Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. 'Annalena und die 10 Verbote'
  4. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  5. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  6. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  7. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  8. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  9. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  10. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  11. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  12. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  13. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  14. Erzbischof Lackner: Warnung vor neuer "Glaubensknappheit"
  15. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!

Seine Frau hält ihn für sexsüchtig

5. Oktober 2013 in Buchtipp, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Fallbeispiel: Für seine Ehe tue er alles, deswegen sei er da. Sie habe blöderweise ein paar Pornos auf dem Computer gefunden, die er mit anderen Frauen gedreht habe. Im Grunde nicht der Rede wert. Leseprobe 3 aus Raphael Bonelli: „Selber schuld!“


Wien (kath.net) FALL 1: Herr Alfred G., ein 56-jähriger Mann, kommt zum Psychiater. Auf die Frage nach dem Überweisungskontext gibt er an, dass er auf »Befehl seiner Gattin« komme.

Die halte ihn nämlich für sexsüchtig und wolle sich scheiden lassen, wenn er sich nicht schleunigst in Therapie begebe. Und für seine Ehe tue er alles, deswegen sei er da. Sie habe blöderweise ein paar Pornos auf dem Computer gefunden, die er mit anderen Frauen gedreht habe. Im Grunde nicht der Rede wert, schon ältere Sachen, er habe ja eigentlich schon alles gelöscht, er wisse gar nicht, wie sie noch etwas habe finden können. Er sei seit über 30 Jahren glücklich verheiratet und habe halt ab und zu die eine oder andere Affäre gehabt.

Auf Nachfrage und nach umständlichen Überlegungen wird die Zahl der Frauen mit über 50 angegeben, mit denen teilweise jahrelange Verhältnisse gepflegt wurden. Früher habe er neben seiner Frau etwa sechs Gespielinnen parallel gehabt, das habe sich im Laufe der Jahre stark reduziert. Aber er sei immer sehr rücksichtsvoll mit seiner Frau umgegangen – denn er habe immer versucht, dass sie es nicht merke.

Er liebe seine Frau nämlich über alles. Und das mit den anderen Frauen, das seien nur so körperliche Sachen, nichts Ernstes, da habe er schon aufgepasst. Sein Herz schlage nur für seine Ehefrau, da könne sich der Therapeut sicher sein. Deswegen wolle Herr G. auch die Scheidung nicht. In der Zwischenzeit habe er sich ohnehin beruhigt und bis auf zwei Damen alle Affären beendet.


Nein, schlechtes Gewissen habe er eigentlich nicht. Wortwörtlich: »Ich bin ja ein anständiger Mensch. Ich habe niemanden umgebracht und niemanden betrogen ...« Seine Freunde würden ihm alle bestätigen, dass es ohnehin keinen Mann gebe, der seine Frau nicht betrüge; die würden alle fremdgehen, »obwohl die auch (sic!) alle gute, brauchbare Menschen« seien. Seine Selbsteinschätzung: »Ich bin halt ein lustiger, gepflegter und sportlicher Typ, deswegen laufen mir die Frauen nach.«

Später: »Ich hätte ja noch mehr Auswahl, aber man kann in jeder Hinsicht übertreiben, das würde dann massiv auf Kosten meiner Frau gehen, das würde mir gar keinen Spaß mehr machen, da hätte ich auch keine Zeit, weil ich oft zu Hause sein will, nein, eine Frau muss bei mir schon was Außergewöhnliches haben, damit ich zugreife.«

Mit den außerehelichen Beziehungen aufzuhören, sei für ihn »fast undenkbar«, aber er wolle nichts mehr riskieren, und es sei ihm sehr, sehr wichtig, dass seine Frau nicht enttäuscht werde. Zum Thema Betrügen meint er: »Was ist überhaupt ›betrügen‹? Nur Geschlechtsverkehr? Das ist ja eigentlich nur eine sportliche Leistung, da sind keine Rückstände da ... Viel schlimmer sind diese emotionalen Bindungen, und das würde ich niemals tun, dazu liebe ich meine Frau viel zu sehr.«

Warum er an diesem riskanten Hobby hänge: »Ich will den Genen keine Schuld geben, aber wahrscheinlich sind sie’s. Es gibt Männer, die wenig an Frauen interessiert sind, Männer, die gar nicht interessiert sind, und welche, die sehr interessiert sind. Meine beiden Onkeln waren auch Weiberhelden – das soll natürlich keine Ausrede sein!« Zum Schluss die Selbstanalyse: »Ich bin nicht sexsüchtig, es macht mir einfach Spaß. Ich sage nicht: ›Das brauch ich unbedingt.‹ Das ist so wie Alkohol: Ich kann auch ohne Bier leben, ich trinke aber gerne eines ... Ich habe kein Problem damit – meine Frau hat ein Problem mit der Situation ...«

ANALYSE: Das Denken und die Selbstrechtfertigung des Alfred G. zeigen, welches Ausmaß Schuldverdrängung erreichen kann: Herr G. deutet sein Geheimhalten zur Rücksichtnahme um, zelebriert vor dem Therapeuten die Liebe zu seiner Frau, lobt sich als einer, der auf sein Herz aufpasse, und hält sich für anständig, weil er niemanden »betrogen« habe. Dabei übersieht er die Paradoxie seiner Aussage.

Raphael Bonelli (Foto) lehrt und forscht an der Sigmund-Freud-Privatuniversität. Er leitet das "Institut für Religiosität in Psychiatrie und Psychotherapie" (RPP), außerdem ist er Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin in Wien

kath.net-Lesetipp:
Selber schuld! Ein Wegweiser aus seelischen Sackgassen
Von Raphael M. Bonelli
Gebundene Ausgabe, 336 Seiten
2013 Pattloch
ISBN 978-3-629-13028-0
Preis: 20.60 EUR
eBook: 18,20 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]
Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Foto Titelbild © Pattloch Verlag


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zwerg 8. Oktober 2013 
 

@Theodor69

In dem Buch stet tatsächlich, dass alle Fälle echt sind aber zum Personenschutz durch Veränderung nicht erkennbar!


0

0
 
 mirjamvonabelin 7. Oktober 2013 
 

Ich glaube schon

das man offen darüber reden sollte, auch wenn sich Betroffene darin erkennen. Wie soll man sonst die Tragweite solchen Tuns erkennen?


0

0
 
 Theodor69 7. Oktober 2013 
 

Mich wundert die Indiskretion

Vielleicht steht ja am Beginn dieses Buches, dass alles frei erfunden ist, aber wenn dem nicht so ist, dann fehlt mir die Diskretion. Auch wenn der Name Alfred G geändert wurde, die Frau von Herrn Alfred G wird an der Problembeschreibung ihren Mann darin erkennen und alle Hintergründe aus einer vertraulichen unter Arztgeheimnis stehenden Therapiestunde erfahren.


0

0
 
 christit 7. Oktober 2013 
 

Entschuldigung...

soetwas hat aber ja immer eine Ursache, (häufig Missbrauch durch die Mutter,) was die Männer dazu bringt, Frauen wie Objekte zu behandeln. Verurteilen kann man das nicht, weil sich niemand diesen Weg bewusst wählt, seinen Partner auf so drastische Weise zu verletzen. Da kann man nur beten und alles Gute wünschen, Urteil bilden ist fehl am Platze.


0

0
 
 rosengarten1997 7. Oktober 2013 

Das Schlimme ist...

dass viele Männer so denken, bzw. so handeln. Es ist der Geist Satans, der in die Familien eingezogen ist. Ein Transportmittel ist das Internet, durch das viele Männer in Abhängigkeit durch Pornographie gebracht werden, die dann auch zu Kontakten mit anderen Frauen führt, die sich über das Internet prostituieren. Ein Teufelskreis aus dem herauszukommen Vielen nicht gelingt. Es gibt nur einen Weg, Gott um sein Erbarmen bitten, dass ER uns befreie und heile!


0

0
 
 christit 7. Oktober 2013 
 

Ich kann das gar nicht glauben...

wie wenig dieser Mann weiß, was ihm entgeht, wenn er die Liebe nicht kennt. Und letztendlich geht er zur Analyse, damit seine Frau ihn nicht verlässt. Es ist eine schöne Aufgabe, so einem Klienten nahe zu bringen, dass er sich selbst um das Schönste beschneidet, die Liebe, wenn er Körper und Seele nicht wieder zusammenfügt. Armer Typ, das ist ein schmerzhafter Weg.


0

0
 
 E.Franz 5. Oktober 2013 
 

Der Mann

hat doch nur entsprechend seinem Gewissen gehandelt. Also alles ok.


1

0
 
 kmh 5. Oktober 2013 
 

Es wuerde mich sehr interessieren,

wie Sie, Dr. Bonelli mit solchen Menschen professionell umgehen und ob und wie man sie zur Selbsterkenntnis fuehren kann.


1

0
 
 Johannes Evangelista 5. Oktober 2013 
 

Herrlich, dieser Text!

Schade, dass eine Analyse nachgeschoben wurde. Um dieses Bekenntnis zu durchschauen, muss man nicht Psychiater sein.


2

0
 
 kluge Jungfrau 5. Oktober 2013 

Danke für diese

unglaubliche Darstellung von "Selbstgerechtigkeit". Wir brauchen solche Beispiele nicht, um uns selbst besser zu fühlen, sondern um zu erkennen, mit welchen Sichtweisen uns der Widersacher zu verführen versteht. Vergessen wir nicht, dass uns Satan an Erkenntnis und Intelligenz "himmelhoch" überlegen ist; wer sich nicht unter den Schutzmantel Marias flüchtet, ist eine leichte Beute für ihn ...


2

0
 
 Grazerin 5. Oktober 2013 

Hat Sucht mit

Sehnsucht zu tun?
Wenn dem so ist, kann nur dem Hl. Augustinus zugestimmt werden, wenn er feststellt, dass unser Herz unruhig ist, bis es ruht in DIR, mein Gott.
Das Verhängnis ist, das JEDE Sucht ganz unauffällig ihren Anfang nimmt; so auch die "Sexsucht": http://www.kathtube.at/player.php?id=29661


5

0
 
 jadwiga 5. Oktober 2013 

Da, wo es an Mitgefühl mangelt,

hat schon der Satan überhandgenommen.

Menschen wie Heinrich Himmler, die behaupten, dass man "Anständig" töten kann, kalte Ehebrecher, die die Unverschämtheit haben sich als gute Ehemänner zu bezeichnen und Theologen, die ohne Gewissensbisse fremde Gottes Erfahrungen stehlen und weiter verkaufen, haben, meiner Meinung nach, mehr mit einem Dämon gemeinsam als mit einem Mensch.
Die letzte und einzige Rettung für sie ist Gottes Barmherzigkeit.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Raphael Bonelli

  1. Bonelli warnt vor zunehmendem Narzissmus in der Gesellschaft
  2. Psychiater: Glaube hat positive Wirkung bei psychischen Störungen
  3. Psychiater: Kontemplation ist 'Psychohygiene in Reinkultur'
  4. Wenn PERFEKT nicht gut genug ist
  5. Sigmund Freud: Psychiater Bonelli für 'Entmythologisierung'
  6. Das Schuldbekenntnis
  7. Faust baut Mist
  8. Die Unschuld auf der Couch
  9. 'Das Fehlen von Schuldgefühlen macht uns zum Monster'
  10. Studie: Religion fördert die psychische Gesundheit








Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  7. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  8. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  9. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  10. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  11. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  12. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  13. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  14. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  15. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz