Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof an Kanzler Schallenberg: Bitte Schluss mit Folterrhetorik!
  2. Impfpflicht? (Höchste) Zeit zum Widerstand!
  3. Corona-Wahn
  4. SPD, GRÜNE und FDP - KEIN HERZ für UNGEBORENE KINDER!
  5. Der "2G-Virus' - Das Erzbistum Berlin beginnt mit dem Aussperren von den Ungeimpften!
  6. „Priesterlicher Zölibat: Liebesangelegenheit zwischen dem Hass der Welt und kirchlichem Selbsthass“
  7. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  8. Impfaktion IM Paderborner Dom – Hat der Dom keine Ausweichräume?
  9. Bischof Timmerevers: Impfpflicht ist ethisch vertretbar
  10. Pariser Erzbischof vor Rücktritt? Was macht Papst Franziskus?
  11. Österreich nach Covid-Großdemo - Medialer Wind of Change?
  12. I had a dream: Ständiger Rat der Deutschen Bischofskonferenz ruft zur Umkehr auf!
  13. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  14. Erzbischof Schick ruft Katholiken und Protestanten zur gegenseitigen Amts-Anerkennung auf
  15. Herr Sternberg und die biologische Lösung – „Das, Herr Sternberg, ist ungeheuerlich!“

„Ich kann gar nicht glauben, dass dieser FDP-Post echt sein soll!“

2. April 2019 in Prolife, 42 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ministerin Klöckner: „Mit Kind im Bild zu verdeutlichen, bei Trisomie-21-Test wäre es vielleicht nicht auf der Welt, wenn der Test Kassenleistung wäre...“ – Früherer Behindertenbeauftragter Hüppe: „Eiskalt und menschenverachtend“. Von Petra Lorleberg


Berlin (kath.net/pl) „Ich kann gar nicht glauben, dass dieser FDP-Post echt sein soll! Mit diesem Kind im Bild zu verdeutlichen, bei einem Trisomie-21-Test wäre es vielleicht nicht auf der Welt, wenn der Test Kassenleistung wäre ... Deshalb sei die FDP für die ‚diskriminierungsfreie‘ Kassenleistung.“ Das twitterte die deutsche Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) in Reaktion auf einen Tweet der FDP-Bundestagsfraktion. Der FDP-Tweet zeigte das Foto eines Down-Syndrom-Kleinkindes, das sich vertrauensvoll an die Brust seiner Mutter kuschelt. Quer über das Foto konnte man knallig die Forderung lesen: „Trisomie-21-Test muss Kassenleistung werden!“.

Der Journalist Robin Alexander (er schreibt u.a. für die „Welt“) kommentierte das Foto auf Twitter mit den Worten: „Mit Verlaub, diese Montage ist eine Gemeinheit gegenüber dem Jungen und seinen Eltern und allen Menschen mit Down Syndrom und ihren Freunden.“

Christoph Strack, Journalist der Deutschen Welle/Berlin, empörte sich ebenfalls über den FDP-Tweet. Er fragte auf Twitter: „Wie oft hat @fdpbt eigentlich schon gefordert oder erst recht etwas dafür getan, dass sich Frauen und Familien, die sich für ein behindertes Kind entscheiden, alle Unterstützung bekommen? War Lindner schon mal in einer Fördereinrichtung?“

Der ehemalige Behindertenbeauftragte der Bundesregierung und CDU-Politiker Hubert Hüppe bezieht auf Anfrage von kath.net Stellung zum Tweet der FDP mit der Forderung „Trisomie-21-Test muss Kassenleistung werden“: „Der Tweet der FDP mit der Forderung nach einer Krankenkassenfinanzierung für den Bluttest und dem Bild eines Kindes mit Downsyndrom ist eiskalt und menschenverachtend. Die FDP scheut nicht davor zurück, ein Kleinkind mit DownSyndrom für Parteiwerbung zu missbrauchen. Gleichzeitig werben die „Liberalen“ mit dem Bild für die Finanzierung einer Selektionsmethode, die gerade dazu führt, dass viele dieser Kinder nicht geboren werden. Das ist an Zynismus nicht zu überbieten. Es stellt sich die Frage, ob das Kind und die Eltern darüber informiert waren und dieser Werbung zugestimmt haben. Klar ist, dieser Test dient keinem therapeutischen Nutzen und in den allermeisten Fällen führt die Diagnose DownSyndrom zur Tötung des ungeborenen Kindes. Interessant wäre auch zu erfahren, ob der behindertenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Jens Beeck, mit einbezogen war. Während die Fraktionen des Deutschen Bundestages sich darauf geeinigt haben, nächste Woche eine Orientierungsdebatte ohne Fraktionszwang zu führen, gibt es offensichtlich von der FDP-Parteiführung eine klare Vorgabe, wie sich ihre Abgeordneten dazu stellen sollen.“


Die bekannte Journalistin Birgit Kelle twitterte dazu: „Das eigentlich Schlimme ist: Die haben es alle richtig verstanden. Die @fdp möchte gerne als Kassenleistung einen Pränataltest zulassen, der #DownSyndrome Kinder im Mutterleib früh erkennt. Für 90 Prozent dieser Kinder bedeutet es faktisch ein Todesurteil durch #Abtreibung.“

Die FDP-Bundestagsfraktion löschte den Post inzwischen und erläuterte dazu: „Unser Posting zu #Trisomie21 war missverständlich - das tut uns sehr leid. Wir wollen, dass nicht Geldbeutel entscheidet, ob Schwangere Klarheit bekommen. Für uns ist Perspektive eines Kindes mit Trisomie 21 nichts Negatives. Da Fehleindruck entstand, haben wir sofort gelöscht.“




Zur Dokumentation: FDP-Bundestagsfraktion twitterte dieses Bild mit Forderung nach Bluttests als Kassenleistung und löschte es später wieder



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Tonika 5. April 2019 
 

Leid, Gebrechen und Leid lassen sich nicht per Abtreibung vermeiden.

Leid und Krankheit lassen sich nun einmal nicht vermeiden. Früher oder Später wird jeder Mensch, mehr oder weniger, mit Leid, Schmerzen und Krankheit konfrontiert.

Von heute auf morgen kann man auch als kerngesunder Mensch, durch Krankheit oder Unfall geistig oder körperlich behindert werden.

FDP ist eine asoziale, unmoralische Partei, die nur Politik für die Reichen und Gesunden macht.

Arme und Kranke Menschen verachtet diese Partei.


4

0
 
 Tonika 5. April 2019 
 

@Rolando, Behinderte sind ein Störfaktor in der schönen neuen Welt.

"Der Irrtum der „Leid-und Opfervermeidung“ in der Gesellschaft..."

Es geht nicht wirklich um Schutz vor Leid oder die Vermeidung, dass Menschen Opfer werden, sondern um das Ausmerzen der Schwachen u. Kranken, die man als lästige Spaßbremse betrachtet. Viele fühlen sich durch den Anblick von Behinderten abgestoßen, sie fühlen sich durch die Existenz von behinderten Menschen in ihrer Lebensqualität erheblich beeinträchtigt. Man will in einer Spaßgesellschaft, in einer perfekten Welt, der Schönen, Jungen und Gesunden nicht mit Gebrechen u. "unansehnlichen" Menschen konfrontiert werden. Fakt ist, dass diese "Leid-und Opfervermeidung" Opfer u. Leid produziert. Letztlich bezahlen die abgetriebenen Kindern für diese zynische Vermeidung von Leid Opfern, mit dem LEBEN. Dieses Ideologie ist unbarmherzig gegen die Schwachen und Kranken. Eltern, die Kinder mit Behinderung nicht vorsorglich entsorgen werden noch stigmatisiert, als asozial betrachtet, weil sie angeblich die Gesellschaft belasten.


5

0
 
 Tonika 3. April 2019 
 

Kinder mit Down Syndrom sind so goldig u. so fröhlich. Wie kann man deren Tötung propagieren?

Bitte schaut euch diese Bilder von Babys mit Down Syndrom an! Pure Lebensfreude und ansteckendes Lachen. Davon können sich sogenannte Gesunde eine Scheibe abschneiden. Die Welt ist voller Menschen, die körperlich zwar jung, fit, kräftig und gesund sind aber innerliche Wracks sind. Wracks, die sich an nichts mehr erfreuen können und für die das Leben leer, dunkel und sinnlos ist. Depression ist nicht selten tödlich und verkrüppelt die Seele.

https://imagesvc.meredithcorp.io/v3/mm/image?url=https://peopledotcom.files.wordpress.com/2018/10/caterina-scorsone-2.jpg?w=450&w=450&c=sc&poi=face&q=85

https://celebrityfix.com/remote_images/caterina-scorsone-is-spreading-the-joy-with-giggly-photo-of-18monthold-daughter-paloma.jpg.


7

0
 
 Tonika 3. April 2019 
 

Liebe Hausfrau und Mutter, Respekt für Ihre bedingungslose Mutterliebe.

Liebe Hausfrau und Mutter, was Sie erlebt haben, ist ein gravierender Fall von Persönlichkeitsrechtsverletzung. Kein Arzt der Welt kann ihnen vorschreiben, Sie unter Druck setzten, dass Sie die FW-Untersuchung über sich ergehen lassen müssen. Der Vermerk, dass Sie sich ein behindertes Kind wünschen, sollte Sie nicht allzu verletzten. Natürlich will man, dass sein Kind gesund zur Welt kommt aber falls es krank ist, ist es auch ein liebens-und lebenswertes Kind. Es gibt Menschen, die ein behindertes Kind als Geschenk betrachten u. bedingungslos lieben. Wie diese Schauspielering, die ein Kind mit Down Syndrom hat. https://www.msn.com/de-at/unterhaltung/celebrity/caterina-scorsone-das-down-syndrom-ihrer-tochter-sieht-sie-als-geschenk/ar-BBVv9Ye
Seien Sie stark, diese Ärzte, die sich wie Gott fühlen, sind in ihrer Eitelkeit gekränkt, da sie deren BERATUNG, Untersuchung nicht wollen u. brauchen. Sollen die doch über ihren Glauben lachen, Ihr Gewissen ist rein und Gott sieht Ihren Glauben.


8

0
 
 Zeitzeuge 3. April 2019 
 

Sehr geehrte Hausfrau und Mutter!

Herzlichen Dank für Ihr Zeugnis!

Meine Frau u.ich haben 4 Kinder, leider
auch 2 unvergessene Fehlgeburten.

Das dritte Kind ist infolge Komplikationen bei der Geburt geistig
behindert, aber sicher unser frömmstes
Familienmitglied und eifrige Rosenkranz-
beterin.

Als meine liebe Frau dann mit unserer
Jüngsten schwanger wurde, bekam sie
von einer MTA b. Gynäkologen zu hören:
"Sie sind doch schon 38 Jahre alt, lassen sie eine FWU machen, um nachzusehen, ob das Kind evtl. behindert
ist." Meine Frau: "Und wenn, ich will es
auf jeden Fall zu Welt bringen"!
Die Antwort war verlegenes Schweigen.
Das Kind, ein Mädchen, kam gesund zur Welt und wird nächstes Jahr das Abitur
ablegen!

Meine Frau ist auch stolz, auf ihren
Beruf (=Berufung) als Hausfrau und Mutter.

Das beh. Kind, jetzt ein Fräulein
von 22 Jahren, wollen wir selbst betreuen, solange es irgendwie möglich ist, ich bin allerdings wesentl.älter
als meine Frau und hoffe und bete, daß
wir hinreichend gesund bleiben, ad multos annos!


11

0
 
 Tonika 3. April 2019 
 

@Tisserant, Nazis sind immer nur die anderen. Der Trick ist uralt.


4

0
 
 Bernhard Joseph 3. April 2019 
 

Verehrte @Hausfrau und Mutter,

in der Medizin hat sich längst der Ungeist der Selektion beheimatet, wobei das Absurde ist, dass gesellschaftlich eine geistige oder körperliche Behinderung als lebensunwert angesehen wird. Im Funktionswahn sieht der moderne Mensch alles als "unbrauchbar"(!) an, was eben nicht funktioniert, so auch den Menschen.

Die Früchte dieses rein funtionalen Denkens kann man heute in den Psychiatrien begutachten, die immer mehr Menschen beherbergen, die dieses Weltbild zwar teilten aber dann an ihm zerbrochen sind. Der Liberalismus macht krank, weil er entmenschlicht, wie man wieder mal an dieser FDP Werbund sieht.

Wo es nur noch ums Funktionieren geht, da schwindet die Liebe zum Nächsten, da wird es eiskalt und das Leben leer, denn nur Maschinen funktionieren.

Sicher ist die Betreuung eines behinderten Menschen keine leichte Aufgabe und große Verantwortung und gerade darum sinnerfüllt, wie es die meisten normalen Leben nicht sind.


6

0
 
 schlicht 3. April 2019 
 

@Hausfrau und Mutter

Meine Hochachtung vor Ihrem Mut und Ihrer Beharrlichkeit im Glauben!


10

0
 
 nazareth 3. April 2019 
 

@Rolando

Ganz ihrer Meinung! Das Vermeiden des Kreuzes, Thema Leid, beschert uns sehr viel Irrtum und Sünde.


7

0
 
 Rolando 3. April 2019 
 

Der allgemeine Irrtum der Gesellschaft

Der Irrtum der „Leid-und Opfervermeidung“ in der Gesellschaft, eine Folge des Glaubensabfalls, welcher wiederum zum beschleunigten Glaubensabfall führt, weil das alles stillschweigend geduldet wurde und wird. Anstatt das Leid, die Schwierigkeiten in einer christlichen Opfergesinnung anzunehmen. Eine weitere Folge ist die Sterbehilfe.


9

0
 
 Hausfrau und Mutter 3. April 2019 
 

@Kostadinov : d'accord

Klar, es gibt auch eine Rg aber nicht alle Ärzte bieten die FW-Untersuchung in eigener Praxis, so dass man diese Thematik nicht immer als Begründung anbieten. Ich denke, sie haben alle Angst, dass man sie anklagt, wenn man ein Kind mit Behinderung zur Welt bringt, ohne, dass sie uns auf die Möglichkeit.... nachweislich aufmerksam gemacht haben.

Was ich meistens als Gegenargument vorschlug (weil sie mich das erste Mal mit der Begründung "gegen mein Glauben usw." ausgelacht haben), ist dass der Test invasiv war und eine gewisses Risiko für das Embryo darstellte.

Heutzutage ist aber diese Untersuchung nicht mehr bzw. nicht zwingend invasiv (der NIPT), und ich merke, dass man immer wieder Schwierigkeiten haben wird, NEIN zu sagen.

Mit der Begründung "ich würde ein Kind nicht abtreiben, wenn ich wusste, dass es behindert ist" erhielte ich die Eintragung in rot in der Akte: "Frau N wünscht sich ein behindertes Kind".

H&M


14

0
 
  3. April 2019 
 

Heute ist der Todestag von Jerome Lejeune, dem Entdecker der Trisomie 21 (+ 3.4.1994)

Der Kinderarzt und Genetiker Jerome Lejeune beschrieb 1959 erstmals den Zusammenhang zwischen Down-Syndrom und der Verdreifachung des 21. Chromosoms.
Als er feststellen musste, dass man seine Entdeckung zu Selektionszwecken mongoloider Kinder heranziehen wollte, war er maßlos enttäuscht und setzte sich vehement für den Lebensschutz der Ungeborenen ein. Aus diesem Grund kam er dann für einen Nobelpreis in Medizin nicht in Frage.
2009 beanspruchte eine Marthe Gautier die Entdeckung der Trisome, sowie die grundlegende Laborarbeit dazu, für sich selbst!

Papst Johannes Paul II. besuchte bei einer Frankreichreise das Grab Lejeunes und sprach sich für dessen Seligsprechungsprozess aus, der inzwischen eingeleitet ist.


12

0
 
 Kostadinov 3. April 2019 

@Hausfrau und Mutter - das ist ganz einfach...

wenn Sie die FW-Untersuchung (natürlich zu Recht) ablehnen, kann der Arzt sie Ihnen auch nicht in Rechnung stellen... schon daher der Druck
ist wie die Diskussion Sakramente gegen Kirchensteuer... im Endeffekt geht's immer um irgendeinen Geldbeutel


5

0
 
 Hausfrau und Mutter 3. April 2019 
 

Wahlrecht?

Ich hatte 9 Schwangerschaften und habe ein geistig-behindertes Kind (nicht Down-Syndrom).

Bei jeder Schwangerschaft habe ich die Fruchtwasseruntersuchung abgelehnt, was tw zu erheblicher Empörung der Ärzten führte (ob ich tatsächlich wusste, was ich mir, meinem Mann, meiner Familie, der Gesellschaft antun würde, falls...).

Ich war auf dieser "Beratung" beim ersten Mal nicht vorbereitet. Ich dachte, "naja, entspricht zwar nicht meiner Vorstellung, aber sie müssen fragen und ich brauche nur nein zu sagen". DEM IST NICHT SO: ich wurde regelrecht genötigt, eine Rechtfertigung zu geben.

Im Klartext: ein echtes Wahlrecht gibt es nicht. Die meisten Frauen machen den Pränataldiagnostik, weil der Druck sehr groß ist: ich musste jedes Mal VOR ZEUGEN (meistens eine Sprechstundenhelferin) wiederholen, dass ich keine FW-Untersuchung will und über die Konsequenzen informiert wurde.

Demnach ist die Meldung vom FDP nicht so überraschend... sie entspricht die gängige Praxis.

H&M


18

0
 
 Ad Verbum Tuum 3. April 2019 

Das Bild ist so eindeutig ...

mir ist nicht klar, wie das irgendwie anders gedeutet werden kann. Die Wortzeile bezieht sich auf Trisomie21, das Bild ebenso .. wahrscheinlich fehlte nur aufgrund der PC die Zeile: "Als Kassenleistung wäre dies verhindert worden" ...
"Die Würde des Menschen ist unantastbar" - das war einmal.
Die FDP empfand ich einerseits aufgrund ihres grund-opportunistischen Verhaltens, andererseits aufgrund ihrer seit vielen Jahre wirtschaftsradikalen Grundhaltung als unwählbar. Ethik war, so lange ich (54 J.) mich erinnern kann, immer in erster Linie eine Einschränkung für die FDP.
Das "F" steht viel zu sehr für die Freiheit der Starken, Mächtigen ...


8

0
 
 Zeitzeuge 3. April 2019 
 

Werter Bernhard Joseph! Zur alten F.D.P. -Rückblende-

Zunächst danke ich für die netten Zeilen hier an anderer Stelle!

Der Freimaurer Thomas Dehler (Loge "Zur Verbrüderung a.d.Regnitz") prägte bereits in den
50er Jahren bis zu seinem Tod die
F.D.P. und sicher auch in der Haltung,
die kath. Kirche aus dem öffentl. Leben
"hinter die Kirchentüren" zu verbannen.
die "Döpfner-Dehler"-Kontroverse spricht für sich! Ein Bekannter von mir
erinnert sich noch, daß 1967, als D. plötzlich im Schwimmbad den Herztod erlitt, gesagte wurde, daß dieser nicht
kirchl. beerdigt werden könne, da er Freimaurer gewesen sei.

Die kirchenfeindl. Thesen der F.D.P.
von 1975 "Freie Kirche im freien Staat"
sind den Älteren hier sicher noch in Erinnerung. Das Motto stammt von Graf Cavour, wiederum einem Freimaurer des
"Risorgimento" im 19. Jh.!

Sabine Leutheuser-Schnarreberger i.d. Nichte des Freimaurer-
Justizministers(1961-62) Stammberger(+1982),
Loge "Zur Fränkischen Krone u. Prometheus", der Geist der "Brüder"
scheint i.d. F.D.P. bis heute fortzuwirken!


10

0
 
 Bernhard Joseph 3. April 2019 
 

@M.Schn-Fl - "Die Lindner-FDP hat nichts mit der alten FDP gemein"

Da irren Sie gewaltig!

Die FDP war schon immer so, nur war man früher geschickter darin, die moralische Dekonstruktion, die der politische Liberalismus ja in letzter Konsequenz darstellt, zu verschleiern.

Die alte(!) FDP im Verbund mit der SPD hat schon in den 70er Jahren Politik gegen die Familie gemacht und diesen Kurs auch unter Kohl konsequent beibehalten. Der heutige desolate Zustand der CDU hat auch mit den frühen Kompromissen in den Koalitionen mit der FDP zu tun.

Lindner und Co. sind die gelehrigen Schüler von Genscher und Westerwelle.


7

0
 
  2. April 2019 
 

Die FDP war schon immer die deutsche Freimaurer-Partei - und wird es auch bleiben wie es aussieht!

Hinter dem "F" für frei, verbirgt sich in Wirklichkeit die Freimaurerei. Die Internetsuchmaschine macht es leicht, herauszufinden, welche Poitiker Clubmitglieder sind und waren.

Eine kinderlose Ministerin Julia Klöckner, die als ehemalige kath. Religionslehrerin noch dazu im ständigen Konkubinat lebt, ist aber auch nicht gerade ein geeignetes Aushängeschild der C-Partei und bestimmt auch keine glaubwürdige Vertreterin des Lebensschutzes!!


7

0
 
 Steve Acker 2. April 2019 
 

Und nur bei der AFD wird so betont

wie unwählbar sie für Christen ist.

Bei den anderen Parteien FDP,Grüne.SPD , Linke gibt es viel gravierendere Gründe
warum sie für Christen nicht wählbar sind.


11

0
 
 myschkin 2. April 2019 
 

Wir Christen

lassen uns da nicht beirren: Alle Menschen haben ein Recht zu leben, auch Menschen mit Genschaden. Gerade sie bedürfen der Solidarität der Gesunden. Das habe ich zu keiner Zeit meines Lebens begriffen, warum das Lebensrecht von jemandem, der das Pech hat, mit Trisomie 21 belastet zu sein, von den Gesunden bloß ein zweitrangiges Lebensrecht eingeräumt bekommen sollte. Prägend war die Familie einer Schulkameradin, deren kleine Schwester mit Trisomie 21 auf die Welt kam. Selbstverständlich gehörte sie zu uns. Wir wussten als Kinder lediglich, dass sie anders war und nicht alles so konnte wie wir. Und dennoch gehörte sie zu uns, wir spielten miteinander und wir hatten sie lieb. Inzwischen gibt es in unserer Familie eine Schwangerschaft. Mein Neffe meinte, er und seine Frau würden das Kind willkommen heißen - auch bei einer Trisomie-Diagnose. Ich war aufgrund dieser verantwortungsvollen Haltung sehr berührt.


13

0
 
 M.Schn-Fl 2. April 2019 
 

Ungeheuerlich!

Die Lindner-FDP hat nichts mit der alten FDP gemein. Lindner und seine Truppe sind weder Fisch noch Fleisch. Sie sind einfach nur überflüssig.
Natürlich war dieser Post ernst gemeint und sollte ein Aufforderung sein, diese Kinder auf Kasse ZU "beseitigen". Man hat geglaubt, die Dinge seien schon so weit gediehen, dass die Bevölkerung so etwas widerspruchslos schlucken würde.
Nicht umsonst biedert sich Lindner gerade Frau Nahles und ihrem sinkenden Schiff an.
FDP = gleich passé.
Aber diesmal endgültig!


21

0
 
 Tisserant 2. April 2019 

Und wieso plärrt hier nicht die Einheitsfront der Gutmenschen "Nazi raus!"?
Denn in diesem Fall passt es.
Hat die FDP ein Teil der politischen Einheitspartei, das Reichshygiene Gesetz neu interpretiert?
Aber solange es weiße deutsche Kinder sind, ist alles gut!
Man stelle sich die hysterische Empörung vor, es wäre ein Kind, einer anderen Ethnie gewesen!
Dann wären, die medialen Gesinnungsapostel_x/In*d auf die Barrikaden des Gutmenschtums gestiegen.
Merken diese Leute ihre eigenen Irrsinn, ihrer Ideologie nicht?!


23

0
 
 Ginsterbusch 2. April 2019 

Down Syndrom - Das Lächeln Gottes

Wer diese Kinder kennt und sich auf sie einlässt, der wird verstehen, warum man sie das Lächeln Gottes nennt.


26

0
 
 wedlerg 2. April 2019 
 

Das Problem ist das Bild

Mit dem Bild hat die FDP das plakative Eigentor geschossen. Niemand will so ein hilfsbedürftiges Wesen töten.

Solange es aber noch versteckt ist und unsichtbar nch außen, sieht die Sache anders aus. Da bedauert man ggf. die arme Frau, die ein behindertes Kind in ihrer Stresssituation bekommen muss.

Man sieht sehr schnell, was Bilder ausmachen. Nicht umsonst wollt man in der MIgrationskrise keine Bilder von geschlossenen Grenzen produzieren und bis heute keine Bilder von gewalttätigen Migranten zeigen.

WEitere reicht in unserere Welt der Verstand offenbar nicht.

Am scheinheiligsten ist natürlich KGE, die sich über die FDP ereifert und selber in einer Partei sitzt, die Abtreibung generell straffrei bis zum 9.Monat stellen will.


20

0
 
 JP2B16 2. April 2019 
 

@ dulcedo ...UNWÄHLBAR genau wie

... GRÜNE (atheistisch, vordersten Verächter des 1. Gebots - sie wollen selber Gott spielen und den Menschen erlösen und dafür ihn neu "erschaffen"), wie SPD und LINKE (Sozialismus, Neider- und Nehmermentalität, ebenso zunehmend wie traditionell atheistisch), wie leider auch AFD (nationalist., materielles Denken - Angst um Wohlstandverlust, Fragezeichen bei christl. Gebermentalität - mit genuin "Katholischem", in dem Landesgrenzen weniger Aufmerksamkeit haben, nicht kompatibel) und zunehmend leider auch CDU und CSU, die bereit sind mit GRÜNEN zu koalieren, das katholische Lehramt nur noch belächeln und die Reform-Katholiken mit allen Kräften unterstützen. Es bleiben nur Kleinstparteien und die schmerzliche Einsicht, dass man mit dieser Realität vom politischen Gestaltungsprozess jetzt voerst ausgeschlossen ist, aber mit der Gewissheit vorm eigenen Gewissen zu bestehen. Und wer weiß, wofür eine solche Stimme gut ist. Der Hl. Geist wirkt, wo er will. Vertrauen wir auf Gott und beten.


3

0
 
 lakota 2. April 2019 
 

Die FDP mag sich jetzt oft gebärden

als hätte sie Kreide gefressen, ich erinnere mich noch an Demos in den 70er Jahren. Die Kirche war da vehement gegen Abtreibung und da krakeelten FDP und Genossen: "Maria hättst du abgetrieben, der Papst wär uns erspart geblieben".
Für mich war die FDP schon da nicht wählbar. Die Gesinnung hat sich wie man sieht bis heute nicht geändert.


24

0
 
 Philipp Neri 2. April 2019 

Lernen wir wirklich aus der Geschichte?

Hier zeigt sich, dass das ganze Gerede der Politiker über "Wir sollten aus der Geschichte lernen!" oder "Wehret den Anfängen!" oder "Das darf nie wieder passieren!" anscheinend nichts fruchtet, besonders bei den Politikern selbst!
Wie kalt und zynisch hier über Menschenleben geredet wird, wie für Methodiken zur genetischen Bestimmung des Embryos geworben wird und dass das Ganze sogar eine Kassenleistung werden soll, ist mehr als erschreckend!
Hat man denn gar nichts aus unserer Geschichte gelernt? Hier zeigt sich, wie wichtig der Paragraph 219 a eigentlich ist.
Straftaten werden nicht mehr als Straftaten bezeichnet, das menschliche Leben ist zum Spielball geworden, wobei die Menschenwürde überhaupt keine Rolle mehr spielt.
Es geht hier um nichts anderes als um Menschenleben!
Vergleicht man so ein Ansinnen mit den Methodiken der Nazis, so heißt es gleich, man könne so etwas doch nicht miteinander vergleichen.
Ich sage abet, man kann es miteinander vergleichen und man muss es!


24

0
 
 Gambrinus 2. April 2019 
 

Das Problem mit dem Tweet ist nicht ...

... dass er falsch verstanden werden kann, sondern dass er richtig verstanden wird: die FDP will "lebensunwertes Leben ausmerzen".

Das kennt man schon von anderswoher. Mit genau derselben Art von Propaganda.


26

0
 
 Stock 2. April 2019 
 

@Eliah

Vielen Dank, vorzüglich für das Zitat!
Die reale Wirkung des Gemeinten spüren wir ja schon lange, aber das ist alles noch Orchesterstimmen, noch nicht einmal Ouvertüre.


6

0
 
 Stock 2. April 2019 
 

Stock: Nachtrag zu meinem Kommentar

Hier die Quelle meines Zitats aus dem Internet: evangelisch.de "Trisomie-Test: G-BA-Chef will Kassenleistung erst nach drittem Monat".
https://www.evangelisch.de/inhalte/155165/20-02-2019/trisomie-test-g-ba-chef-will-kassenleistung-erst-nach-drittem-monat; 02.04.2019


6

0
 
 Stock 2. April 2019 
 

Heute noch "missverständlich"

und morgen? Schon die ideologische Gestaltung des Ganzen entlarvt die FDP-Antwort als unverfroren. EINE AUSDRÜCKLICHE DISTANZIERUNG ERFOLGT NICHT! Wie soll denn diese Schweinerei verstanden werden? Ich jedenfalls ziehe meine politischen Konsequenzen als Wähler daraus.

Übrigens: Die EKD ist durchaus für die Übernahme der Testkosten durch Krankenkassen: "Die EKD hatte im vergangenen Jahr eine Stellungnahme zu den Bluttests veröffentlicht. Sie plädiert dafür, dass die Tests zur Leistung der Krankenkassen werden sollen. Sie seien ohnehin zugelassen und würden somit den Regeln des Marktes und der Werbung entzogen, sagte Reiner Anselm, einer der Autoren der Stellungnahme." DAS nenne ich ein menschenwürdiges Argument!


12

0
 
 Bernhard Joseph 2. April 2019 
 

Hat die FDP nicht mitbekommen, dass der Nationalsozialismus vorbei ist?

Das Lebensrecht Behinderter wurde von den Nazis verneint. Will die FDP hier das geistige Erbe der Nazis antreten oder wie muss man das verstehen.


27

0
 
 bereschit 2. April 2019 
 

„Ich kann gar nicht glauben, dass dieser FDP-Post echt sein soll!“

Als normal denkender Mensch kann man das auch nicht. Unfassbar. Das sind Mörder, die so was tun. Von allen Seiten knarrts mächtig im deutschen Gebälk. Na ja, der Tod ist schon ein Meister aus Deutschland. Ob gelb, schwarz, rot oder grün. Mische ich alle diese Farben zusammen. Was kommt da wohl raus. Na, was wohl?


26

0
 
 Montfort 2. April 2019 

"Menschen ... aufgespürt werden können" ist nicht "missverständlich",

sondern UNMISSVERSTÄNDLICH!
:-( :-( :-(


22

0
 
 Tonika 2. April 2019 
 

So sieht die wahre INKLUSION, Vielfalt und Gleichheit aus. Willkür pur.

Die Liberalen geben sich ja gerne als die Wächter und Hüter der Humanität, Menschenwürde, Gleichheit, Inklusion und Vielfalt. In Wirklichkeit bestimmen sie, wer Mensch oder Untermensch ist. Sie sind für Ausgrenzung und Diskriminierung. Alle Menschen sind gleich gilt laut Linke/Liberale eben nicht für Menschen, die ihn ihren Augen keine sind. Das
Antidiskriminierungsgesetz ist ein Witz, Menschen wenn auch mit leichter Behinderung dürfen bis zur Geburt gesetzlich abgetrieben werden. Die Nazis haben genauso gedacht u. Behinderte als lebensurwert entsorgt. Was bei den Nazis verurteilt wird, wird bei den Linken gelobt. Rassismus ist böse aber nicht gegen Menschen mit Behinderung. Massenmord ist ein Verbrechen gegen die Menschheit aber Massenmord an ungeborenen Kindern oder Menschen mit Behinderung, ist progressiv, human und barmherzig. Wegen dieser Willkür sollten Linke und Liberale nie die Deutungshoheit über Moral und Menschenwürde haben.Bei ihnen zählen nur Willkür, Macht und Dominanz.


27

0
 
 schlicht 2. April 2019 
 

CDU

Was stört Frau Klöckner eigentlich wirklich an dem Tweet? Das man sehen kann, was man für ein wertvolles Leben vernichten kann, wenn man den Wünschen Ihres Partei-Kollegen und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gefolgt wäre??? Die CDU soll endlich das C aus dem Namen streichen!!!


17

0
 
 Eliah 2. April 2019 
 

Der Staat muß untergehn...

Ich zweifle nicht im Geringsten daran, dass jemand auf die Idee zu dieser menschenverachtenden Werbung sogar noch stolz war. Als Redakteur habe ich in vielen Berufsjahren allzu oft erlebt, wes Geistes Kind sogar sich christlich nennende Politiker sein können. Eins der noch „harmlosesten“ Beispiele war die bei einem öffentlichen Termin entstehende allgemeine Heiterkeit über die Bemerkung, dass der Kinderreichtum gläubiger Eltern wohl daran liege, „daß sie nicht aufpassen können“.
Wieso nur kommt mir in letzter Zeit hin und wieder ein Zitat in den Sinn, dass der gewiss nicht als politisch reaktionär bekannte Friedrich Schiller in sein Spätwerk Demetrius eingeflochten hat?:
Man soll die Stimmen wägen und nicht zählen;
Der Staat muß untergehn, früh oder spät,
Wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet.


23

0
 
 SpatzInDerHand 2. April 2019 

... erstaunlich eigentlich, dass das bisschen "Schwangerschaftsgewebe"

auf diesem Foto in mir so warmherzige und liebevolle Gefühle auszulösen befähigt ist. Ist doch nur ein Zellhaufen? *SarkasmusOff*


26

0
 
 mirjamvonabelin 2. April 2019 
 

Hallo FDP-ler

Was unterscheidet euch von Nazis?

Wie sieht eure Lösung nach dem Test aus?


34

0
 
 julifix 2. April 2019 

Der Post war mißverständlich?

Nein war er nicht, sondern eindeutig ein Aufruf zu jetzt halt kassenfinanziertem Massenmord - Punkt.
Alleine die Tatsache, dass jetzt schon Leben vorgeburtlich selektiert wird nach lebenswert und lebensunwert, erinnert sehr stark an eine Zeit, die, so dachte ich, Deutschland hinter sich gebracht und etwas daraus gelernt hat - falsch gedacht - leider.


29

0
 
 dulcedo 2. April 2019 
 

Die FDP ist für Christen völlig UNWÄHLBAR!

0


28

0
 
 Norbert Langenfeld 2. April 2019 

Caritas und Furor

Bin mal gespannt, ob unsere Bischöfe mit ähnlichem Furor reagieren wie bei der angeblich menschenverachtenden AfD.


39

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Behinderte

  1. Amsel Donata
  2. Eltern haben kein Risiko, Eltern haben die Chance
  3. Münchner Rollstuhlfahrerin wurde Baby weggenommen – Behördenversagen?
  4. Trisomie-Test als Kassenleistung - weitere Aushöhlung des Lebensrechts
  5. Behinderung wird zum Todesurteil
  6. Vatikan fordert offiziell Weiterversorgung von Komapatient
  7. „Solchen Kindern schneiden wir nicht die Haare“
  8. Gründer der Arche-Gemeinschaften Jean Vanier verstorben
  9. Expertin warnt vor Pränataldiagnostik als Selektionsinstrument
  10. Kein guter Tag für Menschen mit Down Syndrom







Top-15

meist-gelesen

  1. Bischof an Kanzler Schallenberg: Bitte Schluss mit Folterrhetorik!
  2. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  3. Impfpflicht? (Höchste) Zeit zum Widerstand!
  4. Corona-Wahn
  5. Der "2G-Virus' - Das Erzbistum Berlin beginnt mit dem Aussperren von den Ungeimpften!
  6. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  7. Österreich nach Covid-Großdemo - Medialer Wind of Change?
  8. Die Antwort auf die Not unserer Zeit ist JESUS CHRISTUS
  9. Pariser Erzbischof vor Rücktritt? Was macht Papst Franziskus?
  10. Erzbischof Schick ruft Katholiken und Protestanten zur gegenseitigen Amts-Anerkennung auf
  11. Herr Sternberg und die biologische Lösung – „Das, Herr Sternberg, ist ungeheuerlich!“
  12. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  13. Die Löwen kommen!
  14. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  15. Spanischer Bischof Novell heiratet geschiedene Autorin von Erotik- und Satanismusromanen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz