Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  2. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  3. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  4. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  5. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  6. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  7. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  8. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  9. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  10. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  11. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  12. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  13. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  14. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

Moraltheologe: 'Genderbegriff ist nicht selten ideologisch befrachtet'

26. Oktober 2015 in Kommentar, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Prof. Spindelböck erläutert kath.net: „Abkopplung des sozialen vom biologischen Geschlecht hat Konsequenzen für Menschenbild und Deutung der geschlechtlichen Prägung als Frau und Mann, die nicht mit der christlichen Sichtweise vereinbar sind.“


St. Pölten (kath.net/pl) Im letzten gehe es beim Gender-Begriff „um eine willkürliche Neudefinition der Geschlechtsidentität, um die Propagierung sexueller Ausrichtungen abseits der Heterosexualität und um die Umformung des Begriffs und der Realität von Ehe und Familie“. Dies erläutert der Moraltheologe Professor Josef Spindelböck. kath.net hatte den ordentlichen Professor für Moraltheologie und Ethik an der Phil.-Theol. Hochschule der Diözese St. Pölten um seine Einschätzung des umstrittenen Flyers „Geschlechtersensibel: Gender katholisch gelesen“ der Deutschen Bischofskonferenz gefragt.

Spindelböck erläuterte gegenüber kath.net wörtlich:

Der Begriff „Gender“ wird in unterschiedlicher Weise verwendet. Viele verstehen darunter einfach eine erhöhte Geschlechtersensibilität und wollen damit die jeweilige Eigenart des Frau- und Mann-Seins zur Geltung bringen und ausdrücken, was ein Anliegen ist, das Christen durchaus teilen.

Nicht selten jedoch ist der Begriff ideologisch befrachtet: „Gender“ würde dann bedeuten, dass der Mensch in seiner geschlechtlichen Identität praktisch unabhängig von biologischen Vorgaben ist. „Gender“ (das soziale Geschlecht) wird damit von „Sex(ualität)“ (dem biologischen Geschlecht) unterschieden, ja abgekoppelt.

Dies hat Konsequenzen für das Menschenbild und die Deutung der geschlechtlichen Prägung als Frau und Mann, die nicht mit der christlichen Sichtweise vereinbar sind. Im letzten geht es dann um eine willkürliche Neudefinition der Geschlechtsidentität, um die Propagierung sexueller Ausrichtungen abseits der Heterosexualität und um die Umformung des Begriffs und der Realität von Ehe und Familie. Wenn schon Kinder mit dieser Ideologie belastet werden, können sie sich möglicherweise in ihrer eigenen Identität als Bub oder Mädchen nicht mehr richtig wahrnehmen und erleiden dadurch Schäden für ihre weitere Entwicklung.

Am 23.10.2015 unterzog Bischof Voderholzer den DBK-Genderflyer einer Grundsatzkritik.

- Am 24.10.2015 sagte Kardinal Cordes zu kath.net über den DBK-Flyer: 'Mir bleibt es nur zu protestieren!'

- Peter Winnemöller im kath.net-Kommentar: „DBK-Flyer 'Geschlechtersensibel' - Gender für Amateure“

Zur Dokumentation: Der Gender-Flyer der Deutschen Bischofskonferenz



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 christorey 26. Oktober 2015 
 

Gender braucht niemand!

Gender-Mainstreaming ist ein Instrument zur Umformung der Gesellschaft ins Negative. Weil man Unterschiede von Mann und Frau wegen dieser Aufteilung schon Diskrimierung unterstellt, weil manche Rollen an das Geschlecht gebunden sind (weiblicher Elternteil=Mutter, männlicher Elternteil= Vater). Irgendwelche Leute sehen in der Mutter schon das unwerte und unproduktive Heimchen am Herd, Andere die Unersetzliche, natürliche, erste und wichtigste Bezugsperson des Kindes und die gern ersetzt werden soll von einem beliebigen Erwachsenen siehe Anrecht auf Kinder als eigentliches Ziel der " Homoehe ")

Gleichberechtigung und Wertschätzung geht auch ohne GM. Das haben wir im Christentum und im Grundgesetz verankert. Dabei werden aber die natürlichen Unterschiede und Neigungen mit eingebaut.

Geschlechter- und Rollenforschung gab es auch schon vorher in der Psychologie und Soziolgie auf wissenschaftlicher und nachvollziehbarer Basis! Nicht abstrakt und unrealistisch wie GM.


0
 
 Micha1984 26. Oktober 2015 

Gender

Ich würde mich freuen, wenn über das Thema Gender aus katholischer Sicht differenzierter berichtet werden würde:

Ich habe natürlich auch etwas gegen die Auflösung des schöpfungstheologisch feststehenden dualen Geschlechterbilds. Insoweit ist diese Ideologie teuflisch und ist zu bekämpfen.

Wir müssen aber überlegen, was Aufgabe der Kirche und für uns als Christen ist. Und da ist Neumissionierung in unserer Gesellschaft sehr wichtig.

Durch saubere Differenzierung, die auch medial entsprechend dargestellt wird, erscheinen wir als Christen glaubwürdiger und unserer Glauben annehmbarer.

Was ist denn "gut" an dem Thema Gender, auch wenn man das Thema nicht so benennen muss:
Gleichberechtigung, aber nicht Gleichmacherei, von Mann und Frau (gleiche Löhne für gleiche Arbeit bspw.); Erforschung der spezifischen Eigenheiten der Geschlechter, um ihnen so besser gerecht zu werden.
In diesen Themenfeldern kann man über Methoden streiten (Sprache), muss aber nicht religiös verteufeln


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. US-Gleichstellungsbericht: Hitze, Luftverschmutzung, Infektionskrankheiten bedrohen Frauen stärker
  2. Frankfurter Bibelhaus Erlebnis Museum bringt ‚Jesus als queere Person’ auf die Bühne
  3. US-Bischof veröffentlicht Katechese gegen Gender-Ideologie
  4. Vom ‚Fels in der Brandung’ zum ‚würdelosen Anbiedern an den schwankenden Zeitgeist’
  5. Spanische Linksregierung legt radikales Transgender-Gesetz vor
  6. "Welches Geschlecht darf’s bitte sein?"
  7. Kamala Harris erste US-Vizepräsidentin bei einer LGBT-Parade
  8. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  9. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  10. Kellogg’s bringt Frühstückflocken in Regenbogenfarben zum ‚LGBT-Pride’-Monat Juni






Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  4. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  5. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  6. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  7. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  8. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  9. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  10. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  11. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  12. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  13. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!
  14. Manche Menschen wollen die Coronakrise nutzen, um unsere Gesellschaft fundamental umzubauen!
  15. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz