Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  2. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  3. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  4. US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben
  5. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  6. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  7. Der synodale Irrweg
  8. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  9. Ist Irme Stetter-Karp eine nahe Verwandte von Onkel Screwtape?
  10. Das Feuer der Liebe Gottes
  11. Nein, Doch, Oooooh!
  12. Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober
  13. 'Aussetzen der Kirchenbeiträge wäre ein Zeichen aktiver christlicher Nächstenliebe'
  14. Sumela: Patriarch Bartholomaios gedenkt der ukrainischen Kriegsopfer
  15. Merz als Cancel-Kandidat

Papst: Lockerung des Kondomverbots derzeit nicht aktuell

1. Dezember 2015 in Familie, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Für Papst Franziskus steht ein Überdenken des kirchlichen Kondom-Verbots angesichts der Immunschwächekrankheit Aids derzeit nicht auf der Tagesordnung.


Rom (kath.net/KNA) Für Papst Franziskus steht ein Überdenken des kirchlichen Kondom-Verbots angesichts der Immunschwächekrankheit Aids derzeit nicht auf der Tagesordnung. Zugleich deutete er auf dem Rückflug von seiner Afrika-Reise am Montag vor Journalisten einen gewissen Ermessensspielraum in der Frage an. Die kirchliche Moral stehe hier vor einem Dilemma, so der Papst. Sie müsse zwischen dem Schutz des Lebens und der Offenheit von Sexualität für die Zeugung von Kindern abwägen - «entweder das fünfte oder das sechste Gebot».

Als eigentliche Probleme in Afrika bezeichnete er Unterernährung, Sklavenarbeit, Mangel an Trinkwasser, soziale Ungerechtigkeit und Kriege. Franziskus antwortete damit auf die Frage eines Journalisten, ob es angesichts der nach wie vor großen Zahl von Aids-Toten in Afrika nicht Zeit für eine Lockerung des Kondomverbots sei. Zum Kondom-Verbot direkt äußerte sich der Papst nicht.

Ihm gefalle es nicht, sich mit «derart kasuistischen» Fragen und Überlegungen zu beschäftigen, sagte Franziskus weiter. Das erinnere ihn an die Frage, ob es erlaubt sei, am Sabbat zu heilen, wie es die Pharisäer einst Jesus gefragt hätten. Es sei Pflicht zu heilen, betonte der Papst. Doch erst wenn alle von den «Krankheiten, die der Mensch macht», geheilt seien und «es keine Ungerechtigkeit mehr in dieser Welt gibt, können wir über den Sabbat reden».

Papst Franziskus besuchte im Rahmen seiner Afrika-Reise unter anderem Uganda. Das ostafrikanische Land hat eine der höchsten Aids-Raten weltweit. In Uganda traf er mit einer aidskranken Frau zusammen, äußerte sich jedoch nur kurz zu dem Thema.

Die Benutzung künstlicher Verhütungsmittel ist nach katholischer Lehre untersagt. Papst Paul VI. (1963-1978) sprach das Verbot 1968 in seiner Enzyklika «Humanae Vitae» aus.

(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 M.Schn-Fl 6. Dezember 2015 
 

Lieber @hortensius

Sie haben sicher Recht, auch da wo Sie der KNA-Meldung folgen.
Aber da es sich um KNA handelt, können wir nicht wissen, was der Papst im Zusammenhang wirklich gesagt hat. Das wissen wir doch nun inzwischen.


2
 
 hortensius 3. Dezember 2015 
 

Falsche Frage!

Wer schon die katholische Ehemoral nicht beachtet und daher die Ehe bricht oder eine eine Gelegenheit nutzt, wird sich doch kaum an das Kondom-verbot halten. Auf diese Unlogik hätte der Papst aufmerksam machen sollen. Im Übrigen bekennen sich in Afrika nur 16% zur katholischen Kirche. Wo die katholische Ehemoral beachtet wird, gibt es fast keine Aidskranke. Auch darauf hätte der Papst hinweisen können, um die pressewirksame Verknüpfung zu entlarven.In den nicht katholischen Gebieten können die Leute doch bedenkenfrei ihre Kondome verwenden. Warum gibt es dann dort die meisten Aidskranken? Die Leser und Hörer sollten sich nicht so schnell blenden lassen.


3
 
 Ehrmann 1. Dezember 2015 

Abgesehen von allen moralisch-ethischen Bedenken:

Der Gebrauch von Kondomen als Schutz vor Infektionen- sei es AIDS,Syphilis, Gonorrhoe oder andere, ist ineffizient und nützt nur der Herstellerfirma und den Vertreibern - daher auch der Aufschrei aus Belgien, als Papst Benedikt eine antsprechende Äußerung bei seinem Afrikabesuch machte - kein Wunder, denn in Belgien ist der Sitz der Vertreiberfirma für Afrika.


6
 
 antony 1. Dezember 2015 

Erfreulich klare Antwort des Heiligen Vaters.

Ein klares Bekenntnis zur kirchlichen Lehre: Offenheit der Sexualität für die Fruchtbarkeit.

Dass in Ausnahmefällen der Kondoimgebrauch das geringere Übel darstellen könnte, hat auch Papst Benedikt schon im Rahmen einer Afrikareise geäußert.


5
 
 antony 1. Dezember 2015 

Klare Antwort des HJ


0
 
 StephanSy 1. Dezember 2015 
 

Entäuschende Antwort

Also ich finde die Antwort des Papstes entäuschend. Da kann wieder jeder reininterpretieren, was er will.

Er windet sich um eine wirkliche Antwort herum, dabei hätte es viel gegeben, was man sagen kann. Z.B. wo denn nachgewiesenermaßen die Condome die Aidsrate gesenkt hätten. Oder warum die Aidsrate am niedrigsten in den afrikanischen Ländern ist, wo der Anteil an Katholiken am höchsten ist.

Es war schließlich klar, dass genau das auf einer Afrikareise immer gefragt wird.


7
 
 Chris2 1. Dezember 2015 
 

Es geht um die Würde der Frau - und des Mannes

Jeder Mann, der sich auf natürliche Wege der Familienplanung einlässt, respektiert die Würde seiner / der Frau ganz besonders. Indem er sich einerseits mit den natürlichen Vorgängen in ihrem Körper - und damit mit ihr - beschäftigt. Allein das mag eine etwas verflachte Beziehung wieder auf eine höhere Ebene ziehen. Und indem beide Verzicht üben. Denn jeder Verzicht lässt das, warauf man verzichtet, wieder schöner und wertvoller werden (Fasten / gutes Essen). Außerdem lernt man so, Phasen des unfreiwilligen Verzichtes ("Trennungszeiten", Krankheiten, freudige Erwartung...) besser durchzustehen. Gott will uns nicht die Freuden des (Ehe-) Lebens nehmen, er möchte sie uns erhalten! Kondome und Chemiebomben, die dem Körper der Frau eine Dauerschwangerschaft vorgaukeln, machen das "Einswerden" dagegen (auf Dauer) zu einer ständig verfügbaren Konsumware - und damit auch den Partner...


12
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Sexualität

  1. USA: Sommerlager mit Sexualaufklärung für 8-10jährige Kinder
  2. USA: Schulbehörde zieht Planned Parenthood Flugblatt zur Sexualerziehung zurück
  3. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  4. "Sex ist gut, aber nicht beliebig"
  5. In Israel gilt seit dem 10. Juli ein generelles Sexkaufverbot
  6. Zeitschrift EMMA: Frauen berichten über Rückkehr aus der Transgender-Identität
  7. Online lieben lernen?– Sexualerziehung in digitalisierter Gesellschaft
  8. Enthaltsamkeit zur Vermeidung von STD – heftige Reaktionen im Netz
  9. „Deutschland darf nicht das Bordell Europas sein“
  10. Sexualerziehung vom Planned Parenthood ist Erziehung zur Promiskuität







Top-15

meist-gelesen

  1. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  2. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  3. Merz als Cancel-Kandidat
  4. Woelki wehrt sich gegen Anschuldigungen von Kirchenrechtler Schüller
  5. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  6. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  7. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  8. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  9. Nein, Doch, Oooooh!
  10. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  11. Der synodale Irrweg
  12. Ist Irme Stetter-Karp eine nahe Verwandte von Onkel Screwtape?
  13. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  14. ‚Vater, Sohn, Heiliger Geist’: Model löst mit Bikinifoto heftige Gegenreaktion aus
  15. So wünsche ICH MIR MEINE Kirche'

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz