Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  3. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  4. Die Regierungsgehilfen? - Österreichische Bischöfe: Impfpflicht als letzte Möglichkeit zulässig!
  5. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  6. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  7. 'Gott steht auf unserer Seite! Man könne nicht Dauer gegen das Volk regieren!'
  8. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  9. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  10. Neue deutsche Familienministerin will einheitliche Gendersprache
  11. Papst als „Häretiker“ beschimpft – Der Vorfall von Athen als ökumenisches Lehrstück?
  12. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  13. „Nach dem großen Glaubensverlust wird es einen kraftvollen Aufbruch geben“
  14. Alexander Brüggemann: „Papst stiftet Verwirrung: Was hat der Pariser Erzbischof Aupetit getan?“
  15. Franziskus: EU muss mehr Solidarität bei Migration zeigen

Drogen im Diplomaten-Wagen eines Kardinals entdeckt

17. September 2014 in Chronik, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zwei Männer hatten den Ford für eine Drogen-Spritztour nach Spanien benutzt


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Die französische Polizei hat im Auto eines Kardinals vier Kilogramm Heroin und Kokain sichergestellt. Wie der Rundfunksender RTL meldet, seien zwei Italiener in einem Ford mit vatikanischem Diplomatenkennzeichen an einer Straßensperre des Zolls bei Chambery nahe der Grenze zu Italien verhaftet worden. Vatikansprecher Federico Lombardi bestätigte am Dienstag, dass es sich um den Dienstwagen des 91-jährigen argentinischen Kardinals Jorge Mejia handelte, der sich freilich nicht im Auto befand.


Den Angaben zufolge hatte der Sekretär des Kardinals einige Tage zuvor das Auto seines Chefs in Rom zur Reparatur und Wartung gegeben. Die zwei Männer hatten das Auto dann offensichtlich für eine Drogen-Spritztour nach Spanien benutzt. Der Vorgang habe sich bereits am Sonntag ereignet.

Den französischen Zollbeamten war der Ford mit dem Diplomatenkennzeichen aufgefallen. Die Kontrolle ergab, dass die beiden Insassen - Männer im Alter von 40 und von 31 Jahren - keine Diplomatenausweise besaßen und nichts mit dem Vatikan zu tun haben. Im Kofferraum fanden sie dann in einem Koffer die Drogen. Die beiden Männer wurden festgenommen. Es sei Aufgabe der Polizei, den Vorfall zu untersuchen, so Lombardi.

Copyright 2014 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Italien

  1. Impfpflicht für Mailänder Seminaristen
  2. Italien: Weniger Geld für die Kirche aus Einkommensteuer
  3. 300 Professoren in Italien äußern Bedenken zu Homophobie-Gesetz
  4. Italiens Bischöfe mit Aufruf zum Advent: Zieht euch nicht zurück
  5. Neapels Kardinal in Sorge: Die Stadt ist "auf den Knien"
  6. In Italiens Kirchen dürfen wieder Chöre singen
  7. Kirchenrestaurierung nach Venedig-Hochwasser: Unbekannte Fresken gefunden
  8. Italiens Katholikentag findet größtenteils online statt
  9. Kirchliche Gästehäuser in Italien bleiben zur Hälfte geschlossen
  10. Streit über Wiederzulassung von Messfeiern in Italien beigelegt








Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  4. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  5. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  6. Papst: Rücktritt von Erzbischof Aupetit war Ungerechtigkeit
  7. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  8. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  9. Die Regierungsgehilfen? - Österreichische Bischöfe: Impfpflicht als letzte Möglichkeit zulässig!
  10. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  11. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!
  12. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  13. Kardinal Müller: Bischöfe und Priester dürfen keine Höflinge der Herrschenden sein
  14. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  15. 'Gott steht auf unserer Seite! Man könne nicht Dauer gegen das Volk regieren!'

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz