Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  7. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  8. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  9. R.I.P. Ennio Morricone
  10. Der synodale Weg funktioniert nicht
  11. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  12. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  13. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  14. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  15. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"

Jahre nach Whitney Houstons Tod steht ihr neuer Song in den Charts

3. Oktober 2019 in Spirituelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Houstons neuester Hit ‚Bring me a higher love‘ berührt mich eigentümlich. Diese so lebensvolle Einspielung wurde erst sieben Jahre nach dem tragischen Tod des Stars veröffentlicht.“ Von Petra Lorleberg


Stuttgart (kath.net/pl) Haben Sie das Lied von Whitney Houston bereits gehört: ‚Bring me a higher love‘? Es läuft ja gerade viel in den Radios. Whitney Houston starb 2012 unter tragischen Umständen – und jetzt ist sie wieder in den Charts. Wie geht das? Eine noch unveröffentlichte Einspielung aus dem Jahr 1991, aufgepeppt von dem Könner DJ Kygo und veröffentlicht im Sommer 2019, lässt aufhorchen.

Zunächst musikalisch: ich finde es unglaublich und atemberaubend, wie Houston hier singt. Dann fühle ich dem Widerspruch hinterher, dass dieses so lebensvolle Lied erst Jahre nach dem Tod der Künstlerin bekannt wird.

Schließlich fällt mir der Titel auf: „Give me a higher love“ – „Gib mir höhere Liebe“. Der Blick in den Text lässt mich betroffen werden – positiv betroffen.

Das Lied, das Whitney hier coverte, war ursprünglich von Steve Winwood eingespielt worden, dazu gibt es noch einen Clip, der zeigt, dass mit „higher love“ zunächst nur an mehr oder weniger spärlich bekleidete Frauen gedacht wurde und an das, was man dann eben gemeinhin unter „Liebe“ im Sinne von „Eros“ versteht. Der neue Clip unter der Verantwortung von DJ Kygo versucht dies sogar noch zu steigern, findet aber immerhin ein überraschendes Ende. Kygo hätte in dieser besonderen Situation der postumen Veröffentlichung gern tiefer in seine Ideenkiste greifen können.


Denn eigentlich ist der Text tiefgründiger: „Denk mal drüber nach, es muss doch eine höhere Liebe geben. Im Herzen drin oder in den Sternen verborgen. Ohne sie ist das Leben nur verschwendete Zeit. Schau in dein Herz, ich schau' in meins. Überall sieht's so schlimm aus in dieser Welt, was ist denn noch hell? Wir gehen blind unseren Weg und wir versuchen zu sehen. … Bring mir eine höhere Liebe. Wo ist diese höhere Liebe, an die ich immer wieder denke? Welten drehen sich, doch wir bleiben nur hängen. Wir begegnen unserer Angst und stehen allein da. Doch es gibt eine Sehnsucht, und diese ist für mich real: es muss jemanden geben, der mit mir fühlt.“

Natürlich weiß ich nicht, unter welchen Konnotationen Whitney Houston den Song damals einspielte, ob er in ihrem eigenen Wahrnehmen die höhere Ebene erreichte, die der Songtext anbietet. Vielleicht sang sie das Lied gedanklich hin zu Bobby Brown (der allerdings auch damals schon keineswegs eine unproblematische Persönlichkeit war). Mit Bobby Brown baute sie in dieser Zeit gerade eine Beziehung auf, sie heiratete ihn 1992 (Scheidung 2007).

Der Songtext erhält eine neue Färbung allerspätestens dadurch, dass er Jahre nach ihrem Tod veröffentlicht wird. Jetzt – jetzt im Jahr 2019 – hören wir diesen Star, der unter dem Einfluss von langjährigem Drogen- und Alkoholmissbrauch gelitten hatte, von der „höheren Liebe“ singen, nach der sie sich sehnte. Man hört den Text nun auf einer neuen Ebene, mit einer Frage nach dem Sinn des Lebens, nach der ultimativen Geborgenheit im Dasein.

Houston war in christlicher Umgebung aufgewachsen und hatte ihre ersten musikalischen Gehversuche in einem kirchlichen Gospelchor gemacht. Ob sie ausdrücklich Christ war, diese Frage lässt sich nicht wirklich beantworten.

Doch es gibt allerletzte Videoaufnahmen, die sie zwei Tage vor ihrem tragischen Tod - offenbar durch Ertrinken in der eigenen Badewanne - zeigen. Das Video zeigt auf einer Party ein Duett mit Kelly Price, Partylaune ist spürbar. Der Titel des Songs lautete ausgerechnet: „Yes, Jesus loves me“ – Ja, Jesus liebt mich.

In diesem Sinne möchte ich diese wunderbare Sängerin und ihr tragisches Lebensende in die Hand Jesu zurückgeben. Ja, Jesus liebt dich, Whitney Houston, und er wird dich ewig lieben!

Ich wünsche der Sängerin, dass Verzweiflung, Scheitern und Tod bei ihr nicht das letzte Wort hat, sondern das sie gefunden hat, wovon sie sang: die höhere Liebe, die wahre Liebe, die Liebe, die auch im Tod noch Halt zu geben vermag, die Liebe, die mit unserem Heiland Jesus Christus verbunden ist. In diesem Sinne: „Bring me a higher love“!

♫ Whitney Houston/Kygo - Higher Love (Lyrics)


Foto: Whithney Houstoin (c) Wikipedia/PH2 Mark Kettenhofen/public domain


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 stephanus2 4. Oktober 2019 
 

I look for you

Der Song "I look for you" entstand zu ihren Lebzeiten, nicht lange vor ihrem Tod. R. Kelly sang ihn auf ihrer Beerdigung. Es ist ein religiöser Song. Erst denkt man , es sei ein Liebeslied, aber er ist eindeutig an den ewigen Vater oben im Himmel / Jesus gerichtet. Mit Gospels hat sie ja auch begonnen, Auf you tube kann man das schöne Video dazu sehen und sie sehen und singen hören.S e h r empfehlenswert. Es geht einem zu Herzen, und tief glaubt man daran, dass ihre Sehnsucht "beyond all troubles" nun gestillt ist.


4

0
 
 richrose 3. Oktober 2019 
 

Sie starb unter sehr mysteriösen Umständen,

deshalb ist zu bezweifeln, dass Withney Houston eines natürlichen Todes gestorben ist. Interessant dabei ist auch, dass sie gerade dabei war, sich intensiv mit dem Glauben an Jesus Christus auseinanderzusetzen und aus diesem Grund nicht mehr gewillt war, bestimmte Vorgaben der illuminatischen Musikbranche zu erfüllen. Sowas kann in diesem Milieu tödlich enden. Tod in einer Badewanne (vgl. Uwe Barschel) ist dabei jedenfalls ebenfalls sehr verdächtig, auch wenn man es später auf Drogeneinnahme etcpp. geschoben hat.

Vgl. YouTube: "Illuminati murders and sacrifices".


4

0
 
 CALIFAX 3. Oktober 2019 

Großartig!

Ja, auch mich berührte schon Ihr "I´ll always love You" aus Bodyguard.

Das war kein "normaler" Lovesong und strahlte aus der belanglosen Menge des HipHopPop durch das "always" heraus. Zumindest habe ich das meinerseits so interpretiert :-)

Hoffentlich hat´s Withney (schon) geschafft, in der Ewigen Liebe Gottes geborgen zu sein. Mit Ihrer von Gott geschenkten Stimme hat sie zu seinem Lobpreis indirekt beigetragen, DANKE!


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Musik

  1. Popstar Kelly Clarkson: Sie glauben an etwas Größeres als nur an sich selbst
  2. Lionel Richie: Ich bin so dankbar, dass Gott dich uns vorgestellt hat
  3. Gottesdienst ohne Singen ist wie Bundesliga ohne Ball
  4. Trotz Corona: Andrea Bocelli gibt Osterkonzert im Mailänder Dom
  5. „Es geht nur um Jesus den König! Amen“
  6. Wenn man mit einem Anbetungslied eine deutsche Casting-Show gewinnt!
  7. Junge Christin Claudia Emmanuela gewinnt "The Voice of Germany"
  8. Warum die Oper mit der Religion verbunden werden kann
  9. Wiener Mathias Lehnfeld gewinnt ersten "Vocation Music Award"
  10. Bier, Musik und Anbetung








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  5. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  8. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  9. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  10. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  11. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  12. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  13. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  14. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  15. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz