Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  2. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  3. ‚Die Schönheit der Messe in der außerordentlichen Form evangelisiert’
  4. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  5. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  6. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  7. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  8. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  9. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  10. Der Vierungsturm der Kathedrale von Rouen brennt!
  11. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  12. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  13. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung
  14. Gunnar Schupelius: „Rechtschreibrat lehnt Gendern ab – warum gibt es den Stern noch?“
  15. Von der Schechina bis zur Heiligen Eucharistie

Theologe: Scharfe Kritik an belgischem Kindereuthanasie-Gesetz

3. März 2014 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wiener Medizinethiker Körtner generell gegen Straffreistellung von Töten auf Verlangen - König Philippe unterschrieb laut belgischer Zeitung umstrittenes Gesetz für aktive Sterbehilfe bei Kindern


Wien (kath.net/KAP) Der Wiener Medizinethiker und evangelische Theologe Ulrich Körtner hat sich gegen das Gesetz ausgesprochen, mit dem Belgien künftig die aktive Sterbehilfe von unheilbar kranken Minderjährigen ermöglich will. "Das geht in eine ganz falsche Richtung", so Körtner am Sonntagabend in der ORF-Sendung "Orientierung". Das von Körtner und zahllosen Vertretern der katholischen Kirche schwer kritisierte Gesetz, mit dem Belgien als weltweit erstes Land für aktive Sterbehilfe keine Altersgrenze mehr vorgibt, wurde indes am Sonntag von Belgiens König Philippe unterschrieben, berichtet die belgische Onlinezeitung "La libre". In einer von Österreich gestarteten Petition hatten zuvor 211.000 Menschen den König dazu aufgerufen, seine Zustimmung zu verweigern.

Die umstrittene Entscheidung Belgiens sei "ein Schritt auf dem Weg, den Belgien, die Niederlande und mit Verzögerung auch Luxemburg beschritten haben", so Körtner, Vorstand des Instituts für Systematische Theologie und Religionswissenschaft an der Evangelisch-Theologischen Fakultät sowie des Instituts für Ethik und Recht in der Medizin der Universität Wien. Infolge der schrittweisen Straffreistellung von Suizidbeihilfe oder Tötung auf Verlangen sei die Zahl der Fälle in den Benelux-Staaten in den vergangenen Jahren stark angestiegen. Darunter gebe es mittlerweile bereits eine ganze Reihe von Tötungen, in denen dokumentiert wurde, dass Menschen nicht ausdrücklich zugestimmt hätten, warnte der Medizinethiker, "etwa im Fall fortgeschrittener Demenz".


Er lehne nicht nur diese Regelung, sondern auch die Straffreistellung von Töten auf Verlangen generell ab, so Körtner mit einem Verweis auf ähnliche Fehlentwicklungen wie das "Groninger Protokoll": Mit diesem bereits im Jahr 2004 erstellten Dokument wurden für die niederländischen Ärzte Richtlinien und Kriterien festgeschrieben, nach denen sie "Lebensbeendigung Neugeborener" und "Lebensbeendigung von Kindern bis 12 Jahre" praktizieren dürfen, ohne strafrechtlich belangt werden zu können.

Trotz der erforderlichen Zustimmung von Eltern und Ärzten würde den Kindern "eine Entscheidungsnotwendigkeit aufgedrückt, die sie überfordert", betonte der Medizinethiker und Theologe. Kinder hätten noch keine ganz genauen Vorstellungen davon, tot zu sein, und das belgische Gesetz mute eine Entscheidung über Leben und Tod einer Altersgruppe zu, die sich nicht einmal selbstständig ein Fahrrad kaufen dürfe. Verständlich sei hingegen vielmehr der Wunsch, dass unerträgliches Leiden gelindert werde, so Körtner. Das Verlangen nach Tötung oder Äußerungen wie "Ich möchte tot sein" seien deshalb zuerst ein Ausdruck gewisser Notlagen und Verzweiflung, die professionelle Begleitung und passende Maßnahmen der Unterstützung erforderten. Kinderhospizeinrichtungen müssten deshalb auch in Österreich dringend eingerichtet und gefördert werden.

Unterstützung erhielt Körtner von Reinhard Topf, Leiter des psychosozialen Teams am St. Anna Kinderspital in Wien. In 25 Jahren seines Wirkens mit krebskranken Kindern habe er "noch nie erlebt, dass ein Kind ernsthaft Hilfe im Sterben bekommt im Sinn einer aktiven Sterbehilfe", so der Psychoanalytiker und Psychologe gegenüber "Orientierung". Vielmehr drücke der Wunsch Kinder zu Sterben den Eindruck aus, dass seelische oder körperliche Schmerzen nicht mehr getragen werden können, wobei Hilfestellungen nötig seien. "Wenn ein Kind so etwas sagt ist es wichtig, darauf einzugehen", so Topf. Die Vorstellung des Todes als irreversibler Vorgang würde sich bei Kindern zudem erst um das 14. Lebensjahr festigen.

Weiterhin distanziert äußerte sich Körtner indes über das Vorhaben der österreichischen Regierungsparteien, das Sterbehilfeverbot in die Verfassung aufzunehmen. Begrüße er auch die Absicht einer Verbesserung der Palliativversorgung und deren Rechtsanspruch, dürfe durch einen derartigen Vorstoß nicht das Patientenverfügungsgesetz von 2006 ausgehebelt werden: Ärzte und Betroffene bräuchten Rechtssicherheit, sobald unheilbar Kranke bestimmten, nicht mehr weiter behandelt werden zu wollen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Helena_WW 5. März 2014 
 

Von diesem Kindereuthansie Gesetz, wie von Euthansie generell bin ich auch sehr entsetzt

Es ist sehr besorgniserregend in welche Richtung sich das entwickeln kann.

Stattdessen wäre es notwendiger sich für das Leben zu engagieren, auch für das Leben auf dem letzten Lebensabschnitt, diesen mit Palliativmedizin und menschlicher Zuwendung menschenwürdig zu begleiten.

Darf ich in diesem Zusammenhang auf folgenden Artikel in der FAZ hinweisen.
Es handelt sich um ein Interview mit einen Palliativmediziner.

"Sven Gottschling betreut als Arzt unheilbar kranke Kinder. Die Debatte um aktive Sterbehilfe nennt er zynisch"

FAZ Artikel : "Heißt das, ich muss sterben?"

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/palliativmedizin-bei-kindern-heisst-das-ich-muss-sterben-12827512.html


0
 
 Wiederkunft 4. März 2014 
 

Zustimmung

Diesen Beiträgen kann ich nur zustimmen. Es ist erschreckend! Doch frage ich mich, warum die weltlichen Kämpfer, wie Körtner den Kampf alleine kämpfen müssen. Wo bleibt der Aufschrei der Kirchen? Müssten nicht die Bischöfe Belgiens sofort reagieren, und sich nicht soviele Sorgen um Homosexuelle machen?


6
 
 Ioannis 4. März 2014 
 

Sie können es NICHT einschätzen!

"...bei Kindern zudem erst um das 14. Lebensjahr festigen."
Ich erinnere mich genau. Ich war in jenem Alter als ich vor lauter Angst halbe Nächte wach im Bett lag. Ich hatte begriffen dass es MICH auch einmal endgültig "erwischen" wird. Vorher war das kein grosses Thema. Obwohl ein kleiner Bruder und ein Cousin sehr früh gestorben sind.


3
 
 speedy 4. März 2014 
 

ich vermeide urlaub in den benelux Staaten, das wäre ein guter Boykott für alle christen.
im übrigen wissen wir, wenn wir in einem dieser Länder einen schweren Verkehrsunfall hätten, dabei mit Verletzungen, und bis zur Unkenntlichkeit im Koma lägen, und wir plötzlich daraus aufwachen, ob wir dann noch alle Organe haben?

das ist für mich ein weiterer anstoss zum nachdenken - denn wer Euthanasie erlaubt, kennt keine grenzen mehr, und der organisierte Tod ist eine neue geld industrie


5
 
 waghäusler 4. März 2014 
 

@krak des chevaliers

Wie auch schon @rowantree, kann ich Ihnen nur voll und ganz bepflichten.

Unsere Politiker versuchen uns immer wieder weiszumachen, wir bräuchten unbedingt die EU, da wir ja ein Exportstaat wären.
Desweiteren habe auch ich mich schon öfters gefragt,warum man diese Union
wirklich braucht.

Es steht zu hoffen, dass vor allem Ihr
letzter Satz,sich bewahrheiten wird.


5
 
 rowantree 4. März 2014 
 

@krak des chevaliers

Sie haben SOWAS von RECHT, dass dem nichts mehr hinzuzufügen ist! Gott segne Sie!


7
 
  4. März 2014 
 

Das wahre Gesicht der EU

Hier wird deutlich, was die EU im Wahrheit ist. Es geht längst nicht mehr um Reisefreiheit, Handelsbeziehungen und Freundschaft unter den europäischen Völkern. Die EU ist eine gottlose Ideologie, die unter den Stichwörtern Freiheit, Menschenrechte und Demokratie Genderismus, Euthanasie, Abtreibung und Gleichschaltung der Völker betreibt und gleichzeitig versucht, diese lebens- und menschenverachtenden Positionen außereuropäischen Völkern aufzuzwingen. Das völlig unsensible Vorgehen ihrer nicht vom Volk gewählten Vertreter hat zur der schlimmen Situation geführt, die wir jetzt in der Ukraine erleben. Der sich abzeichnende Ausstieg der Briten wird jedoch der Anfang vom Ende sein.


11
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Sterbehilfe

  1. Kanada: Erzbistum Montreal klagt gegen Bundesstaat Québec wegen Einschränkung der Gewissensfreiheit
  2. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  3. Logische Konsequenzen der Freigabe der Abtreibung
  4. Vatikan bestätigt: Kliniken des belgischen Ordens sind nicht mehr katholisch!
  5. Österreichische Bischofskonferenz: Für umfassenden Lebensschutz!
  6. CDL fordert dringend ein "legislatives Schutzkonzept" bei Sterbehilfe
  7. Aktive Sterbehilfe? – Keine Antwort ist auch eine Antwort!
  8. Vatikan erkennt belgischen Ordens-Kliniken katholische Identität ab
  9. Kritik an Sterbehilfe an Demenzkranken in Niederlanden hält an
  10. Kritik an Sterbehilfe an Demenzkranken in Niederlanden hält an






Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  4. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  5. Der Vierungsturm der Kathedrale von Rouen brennt!
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. ‚Die Schönheit der Messe in der außerordentlichen Form evangelisiert’
  8. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  9. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung
  10. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  11. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  12. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  13. Maria Kirchental: Gemeinschaft nimmt Arbeit auf
  14. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  15. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz