liturgiereform (die oft die Art und Weise ihrer Durchführung mit ihren vielen schwerwiegenden Missbräuchen betrifft) mit einer totalen und tiefgreifenden Ablehnung des Konzils selbst zu verbinden (für die Befürworter dieser Ablehnung ist die Vielfalt des Messritus nur eine kleine Begleiterscheinung, so sehr, dass das Zugeständnis bezüglich des Ritus das Schisma nicht rückgängig gemacht hat).

Die vatikanischen Behörden sollten sich fragen (und vielleicht eine gründliche Untersuchung durchführen), warum das zweite Phänomen fortbesteht und sich vielleicht (in der jüngsten Zeit) verschlimmert hat.

Das Problem ist nicht: “welchen Ritus bevorzugen die Leute?”, sondern “warum gehen sie nicht mehr zur Messe?”. Umfragen zeigen, dass die Hälfte der christlichen Bevölkerung in Europa nicht mehr an die reale Gegenwart Jesu in der Eucharistie glaubt, nicht mehr an das ewige Leben glaubt!

Wir geben sicher nicht der Liturgiereform die Schuld, aber wir wollen nur sagen, dass das Problem viel tiefer liegt, wir können der Frage nicht ausweichen: “hat es nicht an der Glaubensbildung gefehlt?”, “ist nicht das große Werk des Konzils vergeudet worden?”. Ist die Wurzel des Übels nicht die Einstellung, zu meinen, dass man jetzt alles ändern kann? Ist eine derartige nicht diese Haltung, zu glauben, dass dieses Konzil alle vorherigen aufhebt und dass das Tridentinische Konzil wie der Schmutz ist, der sich auf dem Fresko der Sixtinischen Kapelle angesammelt hat (wie es ein "Liturgiker" in unserer Diözese ausdrückte)?

Das Dokument sieht offensichtlich nicht nur Störungen in der Ausführung des “Summorumn Pontificum", sondern die bloße Existenz eines parallelen Ritus als Übel an. Fordern nicht die Absätze § 5 und § 6 von Art 3, Art 4 und 5 eindeutig den Tod der Gruppen?

Aber können die Anti-Ratzinger-Herren (“signori”) im Vatikan nicht so viel Geduld aufbringen, dass die tridentinische Messe zusammen mit dem Tod von Benedikt XVI. stirbt, anstatt den ehrwürdigen Papst Emeritus auf diese Weise zu demütigen?

 

 

MUST SEE - VIDEO - Dear Holy Father, dear Bishops: A plea from young traditional Catholics.

 

MUST SEE - Mass of the Americas in the Extraordinary Form - National Shrine - 16.11.2019

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 f12 25. Juli 2021 
 

Dieser Papst gibt seine Vorgänger einen Kinnhaken und verhöhn und bespuckt ihn dann. um diese Bild weiter zuführen : dieser scheinheilige Papst verachtet Christus wenn er den überlieferten Ritus derart bekämpft. Ich will von diesem Papst nie wieder irgendetwas über Barmherzigkeit geschwafelt hören .


0

0
 
 Winrod 23. Juli 2021 
 

Wie jeder nicht ideologisch Verblendete

doch sieht, ist die Ehrfurcht verloren gegangen. Und nun soll auch noch dieses "Biotop", in dem sie noch lebt, verschwinden?
Nein, wir brauchen die "Einheit" in der Ehrfurcht wieder.


6

0
 
 SalvatoreMio 23. Juli 2021 
 

Snbetung, Dank und Ehre, sei ewge Gottheit Dir ...

Dir jubeln Engelchöre, Dir jubeln auch wir ... Dieses Lied steht nicht mehr im neuen Gotteslob, spricht aber den Sinn der Liturgie aus. Dieser Sinn wird zunehmend verschüttet durch fragwürdige Events, die in der hl. Messe beklatscht werden, wobei Christi Tod und Auferstehung zur gefühlten Nebensache werden.


4

0
 
 hape 22. Juli 2021 

Tja, der Fragebogen.

Eins der vielen Geheimnisse von TC. Existiert er überhaupt? Wer wurde gefragt? Was wurde gefragt? Nach welchen Kriterien wurde ausgewertet? War die Umfrage repräsentativ oder selektiv? Wurden die Petrusbruderschaft oder verwandte Gemeinschaften einbezogen? Bot man ihnen Gelegenheit zur Stellungnahme? Hat man unterschieden zwischen Problemen, die auf lokaler Ebene hätten gelöst werden können und solchen, die global angegangen werden müssen? Das die Umfrage nicht veröffentlicht wurde, ist eine der großen Schwächen von TC und macht das Dokument nicht gerade glaubwürdig.


8

1
 
 KatzeLisa 22. Juli 2021 
 

Franziskus

Ein Papst, dem es nicht nur an Intellekt sondern auch an theologischem Verständnis fehlt, der kein Gespür für die Schönheit der Liturgie hat, ein Jesuit, der sich als Menschenfischer gibt und Barmherzigkeit predigt, aber rücksichtslos agiert, viele vor den Kopf stößt und verletzt, eklatante Fehlentscheidungen trifft, beratungsresistent ist, immer munter drauflos plappert, wenn ein Mikro in der Nähe ist. Wo war der heilige Geist bei seiner Wahl?
Es hat schon viele Päpste gegeben, bei denen man diese Frage stellen konnte.
Wollen wir vertrauen, daß der Herr auch in diesen Zeiten bei seiner Kirche bleibt und am Ende alles zum Guten führen wird. Beten wir zum Herrn, daß er uns in diesen unruhigen und glaubensfeindlichen Zeiten
zur Seite steht.


9

0
 
 Chris2 22. Juli 2021 
 

@goegy

Spielen Sie auf die Petition von Agatha Christie und anderen aus dem Jahr 1971 an, die überlieferte Heilige Messe zu erhalten, oder kam Ihnen dieser Gedanke selbst? Jedenfalls haben diese Intellektuellen damals gespürt, dass etwas zerstört wird, das maßgeblich die westliche Kultur errichtet hat. Die Endphase dieser dekadenten Entwicklung erleben wir gerade - auch in der Kirche...


6

0
 
 girsberg74 22. Juli 2021 
 

An diesem Gesicht ist mir nichts zuviel - tut gut.


7

0
 
 Sagittarius 22. Juli 2021 
 

Was Gott verbunden hat, darf der Mensch nicht trennen!

Dieser Satz gilt nicht nur für das Hl. Ehesakrament, sondern auch für die Dogmengeschichte und die Konzilsgeschichte. Die Konzilien bauen aufeinander auf und vertiefen den Glauben, aber sie schaffen nichts Neues. Die Anhänger der überlieferten Messe müssen keineswegs Leugner des Vat. II sein, sondern sie interpretieren dieses Konzil im Lichte der Tradition, während andere Kräfte in der Kirche versuchen, Vat. II losgelöst von der Tradition zu interpretieren. Es ging ursprünglich um eine Vertiefung des Glaubens mit Hilfe der Vernunft, um in der heutigen Welt seinen Glauben mit Vernunft begründen zu können. Zu dieser fundamentalen Glaubensunterweisung und Glaubenserneuerung ist es aber nie gekommen, weil man sich nur an Äußerlichkeiten wie z. Bsp. der Liturgiereform abgearbeitet hat. Kardinal Ratzinger hatte es einmal auf den Punkt gebracht, als er sagte: "Wir haben es geschafft, die Wandlungsworte zu übersetzen, aber nicht das Geheimnis der Eucharistie!"


7

0
 
 Chris2 22. Juli 2021 
 

Eine sehr wichtige Stellungnahme,

insbesondere, weil sie von einem Bischof einer jahrzehntelang verfolgten und unterdrückten Untergrundkirche kommt, die von Rom jetzt praktisch den chinesischen Kommunisten ausgeliefert wurde. Zentral ist folgende Passage:
"Ist eine derartige nicht diese Haltung, zu glauben, dass dieses Konzil alle vorherigen aufhebt und dass das Tridentinische Konzil wie der Schmutz ist, der sich auf dem Fresko der Sixtinischen Kapelle angesammelt hat [...]?"
Genau das ist ja auch der Inhalt des Schlages ins Gesicht von Papst em. Benedikt, der wieder zusammenwachsen lassen wollte, was der Mensch nicht trennen kann und darf, ohne die Glaubwürdigkeit der Kirche und damit letztlich des Heiligen Geistes, also Gottes, infragezustellen.


11

0
 
 maxjosef 22. Juli 2021 
 

Guido Horst

hat in der heutigen "Tagespost" dazu einen bemerkenswerten Satz geschrieben: "Nicht die Zuflucht zur "alten" Messe ist das Problem, sondern die Leere, vor der man flieht."


15

0
 
 goegy 22. Juli 2021 
 

Würde dieser modernistisch und marxistisch infiltrierte Papst eines Tages ein Dekret erlassen, romanische, gotische und barocke Gotteshäuser seien abzutragen, da nicht mehr zeitgemäss - würden wir da gehorchen? und unsere Priester, Bischöfe und Kardinäle?


Die tradierte lateinische Messe liegt sehr vielen Gläubigen sehr am Herzen, ihrer Spiritualität wegen. Junge Menschen fallen durch weit überdurchschnittliche zahlenmässige Präsenz auf, mit rasch steigenden Zahlen.
Darf man dies abwürgen? Soll man hier gehorchen?


9

0
 
 Herbstlicht 22. Juli 2021 
 

... dass man jetzt alles ändern kann.

- Ist die Wurzel des Übels nicht die Einstellung, zu meinen, dass man jetzt alles ändern kann? -

Diesen Punkt habe ich bisher noch gar nicht berücksichtigt.
Aber es ist tatsächlich so, Franziskus maßt sich an zu ändern, bzw. einzuschnüren, was es so lange Zeit gab.
Schon gestern schrieb ich, wieviele Sünder und Heilige die "alte Messe" in den vergangenen Jahrhunderten und -zehnten zelebriert bzw. besucht haben haben und auch Gläubige heutiger Zeit Kraft daraus schöpfen.
Die "alte Messe" (liebevoll gemeint) ist nicht alt, sondern ewig jung.
Franziskus fehlt es in großem Maße an Demut.


12

0
 
 Waldi 22. Juli 2021 
 

Ich glaube, der Tatbestand,

den die Gläubigen Papst Franziskus durch seine Entscheidung von 16 Juli als besonders krasse Unbarmherzigkeit ankreiden, ist die Rücksichslosigkeit und die Demütigung gegenüber seinem Vorgänger Emeritus Papst Benedikt XVI - und gegen unzählige, glaubenstreue Karholiken. Papst Franziskus scheint eine vom Zeigeist infiltrierte Kirche anzusteben, die keiner mehr braucht. Die tragische Zersetzung und tiefgehende Erschütterung der kath. Kirche, als einstmals sicherer Fels in der Brandung, hat sich durch Papst Franzikus dramatisch verstärkt.


11

0
 
 edih 22. Juli 2021 
 

Die 'Alte Messe'....

... wird nicht sterben, sie wird NIE sterben. Ich finde den letzten Satz erstaunlich und habe KEIN Verständnis dafür. Christus vincit, Christus rergnat, Christus imperat!!


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Aberglaube

  1. Erste Messe am Papstaltar seit 15 Monaten: Priesterweihen im Petersdom
  2. „Kirche in Not“ startet neues Großprojekt im Irak
  3. MATER DEI
  4. Kardinal Pell: Anhaltspunkte, aber keine Beweise für vatikanische Intrige
  5. Kardinal Zen: Vaticanum II hat die Lehre der Kirche nicht verändert
  6. Papst will Marien-Kult der Mafia austrocknen
  7. US-Bischöfe verurteilen Vandalenakte gegen Kirchen und Statuen

Summorum Pontificum

  1. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  2. Traditionis custodes – Wächter der Tradition
  3. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  4. Traditionis custodes??? Und was für Wächter!
  5. Die Angst vor dem Sakralen, vor dem Heiligen
  6. Erzbistum New Orleans zeigt, wie man sich weiterhin um Gläubige kümmert
  7. Kardinal Burke kritisiert Schwachstellen in ‚Traditionis custodes’







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  6. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  7. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  8. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  9. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  10. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  11. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  12. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  13. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  14. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  15. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz