Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  4. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  7. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  8. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  13. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  14. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  15. Johannes Paul I. wird seliggesprochen

Chilenischer Priester Muñoz wegen Missbrauchsverdachts in U-Haft

16. Juli 2018 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der 56-jährige Pfarrer soll fünf seiner Neffen und einen Ministranten sexuell missbraucht haben – Muñoz war ausgerechnet der Verantwortliche der Diözesanen Beschwerdekommission für sexuellen Missbrauch gewesen


Santiago de Chile (kath.net/pl) Der chilenische Priester Óscar Muñoz Toledo (Foto) soll fünf seiner Neffen und einen Ministranten missbraucht haben. Deswegen wurde er nun in Untersuchungshaft genommen. Der 56-Jährige hat sich Anfang Januar (also noch vor dem Chilebesuch von Papst Franziskus) selbst der Vergehen beschuldigt, nachdem Strafanzeigen gegen ihn vorlagen. Nach dem Schuldgeständnis hat das Erzbistum Santiago de Chile zunächst die öffentliche Ausübung des Priesteramtes stark eingeschränkt und den Priester – erst Ende Juni – komplett suspendiert. Die Glaubenskongregation wurde gemäß Statement der Erzdiözese erst Anfang Februar informiert, also nach dem Papstbesuch. Die Erzdiözese Santiago de Chile hat auf Anweisung der Glaubenskongregation inzwischen auch einen kirchlichen Prozess gegen den Priester begonnen. Die Missbrauchsvorwürfe der zum mutmaßlichen Tatzeitpunkt zwischen 11 und 17 Jahre alten Opfer erstrecken sich auf den Zeitraum von 2002 bis Anfang 2018.


Die Erzdiözese Santiago de Chile hat inzwischen eine Erklärung veröffentlicht, in der vertreten wird, dass Kardinal Ezzati vor Muñoz´ Selbstanzeige keinerlei Wissen über die Vorwürfe gehabt habe. Allerdings werden in der chilenischen Presse Zweifel daran geäußert.

Pikant an den Vorwürfen ist außerdem, dass Muñoz ausgerechnet der Verantwortliche der Diözesanen Beschwerdekommission für sexuellen Missbrauch und in dieser Eigenschaft obendrein direkter Berater des Erzbischofs von Santiago, Ricardo Kardinal Ezzati gewesen war. Ezzati war von 2010 bis 2016 Vorsitzender der chilenischen Bischofskonferenz gewesen. 2014 hatte Papst Franziskus den Metropoliten zum Kardinal erhoben.

Noch bei seiner Chilereise Mitte Januar hatte Papst Franziskus Vorwürfe gegen den umstrittenen Bischof Juan Barros als „Verleumdung“ zurückgewiesen. Barros wird vorgeworfen, den inzwischen wegen sexuellem Missbrauch strafrechtlich verurteilten Priester Fernando Karadima gedeckt zu haben. Infolge des daraus entstandenen heftigen Skandals hatten nahezu alle chilenischen Bischöfe ihren Rücktritt angeboten, nach langem Zögern hatte der Papst den Rücktritt mehrerer Bischöfe angenommen, darunter auch Bischof Barros. Papst Franziskus bemüht sich inzwischen – u.a. in Treffen mit Vertretern von Missbrauchsopfern – um Aufarbeitung.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rosenzweig 16. Juli 2018 

Mit diesem erneut sehr schmerzl. Bericht..

-
möchte ich mit der Kl.hl.Theresia gleich Zuflucht zum FÜR-Bittgebet nehmen:
-
Herr Jesus Christus, ewiger hoher Priester,
bewahre Deine Priester
im Schutze Deines Heiligsten Herzens.

Lass sie wachsen in der Liebe u.Treue zu Dir,
und schütze sie vor der Ansteckung der Welt.

Gib ihnen mit der Wandlungskraft
über Brot und Wein, auch die Wandlungskraft über die Herzen.

Segne ihre Arbeit mit reichlicher Frucht,
und schenke ihnen dereinst die Krone des Lebens.
--
MARIA- Du gute Mutter der Priester erbitte uns hl. Priester/ Ordensleute + Famlien–
führe alle BERUFENEN zum Hl.Priestertum.

Und Schmerzens Mutter führe alle “verirrten” Priester zum GUTEN HIRTEN zurück!
-
So fest vertrauend und so auch für diesen Priester betend–
kann MARIA Wunder der BEKEHRUNG -
wie auch HEILUNG der tief verwundeten "Opfer"-Seelen erwirken!
-
In dieser Zuversicht verbunden..


2

0
 
 doda 16. Juli 2018 

Wie perfide ist das denn?


7

0
 
 Paddel 16. Juli 2018 

Netzwerk

Dass Täter Präventionsbeauftrage werden oder wie hier in verantwortlichen Positionen sitzen ist keine Überraschung.


7

0
 
 Stephaninus 16. Juli 2018 
 

Ein Sumpf

in unserer Kirche. Es ist wirklich zum Schämen.


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Chile

  1. Chile: „Nichts rechtfertigt die Gewalt gegen Kirchen und Glauben“
  2. Chile: Vermummte Demonstranten wüten in katholischer Kirche
  3. Weihbischof in Chile zieht vor Amtsantritt zurück
  4. Chile: Gesetz bedroht Beichtgeheimnis bei Missbrauch
  5. Missbrauchskrise: Papst nimmt Rücktritt von Bischöfen in Chile an
  6. Chile: Staatsanwaltschaft lädt Kardinal vor
  7. Germàn Arana: Papstberater im Zwielicht
  8. Vertuschung: Papst nimmt Rücktritt von acht Bischöfen Chiles an
  9. Alle Bischöfe von Chile reichen geschlossen ihren Rücktritt ein
  10. Papst nennt Vorwürfe gegen chilenischen Bischof "Verleumdung"







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  6. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  7. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  8. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  9. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  10. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  11. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  12. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  13. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  14. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  15. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz