Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Segnen geht anders
  2. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  3. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  4. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  5. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  6. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  9. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  10. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  11. China: Kein Zugang mehr zu Bibel-Apps und christlichen WeChat-Accounts
  12. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  13. Frankreichs Bildungsminister verbietet Gendern an Schulen
  14. Gewalt gegen Israel
  15. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus

Attentäter von Berlin kündigte Mord an Christen in einem Video an

30. Dezember 2016 in Deutschland, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Anis Amri: „Wir werden kommen, um euch Schweine zu schlachten.“


Berlin (kath.net/ idea)
Der Attentäter von Berlin, der Tunesier Anis Amri, hatte in einem Video aus diesem Jahr die Ermordung von Christen angekündigt. Darin sagte laut einem Bericht der „Bild am Sonntag“: „Meine Nachricht an die Christen ... Wir werden kommen, um euch Schweine zu schlachten. Ich rufe alle Muslime in der Welt auf: Oh, meine Brüder, zieht in den Jihad auf dem Pfade Gottes und verhelft dieser Religion zum Sieg!“.


Das Video zeigt ihn auf einer Brücke am Berliner Nordhafen. Der 24-Jährige fuhr am 19. Dezember mit einem geraubten Lastwagen in den Weihnachtsmarkt an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. Er tötete zwölf Menschen und verletzte 53 – zum Teil schwer. Nach seiner Tat flüchtete Amri nach Italien. Dort wurde er bei einem Schusswechsel von einem Polizisten getötet.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 30. Dezember 2016 
 

@Rozario

Der Anschlag passierte Montagabend gegen 20Uhr. In meiner Umgebung gibt's da keine Gottesdienste mehr und obwohl ich auch bekennender Christ bin, hätte ich da auf einem Weihnachtsmarkt sein können. Oder meinen Sie, als Christ dürfe man so einen weltlichen Weihnachtsmarkt nicht besuchen? Klingt für mich fast so.


5

0
 
 Heinzkarl 30. Dezember 2016 
 

und die Kuscheljustiz schaut zu

Es wird jetzt höchste Zeit Antifa-Aktivisten mit Mini-Kameras auszustatten, um etwaige Übergriffe von Polizisten dokumentieren zu können.


6

0
 
  30. Dezember 2016 
 

Das soll .....

...eine Religion sein?

...und ein Schlachten um dieser "RELIGION" zum Sieg zu verhelfen!

Gott schütze uns!


14

0
 
 cooperator veritatis 30. Dezember 2016 
 

Selbst-Korrektur

In 2 Petr 2,22 heißt es richtig natürlich "... Die gewaschene Sau wälzt SICH wieder im Dreck."


2

0
 
 Florian75 30. Dezember 2016 
 

Traurig

An unsere Politiker: Nun die dümmsten Kälber wählen ihren eigenen Schlächter.


15

0
 
 Rozario 30. Dezember 2016 
 

Christen auf dem Weihnachtsmarkt?

Mich wundert von Anfang an vor allem, dass der feige LKW-Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt als Attacke gegen Christen gewertet wurde. Bekennende Christen würde ich eher in einem Gottesdienst erwarten als auf einem Weihnachtsmarkt.


9

0
 
 Adamo 30. Dezember 2016 
 

Die Aufforderung zum Schlachten der Christen - Kopfabschneiden

steht doch mehrmals als Sure im ach so friedlichen muslimischen Koran und Frau Merkel bittet Muslime auch noch nach Deutschland zu kommen, damit sie uns Christen-Schweine schlachten können. Habe ich Unrecht? Nein, jetzt kommen wieder die sog. Gutmenschen mit ihren schwachsinnigen Beschwichtigungen! Ich persönlich gehöre keiner Partei an, aber ich denke nur realistisch als Normalbürger.


20

0
 
 Adamo 30. Dezember 2016 
 

Die Aufforderung zum Kopfabschneiden (schlachten)


2

0
 
 cooperator veritatis 30. Dezember 2016 
 

2 Petr 2,22

Wenn jemand, wer immer es auch sein mag, Christen als Schweine bezeichnet - noch dazu mit der Absicht, sie zu schlachten -, dann fällt mir zum Betreffenden spontan nur die Bibelstelle 2 Petr 2,22 ein: "Auf sie trifft das wahre Sprichwort zu: ... Die gewaschene Sau wälzt wieder im Dreck."
Einem Gutmenschen fielen wahrscheinlich ganz andere Bibelstellen ein. Vielleicht fände er sogar welche, die dazu auffordern, sich willig zur Schlachtbank führen zu lassen.


10

0
 
 Selene 30. Dezember 2016 
 

War schon im Internet zu lesen

aber hoffentlich lesen es nun auch diejenigen, die sich nicht im Internet informieren.

In bestimmten Kreisen wird man es allerdings als "Bild - Zeitungs - Niveau" bezeichnen und diese Zeitung liest "man" ja bekanntlich nicht.

Und außerdem handelt es sich hier schließlich um einen Einzelfall eines psychisch verwirrten und traumatisierten "Buben", der den Islam falsch auslegt. (Letzteres war ironisch gemeint).


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islamismus

  1. Karl-Peter Schwarz: "Werden die Islamisten ihren Krieg gegen Europa gewinnen?"
  2. Chefredakteur-Digital der WELT: ‚Hören wir auf, uns etwas vorzumachen!’
  3. Viele Tote bei erneuten Angriffen auf Christen in Burkina Faso
  4. Offenbacher Islamisten wollten „möglichst viele Ungläubige“ töten
  5. Hohe Haftstrafen nach gescheitertem Attentat nahe Notre Dame/Paris
  6. Präsident Macron: Rastlos gegen die islamistische „Hydra“ vorgehen
  7. Ismail Tipi: „Tausende Menschen, die unsere Demokratie nicht achten“
  8. Muslim Mansour kritisiert MDR: „Das ist kein Journalismus“
  9. Fünf Frauen vor Gericht: Attentatsversuch nahe Notre Dame/Paris 2016
  10. Angeklagter Islamist voller Christenhass








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Alle Reformen der Kirche werden kein Heil bringen!“
  3. Segnen geht anders
  4. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  5. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  6. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  9. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  10. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  11. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  12. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  13. Erzbischof Gänswein weiht Priester in Altötting
  14. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  15. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz