Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  5. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  6. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  7. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  10. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  11. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  12. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  13. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  14. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Söhne von Prügel-Opfer wollen Deutschland verklagen

4. Juli 2019 in Deutschland, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


'Unkoordinierte Migrationspolitik' – Migrant hat Rentner brutal niedergeschlagen und dabei "Allahu Akbar" geschrien – Rentner ist seitdem ein schwerer Pflegefall – Söhne haben jetzt genug und verklagen Deutschland auf Schadensersatz


Offenburg (kath.net)
"Wir verklagen die Bundesrepublik auf Schadensersatz, weil sie diese Gewalttat wegen ihrer unkoordinierten Migrationspolitik mit zu verantworten hat." Zwei Söhne wollen die Bundesrepublik Deutschland verklagen, weil ihr Vater, der Rentner Detlef J. (75), vor einiger Zeit in Offenburg vom Migrianten Ali M. aus Somalia lebensgefährlich verprügelt wurde. Dies berichtet die "Bild". Bei dem Vorfall ist der Flüchtling immer wieder auf den Kopf des wehrlosen Rentners getrampelt und hat dabei „Allahu Akbar“ geschrien.


Seit dem Vorfall ist der Mann ein schwerer Pflegefall, der sich nicht mehr an sein Leben erinnern kann und der rund um die Uhr betreut werden muss.

Die Söhne haben genug und verklagen jetzt die Bundesrepublik auf Schadensersatz und Schmerzensgeld. Ralf J., einer der Söhne, erklärte gegenüber der Zeitung, dass das Unglück verhindert hätte werden können, da der Mann schon vor dieser Tat auf einen Taxifahrer eingeschlagen hatte und später wieder auf freien Fuß gesetzt wurde.

Ali M. sitzt inzwischen im Gefängnis in Offenburg in Untersuchungshaft und schweigt zu den Vorwürfen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 8. Juli 2019 
 

Dieser Somalier ist sicher auch mit Hilfe von

"Raketen" ins Land gekommen.
Und diese haben sich "toll " gefühlt.

Was er danach tat, interessiert die nicht mehr.
War ja nur "ein alter weisser Mann".

Es ist so widerlich !!!


2

0
 
 Chris2 5. Juli 2019 
 

Wer selbst gesuchte Verbrecher unkontrolliert

ins Land lasst, keine Papiere verlangt, ganz legal bis zu 50 falsche "Identitäten" zulässt, selbst Verbrecher nicht abschiebt und seine Bevölkerung nicht schützt, verdient jede Klage.


9

0
 
 Gipsy 4. Juli 2019 

Wenigstens hat dieser Mann

Kinder in diesem Fall Söhne, die ihre Eltern nicht einfach verprügeln lassen und dabei noch zusehen, wie in diesem Fall, der schwer verletzte Vater für den Rest seines Lebens gesundheitlich schwer krank ist.
Ihm wurde die Freude, die Zuversicht , die und die Zukunft aus dem Körper geprügelt. Gäbe es doch nur mehr solcher Kinder, die ihre Eltern achten und nicht zusehen, wie sie misshandelt werden. Es wird Zeit zu handeln.


14

0
 
 Critilo 4. Juli 2019 
 

Irgendwie...

... taucht grad Don Corleone vor meinem geistigen Auge auf, wie er zu Bonasera sagt: "...außerdem gibt es Gerichte."


7

0
 
 derGl?ckliche 4. Juli 2019 
 

„Allahu Akbar“ wurde also von Ali M. gerufen während er einen hilflosen Rentner gegen den Kopf trat,

somit handelt es sich (wie so oft) um islamisch motivierten Terrorismus bzw. um ein islamisch motiviertes Hassverbrechen. Deutschland und Österreich sind hier im gleichen Ausmaß betroffen, auch wenn dieser spezifische Fall in Deutschland stattgefunden hat.

Täglich bete ich auch weiterhin ein Gesätzchen Rosenkranz mit der Endung; "Jesus, rette und schütze uns vor dem Islam - und bekehre die Muslime".


23

0
 
 griasdigott 4. Juli 2019 

kein Garantismus, weder in Politik noch Kirche

Wichtig wäre auch eine persönliche Haftung der Verantwortlichen, teils finanziell sowohl vom Täter (Arbeit mit Lohnpfändung) als auch von politisch Verantwortlichen. Bei den politisch Verantwortlichen wäre natürlich Rücktritt zu fordern. Bei Gesetzesbruch ist natürlich auch juristisch vorzugehen, auch bei Politikern. Es darf keinen Garantismus geben, weder in Politik noch Kirche.


10

0
 
 Thomas59 4. Juli 2019 
 

Find ich gut

Aber es wird nix bewirken, da wahrscheinlich keine geeigneten Anwälte.
Da gefällt mir das amerikanische System, wo sich Staranwälte bei Aussicht auf Millionenzahlungen der Fälle annehmen.
So haben die Rechtsanwälte von Nicholas Sandmann, einem Schüler der "Covington Catholic High School", eine 250-Millionen-Dollar-Klage gegen die "Washington Post" eingereicht.


18

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gewalt

  1. USA: Lektorin wurde in Kathedrale nach der Lesung zweimal ins Gesicht geschlagen
  2. Bereitet die Antifa Anschläge auf Polizisten vor?
  3. Nigeria: Erzbischof Kaigama prangert sexuelle Gewalt gegen Frauen an
  4. „Überwiegend migrantische Jugendliche, Heranwachsende, Erwachsene“
  5. Ismail Tipi: „Ich schäme mich für das, was in Stuttgart passiert ist“
  6. Stuttgarter Dekan: "Was für Affen!"
  7. Boris Palmer: „@Stuttgarter Partyszene“
  8. Bekennerschreiben zum Anschlag auf Tübinger Freikirche aufgetaucht
  9. Boris Palmer: „@Religionsfreiheit“
  10. Überfall auf Wiener Schulbrüder: 30.000 Euro Belohnung ausgelobt








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  13. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  14. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz