Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  3. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  4. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  5. Berliner Christenverfolgung
  6. „Wir wollen treu zum Kreuz Jesu stehen, auch wenn wir als wirklichkeitsfremd bekämpft werden“
  7. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  8. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  9. "Interreligöse Feiern sind das neue 'katholisch'"
  10. Ignoriert Kardinal Hollerich die Lehre der Kirche?
  11. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  12. Kardinal Woelki warnt vor Entstehung einer deutschen Nationalkirche
  13. Vatikan will Abkommen mit China "ad experimentum" verlängern
  14. O Crux, ave spes unica – die Gnade von ‚Summorum Pontificum’
  15. Ganz einfach: Großartig!

Der Glaube schützt die Psyche

13. Februar 2014 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Frühere Thesen von Psychiatern wurden widerlegt, die die Religion als eine Ursache von Psychosen verdächtigten - Inzwischen gibt es aber eine große Zahl von Untersuchungen, die gläubigen Menschen eine besonders robuste Psyche attestieren.


Frankfurt am Main (kath.net/idea) Der Glaube schützt die Psyche. Religiöse Menschen sind beispielsweise weniger anfällig für Depressionen, selbst wenn sie erblich belastet sind. Das geht aus aktuellen medizinischen Studien, etwa an der New Yorker Columbia-Universität, hervor. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, werden damit frühere Thesen von Psychiatern widerlegt, die – beeinflusst von der Psychoanalyse – die Religion lange Zeit als eine Ursache von Neurosen in Verdacht hatten.


Inzwischen gebe es aber eine große Zahl von Untersuchungen, die gläubigen Menschen eine besonders robuste Psyche attestierten. Sie besäßen beispielsweise ein eher ausgeprägtes Selbstwertgefühl, während die landläufige Vermutung bestimmten Glaubensrichtungen eher das Schüren von massiven Schuldgefühlen unterstelle, die das Selbstbild demolieren. Rund 80 Prozent dieser Studien bezögen sich auf die psychische Gesundheit. Aber auch körperlich schnitten religiöse Menschen gut ab. Das werde auf die Sinnstiftung durch den Glauben, stabilisierende religiöse Rituale und soziale Bindungen zurückgeführt.

Glaube verringert Depressionsrisiko

Das Forscherteam aus Psychiatern und Neurowissenschaftlern an der Columbia-Universität hatte über mehrere Jahrzehnte über 100 Personen beobachtet, von denen ein Teil aufgrund der Familiengeschichte extrem anfällig für Depressionen war. Dabei fiel auf, dass Personen, denen ihr Glaube wichtig ist, seltener von Depressionen heimgesucht werden. Bei den Nachkommen depressiver Eltern verringerte sich das Risiko, in den nächsten zehn Jahren selbst depressiv zu werden um 90 Prozent. Wichtig war dabei weniger, wie viele Gottesdienste die Betreffenden besuchen, als die Bedeutung, die sie dem Glauben beimessen. Bei den Gläubigen fiel auf, dass bestimmte Regionen der Hirnrinde, des Kortex, sich bei Schnittbild-Untersuchungen dicker darstellten als bei Studienteilnehmern, denen Religion nichts bedeutete.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 pilgrim on the road 14. Februar 2014 
 

Glaube, nicht Kirche oder Religion

Der Glaube macht und haelt die Psyche gesund. Das hat herzlich wenig mit den Schuld- und Suehenbildern der Kirche zu tun oder mit religioesen Riten. Es geht nur um den Glauben. Also um die direkte Beziehung des einzelnen Menschen mit Gott. Natuerlich kann dieser Mensch auch ein gutes Kirchenmitglied sein, muss er aber nicht. Dass es, wie Diasporakatholik schreibt, auch psychisch kranke Glaeubige gibt, denke ich nicht. Es gibt psychisch kranke Kirchenmitglieder. Aber die Glaeubigen sind psychisch immer gesund, denn sie haben ja den Geist Gottes. Und der ist sicher nicht krank. Der ist naemlich das einzige gesunde in dieser Welt. Aber darum geht es ja. Die wahren Anbeter werden Gott im Geist anbeten, sagt Jesus. Ach was soll's, wer es versteht, der versteht es.


0

0
 
 Maxim 13. Februar 2014 
 

Genaue Zuordnung bitte

Gernkatholisch:
Können Sie sich bitte etwas genauer erklären?
Zu wem passt das schreckliche Gottesbild (GB)? Zum verlorenen Schaf oder zu den 99? Müssen diese Ihr GB haben?
Jesus sagt doch nicht, dass die 99 vergessen sind. Sie sind doch im Schutz Gottes oder der Muttergottes oder der Engel.
Sind dijenigen, die keine Stimme in der Masse haben, wirklich die unausgesprochen Vergessenen? Mönche, Nonnen, einfache gläubige Mütter, Väter usw.? Müssen diese das angespro. GB haben? Ich kennen keinen!
Diasporakatholik:
"Auch Gläubige können durchaus psychische Krankheiten kriegen..."
Wer bestreitet dies?
Sicher ist aber, dass Gebet und echtes Bemühen um den Glauben nachweislich am ehesten aus psy. Kranheiten führen.
Es gibt sogar ath. Psychol., die am Ende ihrer Bem. oft solche zu Priestern oder gläubigen Psych. schicken. - soweit sie nicht Dauerpatienten brauchen (vgl. Lütz).


3

0
 
 PBaldauf 13. Februar 2014 
 

Die Gläubigen und auch den Glauben
hielt FREUD für krank, als fehlten Schrauben…

Längst widerlegt, drum: Gott sei Dank!
Die These Freud’s war Unsinn, blank

Bevor zum Gottesdienst ich düse:
War krank die Psychoanalyse?
Die Freud‘, sie muss da ganz vergehn
Den Doktor Freud-los lass ich stehn

Ich hoff, er hat sich noch bekehrt
der Rettungs-Hand sich nicht verwehrt
Und wär es auch im Letzt-Moment
Ganz kurz bevor sich Seele trennt
Ich hoff‘, der alte Atheist
Er nutzte sie, die letzte Frist

www.kathshop.at/suche.php?sb=9783903028371


2

0
 
 Diasporakatholik 13. Februar 2014 
 

Vorsicht

...mit einem zu Rosigmalen der Situation der Gläubigen.

Auch Gläubige können durchaus psychische Krankheiten kriegen...

Das darf nicht ignoriert werden.

Wer und wie hilft in so einer Situation?


2

0
 
  13. Februar 2014 
 

@ Pamir

Suchte Jesus nicht das eine verlorene Schaf und lies 99 zurück? "20tes Jahrhundert? Die Geschichte spielt sich in allen Jaghrhunderten immer wieder ab! Oder ist diese Geschichte nicht ein Paradebeispiiel für die vielen unausgesprochenen vergessennen? Diejenigen die keine Stimme in der Masse haben (haben dürfen)?


1

0
 
 Maxim 13. Februar 2014 
 

Gernkatholisch

Gottesbild vom rächenden und ewig strafenden Gott:
"Gernkatholisch", glauben Sie nicht, dass Sie den Sprung ins 2o.
oder früheres- von 21.Jahrhundert ganz zu schweigen verpasst haben.
Sagen Sie uns doch, wie viele Sie von den 1.4 Mrd. Katholiken Sie diesbezüglich kennen.
Ich kenne seit meiner Jugend (seit 50 Jahren)nur noch den Spott und Witze darüber. Nicht einmal atheistische Psychiater nannten mir je ein Beispiel, im Gegenteil !


2

0
 
  13. Februar 2014 
 

Der Glaube schützt die Psyche

Der Glaube schützt die Psyche! Okay! Aber was ist, wenn der Glaube so bestellt ist, das die Psyche, ein Gottessbild hat, vom rächenden und ewig strafenden Gott hat (anerzogen, erworben)? Sind da nich auch die (christlichen) Psychologen gefragt?


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Psychologie

  1. Falsche Studie über religiöse Erziehung zurückgezogen
  2. Gerichtsgutachter: Gesellschaft leidet an Wertschätzungskrise
  3. Erworbenes und übernatürliches Wissen – wo liegt die Grenze?
  4. Konservative sind glücklicher als Progressive
  5. Sexuelle Übergriffe - Attacken auf die Seele
  6. Führen gute Charaktereigenschaften automatisch zum besseren Menschen?
  7. Die zerstörerischen Elemente des Triebes
  8. Glaubensverführer auf hohem Niveau
  9. Gottesdienstbesuch reduziert Selbstmordrisiko bei Frauen
  10. Psychologie der Askese








Top-15

meist-gelesen

  1. Berliner Christenverfolgung
  2. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  3. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  4. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  5. Priester in Italien auf offener Straße erstochen
  6. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  7. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  8. „Wir wollen treu zum Kreuz Jesu stehen, auch wenn wir als wirklichkeitsfremd bekämpft werden“
  9. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2021 mit Bischof Marian Eleganti
  10. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  11. "Interreligöse Feiern sind das neue 'katholisch'"
  12. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  13. US-Bischof Seitz entsetzt über Vandalismus in Kathedrale: Wichtige Herz-Jesu-Statue zerschmettert
  14. Erzbischof Gänswein aus Krankenhaus in Rom entlassen
  15. „Der barmherzige Samariter hat auch seinen Mantel geteilt…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz