Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  2. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  3. Papst Franziskus: „Deshalb habe ich Traditionis Custodes geschrieben, damit…“
  4. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  7. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  8. Ein Kirchenaustrittsgrund für 30 %: Kirche biedert sich zu sehr dem Zeitgeist an
  9. „Das Begründungsmärchen des Synodalen Wegs“
  10. Vatikan stellt Logo des Heiligen Jahres 2025 vor
  11. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  12. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  13. Immer weniger junge Leute beim "Deutschen Katholikentag"
  14. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  15. "Machtbegrenzung" in der Kirche

Wie war der Glaube Marias?

12. Oktober 2013 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mariengebet auf dem Petersplatz vor dem Gnadenbild der Gottesmutter von Fatima. Die ‚Knotenlöserin’, der Glaube an die Menschwerdung, der Glaube als Weg VIDEO: Feier in voller Länge!


Rom (kath.net/as) Feierliches Mariengebet auf dem Petersplatz vor dem Gnadenbild der Gottesmutter von Fatima – einer der Höhepunkte des Jahres des Glaubens. In seiner Predigt stellte Papst Franziskus die Gläubigen vor die Frage: Wie war der Glaube Marias?, was er in drei Punkten erläuterte.

Zunächst „löst der Glaube Marias löst den Knoten der Sünde“: „Der ‚Knoten’ des Ungehorsams, der „Knoten" des Unglaubens. Wenn ein Kind der Mutter oder dem Vater nicht gehorcht, bildet sich, so könnten wir sagen, ein kleiner ‚Knoten’. Das geschieht, wenn das Kind sich bei seinem Handeln bewusst ist, was es tut, besonders wenn dabei eine Lüge mit im Spiel ist. In diesem Augenblick vertraut es der Mutter und dem Vater nicht. Wie oft geschieht das! Da muss dann die Beziehung zu den Eltern von diesem Fehler gereinigt werden; das Kind bittet nämlich um Verzeihung, damit wieder Harmonie und Vertrauen herrsche. Etwas Ähnliches passiert bei unserer Beziehung zu Gott. Wenn wir auf ihn nicht hören, folgen wir nicht seinem Willen, vollziehen wir konkrete Handlungen, durch die wir einen Mangel an Vertrauen in ihn zeigen – und das ist die Sünde; sie bildet sich wie ein Knoten in unserem Innern. Diese Knoten nehmen uns den Frieden und die Gelassenheit. Sie sind gefährlich, denn mehrere Knoten können zu einem Knäuel werden, das immer schmerzhafter wird und immer schwieriger zu lösen ist.“

Die Gläubigen lud Franziskus ein: „Wir könnten uns fragen: Welche Knoten gibt es in meinem Leben? Bitte ich Maria, dass sie mir helfe, Vertrauen in die Barmherzigkeit Gottes zu haben, um mich zu ändern?“.

Als zweites Element betonte der Papst: „Der Glaube Marias gibt Jesus einen menschlichen Leib. Das Konzil sagt: „Im Glauben und Gehorsam gebar sie den Sohn des Vaters auf Erden, und zwar ohne einen Mann zu erkennen, vom Heiligen Geist überschattet" (Lumen gentium, 63)“.

Das letzte Element sei der Glaube Marias als Weg: „Das Konzil sagt, dass Maria „den Pilgerweg des Glaubens" ging (Lumen gentium, 58). Deswegen geht sie uns auf diesem Pilgerweg voran, begleitet und stützt sie uns“:

„Der Weg Jesu ist der Weg der Liebe, die treu ist bis zum Ende, bis zur Hingabe des Lebens, es ist der Weg des Kreuzes. Deshalb geht der Weg des Glaubens über das Kreuz. Maria hat dies von Anfang an verstanden, als Herodes den eben erst geborenen Jesus umbringen wollte. Dann aber wurde dieses Kreuz schwerer, als Jesus abgelehnt wurde: Da trat der Glaube Marias dem Unverständnis und der Verachtung entgegen; als die „Stunde" Jesu kam, die Stunde seines Leidens: Da war der Glaube Marias das Flämmchen in der Nacht. In der Nacht des Karsamstags hat Maria gewacht. Ihr Flämmchen, klein und doch hell, brannte bis zum Morgen der Auferstehung, und als die Nachricht zu ihr drang, dass das Grab leer sei, breitete sich in ihrem Herzen die Freude des Glaubens aus, der christliche Glaube an den Tod und die Auferstehung Jesu Christi. Dies ist der Gipfel des Glaubensweges Marias und der Kirche. Wie ist unser Glaube? Halten wir wie Maria ihn am Brennen, auch in den schwierigen, in den dunklen Augenblicken? Habe ich die Freude des Glaubens?“


kath.net dokumentiert die Predigt des Heiligen Vaters beim Mariengebet auf dem Petersplatz im Wortlaut:

Liebe Brüder und Schwestern,

wir haben uns hier versammelt zu diesem Treffen im Jahr des Glaubens, das Maria, der Mutter Christi und der Kirche, unserer Mutter gewidmet ist. Ihre Statue, die aus Fatima gekommen ist, helfe uns, ihre Gegenwart unter uns zu erfahren. Maria führt uns immer zu Jesus. Sie ist eine Frau des Glaubens, eine wahrhaft Glaubende. Wie war der Glaube Marias?

1. Das erste Element ihres Glaubens ist dieses: Der Glaube Marias löst den Knoten der Sünde (vgl. Lumen Gentium, 56). Was bedeutet das? Die Konzilsväter haben ein Wort des heiligen Irenäus übernommen, der sagt, dass „der Knoten des Ungehorsams der Eva durch den Gehorsam Marias gelöst [wurde]; denn was die Jungfrau Eva durch ihren Unglauben angebunden hatte, das löste die Jungfrau Maria durch ihren Glauben" (Adversus Haereses III, 22,4).

Der „Knoten" des Ungehorsams, der „Knoten" des Unglaubens. Wenn ein Kind der Mutter oder dem Vater nicht gehorcht, bildet sich, so könnten wir sagen, ein kleiner „Knoten". Das geschieht, wenn das Kind sich bei seinem Handeln bewusst ist, was es tut, besonders wenn dabei eine Lüge mit im Spiel ist. In diesem Augenblick vertraut es der Mutter und dem Vater nicht. Wie oft geschieht das! Da muss dann die Beziehung zu den Eltern von diesem Fehler gereinigt werden; das Kind bittet nämlich um Verzeihung, damit wieder Harmonie und Vertrauen herrsche. Etwas Ähnliches passiert bei unserer Beziehung zu Gott. Wenn wir auf ihn nicht hören, folgen wir nicht seinem Willen, vollziehen wir konkrete Handlungen, durch die wir einen Mangel an Vertrauen in ihn zeigen – und das ist die Sünde; sie bildet sich wie ein Knoten in unserem Innern. Diese Knoten nehmen uns den Frieden und die Gelassenheit. Sie sind gefährlich, denn mehrere Knoten können zu einem Knäuel werden, das immer schmerzhafter wird und immer schwieriger zu lösen ist.

Aber für Gottes Barmherzigkeit ist nichts unmöglich! Auch die verworrensten Knoten lösen sich mit seiner Gnade. Und Maria hat mit ihrem „Ja" Gott die Tür geöffnet, damit er die Knoten des im Alten Bund begangenen Ungehorsams löse. Sie ist die Mutter, die uns mit Geduld und Zärtlichkeit zu Gott führt, damit er die Knoten unserer Seele mit seiner väterlichen Barmherzigkeit löse. Wir könnten uns fragen: Welche Knoten gibt es in meinem Leben? Bitte ich Maria, dass sie mir helfe, Vertrauen in die Barmherzigkeit Gottes zu haben, um mich zu ändern?

2. Das zweite Element: Der Glaube Marias gibt Jesus einen menschlichen Leib. Das Konzil sagt: „Im Glauben und Gehorsam gebar sie den Sohn des Vaters auf Erden, und zwar ohne einen Mann zu erkennen, vom Heiligen Geist überschattet" (Lumen gentium, 63). Auf diesen Punkt haben die Kirchenväter sehr beharrt: Maria empfing Jesus im Glauben und dann im Fleisch, als sie „ja" zur Botschaft sagte, die Gott durch den Engel an sie richtete. Was will dies besagen? Dass Gott nicht Mensch werden wollte, indem er unsere Freiheit überging; dass er durch die freie Zustimmung Marias, durch ihr „Ja" kommen wollte.

Was aber in der Jungfrau Maria auf einzigartige Weise erfolgt ist, geschieht auf geistlicher Ebene auch in uns, wenn wir das Wort Gottes mit bereitem und aufrichtigem Herzen aufnehmen und es in die Tat umsetzen. Es ist so, als ob Gott in uns Fleisch annehmen würde: Er kommt, um in uns zu wohnen, damit er in denen Wohnung nehme, die ihn lieben und sein Wort befolgen.

Fragen wir uns: Sind wir uns dessen bewusst? Oder denken wir, die Menschwerdung Jesu sei nur ein Geschehen der Vergangenheit, das uns nicht persönlich betrifft? An Jesus zu glauben bedeutet, ihm mit der Demut und dem Mut Marias unser Fleisch anzubieten, damit er weiter unter den Menschen wohnen kann; es bedeutet, ihm unsere Hände anzubieten, um die Kleinen und die Armen zu liebkosen; unsere Füße, um den Brüdern entgegenzugehen; unsere Arme, um den, der schwach ist, zu stützen und um im Weinberg des Herrn zu arbeiten; unseren Geist, um im Licht des Evangeliums Pläne auszudenken und zu machen; vor allem aber unser Herz, um Entscheidungen nach dem Willen Gottes zu lieben und zu treffen. All das geschieht dank des Wirkens des Heiligen Geistes. Lassen wir uns von ihm leiten!

3. Das letzte Element ist der Glaube Marias als Weg: Das Konzil sagt, dass Maria „den Pilgerweg des Glaubens" ging (Lumen gentium, 58). Deswegen geht sie uns auf diesem Pilgerweg voran, begleitet und stützt sie uns.

Inwiefern war der Glaube Marias ein Weg? In dem Sinn, dass ihr ganzes Leben darin bestand, ihrem Sohn zu folgen: Er ist die Straße, und er ist der gegangene Weg. Im Glauben fortzuschreiten, auf diesem geistlichen Pilgerweg des Glaubens voranzukommen heißt nichts anderes, als Jesus zu folgen; als ihn zu hören und sich von seinen Worten leiten zu lassen; zu sehen, wie er sich verhält, und unsere Füße in seine Spur zu setzen; so wie er gesinnt zu sein und sich zu verhalten: Demut, Barmherzigkeit, Nähe zu zeigen, aber auch Heuchelei, Falschheit, Götzendienst entschieden abzulehnen. Der Weg Jesu ist der Weg der Liebe, die treu ist bis zum Ende, bis zur Hingabe des Lebens, es ist der Weg des Kreuzes. Deshalb geht der Weg des Glaubens über das Kreuz. Maria hat dies von Anfang an verstanden, als Herodes den eben erst geborenen Jesus umbringen wollte.

Dann aber wurde dieses Kreuz schwerer, als Jesus abgelehnt wurde: Da trat der Glaube Marias dem Unverständnis und der Verachtung entgegen; als die „Stunde" Jesu kam, die Stunde seines Leidens: Da war der Glaube Marias das Flämmchen in der Nacht. In der Nacht des Karsamstags hat Maria gewacht. Ihr Flämmchen, klein und doch hell, brannte bis zum Morgen der Auferstehung, und als die Nachricht zu ihr drang, dass das Grab leer sei, breitete sich in ihrem Herzen die Freude des Glaubens aus, der christliche Glaube an den Tod und die Auferstehung Jesu Christi. Dies ist der Gipfel des Glaubensweges Marias und der Kirche. Wie ist unser Glaube? Halten wir wie Maria ihn am Brennen, auch in den schwierigen, in den dunklen Augenblicken? Habe ich die Freude des Glaubens?

Heute Abend, o Maria, danken wir dir für deinen Glauben und erneuern wir unsere Hingabe an dich, du Mutter unseres Glaubens.

Die Feier als VIDEO in voller Länge








Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 E.Franz 15. Oktober 2013 
 

Was war jetzt die Weihe?

Es gab keine Weihe. Mich wundert, dass alle so schweigen und niemand etwas sagt.
In einer Weihe bringe ich etwas aufopfernd zu Gott und bitte ihn, es zu segnen. Wo hat Franziskus in den Sätzen des "Weihegebetes" a) die Welt als Gegenstand der Weihe, b) den Vorgang der Weihe als Übergabe des Gegenstandes und c) den Adressaten der Weihe, das Unbefleckte Herz Mariens genannt.

Wo? Es waren lapidare Sätze über Maria zu einem Gebet um "Hilfe" formuliert. Darauf hat er sich monatelang vorbereitet und dazu sind zehntausende Menschen auf den Peterplatz gekommen.

Wo ist eine theologische Aufarbeitung dieser "Weihe" für uns Laien, damit wir den tieferen Sinn des Weihegebetes als Weihe erkennen können; denn den gibt es ja wohl?


0
 
 Marienzweig 12. Oktober 2013 

Mit und wie Maria

vertrauensvoll den Weg des Glaubens gehen ...
Tiefen Dank an Papst Franziskus für seine innigen Worte über unsere gute Mutter Maria.
Heute nachmittag durfte ich einen wunderschönen, erfüllten Nachmittag in der Kirche in Loßburg bei Freudenstadt erleben: Lobpreis, Rosenkranz, Hl. Messe, intensives meditatives Gebet und zum Schluss -was ja immer bewegend ist- die Spendung des Einzelsegens.
Über 4 Stunden Glaubensglück!
Das ist es, was nach all´ den schwierigen, leidvollen kirchlichen Themen der vergangenen Woche, die hier diskutiert wurden, wieder aufrichtet.
Es gibt sie noch, diese heilsamen Orte, Gott sei Dank!
Meinen Dank deshalb auch an die beiden indischen Patres, die diese Glaubensstunden erst ermöglicht haben.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. Die Symphonie der Nächstenliebe chorisch entwickeln
  2. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  3. Diakonie der Wahrheit – der hohe Anspruch an den Theologen im kirchlichen Dienst
  4. Papst: Warte auf richtigen Moment für Ukraine-Besuch
  5. Papst Franziskus gibt neue Kardinäle bekannt: Drei besondere Fälle
  6. Adam, wo bist du? Notwendigkeit einer ernsthaften Gewissensprüfung und Umkehr
  7. Charles de Foucauld: Prophet der Wesentlichkeit und Universalität des Glaubens
  8. Feierliche Heiligsprechungen auf dem Petersplatz: ergriffen von der Liebe
  9. Mit den Migranten und Flüchtlingen die Zukunft gestalten
  10. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  3. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  4. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  5. Papst Franziskus: „Deshalb habe ich Traditionis Custodes geschrieben, damit…“
  6. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  7. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  8. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  9. Ein Kirchenaustrittsgrund für 30 %: Kirche biedert sich zu sehr dem Zeitgeist an
  10. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  11. "Gestern war ich Erzbischof, heute bin ich Kaplan"
  12. Ein Zeichen Gottes? - 'Kriegs-Patriarch' Kirill auf Weihwasser ausgerutscht
  13. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  14. „Das Begründungsmärchen des Synodalen Wegs“
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz