Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Wird Bätzing zur Petze?
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  8. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  9. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  10. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  11. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  12. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  13. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  14. Staatsanwaltschaft eröffnet keine Ermittlungen gegen Woelki
  15. Schon wieder Rücktrittsforderungen

'Ja zur natürlichen Familie! Nein zur LGBT-Lobby!'

14. September 2022 in Chronik, 18 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Giorgia Meloni, die mögliche künftige Ministerpräsidentin Italiens, hat sich jetzt im Wahlkampagne klar dagegen ausgesprochen, dass homosexuelle Paare Kinder adoptieren dürfen.


Rom (kath.net)
Giorgia Meloni, die mögliche künftige Ministerpräsidentin Italiens, hat sich jetzt im Wahlkamp klar dagegen ausgesprochen, dass homosexuelle Paare Kinder adoptieren dürfen. "Ich glaube, dass man den Kindern, die ohnehin schon Pech gehabt haben, das Bestmögliche bieten soll," betonte die Parteichefin der Partei Fratelli d‘Italia. Damit ist für die Christin gemeint, dass das Kind einen Vater und eine Mutter haben sollte. Meloni hat auch in der Vergangenheit mehrfach die LGBT-Propaganda kritisiert und bei Veranstaltungen klar gesagt: "Ja zur natürlichen Familie! Nein zur LGBT-Lobby!". Bei den kommenden Wahlen zum italienischen Parlament dürfte in Italien eine Mitte-Rechts-Allianz eine klare Mehrheit bekommen.
 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Lemaitre 16. September 2022 
 

@ Paschke

Okay, Sie beherrschen ad hominem.

Haben Sie auch noch Argumente?


0
 
 Gottfried Paschke 15. September 2022 
 

@Lemaitre: Blinder Eifer schadet nur

Kennen Sie das Gedicht „Die Katzen und der Hausherr“ von Magnus Gottfried Lichtwer dem Jüngeren? Ich erlaube mir, die letzten beiden Strophen zu zitieren und Ihrer sorgfältigen Lektüre zu empfehlen:

Dieser springt mit einem Prügel
In dem finstern Saal herum,
Schlägt um sich, zerstößt den Spiegel,
Wirft ein Dutzend Schalen um,

Stolpert über ein'ge Späne,
Stürzt im Fallen auf die Uhr
Und zerbricht zwo Reihen Zähne
Blinder Eifer schadet nur.


2
 
 Chris2 15. September 2022 
 

Schwarze und Juden in der AfD

Ergänzend zu @Gottfried Paschke möchte ich Sie, lieber @Lemaitre, auf die Vereinigung "Juden in der AfD" hinweisen, ebenso auf das AfD-Mitglied Achille Demagbo oder auf den schwarzen Blogger Serge Menga, der vor ein paar Jahren bei der AfD Erding sprach (der DJ und Blogger, der nach den mehr als tausendfachen Verbrechen an Frauen in der Silvesternacht 2015/16 in Köln und Hamburg ein millionenfach angeklickten Klartext sprach, beides bei youtube). Vielleicht kann dies oder das Verfolgen der einen oder anderen Bundestagsdebatte* helfen, Ihre Vorurteile gegen die Alternative ein wenig zu reduzieren.
* Ich empfehle die seinerzeitige skandalöse Debatte zum Volksverhetzungsparagraphen 219 StGB nach der ebenso skandalösen "Köterrasse"-Entscheidung der Staatsanwaltschaft Hamburg. Man achte dabei vor allem auf die jeweils angegebenen Gründe, warum "die Deutschen" nicht geschützt werden müssten


4
 
 Lemaitre 15. September 2022 
 

@Paschke

Eine nationalistische Partei ist per Definition eine atheistische Partei, da der Nationalismus eine atheistische Ideologie ist.

Ich habe das Parteiprogramm der AfD(R) gelesen. So what? An ihrem Früchten sollt ihr sie erkennen.

Und das Sie mir den Vorsitzenden einer Fraktion mit acht Mitgliedern eines Landesverbandes, der die Größe nichtmal eines Dorfes hat, als die christliche Hoffnung einer Partei verkaufen wollen, deren Vorsitzende Putin lobt und offen in einer Beziehung mit einer Frau lebt und in dieser Kinder aufwachsen lässt sowie vor allem in der atheistischen Diaspora des Ostens gewählt wird, sagt alles.


0
 
 Gottfried Paschke 15. September 2022 
 

@Lemaitre (Teil 1)

Was sollen Ihre gehässigen Sprüche gegen die AfD? Diese Partei ist nicht betont christlich, aber keineswegs atheistisch. Ebensowenig ist sie nationalistisch. Besser wäre, Sie hantierten nicht mit Vorurteilen und mit verleumderischen Parolen der Mainstreammedien, sondern würden erst einmal gründlich das Grundsatzprogramm der AfD und ihr Wahlprogramm zur letzten Bundestagswahl lesen.

Für Christen, die ihren Glauben ernst nehmen und bei Wahlen ihre Stimme nicht ungenutzt lassen oder an Kleinstparteien verplempern wollen, ist die AfD zur Zeit die einzige wählbare Alternative. Die sittlich und politisch verkommenen Unionsparteien, bei denen das „C“ nur noch Lachnummer, Etikettenschwindel und Verrat am Christentum ist, kann man vergessen.


5
 
 Gottfried Paschke 15. September 2022 
 

@Lemaitre (Teil 2)

Falls Sie einen Namen aus den Führungskreisen der AfD, der glaubwürdig christliche Positionen repräsentiert, genannt haben wollen: Michael Frisch, Vorsitzender der AfD-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag. Er, ein ehemaliger Kommilitone von mir, ist katholischer Theologe, praktizierender rechtgläubiger Katholik, ausgewiesener Lebensrechtler und eine durch und durch integre Persönlichkeit. Im Establishment der scheinchristlichen C-Parteien findet man Politiker dieses Zuschnitts längst nicht mehr. In den anderen Parteien oberhalb der Fünf-Prozent-Marke gab es sie ohnehin nie oder nur ausnahmsweise.


4
 
 Gottfried Paschke 15. September 2022 
 

@Lemaitre (Teil 3)

Eine große Mehrheit der Deutschen ist schlafmützig und neigt zum Kadavergehorsam. Sie glaubt der Propaganda des linken Medienkartells und wählt stumpfsinnig immer und immer wieder jene Parteien, die mittlerweile zu einem einzigen demokratiezerstörenden schwarz-rot-grün-gelben Politsumpf vergoren sind. Würden diese Deutschen endlich aufwachen, sich der Bevormundung entledigen, den vergifteten politischen Einheitsbrei zurückweisen und statt dessen der AfD auf Landes- und Bundesebene zu Wahlergebnissen von mindestens 35 Prozent verhelfen, gäbe es nicht die gegenwärtigen idiotischen und selbstmörderischen Abenteuer auf so gut wie allen Politikfeldern. Dann stünde Deutschland jetzt nicht vor dem moralischen und wirtschaftlichen Zusammenbruch.


4
 
 lakota 14. September 2022 
 

Volle Zustimmung

"Ich glaube, dass man den Kindern, die ohnehin schon Pech gehabt haben, das Bestmögliche bieten soll".

Großartige Einstellung! Ich hoffe, sie gewinnt.


2
 
 Chris2 14. September 2022 
 

Lieber @Lemaitre

Sie vergaßen die CDU unter der Unfassbaren, die nach grüner Plaupause daran war, uns besonders in den Winterminaten in eine völlige und langfristige Abhängigkeit vom Erdgas v.a. Putins zu treiben, was ihr auch teilweise bereits gelungen ist. Die Betonköpf:innenden der Grün*innen wollen außerdem die mickrigen verbiebenen vielleicht noch 20% zuverlässige Grundlast aus Kernkraft, Wasserkraft und Biomasse zum 1.1. um ein Viertel kappen, womit sie Putin direkt in die Hände spielen und die Blackoutgefahr weiter erhöhen.
Unsere alte Gretchenfrage also: Wer bleibt wählbar? Von den Bundestagsparteien in dieser Frage vermutlich nur noch Lindners FDP. Ein schlechter Witz. Zumindest so lange, bis die Partei von dem Duo Wolfgang Kubicki und Linda Teuteberg geführt wird...


1
 
 Lemaitre 14. September 2022 
 

@Hängematte

Hier:

https://m.faz.net/aktuell/politik/ausland/wahlkampf-in-italien-giorgia-meloni-kritisiert-deutschland-18312979.html

Laut FAZ macht sich Frau Meloni für eine "fortgesetzte Unterstützung der Ukraine" stark. Laut FAZ ist sie auch rechtskonservativ, was aus meiner Sicht ja eine normale politische Einordnung ist. Die Aussage, dass alle Medien hier Frau Meloni als "rechtsextrem" einschätzen, ist also genauso pauschalisierend wie sie falsch ist. Ich vermute, dass das eher aus der Ecke ÖRR/Zeit/taz kommt, also den üblichen Verdächtigen.

Mit der aktiven Unterstützung der Ukraine & der Betonung der Wichtigkeit Europas ist die Partei der Brüder Italiens also auch deutlich inkompatibel zu den putinesken, atheistisch-nationalistich bzw. atheistisch-sozialistischen, Verständnis für Kriegsverbrecher heischenden Politikclowns hierzulande, die sich nicht nur bei der AfD(R) oder den Linken finden, sondern leider auch in (noch) weiten Teilen der SPD.


1
 
 Steve Acker 14. September 2022 
 

Sehr schön- ich hoffe sie gewinnt

Adoption ist für die Kinder da, damit sie eine Familie haben können.

Nicht damit sich irgendwelche personen auf diesem Weg Kinder beschaffen.


4
 
 lesa 14. September 2022 

Das Etikett "rechtsextrem" zeugt von Bildungsmangel

Hoffnungsvoll!
Jene Medienvertreter, die bei allem, was ihrer linken Sichtweise zu widersprechen wagt, nichts anderes wissen, als ihr ewiges "rechtsextrem-Etikett" draufzupicken, können einem nur leid tun.


4
 
 Smaragdos 14. September 2022 
 

Viva Meloni!


3
 
 Hängematte 14. September 2022 
 

Ist sie hoffentlich wirklich gegen Putin?

Dann wünsche ich ihr einen großen Wahlerfolg.


1
 
 Lemaitre 14. September 2022 
 

Vergesslichkeit...

Ei weh, jetzt habe ich das obligatorische * vergessen... Unglaublich.


1
 
 Lemaitre 14. September 2022 
 

@Chris2

Nun ja, für manche, gerade im ÖRR aktivierenden, ist ja so ziemlich alles räääächts, was rechts der Grün_:Innenden steht.


2
 
 Chris2 14. September 2022 
 

Eine Christin? In deutschen Medien

wurde sie gerade erst als "Rechtsextremistin" (oder war es sogar "Nazi"?) bezeichnet. Interessant...


1
 
 Lemaitre 14. September 2022 
 

...

Im Gegensatz zur atheistisch-nationalistischen AfD(R) scheint Frau Meloni tatsächlich Christin zu sein und verortet sich auch klar gegen Putin und seine Satrapen auf Seiten der Ukraine. Ich hoffe, dass sie gewinnt, noch vielmehr hoffe ich, dass sie dann das Christliche verstärkt in die Politik zurückbringt, besonders auch auf europäischer Ebene.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Italien

  1. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  2. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  3. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  4. Italien: Militärbischof verurteilt kirchliche Verschwörungstheoretiker
  5. Bischof untersagt Mitwirkung von Paten bei Taufe und Firmung
  6. Impfpflicht für Mailänder Seminaristen
  7. Italien: Weniger Geld für die Kirche aus Einkommensteuer

Homosexualität

  1. Katholische Bischöfe Flanderns veröffentlichen Segnungsfeier für Homosexuelle
  2. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  3. Wert der Disney-Aktie im letzten Jahr fast halbiert – linke Inhalte verantwortlich?
  4. Papst Franziskus ernennt Pro-LGBTQ-Erzbischof zum Kardinal
  5. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert
  6. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  7. Keine Beleidigung Homosexueller: Freispruch für Evolutionsbiologen Kutschera







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  4. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  5. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  6. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  7. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  8. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  9. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  10. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  11. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  14. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  15. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz