Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  2. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  3. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  4. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  5. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  6. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  7. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  8. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  9. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  10. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  11. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  12. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  13. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  14. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  15. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind

DBK-Flyer 'Geschlechtersensibel' - Gender für Amateure

26. Oktober 2015 in Kommentar, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Genderforscherinnen dürften schon auf Seite 2 des DBK-Flyers in Ohnmacht fallen, weil sich der Flyer in bipolarer Heteronormativität ergeht. Ein Unding für eine Theorie, die wenigstens 60 Geschlechter kennt. kath.net-Kommentar von Peter Winnemöller


Bonn (kath.net) Nun hat Gendermainstreaming seinen Weg auch in die katholische Kirche in Deutschland gefunden. Nachdem in Rom eine deutliche Mehrzahl der Synodenväter klar und unmissverständlich dazu geäußert hat, dass Gendermainstreaming mit dem katholischen Glauben unvereinbar ist, gibt es in Deutschland nun einen offiziellen Flyer zu Gendermainstreaming. Der Titel lautet: „Geschlechtersensibel: Gender katholisch gelesen“ Veröffentlicht wurde dieser Flyer anlässlich des Symposions „Geschlechtersensibel: Theologische Perspektiven im pastoralen Handeln“ in Oberzell bei Würzburg, das vor wenigen Tagen stattfand. Der Flyer kann hier aufgerufen werden.

Der Flyer erhebt den Anspruch, die Debatte um Gendermainstreaming zu versachlichen. Ferner sollen die Begriffe Sex und Gender erklärt werden, es soll geklärt werden, worauf es bei Gendermainstreaming ankommt und was das alles mit dem christlichen Menschenbild zu tun hat. Es ist für sich genommen schon ein steiler Anspruch, dies in einem Flyer bewältigen zu wollen. Unmöglich wäre es vermutlich nicht, denn was es zu Gendermainstreaming aus katholischer Sicht zu sagen gibt, könnte man tatsächlich in wenigen Zeilen zusammenfassen.

Um es gleich vorweg zu sagen: Der Flyer wird seinem Anspruch nicht gerecht. Es findet keine Versachlichung statt. Es wird versucht den Kunstbegriff „Gender“ noch irgendwie zu retten, dabei wird allerdings die Brisanz vollends ausgeklammert, wenn typisches Verhalten oder typische Kleidung von Männern und Frauen abgehoben wird. Genderforscherinnen dürften mehrheitlich schon auf Seite 2 in Ohnmacht gefallen sein, weil sich der Flyer der DBK in bipolarer Heteronormativität ergeht. Ein Unding für eine Theorie, die wenigstens 60 Geschlechter kennt. Was der Flyer allerdings diskret ausblendet.

Auch der Zusammenhang von Sex und Gender und angebliche katholische Deutung werden weder den Thesen von Gendermainstreaming noch einer christlichen Anthropologie gerecht. Mann und Frau sind von Gott nach seinem Ebenbild geschaffen. Für dekonstruktivistische Modelle, die die Schöpfung in beliebiger, frei wählbarer Geschlechterwahl – zur Not auch je nach Tagesform – verändern, ist da kein Platz. Auch diesen Aspekt versucht der Flyer, ohne ihn kritisch zu würdigen, einfach zu umschiffen. Erst auf der vierten Seite wird klar, warum: Gendermainstreaming wird dort als eine „politische Strategie, die zu mehr Chancengerechtigkeit zwischen Frauen und Männern beitragen will“, bezeichnet. Und das ist nun wirklich ein Anfängerfehler!

„Es geht ihr [der Gendertheorie Anm. PW] nicht um Kultivierung, sondern um die Dekonstruktion der Sexualität.“ (Spieker, Manfred. Gendermainstreaming in Deutschland. Konsequenzen für Staat, Gesellschaft und Kirchen. Paderborn 2015) So wird ein Schuh daraus. Der Rest des Flyers ist damit im Grunde hinfällig, da schon bei der Definition grundsätzliche Fehler gemacht werden. Mithin können die Schlussfolgerungen nur falsch sein.

Ein Blick in die Literaturempfehlungen zeigt dann auch, dass weder authentische Stimmen von Genderforscherinnen oder Vordenkerinnen der Genderszene vorkommen, noch etwa Bücher oder Artikel von Kritikern des Gendermainstreamings aufgeführt werden. Dabei gibt es eine ganze Reihe katholischer Autoren, die sich sehr intensiv und durchaus seriös und sachlich mit der Gendertheorie beschäftigt haben.

Der Grundsatzfehler des Genderflyers der DBK ist wohl darin zu suchen, dass versucht werden soll, die Gendertheorie doch noch irgendwie zu taufen. Eine im Grundsatz ehrenwertes Anliegen, das jedoch allein schon wegen der eklatanten Widersprüche zur Schöpfungstheologie und zur christlichen Anthropologie zum Scheitern verurteilt sein muss.

Die Päpste Benedikt XVI. und Franziskus haben sich sehr klar und eindeutig zu dieser Frage geäußert. Erst kürzlich hatte sich Bischof Algermissen in einer Predigt zu Gendermainstreaming geäußert. Weder von einem der Päpste noch von einem Bischof finden sich Zitate in dem Flyer. Es wundert nicht, denn alle genannten hatten sich komplett ablehnend zur Gendertheorie geäußert. Das passt nicht ins System, also wird es ignoriert. Zur Versachlichung trägt es allerdings eindeutig nicht bei, wenn man unliebsame Positionen ausblendet. Unwissenschaftlich ist es allemal.

Der Flyer an sich ist hier wenig hilfreich, wenn darum geht, Männern und Frauen, insbesondere in ihrer Rolle als Eltern, Hilfen an die Hand zu geben, wie sie denn mit schon jetzt spürbaren Folgen von Gendermainstreaming umgehen sollen. Wo sie Hilfe bekommen, wenn ihre Schul- und Kindergartenkinder mit einer „Sexualpädagogik der Vielfalt“ in Berührung kommen. Auch diese Folge von Gendermainstreaming blendet der Flyer vollends aus. Gleichfalls ignoriert wird die Konsequenz für uns alle, die sich aus LSBTTI- Aktionsplänen der Länder ergeben. Es geht bei Gendermainstreaming um vollständige Dekonstruktion von Geschlecht, Geschlechterrollen und menschlicher Sexualität.

Die Behauptung Gendermainstreaming sei nichts weiter als eine politische Strategie zur Gleichstellung von Mann und Frau ist nicht weniger als eine gefährliche Verharmlosung einer Ideologie, die ohne gesellschaftliche Diskussion und ohne jegliche demokratische Legitimierung ihren Weg in alle gesellschaftlichen Bereiche und politischen Ebenen gefunden hat. Das ist – man kommt nicht umhin es immer wieder zu betonen – ein Ausdruck von totalitärem Herrschaftshandeln, der dem Gendermainstreaming anhaftet. Auch diese Warnung sucht man im Flyer der DBK vergeblich. Der Anspruch der Versachlichung der Debatte wird leider völlig verfehlt und kommt unterm Strich nur als butterweiche Verharmlosung daher.

Am 23.10.2015 unterzog Bischof Voderholzer den DBK-Genderflyer einer Grundsatzkritik.

- Am 24.10.2015 sagte Kardinal Cordes zu kath.net über den DBK-Flyer: 'Mir bleibt es nur zu protestieren!'

- kath.net wird weiter berichten -

Zur Dokumentation: Der Gender-Flyer der Deutschen Bischofskonferenz


Foto Peter Winnemöller (c) kath.net/Michael Hesemann


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Iñigo 27. Oktober 2015 

Nachtrag

Hier der Glaubenkompass von Kirche in Not als pdf:
http://www.kirche-in-not.de/downloads/glaubens-kompass-gender-ideologie.pdf


2
 
 Iñigo 27. Oktober 2015 

Vergleichen

Es ist leicht, sich selbst ein Urteil zu bilden, wenn man die Broschüren der DBK, des Katholischen Frauenbundes und den von Kirche in Not vergleicht.

http://www.frauenseelsorge.de/htdocs/index.php?detail=1&newsnr=951&sID=02

http://www.frauenbund.de/fileadmin/user_upload/Downloads/pdf/KDFB_Gender_2015.pdf

http://www.kirche-in-not.de/aktuelle-meldungen/medien-buecher-dvd/2014/05-13-glaubens-kompass-gender-ideologie


2
 
 Spondeo 26. Oktober 2015 
 

Großartige Interpretation!

Herzlichen Dank!


3
 
 Dottrina 26. Oktober 2015 
 

Diabolischer Schwachsinn!

Dieser Flyer gehört umgehend in die Papiertonne! Wer diesen Schwachsinn verbreitet, begeht aus katholischer Sicht schon einen Frevel gegen Gott und Seine Gebote! Weg damit!


7
 
 DamianBLogos 26. Oktober 2015 
 

Hervorragende Analyse

Vielen Dank an Herrn Winnemöller und kath.net


3
 
 Lilli-Lou 26. Oktober 2015 
 

Mein spontaner Gedanke:

Gender, also das soziale Geschlecht, erst mal im sanften Einstieg in die Kirche bringen. Hat es sich erst einmal eingenistet, dann fühlt sich eine Biofrau als Gendermann und begehrt die Priesterweihe. Irgendwann in der Ferne gibt es dann auch Bischöfe, Kardinäle und Päpste von Biofrauen, die sich als Gendermänner fühlen, selbstverständlich sind Phasen eingeschlossen, wo das gefühlte Gendergeschlecht auch mal wechseln kann. Und auf einmal sitzt dann eine gefühlte Biofrau auf einem Bischofsstuhl. Die evangelischen Bischöfinnen haben in meinen Augen nicht den Beweis erbracht, als dass das Fehlen derselben in der katholischen Kirche ein Mangelzustand begründen könnte. Meine Bitte an die katholische Kirche: Bitte verhindern Sie eine Einnistung nach Kräften.


7
 
 theostudent 26. Oktober 2015 

Gott schuf den Menschen als Mann und Frau Nach seinem Ebenbild zum Schutz, zum Erhalt und zum Fortbestand der gesamten Schöpfung. - Damit wäre meine Erklärung zu Gender beendet!


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Deutsche Bischofskon

  1. Suizidbeihilfe? – „Diese Sichtweise widerspricht der Position der katholischen Kirche“
  2. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  3. Deutsche Bischofskonferenz kritisiert Entwicklung in der Hagia Sophia-Frage
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Bistum Regensburg wird Priesterausbildung nicht verändern
  6. Priesterausbildung künftig an weniger Standorten?
  7. DBK stört sich auf Facebook an Weihwasser-„Erfrischungstüchern“
  8. Bischöfe zur NS-Zeit. Anmerkungen zum Wort der DBK zum Kriegsende 1945
  9. „Deutsche Bischöfe im Weltkrieg“
  10. DBK beschäftigt sich mit dem zu erwartendem Kirchensteuerrückgang






Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  4. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  5. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  6. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  7. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  8. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  9. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  10. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  11. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  12. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  13. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe
  14. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!
  15. Manche Menschen wollen die Coronakrise nutzen, um unsere Gesellschaft fundamental umzubauen!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz