Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Einige sähen mich lieber tot'
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  5. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  6. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  7. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  8. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  15. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen

Medien: Papst soll in Korea vermitteln

26. Mai 2017 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Südkoreas Präsident Moon ließ Papst persönliche Nachricht überbringen - Bischofskonferenz-Vorsitzender Kim hält Mediation mit Nordkorea für möglich


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Südkoreas Präsident Moon Jae In hat offenbar Papst Franziskus um Vermittlung im Konflikt mit dem nordkoreanischen Nachbarn gebeten. Wie die Vatikanzeitung "Osservatore Romano" in ihrer Donnerstagsausgabe meldet, ließ Moon dem Papst eine persönliche Botschaft überbringen. Der Vorsitzende der nationalen Bischofskonferenz, Erzbischof Hyginus Kim Hee-jong, und der frühere Botschafter Südkoreas beim Heiligen Stuhl Seong Youm hätten das Schreiben am Rande der Generalaudienz am Mittwoch übergeben.


Die Zeitung sprach in dem Zusammenhang von einem "gemeinsamen Einsatz für Frieden, Gerechtigkeit und Versöhnung", ohne den Inhalt der Botschaft zu präzisieren. Der italienische katholische Pressedienst ACI Stampa gab hingegen Erzbischof Kim mit den Worten wieder, Präsident Moon habe ihn als Gesandten nach Rom geschickt, um Papst Franziskus um eine "Mediation" zu bitten. Vorbild sei die vatikanische Vermittlung zwischen Kuba und den USA, die Ende 2014 zur Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen den beiden Staaten führte.

Zu einer solchen Mediation gegenüber Nordkorea sagte Kim: "Wir glauben, dass sie möglich ist." Es gehe darum, einen "ehrlichen Dialog zwischen Nord- und Südkorea" zu fördern. Nordkorea habe derzeit kein Vertrauen in westliche Staaten; wenn sich ein Dialog mit US-Präsident Donald Trump anbahnen ließe, könne dies zu einer Aussöhnung der beiden koreanischen Staaten beitragen, so Kim im Interview mit ACI Stampa am Dienstag.

Der neue koreanische Präsident Moon sieht nach jüngeren Äußerungen die Gefahr einer militärischen Eskalation. Vergangene Woche verbreitete das Präsidialamt in Seoul eine Einschätzung Kims, es gebe "eine hohe Wahrscheinlichkeit für einen militärischen Konflikt" an der Demarkationslinie.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fides Mariae 29. Mai 2017 
 

Das Problem ist nicht der Papst,

sondern diese südkoreanische Blauäugigkeit. Was Vermittlung bei Diktatoren (nicht) bringt, hat man in Venezuela gesehen. Der Bischof sollte seine Leute lieber zum Rosenkranz-Gebetssturm aufrufen, das hätte mehr Wirkung.


1

0
 
 Diasporakatholik 29. Mai 2017 
 

Nordkorea auf Platz 1 des Weltverfolgungsindex für Christenverfolgung

Ausgerechnet den Führer einer religiösen Weltanschauung, die von der nordkoreanischen Staatsführung als feindlich und vernichtenswert mit allen Mitteln bekämpft wird, als Vermittler in Erwägung zu ziehen, ist völlig daneben und nahezu lächerlich.

Es ist geradezu so, als würde man im 2.Weltkrieg ausgerechnet den Präsidenten des jüdischen Weltkongresses als Friedensvermittler zwischen der Allianz und Hitler-Deutschland vorgeschlagen haben.

Noch dazu DIESER Papst, der schon unfähig ist, in der eigenen Konfession Einigkeit und Frieden herzustellen.


2

0
 
 Rosenzweig 27. Mai 2017 

Warum Ihre Skepsis: Pp.Franziskus gänzlich ungeeignet..

..werter Diasporakatholik?

Ist`s doch DIE! Botschaft+ ich sehe persönl.sogar einen“Wink des Himmels”darin!
Dass nun,nach mehr als 70 Jahren “Geteiltes Korea”(ähnl.1989 nach 28Jahren“Bln.Mauer”-Fall)
JETZT Südkoreas Präsident Moon Jae In- offenbar gerade Unseren Hl.VATER-
Pp.Franziskus!- nicht jemand ANDEREN viell.nach Ihrem Empfinden“geeignetere” Persönlichkeit- um Vermittlung im Konflikt mit dem nordkoreanischen Nachbarn gebeten hat!

DA kann GOTT– so spüre ich es förmlich- “GANZE SACHE”,sprich LÖSUNG schaffen..!
Denn das Schwache erwählt GOTT gerne-
um das Starke zu Schanden zu machen?!

Hinzu kommt bei GOTT- UNSER Glaube+ Vertrauen.Ist dies nicht in EB.HyginusKim Hee-jong Aussage wunderbar gegeben:
"Wir glauben,dass sie(Mediation)
möglich ist."
Es gehe darum,einen "ehrlichen Dialog zwischen Nord- und Südkorea" zu fördern.

Und das Vorbild vatikanischer Vermittlung zwischen Kuba und den USA, Ende 2014– spricht noch einmal ganz für sich- oder?
So dankb. hoffend verbunden..


2

0
 
 Diasporakatholik 26. Mai 2017 
 

Papst der Ambiguität

Tut mir leid, aber dieser Papst, der immer wieder mit seinen mehrdeutig interpretierbaren Äußerungen für Irritationen und Chaos gerade auch innerkirchlich gesorgt hat, scheint mir gänzlich ungeeignet, solch einen brisanten Konflikt wie den um Nordkorea erfolgreich zu entschärfen.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Korea

  1. Kurienbischof: Nordkorea-Besuch des Papstes wäre Wendepunkt
  2. Korea: Jugendwallfahrt für Frieden durch entmilitarisierte Zone
  3. Südkoreanischer Bischof: "Träume von Papstreise nach Pjöngjang"
  4. Bericht: Angeblich Sondierungen für Papstreise nach Nordkorea
  5. Gipfel mit Papst Franziskus und Kim Jong-Un?
  6. Bischof: Papstbesuch in Nordkorea wäre an Bedingungen geknüpft
  7. Bischof You Heung-sik: Die Menschen Koreas wollen Frieden
  8. Nuntius in Korea: „Dialogtreffen ein sehr positiver Anfang“
  9. Koreas Bischöfe in Freudentränen über Kim-Moon-Treffen
  10. Papst: Christen müssen die «Kultur des Todes» verwerfen







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. 'Einige sähen mich lieber tot'
  6. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  7. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  8. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  11. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  12. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  13. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  14. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  15. Wenn der Bock zum Gärtner wird

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz