Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  2. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  5. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  6. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  7. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  8. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  9. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  10. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  11. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  12. Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. soll erlegt werden – Vernichtungsfeldzug gegen Person und Lebenswerk
  13. Tornielli: Benedikt XVI. war als erster Papst mit Missbrauchsopfern zusammengetroffen
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

Keine Werbung mit Homosexuellen - Gesinnungsterror gegen Barilla

27. September 2013 in Chronik, 35 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Guido Barilla steht zur tradionellen Familie mit Mann und Frau. Jetzt wollen Homogruppen den Konzern boykottieren.


Rom (kath.net)
Der bekannte italienische Nudelhersteller Barilla ist in den letzten Stunden von Homosexuellengruppen und einigen Medien unter Druck gesetzt worden, nachdem Guido Barilla, der Konzernchef, in einem Interview gemeint hat, dass man keine Werbung mit Homosexuellen schalten möchte, weil der Konzern die "traditionelle Familie" unterstützt. "Wenn Homosexuellen das nicht gefällt, können sie Pasta eines anderen Herstellers essen“, erklärt Guido Barilla im italienischen Sender Radio24. Darüber haben sich Homosexuelle empört und haben zum Boykott von Barilla aufgerufen. Der Konzernchef zeigte sich darüber zuerst gelassen. "Man kann ja nicht jedem gefallen, bloß um niemandem zu missfallen". Barilla möchte die „heilige Familie“ unterstützen, die einer der „zentralen Werte“ des Unternehmens sei. In einem Interview sprach sich Barilla auch gegen eine Gleichstellung homosexueller Paare beim Adoptionsrecht aus. Später entschuldigte sich Barilla für seine Aussagen, falls diese "Missverständnisse" ausgelöst haben. Er respektiere auch gleichgeschlechtliche Eheschließungen – nur das Adoptionsrecht möchte er nicht befürworten.

Wir meinen! Kauft Barilla! #buybarilla



Küchentipp von Barilla: Barilla Maccheroncini alla Caruso




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Bene16 3. Oktober 2013 
 

Erinnert sich noch wer an diesen Schlager?

Barilla, Barilla, Barilla
Ti voglio al piu' presto mangiar(e).
Barilla, Barilla, Barilla
Ti voglio al piu' presto mangiar(e).

O mia bella pasta
No non ti lasciare
Non ti devi rovinare
Oh, no, no, no, no, no.


2
 
 Albertus Magnus 2. Oktober 2013 
 

Die Regale werden leer.

In den Supermärkent werden die Regale mit Barilla-Nudeln werden immer leerer und ich weiss nicht wie ich das imterpretieren soll. Froh wäre ich, falls dies ein Zeichen dafür wäre, dass viele die Nudeln aus Solidarität gekauft haben und dass jetzt ein Lieferengpass entstanden ist. Anderesseits befürchte ich jedoch, der Einkauf der Supermärkte könnte sich dazu entschlossen haben, Barilla aus dem Sortiment zu nehmen.


1
 
 Gipsy 29. September 2013 

@ Talmid

...und schon...
...knicken sie ein: http://www.barilla.de/position/position-unternehmens.html
------------------------------------
dennoch haben sie öffentlich ein Bekenntnis abgelegt und das zählt.
Eingeknickt wären sie dann, wenn das erste Päckchen Nudeln entsprechende Werbebilder zeigen würde und das ist bisher nicht geschehen.


2
 
 Cornett2f 29. September 2013 
 

Guter Geschmack ...

Ich bin schon seit langem ein Fan von Barilla-Produkten - vor allem wegen deren GUTEM GESCHMACK, der nun eine Bedeutungserweiterung erfahren hat!


1
 
 Talmid Jeschua 29. September 2013 

...und schon...

...knicken sie ein: http://www.barilla.de/position/position-unternehmens.html
also doch keine Barilla-Nudeln - es ist zum Kotzen!!!

Schalom


2
 
 Unverstellt 29. September 2013 
 

Welch ein abstoßender Luxusboykott...

....dekadenter Snobs. Die müssten alle für ein paar Wochen in arme Gegenden der welt verbracht werden. Was glaubt ihr, wie es diesen Typen dann wurscht wäre, wer ihnen das täglich Brot bäckt und zu essen gibt. Dort würden sie Dankbarkeit lernen.


4
 
 Fg68at3 28. September 2013 
 

Die Barilla-Welt

Sind Kinder da kommt irgendwann eine Frau ins Bild, der Papa ist auch immer da. Ist eine Frau anwesend, hat diese zu kochen. Auch in einer Studenten-WG. Ausnahmen: Kleine Jungs dürfen mit der Schwester beim kochen helfen; ein verwitweter Opa darf in Gedanken an seine Verblichene für die Enkel und Kinder kochen; der alleinstehende kocht mit dem Smartphone; heinzelmännchenartige Plüschtiere kochen für die schlafende Frau; und professionelle Köche sind üblicherweise Männer, Frauen sind hier eher nicht vorhanden. Bei der Produktion der eigenen Produkte sind Männer und Frauen gleichgestellt.


1
 
 Tin 28. September 2013 
 

mmmmh!

Marketing-Tricks die nichts riskieren wirken auch nicht. Dieser hier wirkt bei mir, zurecht! Heute Nachmittag wird's was italienisches geben, fängt mit B an und endet mit a. :-D


3
 
 Gipsy 28. September 2013 

Dann werde

ich jetzt zwei Päckchen kaufen um den zu erwartenden Boykott etwas ausgleichen zu helfen ;-)
@ Charlie_BN
reinfallen werde ich nicht, denn diese Nudeln schmecken mir gut ob Marketing oder nicht.


3
 
 Philalethes 27. September 2013 
 

@Triceratops !

Vielen Dank für den Hinweis! Er wird schon bald zur Anwendung kommen.
Danke ebenso für Ihre heutige Schreibweise meines Namens! Bei dem vorigen Posting hatten Sie geschrieben: "Philateles". Das heißt "Briefmarkensammler". Bin ich aber nicht. Ihre heutige Schreibweise trifft schon eher. Herauszufinden, was sie bedeutet, ist keine chose trop difficile.


1
 
 Smaragdos 27. September 2013 
 

Das ist in der Tat die beste Werbung für Barilla. Barilla wird sich bei den Homosexuellenverbänden noch bedanken :)


3
 
 Charlie_BN 27. September 2013 
 

Unfassbar...

...wie ihr auf Marketing-Tricks reinfallt...


0
 
 Marienzweig 27. September 2013 

Stehvermögen braucht es!

Hoffentlich hat Guido Barilla großes Stehvemögen.
Dies wird nötig sein, denn bestimmte Gruppen werden sicher versuchen, ihn in die Enge zu treiben.
Von meinem Sohn weiß ich, dass auf US-Firmen sehr viel Druck ausgeübt wird, dieser Homo-Agenda Folge zu leisten.
Die Firmeninhaber sind gar nicht immer der Meinung, dass HS etwas ganz ausserordentlich Gutes ist. Doch mit der Zeit beugen sie sich dem immensen Druck, dem sie einfach nicht mehr standhalten können.
Erinnern wir uns doch der Hähnchenbraterei-Kette in den USA, wo selbst der Bürgermeister sich in die Angelegenheit eingemischt und gedroht hatte, dem Hähnchen-Brater die Lizenz zu entziehen, wenn er sich nicht fügt.
Es ist nicht nur der Boykott an sich, die Botschaft geht doch viel tiefer:
"Wenn du nicht tust, was wir wollen, zwingen wir dich in die Knie."
Das neue Denken soll durchgesetzt werden.
Und was in Amerika durchexerziert wird, kommt mit Verspätung auch zu uns herüber, wie meistens.


2
 
 Dornheimer 27. September 2013 
 

Recht

Die Bundesrepublik Deutschland ist ein Rechtsstaat. Es darf niemand gezwungen werden, Werbung gegen seinen Willen zu betreiben. Das stellt auch keine Diskriminierung dar. Im Übrigen darf nicht mittels vermeintlicher Diskriminierung die Freiheit der Meinung eingeschränkt werden, wie das zunehmemnd der Fall ist. Höheren kirchlichen Orts sollte das auch zur Sprache kommen, wenn es um den Fragenkreis geht.


1
 
 Triceratops 27. September 2013 
 

@Philalethes

Sie sind zwar schon wieder total off topic, aber trotzdem: Pesto jeglicher Art passt zu allen Nudeln. Gerade der "alla Siciliana" ist meiner Meinung nach auch (hoffentlich fällt @kaiserin in ihrer Eigenschaft als Italienerin jetzt nicht vor Entsetzen in Ohnmacht)ein hervorragender Brotaufstrich.


2
 
 Marc Aurel 27. September 2013 
 

Einseitige Toleranz

Ein Unternehmensberater hat mir mal erzählt, dass ihm gegenüber der Geschäftsführer eines Unternehmens offen zugegeben hat, dass er den erhofften Beratungsauftrag nicht bekomme, weil er nicht zur homosexuellen "Community" gehöre.
Toleranz ist also für bestimmte Gruppen eine Einbahnstraße.
Diese Geschichte passt auch zu dem Fall des englischen Ehepaares, das von homosexuellen unter Druck gesetzt wurde.
Auch ich kaufe ab sofort Barilla Nudeln.


3
 
 Veritatis Splendor 27. September 2013 

Aktuell bei Penny für 53% Preisnachlass :-)

für nur 69 cent / 500g :-)

Buon appetito, hat mir schon immer am besten geschmeckt, aber "al dente"


2
 
 MAN 27. September 2013 
 

Also...

der Homosexuellenanteil in der Bevölkrung liegt unter drei Prozent soweit ich weiß. Wenn diese wenigen und einige Gutmenschen nun die Nudeln dieser Marke bokottieren, dann fällt das kaum ins Gewicht. Dafür können ja einfach die, die diese Position befürworten einspringen und diese Nudelmarke bevorzugen. Kein Problem also.


3
 
 spesalvi23 27. September 2013 

Toleranz-Nazis

Typischer Fall von: du musst mich und meine Besonderheiten akzeptieren, ich werde deine Meinung niemals akzeptieren, und dich gnadenlos bekämpfen!
Barilla steht auf der Shopping List!!


4
 
 chorbisch 27. September 2013 
 

Verrückte Welt

Ich freue mich auch über Herrn Barillas Aussage zur Familie.
Aber: Warum sollte man mit Homosexuellen für NUDELN werben?
Seit wann ist die "sexuelle Orientierung" bei der Werbung für, bzw. der Auswahl von Nudeln von irgendeiner Bedeutung?
Oder gibt es schon "Nudeln für Schwule"?

Ein Teil der Menscheit ist offensichtlich in seiner Ich-Bezogenheit völlig durchgeknallt.


4
 
 Albertus Magnus 27. September 2013 
 

Barilla-Party

Ich weiss nicht, ob es sinnvoll ist, aber mir ist folgende Idee durch den Kopf gegangen: Man sollte vielleicht so was wie eine "Barilla-Party" veranstalten. Es gibt doch bereits eine ganze Reihe ähnlicher Veranstaltungen, wie Feiglig-Parties, Weinfeste etc. Vorhin habe acht Packungen Nudeln gekauft. An den Blicken des freundlichen jungen Mannes an der Kasse und der Leute, die in der Schlange warteten, konnte man erkennnen, dass sie wussten worum es bei diesem Einkauf eigentlich ging. Nur, was mache ich mit vier Kilo Nudeln? Die reichen den ganzen Oktober. In dieser Zeit kaufe ich keine Nudeln mehr, was sehr schade ist, eine Barilla-Party könnte diese Lücke ausgleichen und zudem ein Zeichen setzten.


3
 
 Jochebed 27. September 2013 
 

Inkonsequent

Dass Herr Barilla die traditionelle Familie hoch hält, finde ich sehr ehrenswert. Allerdings spricht er sich lediglich gegen ein Adoptionsrecht homosexueller Paare aus, nicht gegen die Homoehe an sich. Deshalb sehe ich angesichts dieser Inkonsequenz auch keinen Grund, warum ich mein Kaufverhalten ändern sollte.


1
 
 Tadeusz 27. September 2013 

...habe gerade meine...

Einkaufsliste prachtig ergänzt...

4-5 Packungen Barilla reichen wohl für die nächsten Wochen...


1
 
 chronotech 27. September 2013 

Ab heute nur BARILLA !!! BRAVO!!!


3
 
 Unverstellt 27. September 2013 
 

Homosexuelle Lobbyisten scheinen sich..

...die Zerstörung von missliebigen Existenzen auf ihre Fahnen geschrieben zu haben. Aktuelles Beispiel ist wohl das britische Ehepaar und deren nun ehemalige Hotelpension.


2
 
 kaiserin 27. September 2013 
 

Seit meiner Kindheit...

schätze ich diese Produkte. Zuhause in Italien haben meine Eltern immer die Produkte Barilla gekauft:Die "Pasta Barilla" ganz besonders! Sie ist die beste auf dem Markt.


3
 
 QuintusNSachs 27. September 2013 
 

Freitag ist fleischlos

... aber heute werde ich zum ersten mal Barilla Pesto auf Barilla Nudeln machen. Sonst aus Prinzip immer die Billigmarke von N*tt* oder A**i (keine Werbung). Heute gibt's Barilla. Und die Idee mit 'ner Mail zur Heimseite ist auch gut; weblineAUSTRIAbarilla.it. Mache ich auch gleich.


4
 
 Matthäus 5 27. September 2013 

Gute Idee - Barilla Nudeln kaufen

Liebe Mitchristen,
Gleich geht's zum Supermarkt und dreimal darf man raten, was ich mir dort in den Einkaufswagen packe :-)
Herzliche Grüße
Matthäus 5


3
 
 Triceratops 27. September 2013 
 

nicht nur Nudeln

Barilla hat auch guten Pesto, und nicht nur "alla Genovese". Mein Favorit: "Pesto alla Siciliana" (Ricotta, Paradeiser, Nüsse, Basilikum). Mmmmmh!


3
 
 Pascal13 27. September 2013 
 

Aufforderung zur Unterstützung

Ich habe heute über die Kontaktadresse auf der Homepage von Barilla eine Email verschickt und meine volle Solidarität zum Ausdruck gebracht. Herr Barilla solle sich von dem erwarteten Shitstorm wie das neudeutsch heißt nicht entmutigen lassen und weiter für ein christliches Familienbild eintreten. Wir werden in Zukunft vermehrt darauf achten diese Nudeln zu kaufen.

Liebe Forum-Mitglieder, tun Sie mir es doch gleich und bekunden Ihre Solidarität!


3
 
 girsberg74 27. September 2013 
 

Eine sympathische Marke!

Brauche augenblicklich zwar keine Nudeln, merke mir das aber.


3
 
 magnolia 27. September 2013 
 

Ab jetzt nur noch Barilla!!! )))


3
 
 flimnap 27. September 2013 
 

Gleich gibt's Mittagessen ...

natürlich Barilla-Spaghetti!


3
 
 Gandalf 27. September 2013 

10 Packungen

Auf der EINKAUFSLISTE für heute :-)


3
 
 Albertus Magnus 27. September 2013 
 

Ich muss heute noch Einkaufen gehen: ... Nudeln! ... Aber nur Nudeln eines bestimmten ital. Herstellers.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Homosexualität

  1. US-Diözese: Keine Sakramente für praktizierende Homosexuelle und Transgender
  2. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  3. 300 Professoren in Italien äußern Bedenken zu Homophobie-Gesetz
  4. Parolin erklärt Beschwerde gegen Anti-Homophobie-Gesetz
  5. US-Erzdiözese Indianapolis: Konflikt um homosexuelle Lehrer an Jesuitenschulen
  6. US-Bischof Stowe nimmt an virtueller Segensfeier für LBGT-Personen teil
  7. "Strafrechtliche Klärung ist möglich"
  8. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  9. Afrikanischer Kardinal: Christen sollen gegen ‚Homo-Ehe’ rebellieren
  10. EU-Parlament brüskiert Polen und Ungarn und erklärt Europa zur ‚LGBTIQ-Freiheitsraum’






Top-15

meist-gelesen

  1. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  2. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  3. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  4. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  5. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  6. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  7. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  8. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  9. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  10. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  11. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  12. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  13. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  14. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens
  15. Unabhängiger Betroffenenbeirat in der Erzdiözese München Freising greift Kardinal Marx an

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz