Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof an Kanzler Schallenberg: Bitte Schluss mit Folterrhetorik!
  2. Impfpflicht? (Höchste) Zeit zum Widerstand!
  3. Corona-Wahn
  4. SPD, GRÜNE und FDP - KEIN HERZ für UNGEBORENE KINDER!
  5. Der "2G-Virus' - Das Erzbistum Berlin beginnt mit dem Aussperren von den Ungeimpften!
  6. „Priesterlicher Zölibat: Liebesangelegenheit zwischen dem Hass der Welt und kirchlichem Selbsthass“
  7. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  8. Impfaktion IM Paderborner Dom – Hat der Dom keine Ausweichräume?
  9. Bischof Timmerevers: Impfpflicht ist ethisch vertretbar
  10. Pariser Erzbischof vor Rücktritt? Was macht Papst Franziskus?
  11. Österreich nach Covid-Großdemo - Medialer Wind of Change?
  12. I had a dream: Ständiger Rat der Deutschen Bischofskonferenz ruft zur Umkehr auf!
  13. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  14. Erzbischof Schick ruft Katholiken und Protestanten zur gegenseitigen Amts-Anerkennung auf
  15. Herr Sternberg und die biologische Lösung – „Das, Herr Sternberg, ist ungeheuerlich!“

Weihbischöfliche Bußankündigung steht nicht auf Erzbistums-Homepage

31. August 2018 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Weihbischof Robert Reed hat wegen des Missbrauchs- und Vertuschungsskandals 24 Stunden öffentliches Fasten, Büßen und Wachen angekündigt – Zwei Tage später: Es finden sich dazu keine Infos auf der Website des US-Erzbistums Boston. Von Petra Lorleberg


Boston (kath.net/pl) 24 Stunden öffentliche persönliche Buße mit Wachen, Fasten und Beten wegen der „kirchlichen Vorfälle, die mich zutiefst beunruhigen“, hat Robert Reed, ein Weihbischof des Erzbistums Boston, angekündigt. Allerdings findet sich diese Ankündigung auch nach zwei Werktagen nicht auf der Homepage des Erzbistums Boston, sondern nur auf der Homepage seiner eigenen Pfarrei, der „Good Shepherd Catholic Church“ in Wayland. Reed fragte, was er angesichts der Entwicklungen tun könne. „Die einzige Antwort, die ich kenne, ist, dass ich beten und Buße tun kann. Deshalb – und als Ihr Hirte – verpflichte ich mich dazu, einen vollen Tag und eine volle Nacht öffentliche Buße zu tun.“

Er werde am Montag, den 24. September, um 9 Uhr wie gewöhnlich die Hl. Messe in der Saint Ann Church feiern „danach werde ich das Allerheiligste aussetzen und davon betend und fastend bis zum nächsten Morgen verharren. Diese Zeit des Gebetes und der Buße werde ich am Dienstag um 9 Uhr morgens mit der Feier der Hl. Messe beenden. Während der gesamten Zeit wird die Kirche geöffnet bleiben. Sie sind herzlichst eingeladen, sich mir für ein paar Minuten oder eine ganze Stunde im Gebet anzuschließen. Ich würde Ihre Gegenwart schätzen, während ich das einzige tue, das ich zu tun weiß, wenn ich mit dem Bösen konfrontiert bin: Gebet und Buße.“ Bereits am 20. August schrieb er auf Twitter: „… die Antwort ist TREUE. Ich kann es nicht noch einfacher mir selbst und anderen erklären.“ Dazu postete er ein Bild, wie ein Mann im tiefen Gebet vor dem Kreuz kniet und Jesus schemenhaft sichtbar wird. Auch wenn er keinen Bezug zu den aktuellen Missbrauchs- und Vertuschungsthemen der US-amerikanischen Kirche oder seines eigenen Bistums herstellte, gibt es an diesem Zusammenhang keinen ernsthaften Zweifel.


Das Erzbistum Boston ist schon länger von Missbrauchsskandalen schwer gezeichnet. Anfang des neuen Jahrtausends wurden zahlreiche Missbrauchsprozesse gegen Diözesanpriester geführt, was den Amtsverzicht von Erzbischof Bernard Francis Law nach sich zog sowie massivste finanzielle Probleme im Bistumshaushalt. 2003 wurde der Kapuzinerpater Seán Patrick O´Malley Erzbischof des Bistums. Er wurde von Papst Benedikt XVI. 2006 zum Kardinal erhoben und im Vorfeld des Konklaves 2013 gelegentlich als „papabile“ bezeichnet. Papst Franziskus berief ihn 2013 in den Kardinalsrat geholt, sein engstes und inzwischen neunköpfiges Beratungsteam. 2014 ernannte ihn Papst Franziskus zum Präsidenten der neuen Kinderschutzkommission des Vatikans. Noch im Januar 2018 hatte Kardinal O´Malley scharfe öffentliche Kritik am Herunterspielen der Vorwürfe gegen den chilenischen Bischof Juan Barros geäußert, kath.net hatte berichtet. Inzwischen ist aber auch O´Malley selbst in den Fokus starker Vorwürfe geraten, darunter der Vorwurf, er habe möglicherweise zu wenig gegen sexuelle Vorgänge im Priesterseminar des Erzbistum Boston unternommen. Seine geplante aktive Teilnahme am Weltfamilientreffen Dublin 2018 hatte er deshalb sehr kurzfristig stornieren müssen. Inzwischen hat O´Malley Fehler im Umgang mit Missbrauchsvorwürfen eingeräumt, kath.net hat berichtet

Link zum Originalstatement des Weihbischofs auf der Seite seiner Pfarrei: DAY of PERSONAL PENANCE
September 24, 2018

Foto Weihbischof Reed


Foto © Erzbistum Boston


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 31. August 2018 
 

Danke kath.net

für den Link auf die Homepage der Pfarrei. Ich habe gerade auch Weihbischof Reed geschrieben, daß ich mitbeten werde. Es wäre schön, wenn sich viele anschließen würden.


6

0
 
 SpatzInDerHand 31. August 2018 

@Reflector: Ihre Frage ist ja hoffentlich nicht ernst gemeint?

Falls doch, sollten Sie über mögliche Motive dieser Unterlassung nochmals reflektieren. Ihrem Nick entnehme ich, dass Ihnen dies möglich zu sein scheint ;)


3

0
 
 Eliah 31. August 2018 
 

@ amor crucificada

Vergelt´s Gott! Ich werde ihm das gleiche versprechen - nur nicht in Kevelaer.


4

0
 
 amor crucificada 31. August 2018 
 

@Eliah
Dankenswerterweise hat kath.net einen Link auf die Homepage der Pfarrei gesetzt. Ich habe gerade Weihbischof Reed meine Teilnahme versprochen, eine Stunde Gebet, wenn möglich vor dem Allerheiligsten in Kevelaer.


6

0
 
 Eliah 31. August 2018 
 

Mitmachen!

Sollten wir den Bischof nicht unterstützen und mitmachen? Wenigstens für eine Stunde? Und ihm mitteilen, daß wir mit ihm beten?.


8

0
 
 Rolando 31. August 2018 
 

Das Beste was man tun kann!


11

0
 
 Reflector 31. August 2018 
 

Nicht auf der Website der Diözese: Wo ist das Problem?

Mt 6, 16 - 18.


0

0
 
 KT-GK2018 31. August 2018 

dieser Mann gehört zu den geheiligten Menschen

die ein weiteres Mal Ninive verhindern.
danke für den Artikel.

aus meinem Beitrag:

"jedenfalls paßt das gestrige [heutige] Tages-Evangelium wie die Faust aufs Auge:

Mt 24,42-44 paßt zu uns allen Christgläubigen

Mt 24,45-47 paßt zu Papst Benedikt

Mt 24,48-51 paßt zu Franziskus.

nein, ich habe mich nicht verschrieben."

im Gebet mit Euch verbunden, stark wie seit 2008 nicht mehr.
T.

www.kathtube.com/player.php?id=46150


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Bischof Bonnemain: ‚Aufarbeitung und Prävention sind schmerzhaft’
  2. Kirche in Polen kritisiert staatliche Missbrauchskommission
  3. Ehemaliger Bundesrichter Thomas Fischer kritisiert ‚Dämonisierung’ von Kardinal Woelki
  4. Je mehr man die Sünde verschweigt
  5. Viganò: "Für den McCarrick-Report hat mich der Vatikan nicht als Zeugen geladen"
  6. Drei Päpste und ein korrupter Kardinal
  7. „Standpunkt der US-Bischöfe zur Kommunion/Pro-Abtreibungs-Politiker kam von Ex-Kardinal McCarrick“
  8. "Was soll ein ‚gesunder Generalverdacht gegen Priester‘?"
  9. BDKJ richtet Kommission zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt ein
  10. USA: Gegen Ex-Kardinal McCarrick werden neue ungeheuerliche Vorwürfe erhoben







Top-15

meist-gelesen

  1. Bischof an Kanzler Schallenberg: Bitte Schluss mit Folterrhetorik!
  2. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  3. Impfpflicht? (Höchste) Zeit zum Widerstand!
  4. Corona-Wahn
  5. Der "2G-Virus' - Das Erzbistum Berlin beginnt mit dem Aussperren von den Ungeimpften!
  6. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  7. Österreich nach Covid-Großdemo - Medialer Wind of Change?
  8. Die Antwort auf die Not unserer Zeit ist JESUS CHRISTUS
  9. Pariser Erzbischof vor Rücktritt? Was macht Papst Franziskus?
  10. Erzbischof Schick ruft Katholiken und Protestanten zur gegenseitigen Amts-Anerkennung auf
  11. Herr Sternberg und die biologische Lösung – „Das, Herr Sternberg, ist ungeheuerlich!“
  12. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  13. Die Löwen kommen!
  14. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  15. Spanischer Bischof Novell heiratet geschiedene Autorin von Erotik- und Satanismusromanen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz